Frage von Fred4u2, 310

Darf man als Christ in Götzenform gegossene Schokolade essen?

Kann man wirklich als Christ mit reinem Gewissen in Götzenform gegossene Schokolade essen? Gestern gab es wieder eine Tüte mit derartigen Götzenschokokoladen In Apostelgeschichte 15:28-29, steht: "Vom Heiligen Geist geleitet, haben wir nämlich beschlossen, euch keine weitere Last aufzuladen außer den folgenden Einschränkungen, die unbedingt von euch zu beachten sind: Esst kein Fleisch von Tieren, die als Opfer für die Götzen geschlachtet wurden; genießt kein Blut; esst kein Fleisch von Tieren, deren Blut nicht vollständig ausgeflossen ist; und hütet euch vor Blutschande. Wenn ihr euch vor diesen Dingen in Acht nehmt, tut ihr recht. Lebt wohl!" Nach diesem Text ist der Fleischverzehr verboten, wenn das Fleisch Götzen geweiht ist. Doch wie ist es mit Schokolade, die zu heidnischen Festen (Ostern Nikolaus Weihnachten etc) produziert und verkauft werden, und in entsprechender Form von Götzen gegossen werden (Hasen Nikolaus Weihnacktmann). Damals gab es noch keine Schokolade, doch müsste man die Schokolade nicht analog zu dem genannten Fleisch in dem Text aus Apostelgeschichte betrachten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HerrVonRibbeck, 219

Guten morgen Fred,

Deine Frage müsste dann im Grunde noch viel früher einsetzen: ist es überhaupt erlaubt, Schokolade zu essen? Schließlich galt die Kakao-Pflanze bei den Azteken (bekannt seit dem 14. Jahrhundert) als heilig und wurde als Geschenk des Gottes Quetzalcoatl betrachtet und verehrt (s. https://de.wikipedia.org/wiki/Kakao).

Manche Leute fahren halt extrem auf Hohlraumschokolade ab, da geht es reineweg um Genuss. Und wenn das Papier abgezogen ist, dann hast Du auch einen Weihnacktmann oder Hasen :-)

Antwort
von LustgurkeV2, 293

'doch müsste man die Schokolade nicht analog zu dem genannten Fleisch in dem Text aus Apostelgeschichte betrachten?''

Nein, muss man nicht. Wenn du Zweifel hast, was ich wiederum bezweifle, dann lass die Finger davon und kümmere dich nicht was andere tun.

Antwort
von xxnisi, 219

Ich denke solang du nicht deinen Glauben dafür aufgibst ist es nichts schlimmes:)

Antwort
von Zakalwe, 233

Wenn du den Weihnacktmann anbetest, dann darfst du ihn nicht essen. Das ist richtig.

Kommentar von Deichgoettin ,

Danke für den Weihnacktmann :-)))

Antwort
von Rockige, 258

Deiner Überlegung zufolge wäre also auch das Abendmahl im Sinne von "Schluck Traubensaft und Oblate" davon betroffen.

Der hl Nikolaus, das Christkind.... sind keine "heidnischen" Erfindungen. Was wird zu Nikolaus gefeiert? Das soll der Todestag sein von Nikolaus von Myra. Entsprechend ist es ein Gedenktag an ihn, an seine guten Taten während seiner Lebzeiten. Das sich daraus ein Hype entwickelt hat in Form von "Stiefelchen, Schokolädchen, Mandarine, Nüsse und evlt eine Kleinigkeit" ist einfach nur dem Wandel der Zeit zuzuschreiben.

Weihnachten an sich, das ist ein Fest mit christlichem Hintergrund. Christi Geburt wird gefeiert. Der Weihnachtsmann ist eine Erfindung, wenn ich mich recht erinnere eine amerikanische Erfindung. Über die Jahrzehnte hat sich das Bild des Weihnachtsmannes vielerorts gefestigt, somit sprang die Industrie mit auf den Karren und scheffelt dadurch Geld

Wie man Nikolaus und Weihnachten verbringt, welche Werte einem dabei im Vordergrund stehen, welche Werte man weitervermittelt - das liegt bei einem selbst.

