Darf man bei Anfänger bzw Amateur ligen als Schiedsrichter einen Zuschauer oder einen Spieler vom Platz rausschmeißen, weil er anschreit?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zwei Fragen, zwei Antworten, beginnen wir mit der einfachen:

1. Wunschansetzungen

Über das DFB-net bekommst Du die Ansetzungen. Das Procedere wird in den Landesverbänden extrem unterschiedlich gehandhabt. Hier kann man Dir keine verbindliche Antwort geben.

Am besten ist, Du setzt Dich hier mal mit Eurem Ansetzer in Verbindung. Meist sind die so freundlich und gehen auf Wünsche ein. Äussere Dies aber Zeitnah denn von jetzt auf Gleich wird es kaum möglich sein Deinen Wünschen zu entsprechen.

(Ansprechpartner sollte hier der SR-Obmann Deines Vereins sein)

2. Unerwünsche Drittpersonen

Das ist jetzt Regeltechnisch etwas schwierig. Deine Disziplinargewalt als SR endet an der Grenze des Innenraumes.

Im Innenraum dürfen sich nur Personen aufhalten, die auf dem SB stehen. Damit kannst Du jede Person -Regeltechnisch gesehen - des Innenraumes verweisen, die Dir "auf den Sack" geht, ohne das genauer Begründen zu müssen. Es genügt die Begründung "Steht nicht auf dem SB!"

Der Anlagenverweis ist da schon etwas schwieriger. Diesen darf nämlich nur der Hausherr (i.d.R. der Heimverein) oder staatliche Ordnungskräfte aussprechen.

Sollte Dir hier also jemand besonders negativ auffallen, musst Du schon besondere Gründe haben, um einen Anlagenverweis über den Hausherren umzusetzen. 

Merke: Nur der Hausherr oder staatliche Ordnungskräfte dürfen dies!

In Hamburg (Geltungsbereich des HFV) haben die Vereine sich eine Selbstverprflichtung auferlegt. Jeder der den SR anpöbelt, Beleidigt o.ä. wird der Anlage verwiesen (entsprechende Schilder sind auf vielen Sportanlagen bereits aufgehängt worden.) Allerdings sind auch hier folgende Regularien einzuhalten:

Meldung (auch während des Spieles) an Verantwortliche des Heimvereins mit der Bitte um Anlagenverweis. Diese Müssen dann den Anlagenverweis umsetzen.

Meine eingene Erfahrung zeigt, das dies (zumindest für den Bereich des HFV) sehr gut funktioniert. Insbesondere Übermotivierte Eltern oder angetrunkene Pöbler habe ich auf diese Weise in der letzten Saison mehrfach entsorgen lassen.

Mit den üblichen Zwischenrufen "von der Tribühne" musst Du lernen umgehen zu können - so lange sie nicht Diskriminierend o.ä. sind.

Davon unbenommen bleibt natürlich eine Meldung in Form eines Sonderberichts, den Du im DFB-net anhängen kannst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja klar hast du das Recht Zuschauer die dich beleidigen von der Anlage zu verweisen, du brauchst halt einen Grund. Du darfst wünsche äußern, aber nicht dir die Partien aussuchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Regeln für Fußballspiele gelten in jeder Liga, von einer Weltmeisterschaft bis in die Kreisklasse (mit ein wenig Unterschieden zum Beispiel bei Auswechselungen). Aber natürlich kannst du einen Zuschauer des Platzes verweisen, wenn er auffällig wird (mit Ordnern geht das).

2. du bekommst als Linienrichter/Schiedsrichter Ansetzungen aus dem DFBnet, die der ansetzer  in deinem Verband ansetzt (also Schieds- und Linienrichter aussucht). Diese Spiele kannst du bzw. musst du in der Mail bestätigen. Geht das nicht, dann sagst du ab. Du kannst natürlich wünsche äußern, das geht, aber wenn du immer nur eine Mannschaft pfeifen oder winken willst, dann macht das der Ansetzer nicht auf Dauer mit. Aber wie gesagt, sprich mit ihm und du kannst evtl einige Spiele pfeifen bzw. winken.

Und wenn du Vereine hast, mit denen du überhaupt nicht klar kommst, dann kannst du auch das deinem Ansetzer mitteilen, der wird dich dann dort nicht mehr ansetzen (ist ja auch besser so, du willst ja auch Spaß am Schiedsrichter sein haben).

Also: gut pfiff, Kollege... ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Spieler, ja. Zuschauer lässt du durch den Trainer oder den Ordnungsdienst entfernen. Das machst du nicht selbst. Natürlich kannst du eine Ansetzung zurückgeben, aber nicht weil du eine Mannschaft nicht magst. Auch kannst du natürlich NICHT sagen, dass du lieber Spiel XY als spiel AB leiten möchtest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1900minga
31.07.2016, 22:09

Absoluter Schwachsinn

0
Kommentar von FIFABrandon
01.08.2016, 16:43

Wo genau ist das denn bitte Schwachsinn?

0

Zuschauer sind nicht dein Aufgabengebiet. Für dich interessant sind der Platz und die technische Zone (Auswechselbänke).

Nur wenn z.B. Zuschauer randallieren oder aufs Spielfeld laufen, bzw. rassistische Kommentare von sich geben, kannst du das Spiel unterbrechen und ggf. auch abbrechen.

Wenn du SR bist, solltest du die 17 Regeln aber runter beten können.

Du kannst dem Ansetzer sagen, dass du gewisse Teams nicht pfeifen möchtest, da du vielleicht schlechte Erfahrungen gemacht hast und dir nicht sicher bist dass du 100% unparteiisch wärst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja darfst du

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja bei Amateurligen, wenn du von Kreisklasse redest schon.
Bei höherklassigen Spielen mit 100+ Zuschauern wird es schwer den richtigen ausfindig zu machen.

Als Schiedsrichter darfst du bei der Auswahl seiner Spiele mitreden und gegebenfalls welche ablehnen.

Die Spiele werden aber nicht vom DFB verteilt sondern von den verschiedenen Bundesländern-Verbänden.
In Bayern zum Beispiel, der Bayrische Fußballverband (BFV)

Wenn du sonst noch Fragen hast, melde dich 👌

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung