Frage von sAboo7, 51

Darf man als Eigentümer/Vermieter eines Mehrfamilienhauses ohne Gebäudeversicherung bzw. Grundstückshaftpflicht vermieten ?

Ich wohne einem Mehrfamilienhaus mit 5 Wohneinheiten und einer Gewerbeeinheit, in einem sozial schwachen Viertel. Immer wieder werden Briefkästen aufgebrochen, die Klingelanlage demoliert und die Scheiben der Haustür eingetreten. Jedenfalls versucht mein Vermieter die Kosten, die für die Instandsetzung entstehen, immer wieder durch Androhung von Mieterhöhungen umzulegen. Sollten diese Schäden nicht durch eine Gebäudeversicherung abgesichert sein ? Ich bin mir aber sicher, dass für das Gebäude keine Versicherung existiert, denn in der jährlichen Abrechnung der NK wird die Position "Gebäudeversicherung" immer mit 0,00 € aufgeführt.

Antwort
von Apolon, 6

Immer wieder werden Briefkästen aufgebrochen, die Klingelanlage demoliert und die Scheiben der Haustür eingetreten.

Bei so vielen Schäden, wird der Hauseigentümer keinen Versicherer mehr finden, der dieses Gebäude versichert.

Und ja - auch dieses Gebäude darf vermietet werden.

Eine Versicherungspflicht für Wohngebäude gibt es seit 1994 nicht mehr.

Antwort
von bwhoch2, 25

Immer wieder werden Briefkästen aufgebrochen, die Klingelanlage
demoliert und die Scheiben der Haustür eingetreten. Jedenfalls versucht
mein Vermieter die Kosten, die für die Instandsetzung entstehen, immer
wieder durch Androhung von Mieterhöhungen umzulegen.

Schäden durch Vandalismus sind im Allgemeinen nicht durch eine Versicherung abgedeckt. Höchstens als teure Zusatzdeckung. Natürlich ist klar, dass irgendwann die Versicherung nicht mehr mitmach, selbst wenn diese Schadensursachen mal abgedeckt waren.

Dass der Vermieter die Kosten nur durch Mieterhöhungen wieder rein bekommt, ist doch klar. Der ein oder andere wird ausziehen und besser Gestellte, die sich etwas mehr leisten können, ziehen ein. Auch damit wird Vandalismus reduziert. Erst recht, wenn das gleiche auch in Nachbarhäusern passiert. Solltest Du davon auch betroffen sein und Dir wird irgendwann die Miete zu hoch, bleibt auch Dir nichts anderes übrig, als weg zu gehen aus diesem Problemviertel.

Kommentar von Apolon ,

Schäden durch Vandalismus sind im Allgemeinen nicht durch eine Versicherung abgedeckt. Höchstens als teure Zusatzdeckung.

Bei den BoxFlex Tarifen der AXA/DBV sind Mut- und böswillige Beschädigungen bis 5.000 €  am Mehrfamilienhaus, sowie auch am Ein- / Zweifamilienhaus im Grundpaket abgedeckt.

Antwort
von anitari, 24

Diese Versicherungen sind keine Pflicht. Auch dann nicht wenn Gebäude vermietet werden.

Jedenfalls versucht mein Vermieter die Kosten, die für die
Instandsetzung entstehen, immer wieder durch Androhung von
Mieterhöhungen umzulegen

Androhen kann er so viel er will. Es gibt gesetzliche nur 2 Gründe die Miete zu erhöhen.

1. Nach Mietspiegel bzw. Vergleichsmiete.

2. Wegen Modernisierung.

Ich bin mir aber sicher, dass für das Gebäude keine Versicherung
existiert, denn in der jährlichen Abrechnung der NK wird die Position
"Gebäudeversicherung" immer mit 0,00 € aufgeführt.

Vielleicht weiß der Vermieter nur nicht das er die Kosten dafür umlegen darf.

Antwort
von DerHans, 37

Eine Gebäude- und Grundstückshaftpflichtversicherung ist nicht vorgeschrieben.

Nur Kreditgeber verlangen einen Feuerversicherungsnachweis.

Natürlich entbindet das den Eigentümer dann nicht von seinen Haftungsrisiken. Er hat die Verkehrssicherungspflicht für das Gebäude und Grundstück.

Notwendige Reparaturen kann er auch nicht auf die Mieter abwälzen.

Solche Vandalismusschäden wird er wahrscheinlich nicht mehr absichern können, wenn die dort häufig sind/waren

Kommentar von sAboo7 ,

Okay, wenigstens etwas Absicherung ;-) dann bin ich ja beruhigt !

Die umgelegten Kosten für die Reparaturen, habe ich bereits schriftlich beanstandet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community