Kommentar von Scriptorium ,

Weihnachten ist ein christliches Fest - Das glauben zumindest fast alle Menschen auf unserem Planeten.

Viele Christen sind sogar überzeugt, dass Weihnachten ein biblisches, heiliges und gesegnetes Fest ist. Wenn man jedoch diese Feier bis zu ihren Ursprüngen zurückverfolgt, kann man erkennen, dass Weihnachten alles andere als ein „christliches“ Fest ist.

Im Gegenteil, nicht nur die Bibel warnt davor, sondern auch zahlreiche Enzyklopädien, Geschichtsbücher und Kommentare bestätigen den tiefen heidnischen Ursprung dieses angeblich christlichen Festes. So schreibt z.B. die Encyclopedia Britannica von 1946 unter „Christmas“:

„Weihnachten wurde weder von Christus oder den Aposteln eingeführt, noch gründet es sich auf die Autorität der Bibel. Es wurde erst später vom Heidentum übernommen.“

Bis zum dritten Jahrhundert war Weihnachten in den apostolischen Gemeinden nicht bekannt. Sogar die Katholische Kirche bestätigt den heidnischen Charakter dieses Festes in der Catholic Encyclopedia:

„Weihnachten zählt nicht zu den Festen der frühen Kirche... Erste Nachweise für das Fest kommen aus Ägypten. … Heidnische Bräuche, die sich zeitlich um die Januar-Kalenden bewegten, wurden zu Weihnachten“.

In Deutschland war Weihnachten bis zum 7. Jahrhundert noch unbekannt. Erst 813 n.Chr. wurde durch die Synode von Mainz eine offizielle Weihnachtsfeier angeordnet. Die Geburt „Jesu“ wurde auf den 25. Dezember festgesetzt, der bereits mit dem Abend des 24., dem sog. „Heiligen Abend“ oder „Weih-Nacht“ beginnt.

Wie konnte ein Tag, der nirgends in der Bibel erwähnt wird, plötzlich zu einem sog. „christlichen“ Hauptfeiertag des Jahres werden – ein Tag, der nie vom Messias oder den Aposteln oder der Frühkirche gefeiert wurde? Weihnachten ist eines der Lügen und Fabeln, vor denen der Apostel Paulus warnte, dass sie bald auf die Gemeinde zukommen würden

(2. Timotheus 4,4; 1.Timotheus 4,1; 2. Thessalonicher 2,3 Apostelgeschichte 20,29-30).

Kommentar von helmutwk ,

So schreibt z.B. die Encyclopedia Britannica von 1946 unter „Christmas“:

Also erstens ist die EB nicht unfehlbar, und zweitens gibt es zum Ursprung von WEeihnachten unterschiedliche Theorien.

Einer der ersten Belege für den 25.12. als Tag der Geburt Christi stammt von ca. 220 n.Chr. (Julius Africanus).

Bis zum dritten Jahrhundert war Weihnachten in den apostolischen Gemeinden nicht bekannt.

Anders ausgedrückt: es war schon im 3.Jh. bekannt, also bevor der Festtag des sol invictus eingeführt wurde (war der eine Reaktion auf Weihnachten?).

Wie konnte ein Tag, der nirgends in der Bibel erwähnt wird, plötzlich zu einem sog. „christlichen“ Hauptfeiertag des Jahres werden

Weil die Leute ein Tag wollten, an dem sie die Geburt Jesu feiern konnten. Sei es der 25.3., der 6. Januar, der 14. Nisan (demnach würde Weihnachten auf Ostern fallen) oder eben der 25. Dezember.

Dass sich der 25. Dezember durchgesetzt hat, ist Zufall.

Weihnachten ist eines der Lügen und Fabeln, vor denen der Apostel Paulus warnte

Lügen und Fabeln finde ich eher in den Märchen, die zum heidnischen Ursprung von Weihnachten gesponnen werden. Etwa wenn ein auf Martin Luther erfundener Brauch (Weihnachtsgeschenke, ursprünglich nur für Kinder) auf das Heidentum zurückgeführt wird. Oder der Tannenbaum, oder der Adventskranz, ...

