Frage von chipster96, 201

Darf man als Deutscher in Holland legal Cannabis konsumieren, auch wenn noch ein rest des THC bei der Rückreise nach Deutschland im Blut ist?

Hallo Leute, ich bin gerade fleißig am lernen und mir stellt sich gerade eine rechtliche Frage bezüglich des Cannabiskonsums in Holland als deutscher Staatsbürger. Ich bin darauf gestoßen, dass man in Cannabis keine Strafe erhält wenn man nicht mehr als 5g Cannabis besitzt und konsumiert. Soweit ich das verstanden habe gilt dies auch für Deutsche mit der Bedingung, dass kein KFZ unter BTM-Einfluss geführt wird und solange keine Drogen mit nach Deutschland transportiert werden.

Nun stellt sich mir die Frage: Wie sieht das ganze aus, wenn Deutsche nach Holand fahren, dort Cannabis "legal" konsumieren und dann einen oder zwei Tage später nach Deutschland zurückfahren. Also wenn sie nichtmehr aktiv unter dem Einfluss der Droge stehen und auch keine Drogen mit sich führen, sie allerdings noch THC-Reste in ihrem Körper haben. Was passiert wenn sie dann angehalten werden?

Außerdem frage ich mich wie die beamtenrechtliche Situation in diesem Beispiel aussieht? Selbst wenn strafrechtlich keine Folge in dem genannten Beispiel anfällt frage ich mich ob es für einen deutschen beamten trotzdem Konsequenzen haben könnte... Könnte der Beamte mit dem, zwar in Holland "legalen" Cannabis Konsum, trotzdem seine Pflicht zum gesetzmäßigen Verhalten gebrochen haben? Immerhin hat sich der Beamte zwar nicht strafbar gemacht, da er das Cannabis in Holland konsumierte und unter Einfluss der Droge kein KFZ führte und nur ein geringer THC gehalt im Blut alleine ist in Deutschland ja auch nicht strafbar. Oder könnte alleine aus der Tatsache, dass der Beamte (zwar legal in Holland) Cannabis konsumierte und auch in Deutschland keine Strafbarkeit aufgrund dessen anfällt, interpretiert werden, dass der Beamte scheinbar zum Cannabiskonsum neigt und aufgrund dessen eine charakterliche Eignung für den Beamtenberuf angezweifelt werden sodass ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird?

Wie ihr seht ist die Frage sehr komplex und rechtlich vermutlich nicht sehr einfac, d.h. ich suche Juristen die mir diese Frage beantworten können :D

Vielen Dank im Voraus für eure hilfreichen antworten :) LG, Chipster.


P.S. Ich will hier bitte keine Links als Antwort bekommen, die durch googlen die erstbeste antwort sind... Ich habe natürlich selbst erstmal gründlich gegoogelt und nichts gefunden dass meine spezielle Frage beantwortet.

Antwort
von Tuehpi, 132

Ein erhöhter THC-COOH Wert, die nicht psychoaktiven Abbaustoffe, kann und wird ab einer bestimmten höhe als Indiz von regelmäßigem Cannabiskonsum gewertet. Strafbar ist das nicht, aber die Führerscheinstelle wird darüber unterrichtet und du darfst u.U eine teure MPU machen.

Kommentar von chipster96 ,

Was ist wenn der Betroffene aber das erste mal in seinem Leben Cannabis konsumierte und dann wie beschrieben kontrolliert wird und keine Strafbarkeit vorliegt, sondern nur ein relativ geringer THC-Wert? Kann  es trotzdem vorkommen, dass dieser Wert als Indiz für regelmäßigen Cannabiskonsum gewertet wird?

Kommentar von Tuehpi ,

Es kommt auf die höhe des THC-COOH wertes und deine Aussage wann du geraucht hast an.

Wenn du zB einen recht hohen Wert hast und sagt "Ich hab vor 4 Tagen das letzte mal geraucht!" kann das schlechter für dich sein als wenn du gesagt hättest "Joa, gestern Abend das letzte mal". 

Aber, am besten, Klappe halten und dann mitm Rechtsanwalt auskaspern was die klügste Einlassung wäre. 

Wenn der AKTIVE THC wert zwar unter dem Grenzwert fürs fahren liegt, kann aber auch trotzdem angenommen werden das ein Trennungsvermögen nicht vorliegt und ein MPU angeordnet werden. 

Zusammengefasst kann man sagen das Kiffen und Fahren nicht zusammenpassen. Und das nicht nur wenn man tatsächlich bekifft fährt, sondern auch wenn man "nur" Abbauprodukte im Blut hast. 

Das soll kein erhobener Zeigefinger sein. Ich möchte damit nur sagen das Kiffen & Autofahren nur SEHR schwer rechtssicher in Einklang zu bringen sind. Zum einen wegen der THC-COOH Problematik an sich, aber auch weil man nie weiß wie schnell oder langsam der Kram im Körper abgebaut wird. 

