Frage von Mondverehrer, 111

Darf man anhand der jetzigen Situation sich an Halloween irgendwie bewaffnen?

Sei es Messer Schlagstock, Schreckschuss oder Co2 Waffe. Darf man sowas zum Schutz gegen die Clowns mitnehmen? Wenn nicht welche Konsequenzen hätte das wenn ein Polizist einen damit erwischt? Wird da der Richter ein Auge zudrücken?

Antwort
von DocCyanide, 28

Du darfst an Halloween genau die gleichen Mittel zur Selbstverteidigung führen wie sonst auch. Da gibts keine Ausnahmen.

Antwort
von matmatmat, 44

Verstöße gegen das Waffengesetz? Denke nicht das da ein Richter ein Auge zudrückt.

Antwort
von Lestigter, 34

Nein, ist nicht erlaubt.

Was du aber machen kannst und darfst, ist zum Beispiel einen Golfball in ein Halstuch einknoten und wenn du den jemanden auf die Zwiebel klopfst / schleuderst um dich zu verteidigen,  dann ist das nicht ein extra dafür vorbereiteter gefährlicher Gegenstand, den du nicht dabeihaben darfst..

Pfefferspray ist natürlich einfacher...

Antwort
von Redgirlreloadet, 44

Eine Portion Pfefferspray reicht auch aus und damit bekommst du weniger Ärger, diese Grusel Clouwns sind auch nur ganz normale Spinner^^

Antwort
von Sis64Kat, 68

Nein, auch an Halloween gilt das Waffengesetz. Du darfst Pfefferspray, gewisse Schlagstöcke und auch gewisse Messer mitführen, wie sonst auch. Musst halt bei Messern auf die Klingenlänge achten und ob man es mit einhändig öffnen kann (dies ist verboten zu führen)

Meine persönliche Meinung: Dich wird kaum jemand kontrollieren wenn du in einer kleinen Ortschaft unterwegs bist^^

Kommentar von matmatmat ,

Vorsicht, auf dem Weg von und zu Versammlungen und auf Versammlungen ist auch das mitführen von Abwehrsprays und so Sachen ein Verstoß gegen das Waffengesetz!

Messer sind denkbar ungeeignet für die Selbstverteidigung.

Kommentar von Sis64Kat ,

Das sollte klar sein :D

Messer sollten auch eher zu Abschreckung dienen, damit die "Bösewichte" sehen "Oh, das könnte gefährlich werden". Die Clowns die unterwegs sein werden, sind doch alles Trittbrettfahrer ^^

Kommentar von Lestigter ,

"auf dem Weg zu" - glaube Ich nicht!

Wenn Ich zum Beispiel mit dem Auto zu einer Versammlung fahre, dann lasse Ich mein EDC halt im Auto, sonst nichts. Könnte es mir ja jederzeit überlegen und wen ich keinen Parkplatz finde wieder was anderes unternehmen...

Denkst du, jemand, der in eine Kontrolle kommt erzählt, "Ich gehe jetzt zu der Veranstaltung und nehme dieses Messer mit?"

Kommentar von Lestigter ,

Und welche "Schlagstöcke sollen das sein?

(Übrigens darf man einhändig zu öffnende Messer auch führen, wenn es welche sind, die nicht verriegeln) - max. Klingenlänge bei Klappmessern gibt es sowieso nicht, du meinst wahrscheinlich die may.12 cm bei feststehender Klinge...

Kommentar von Sis64Kat ,

Eine Tonfa ist als selbstverteidigungs-würdige Waffe eingestuft. Ein Teleskopschlagstock jedoch nicht. Ja wollte nicht so ins Detail gehen mit der Gesetzeslage, interessiert hier eh keinen :D

Butterflys und Automatik-Messer sind so oder so illegal, egal bei welcher Klingenlänge. Zu Veranstaltungen darfst du auch nichts führen, da nützt dir auch keine Klinge unter 12cm was.

Kommentar von Lestigter ,

Kannst gerne ins "Detail gehen" -solltest du vielleicht auch, damit du niemanden etwas rätst, was Ihm dann eine Geldstrafe einbringt..