Antwort
von Franz1957, 153

Hallo Fred4u2, so wie ich die Lehre von Jesus verstehe, scheint mir eine andere Frage viel schwerwiegender zu sein:

Darf man als Christ Schokolade essen, für die der Kakao von Kindersklaven geerntet wurde?

Wie Reporter vor Ort dokumentiert haben, arbeiten bei den Kakaobauern der Elfenbeinküste, dem größten Erzeugerland, Kinder als Sklaven, die aus Nachbarländern dorthin verschleppt wurden.

Dazu kommt, daß die Kakaohandelsfirmen in diesem Land den Staat kontrollieren und keiner etwas tun kann, was ihnen mißfällt. So kann in Afrika keine Demokratie aufgebaut werden.

Wer es noch nicht gesehen hat: Die Fernsehreportage "Bittere Schokolade" kann man bei YouTube anschauen.

Solche Verhältnisse durch den Kauf von Schokolade zu unterstützen, egal in welcher Form sie verarbeitet ist, verträgt sich deshalb, wie ich meine, nicht mit dem Gebot der Nächstenliebe.

Was man tun kann: Schokolade aus fairem Handel kaufen, bei der die Einhaltung der Menschenrechte überwacht wird. Und ein Auge darauf haben, daß die Fairtrade-organisation, die hierfür bürgt, auch korrekt arbeitet.

Kurze Info hier: http://www.3sat.de/page/?source=%2Fard%2Fdokumentationen%2F173906%2Findex.html

Schalom, Franz1957

Kommentar von Franz1957 ,

Hier ein ausführlicherer Artikel zum Thema Kakaohandel und Ausbeutung: https://www.die-reale-welt.de/ich/wo-gibts-schokolade-ohne-kinder-arbeit/

Kommentar von Patchouli ,

Jawohl, so ist es!

Antwort
von stine2412, 142

*** it-1 S. 1001 Götzen, Opferfleisch ***Das Fleisch, das rituell vor einem Götzen dargebracht worden sei, verändere sich aber nicht. Deshalb könnten Christen mit gutem Gewissen auf einem Markt Fleisch kaufen, der einen Teil seines Fleisches von heidnischen Tempeln beziehe. Dieses Fleisch habe keine „geheiligte“ Bedeutung mehr. Es sei genauso gut wie irgendwelches anderes Fleisch, und Christen seien daher nicht verpflichtet, nachzuforschen, woher das Fleisch stamme (1Ko 10:25, 26).Außerdem brauchten sie, wenn sie zum Essen eingeladen seien, nicht zu fragen, wo der Gastgeber sein Fleisch gekauft habe, sondern könnten es mit gutem Gewissen essen. Würde aber jemand, der bei dem Essen anwesend sei, erwähnen, daß das Fleisch „als Opfer dargebracht worden“ sei, dann würden Christen es nicht essen, um niemand zum Straucheln zu bringen (1Ko 10:27-29).

Fred, da wir ja kein Weihnachten feiern, essen wir zu diesem Zeitpunkt auch nicht solche Figuren. Nach Weihnachten aber, dann kostet alles auch weniger als die Hälfte, ist mir die Figur egal (ja, meine auch) , Hauptsache gute Schokolade!!!! Oder lecker Marzipan! Einige leckere Sachen gibt es halt nur zu solchen Zeiten. Da befinde ich mich noch nicht einmal in einer Grauzone, wenn ich obige Bibelstelle beachte.

Kommentar von stine2412 ,

Ich hätte noch erwähnen sollen, dass aber sehr wohl Feste, wie Weihnachten, Götzendienst ist, vor dem wir uns hüten sollen. Weihnachten wurde der Geburtstag des Gottes Saturnus gefeiert und von Kaiser Konstantin in ein christlich erscheinendes  Licht umgewandelt, damit seine Römer nicht rebellierten. Denn die liebten die Saturnalien. Konstantin brauchte politisch beide Lager, die Christen und die Römer und zwar vereint!!