Ich persönlich würde auch gerne ab und an mal einen Rauchen, tue es aber eben wegen dieser Unwägbarkeiten nicht. Ich habe nicht die geringste Lust vor jeder Polizeikontrolle schiss zu haben, selbst wenn ich stocknüchtern bin. Eine sehr unbefriedigende Situation. 

Antwort
von grubenschmalz, 100

Mit dem Auto? Führerscheinstelle ordnet MPU an

Antwort
von landregen, 110

Es ist auch in Deutschland nicht verboten, Reste von THC im Blut zu haben.

Es ist aber sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden verboten, mit einem bestimmten Pegel Rauschmittel im Blut Auto zu fahren.

Kommentar von chipster96 ,

Ja das weiß ich, deswegen hab ich ja dazugeschrieben dass die Droge in meine geschilderten Fall keinen Einfluss mehr hat, also dass der THC-Wert niedrig ist.

Antwort
von ankman, 145

Stellt sich die Frage, ob das in der Form ohne Auffälligkeit überhaupt kontrolliert wird. Aber: Wenn es auffliegt (Unfall etc.) wird sicher ein Vermerk gemacht, der einen lang begleitet. Dürfte aber keine strafrechtliche Verfolgung nach sich ziehen... Bin aber kein Anwalt.

Kommentar von chipster96 ,

Ja man wird natürlich nicht ohne fahrauffälligkeit einfach von einer Streife aus dem Verkehr gezogen. Aber in eine allgemeine verkehrskontrolle kann man trotzdem reinkommen. Also in meinem geschilderten Sachverhalt ist es ja der Fall, dass man einfach in eine allgemeine Kontrolle kommt und (auch wenn das normal nicht einfach so gemacht wird) ein Drogentest gemacht wird. Ist dann ein geringer THC wert strafbar? Der THC-Wert ist in diesem fiktiven Fall nicht so hoch, dass der Fahrer Ausfallerscheinungen zeigt, sondern ist relativ niedrig, da der Fahrer das Cannabis 2 Tage vor besagter Fahrt konsumierte. Allerdings ist der THC-Gehalt noch hoch genug, dass man sagen kann dass dieser mensch definitiv Cannabis konsumierte, auch wenn es in dem Zeitpunkt die fahrtüchtigkeit nicht beeinträchtigt.

-> Strafbar oder nicht?

Kommentar von ankman ,

Da muss ich passen – ein Freund von mir hat aber deshalb das Kiffen komplett eingestellt. Vorausgesetzt es geht um den einmaligen Konsum empfiehlt sich eine Woche Abstinenz wohl eher... In deinem fiktiven Fall ist wohl der Grenzwert entscheidend.

Antwort
von Apolon, 81

Bitte beachten, dass sich die Gesetze in Niederlande auch geändert haben:

http://www.start-klar.eu/start/gesetzte.html 

Kommentar von chipster96 ,

Dem bin ich mir bewusst. Scheinbar liest hier niemand gründlich meinen geschilderten Sachverhalt. Ich habe beschrieben, dass der Fahrer auf der Heimfahrt NICHTMEHR UNTER DEM EINFLUSS DER DROGE STEHT! Er ist also sehr wohl fahrtüchtig, hat aber noch einen gewissen Wert an restlichem THC im Blut, das aber keine körperlichen Auswirkungen hervorruft.

Kommentar von Apolon ,

Ich lese grundsätzlich immer die Fragen.

Nur gibt es einige User, die Antworten nicht verstehen, bzw. andere Antworten haben möchten.

hat aber noch einen gewissen Wert an restlichem THC im Blut,

Und dieser Hinweis könnte doch darauf hindeuten, dass er nicht berechtigt ist ein Auto auf öffentlichen Straßen in den Niederlande oder Deutschland zu bewegen.

Eine genaue Antwort wäre möglich, wenn der THC-Wert genau bekannt wäre.

 ist also sehr wohl fahrtüchtig,

Ob er fahrtüchtig war, entscheidet nicht der Fahrer, sondern bei der anstehenden Gerichtsverhandlung, der Richter !

Kommentar von chipster96 ,

THC-Wert im Blut, der keine körperlichen Auswirkungen hervorruft!!! Jetzt hier nicht Teilsätze aus dem Zusammenhang reißen!

Ich sagte damit, dass der Rest-THC-Wert so gering ist, dass damit gegen kein gesetz verstoßen wird. Allerdings ist in meinem geschilderten Fall der Wert so hoch, dass erkennbar wird, dass der Betroffene Cannabis konsumiert hat, auch wenn dies legal geschah und nicht strafrechtlich verfolgt werden kann möchte ich wissen, ob dies dann beamtenrechtliche Knsequenzen haben könnte da der Betroffene deutscher Beamter ist.

Kommentar von Apolon ,

 THC-Wert im Blut, der keine körperlichen Auswirkungen hervorruft!!! Jetzt hier nicht Teilsätze aus dem Zusammenhang reißen!

Sorry - aber ich diskutiere hier nicht. Ich teile meine Meinung und meine Kenntnisse mit.

Wenn du dies so nicht akzeptierst, kann ich dir nur raten, diese Fragen einem Rechtsanwalt zu stellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community