Tonfa - "Selbstverteidigungswürdige Waffe" - komisch - die Polizei selbst schreibt was anderes, bei der ist das selbstverständlich! eine waffe, die nicht geführt werden darf:

http://www.dtsdv.de/Verband/Downloads/Newsletter/WaffengesetzPolizeispiegel.pdf

Dies schreiben auch die Sportverbände, die mit Tonfas trainieren - schon seit 2008, als das Gesetz so rauskam:

http://www.budoten.org/das-deutsche-waffenrecht-und-asiatische-kampfsport-waffen

http://selbstverteidigungswaffen.info/tonfa/

http://jjlvb.info/PDF/Berichte/Waffenrecht%202008%20Flyer.pdf

Ja, es wäre vielleicht doch besser, du würdest da etwas mehr ins "Detail" gehen", statt Ratschläge zu geben, die teuer werden können..


Kommentar von Lestigter ,

Und Niemand schrieb von Butterflys oder Automatikmesser, nicht mal "Springmesser wurden erwähnt! - Bring hier nicht was durcheinander !

Wir waren immer noch bei Feststehenden Messern oder Klappmessern. Und die Klappmesser sind nun mal längenmässig nicht an einem max. Länge gebunden, siehe Opinel 13!

Antwort
von Turbomann, 42

Wird da der Richter ein Auge zudrücken?

Das glaube ich nicht, der wird dir dann antworten:

Wenn du solche Gegenstände mit dir führst, dann wirst du die auch im Notfall einsetzen, dann ist das aber keine Notwehr mehr.

Ich verstehe den ganzen Heckmeck und die Angstmacherei wegen diesen Verrückten nicht.

Dann sollte man zuhause bleiben und dann kommt man nicht die Gelegenheit einem "Clown" zu begegnen.

Kommentar von DocCyanide ,

Natürlich ist es Notwehr, wenn ich mich mit Waffen, welche ich zur Selbstverteidigung führe, gegen einen Angriff verteidige.

Kommentar von Turbomann ,

@ DocCyanide

Man kann alles auslegen wie man will.

Unter Notwehr verstehe ich, wenn ich in eine Lage komme wo ich mich verteidigen muss, dass ich dann alles was ich in die Hände bekomme benutzen kann, was für mein Leben hilfreich sein kann.

Wenn ich aber schon vorher irgendwelche Waffen mitnehme, dann muss ich auch damit rechnen, dass es nach hinten los geht, denn dann könnte das auch vorsätzlich betrachtet werden und dann?

Erzähle mir nicht, dass dann keiner diese Waffen auch einsetzt.

Sprich doch mal mit Polizisten oder mit Richter, die solche Urteile ständig treffen müssen..

Kommentar von FloTheBrain ,

Notwehr bleibt Notwehr, egal ob man irgendwie darauf vorbereitet ist oder nicht. Siehe das Urteil mit dem Hells Angel in Niedersachsen. Der wurde bedroht und hatte seine Waffe griffbereit. Dann hat er in Putativnotwehr einen Polizisten erschossen und wurde freigesprochen.

Kommentar von Turbomann ,

FloTheBrain

"vermeintliche Notwehr"?, dann kann man es immer noch so oder so auslegen als Laie, denn Richter urteilen nicht nur wegen ein paar Zeilen, sondern betrachten das gesamte Geschehen und alle Fakten.

Hier könnte man stundenlang diskuttieren und jeder sieht das anders.

Und ich bleibe nach wie vor bei meiner Meinung. Wenn ich mir vorher schon eine Waffe einstecke und mich dann wehre, dann ist das keine Notwehr, wenn ich dann den Angreifer zusammenschiesse oder ihn als Rollstuhlfahrer zusammenknüppel.

Ich kenne nicht den kompletten Fall aus Niedersachsen und Richter haben einen Ermessungsspielraum bei ihren Urteilen. Die fällen manchmal ein Urteil wo unsereins nicht nachvollziehen kann und trotzdem sprechen sie ein richtiges Urteil aus, im Sinne unserer Gesetze.