Kommentar von Klaraaha ,

Du ißt Götzenfleisch, nur weil es nach Weihnachten billiger ist? Zur Strafe für diesen Frevel darfst du den Schokomann aber nicht nackig machen. Bitte mit Folie, Rute, Bart, Silberfolie und allem drum und dran, sonst wirst es nichts mit dem nächstem Weltuntergang.

Kommentar von stine2412 ,

Klaraaha, du hast meine Antwort gelesen? Auch das, was in 1. Korinter 10:25:29 steht? Also wenn ja, dann nur zu deiner Info: Ich esse diese Figuren nackig!  Du ißt ja Fleisch auch nicht mit Fell! Alles Drum und Dran kommt in die Wiederverwertung.

Ach ja, Weltuntergang! Wer sagt denn was davon? Unsere Welt ist von unserem Gott nicht umsonst erschaffen worden, sondern, dass sie für immer von Menschen bewohnt wird. Nur dieses System, oder Systeme, die unsere Welt jetzt beherrschen, passen dann nicht mehr! Solltest du dich einmal überwinden können, dann frage einen von uns! Wir beißen garantiert nicht!

Abahatchi, Jesus ist nicht Weihnachten geboren! 

Kommentar von Abahatchi ,

Ich hätte noch erwähnen sollen, dass aber sehr wohl Feste, wie Weihnachten, Götzendienst ist

Nur weil es Menschen gibt, die sich freuen, dasz ein sogenannter Jesus geboren wurde, ist eine Geburtstagsfeier noch kein Götzendienst.

Kommentar von helmutwk ,

Weihnachten wurde der Geburtstag des Gottes Saturnus gefeiert

Bei welchem antiken Autor kann ich das nachlesen?

und von Kaiser Konstantin in ein christlich erscheinendes  Licht umgewandelt,

Da Konstantin nicht in Rom regierte, sondern in Konstantinopel, wird er kaum Weihnachten gefeiert haben. Ob er die Geburt Christi am 25. März feierte (andere setzten für den Tag die Empfängnis an ...), oder am 6. Januar, oder an welchen Tag sonst, ist sviw nicht bekannt.

Denn die liebten die Saturnalien.

Die fanden am 17. Dezember statt. Ursprünglich nur einen Tag, später eine ganze Woche, noch später zwei Wochen.

Wenn Weihnachten auf die Saturnalien (die nicht der Geburtstag von Saturn waren) zurückgehen würde, würden wir es am 17. Dezember feiern.

Kommentar von stine2412 ,

helmutwk, du raubst einem zwar die Zeit für Nachforschungen,aber im Endeffekt zieht man selbst nur Nutzen daraus.

Konstantin stellte sich, wie viele Kaiser vor ihm, unter den persönlichen Schutz eines Gottes: des Kriegsgottes Mars. Im Jahr 310 wendete er sich dem Sonnengott Sol Invictus zu.

Im Jahr 325 lud Kaiser Konstantin zum Konzil von Nicäa, wo der Geburtstag des römischen Sonnengottes Sol invictus in den Geburtstag von Christus umfunktioniert wurde. Weihnachten war aus dem Geburtstag des heidnischen Sonnengottes geboren, dessen Wurzeln noch viel weiter zurückreichten, nämlich in die Zeit der Perser und Ägypter. Bereits der Pharao Amenophis IV huldigte 1400 Jahre vor unserer Zeitrechnung dem Sonnengott Aton. Aber auch die Kelten und viele andere Völker feierten den Tag der Sonnenwende.ww.infosperber.ch/Gesellschaft/Weihnachten--Fest-des-romischen-Sonnengottes

Auch noch zu empfehlen: http://www.welt.de/kultur/history/article13780650/Kaiser-Konstantin-der-brutale-...

Jeder kann feiern was er will - ich aber und meine Familie haben uns entschieden, das nicht zu tun. Siehe oben!

Kommentar von helmutwk ,

Im Jahr 325 lud Kaiser Konstantin zum Konzil von Nicäa, wo der Geburtstag des römischen Sonnengottes Sol invictus in den Geburtstag von Christus umfunktioniert wurde

In welchem der Canones des Konzils von Nicäa steht das? Oder wenn nicht da, in welcher antike Quelle über das Konzil?

Fakt ist: Weihnachten war in Nicäa kein Thema. Die Mehrzahl der Bischöfe, die da versammelt waren, haben die Geburt Jesu an einem anderen Tag gefeiert. Denn die Gebiete, in denen das mit dem 25.Dezember entstand (Nordafrika und Italien) waren kaum vertreten (Rom hatte nur zwei nicht stimmberechtigte Beobachter entsandt).

Der von der Welt interviewte Historiker hat vergessen zu erwähnen, das schon um 220 (also noch vor Diokletian) z.B. von Julius Africanus der 25. März als Tag der Empfängnis Jesu angesehen wurde. Addier dazu 9 Monate Schwangerschaft ... der im Interview erwähnte Sol invictus (der, wie auch dein anderer Link sagt, auch schon vor Konstantin verehrt wurde, von wegen "Alleinstellungsmerkmal") könnte sogar eine heidnische Reaktion auf das christliche Weihnachtsfest gewesen sein ;)

Ach ja: auch der Mithras-Kult ist genauer nur aus Dokumenten bekannt, die aus späterer Zeit stammen, eine Beeinflussung durch das Christentum ist nicht ausgeschlossen ... mal ganz abgesehen davon, dass gefühlt die hälfte der vom Sperber aufgeführten Parallelen nicht stimmen.

Wenn du Aussagen von irgendwelchen Webseiten ungeprüft übernimmst, wirst du immer "Argumente" finden.

Kommentar von stine2412 ,

Ach Helmut, schau doch selbst nach! Googlen kannst du bestimmt schon, ich habe das auch gelernt! Aber was nützt es, wenn man auf seinem Standpunkt besteht. Ich habe schon in der Schule gelernt, dass Jesus nicht Weihnachten geboren wurde. Dann schau noch mal  in der Brockhaus Enzyklopädie, Encyclopaedia Americana, Meyers Konversations-Lexikon, New Catholic Encyclopaedia nach, Stichwort Dies natalis invicti.

Ansonsten möchte ich jetzt nicht mehr mit dir über dieses Thema diskutieren - ich denke, das ist Zeitverschwendung! Ich habe jetzt auch nur für die anderen User reagiert, damit sie sich ihr eigenes Urteil bilden können.
 

Kommentar von helmutwk ,

Googlen kannst du bestimmt schon, ich habe das auch gelernt!

Schön, dass du googeln gelernt hast. Jetzt solltest du noch zwei Dinge lernen:

  1. Eine Suchmaschine benutzen, in der die NSA ihre Finger nicht so tief drin stecken hat (ich nehme ixquick)
  2. Nicht alles glauben was Tante Google (oder eine andere Suchmaschine) erzählt, sondern erst mal die Seriosität von Webseiten prüfen. Kleiner Tipp: in Universitätsbibliotheken stehen Bücher, die sind zwar häufig älter, aber in der Regel doch verlässlicher als irgendein google-Ergebnis.

OK, ich bin auch kein Student mehr und könnte heute höchstens in eine Stadtbibliothek gehen, aber im Lauf meines Lebens habe ich doch schon einen Grundstock erworben, der mich gegen manches, was im Netz schneller zu finden ist als die Wahrheit, immun macht.

Kommentar von helmutwk ,

Also dass Jesus höchstwahrscheinlich nicht Weihnachten geboren wurde, das weiß ich auch. Ich weiß auch so ungefähr (genau weiß das niemand, sagen seriöse Forscher auch), wie es dazu kam, dass einige Christen (und am Ende alle) dazu kamen, den 25.Dezember als Tag der Geburt Jesu zu feiern.