Kommentar von FloTheBrain ,

Das war ein Urteil des BGH. Und der hat auch schon Opfer freigesprochen die unbewaffnete Angreifer erschossen oder erstochen haben.

Deine Meinung kannst du doch haben. Jetzt weißt du nur, dass diese nichts mit der Realität zu tun hat. Macht doch nichts.

Andere Menschen laufen durch die Welt und können sich effektiv gegen kriminelle Gewalttäter wehren. Und das ist auch gut so.

Spielt doch keine Rolle was du da für eine weltfremde Meinung hast. Ging mir auch nicht um dich, sondern um den Fragesteller und interessierte Leser.

Ist ein freies Land. Hier dürfen Menschen auch nicht haltbare Meinungen vertreten, solange andere dadurch nicht eingeschränkt werden.

Ich reiche dir die Hand. :-)

Kommentar von FloTheBrain ,

... um das noch mal deutlicher zu machen. Wann bekommt man in Deutschland einen Waffenschein ausgestellt? Also die Erlaubnis zum privaten Führen einer Schusswaffe zur Selbstverteidigung?

Wenn man nachweisen kann, dass man deutlich mehr gefährdet ist als der Durchschnitt der Bevölkerung und das Tragen einer Schusswaffe diese Gefahr veringert. Sehr selten wird das genehmigt, je nach Quelle zwischen 4000 und 10 000 Menschen in Deutschland.

Die laufen mit scharfen Schusswaffen umher, um sich im Notfall damit zu wehren und Notwehr auszuüben.

Es gibt also genau ein Gesetz zur effektiven Vorbereitung für die Notwehr. Genau das, was dann deiner Meinung nach keine Notwehr ist.

Du liegst falsch. Haste es jetzt verstanden?

Antwort
von abssba1, 42

Nein, darfst du nicht.

Antwort
von hydrahydra, 34

Es gelten weiterhin die Gesetze, die auch vorher galten.

Antwort
von ichweisnetwas, 31

Nein die gesetze ändern sich nicht.

Mir kann son clown gern mal begegnen. Ich bin nie weggerannt und werd damit auch nicht anfangen.

Wenn er stress will soll er sich den eben abholen wobei die wohl kaum weitermachen wenn man eben keine angst zeigt. Da sie ja ihren "Spaß" haben wollen.

Mach dich nicht verrückt. Heute sind es clowns damals waren es irgendwelche anderen idioten. Die ändern nur das drumherum.

Aber idioten bleiben idioten das ändert sich nie

Antwort
von TondaLP, 37

Ich würde echt allen raten Halloween mit Freunden zu hause zu feiern.
Den ich schätze das die meisten Leute wegen der Situation nich mal die Tür öffnen werden.

Kommentar von matmatmat ,

Echt? Wo kommt diese Panik her???

Kommentar von TondaLP ,

Tja ich bin eh kein Halloween Fan und würde auch wenn es Schwachsinn ist nicht öffnen.

Kommentar von TondaLP ,

Außerdem finde ich mit Freunden einen Horrorfilm gucken und so viel besser als dieses Süßes oder Saures.

Kommentar von MonkeyKing ,

Situation? Was für einer Situation? Ein paar Spinner die Leute erschrecken?

Antwort
von priesterlein, 35

Am besten, die Polizisten verkleiden sich als Cowns und erwische so alle dummen Kinder, die Clowns angreifen wollen.

Kommentar von Mondverehrer ,

was soll das jetzt heißen?

Kommentar von priesterlein ,

Das steht doch da. Wer daran denkt, sich gegen Clowns zu verteidigen und nicht daran, sich lieber gegen kriminelle Menschen verteidigen zu wollen, hat praktisch schon einen Realitätsverlust.

Kommentar von Lestigter ,

Der ist schon mal gut!- Würde Ich unterstützen!

Kommentar von FloTheBrain ,

Aha. Dann sind als Clowns verkleidete Gewalttäter, die andere mit gefährlichen Gegenständen bedrohen und teilweise auch angreifen und verletzen nur harmlose Spaßmacher?

Zum Glück ist da der §32 StGB anderer Meinung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community