Und da der 25.März schon (teilweise als Tag der Geburt, teilweise) als Tag der Empfängnis gesehen wurde, bevor es den Dies Natalis Solis Invicti gab, komme ich zu dem Schluss, dass der nicht der Grund dafür ist, dass Weihnachten auf 9 Monate nach dem 25.März angesetzt wurde.

Antwort
von Eselspur, 294

Nachdem Paulus vom Heiligen Geist geleitet beschlossen hat keine weiteren Lasten aufzulegen, können wir natürlich von einem unheiligen Geist geleitet alle mögliche Lasten auflegen
Wenn wir da irgendwelche Fakten aus den Zusammenhang reißen, glauben manche sogar wirklich, wenn sie Geburt und Auferstehung Jesu feiern sei das heidnisch. Nachdem allerdings in unserer Zeit mit Sicherheit Geld als Götze verehrt wird, darfst du soviel Schokolade essen bis dir schlecht ist , solange kein Geld dafür oder für irgendeinen Rohstoff davon bezahlt worden ist!
Wichtig ist einfach, dass du nicht das tust, was Jesus will, aber dafür selbtauferlegte Lasten trägst!

Kommentar von Scriptorium ,

Interessant!

Antwort
von crazycatwoman, 227

an alle gläubigen dort draussen und zwar egal welcher glaubensrichtung: wenn ihr euch unsicher seit ob etwas "erlaubt", "halal", "koscher" uswuswundsofort ist, DANN LASST ES! wenn ihr sonst keine probleme in eurem leben habt, geht es euch ja richtig gut

Antwort
von botanicus, 246

Erstens sind Osterhasen und Weihnachtsmänner kulturgeschichtlich entstandene Phantasiefiguren und keine Götzen, da sie von niemandem angebetet werden. Zweitens ist Schokolade ein unverdächtiges Material, niemandem "geweiht" und sollte nur dann gemieden werden, wenn sie ausbeuterisch hergestellt wurde. Deshalb würde ich sie nicht Kindern verwehren, aber möglichst nicht selber kaufen. Es gibt viele fair-trade-Produkte.

Christen ist es ohnehin erlaubt, ob die Zeugen da kniefiesiger sind, weiß ich nicht. Aber so wie die Frage gestellt ist, gehe ich von Kirchen der ACK aus.

Biblisch ist auch (sinngemäß), dass nicht das von Übel ist, was in uns hineingeht, sondern das, was aus uns heraus kommt. 

Antwort
von Meatwad, 137

Nein, das darf man als Christ nicht. Sonst droht das ewige Höllenfeuer. Praktisch. So bleibt mehr Schokolade für uns! :)

Antwort
von kdd1945, 140

Hallo Fred4u2,

um Deine Frage zu beantworten, reicht eigentlich der Text aus 1 Ko 8,4ff, ohne langen Kommentar, völlig aus. Lies bitte selbst (NGÜ) :

4 Zurück zur Frage dem Essen von Götzenopferfleisch. Ihr habt Recht5: »Die Götzen gibt es in Wirklichkeit6 gar nicht; es gibt keinen Gott außer dem einen.«

5 Viele behaupten zwar, dass es Götter gibt – Götter im Himmel und Götter auf der Erde; und es werden ja auch zahlreiche Götter und zahlreiche Herren verehrt7.

6 Aber für uns ´steht fest`: Es gibt nur einen Gott8 – den Vater, von dem alles kommt und für den wir ´geschaffen` sind. Und es gibt nur einen Herrn – Jesus Christus, durch den alles ´geschaffen` wurde und durch den auch wir ´das Leben haben`.

7 Doch nicht alle haben schon die volle Konsequenz aus dieser Erkenntnis gezogen.9

Manche haben sich bis heute nicht von ihren alten Vorstellungen über Götzen gelöst.

Wenn sie Opferfleisch essen, meinen sie immer noch, sie würden damit den Götzen anerkennen, für den das Tier geschlachtet wurde10, und das belastet ihr empfindliches11 Gewissen.

8 Nun hat zwar das, was wir essen, keine Auswirkung auf unser Verhältnis zu Gott.12 Wir sind in seinen Augen nicht weniger wert, wenn wir kein Opferfleisch essen13, und wir sind in seinen Augen nicht mehr wert, wenn wir davon essen.14

9 Doch ihr müsst darauf achten, dass die Freiheit, die ihr für euch in Anspruch nehmt,15 für diejenigen, die ein empfindliches Gewissen haben, kein Hindernis wird, an dem sie zu Fall kommen.

10 Stell dir nur einmal vor, du nimmst im Tempel eines Götzen an einem Opfermahl teil (wozu du dich aufgrund deiner Erkenntnis berechtigt fühlst), und jemand mit einem empfindlichen Gewissen sieht dich dort! Wird er da etwa im Glauben gefestigt? Wird er nicht vielmehr dazu verleitet, gegen seine Überzeugung zu handeln und ebenfalls Götzenopferfleisch zu essen?16

11 Deine Erkenntnis wird also dem, der ein empfindliches Gewissen hat, zum Verhängnis, deinem Bruder17, für den Christus gestorben ist! 12 Ja, ihr versündigt euch nicht nur an euren Geschwistern, wenn ihr so rücksichtslos mit ihrem empfindlichen Gewissen umgeht; ihr versündigt euch ´letztlich` an Christus selbst. 1

3 Um diesen Punkt zusammenzufassen: Mein Bruder und meine Schwester dürfen wegen dem, was ich esse, nicht in Sünde geraten18. Lieber will ich mein Leben lang auf Fleisch verzichten, als dass eines von meinen Geschwistern durch mich zu einer Sünde verführt wird19. “


Du dürftest also, wenn Du wolltest in dem Fischgrill "Zum Neptun" oder bei der Konkurrenz "Beim Poseidon" (Götzentempel) essen und trinken.

Du darfst auch, wenn es Dir danach ist, beim ALDI oder Lidl oder Kaufland so viele Schokohasen oder hohlköpfige Nikoläuse kaufen, wie Du tragen kannst und ihnen nach und nach den Garaus machen (durch genussvollen Verzehr).

Wenn Dein Gewissen es Dir gestattet - nur zu!

Achte jedoch darauf, dass Du keinen Beobachter durch Deine Freiheit zum Straucheln bringst.

Das erinnert mich an Jesu Worte gemäß Mk 9,42 (NLB):„

42 Doch wer Schuld daran ist, dass diese Kleinen, die an mich glauben, diesen Glauben verlieren, der wäre besser daran, mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen zu werden. “


Grüße, kdd

Antwort
von Schnoofy, 310

Ich befürchte, es wird nicht lange dauern bis Du verhungert bist, wenn Du tatsächlich vor hast  das zu praktizieren.

Ein Götze kann so ziemlich jeder Reale oder imaginäre Gegenstand sein, jedes Fantasieobjekt, der Mensch. Dementsprechend endlos sind die Formen, die solche Götzen annehmen können, nämlich jede beliebige.

Antwort
von rommy2011, 211

lös die schokolade in heisser milch auf, dann ist der zauber gebannt und schmeckt trotzdem

Antwort
von realsausi2, 171

müsste man die Schokolade nicht analog zu dem genannten Fleisch in dem Text aus Apostelgeschichte betrachten?

Warum? Es heißt doch explizit

von Tieren, die als Opfer für die Götzen geschlachtet wurden

Was auch immer Dir als Götze in der Weihnachsttüte vorkommen man, eine Schlachtung würde weder zu seiner Herstellung noch zu seinem Verzehr stattfinden.

Also hau rein. Alles paletti...

Kommentar von HerrVonRibbeck ,

Wobei hiermit auch gleichzeitig das Ammenmärchen ad acta gelegt werden kann, in Schokolade werde Blut verarbeitet...

Kommentar von Abahatchi ,

hat dem Fragesteller mal jemand gesagt, dasz der Nikolaus keine Götze ist, sondern eine Person war, die weltlich existierte und nicht nur von Christen für ihr tun hoch geachtet wird. Auszerdem, warum sollte Achtung vor anderen Menschen eine Verehrung von Götzen sein? Mir ist auch nicht klar, wer schon einmal einen Weihnachtsmann oder Osterhasen als Götze angebetet hätte. 

Antwort
von nowka20, 39

Mk 3,28-29

28 Wahrlich, ich sage euch: Alle Sünden werden den Menschenkindern vergeben, auch die Lästerungen, wieviel sie auch lästern mögen;

29 wer aber den heiligen Geist lästert, der hat keine Vergebung in Ewigkeit, sondern ist ewiger Sünde schuldig.

Antwort
von hummel3, 104

Ja, man darf auch in Götzenform gegossene Schokolade essen, denn schließlich ist es nur Schokolade. - Kaum ein Christ, welcher seine Bibel kennt, wird darin eine versteckte Form des Götzendienstes erkennen, auch wenn Manche Schokolade und andere Süßigkeiten fast "anbeten".

Nachsatz:

Schade, dass nun auch du mit der verbreiteten Untugend anfängst Antworten, welche dir nicht gefallen, zu beanstanden. Und ebenso schade, dass dies auch noch relativ leicht und manchmal sogar unbegründet offenbar zum Erfolg führt. 

Antwort
von 1988Ritter, 145

......und sprach nicht Jesus

Der Apostel Matthäus15, 11. 17 -19 schreibt:

11.  Jesus sagte: Nicht was durch den Mund hineinkommt, verunreinigt den Menschen; sondern was aus dem Mund herausgeht, das  verunreinigt den Menschen.

Nach dem Spruch ist es keine Sünde die von Dir genannten Götzen durch Kaubewegungen zu vernichten und vom Erdboden zu vertilgen.

Es könnte aber eventuell eine Sünde sein, wenn man anderen Menschen versucht einzureden, es wäre eine Sünde.

Kommentar von Franz1957 ,

Wenn das so wäre, dann bräuchte man für ein heiliges Leben auf nichts weiter zu achten als darauf, was aus dem Mund herauskommt. Das ist es aber nicht, was Jesus damit sagen wollte. Es gibt schließlich noch mehr Möglichkeiten, zu sündigen als nur durch Worte. Wenn ich mir mein Essen auf verbrecherische Weise verschaffe, dann verunreinigt es mich so oder so, und zwar nicht erst beim Essen, sondern schon vorher.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Franz1957, du Erbsenzähler, Jesus hat doch nicht gesagt, "..., sondern NUR, was aus dem Mund heraugeht,...."!

Antwort
von PatrickLassan, 227

wie ist es mit Schokolade, die zu heidnischen Festen (Ostern Nikolaus Weihnachten etc) produziert und verkauft werden,

Ostern und Weihnachten wurden von der christlichen Kirche zwar auf die Termine heidnischer Feiertage gelegt, es sind deshalb aber noch lange keine 'heidnischen' Feste.

Kommentar von ShmuelRotkraut ,

Oh doch. Sie wurden überbommen, weil das Christentum zu fad war.

Kommentar von PatrickLassan ,

Du irrst.Sie wurden nicht übernommen. Bereits vorhandene Feiertage erhielten eine andere Bedeutung, das ist ein Unterschied.

Kommentar von helmutwk ,

Ostern und Weihnachten wurden von der christlichen Kirche zwar auf die Termine heidnischer Feiertage gelegt

Für Ostern stimmt das definitiv nicht. Dessen Termin richtete sich ursprünglich nach dem jüdischen Kalender (weshalb es kein festes Datum gemäß unserem Kalender ist), erst auf Nicäa wurde beschlossen, davon (minimal) abzuweichen - aber ein römisches Fest, dessen Termin sich nach der Osterformel von Alexandria richtete (die bis zur gregorianischen Kalenderreform benutzt wurde) gab es nicht. Genauso wenig wie ein ägyptisches Fest (die Ägypter benutzten ja einen 365-Tage-Kalender, anderes als die Juden).

Und bei Weihnachten kann durchaus diskutiert werden, was zuerst da war - das (zuerst in in Rom und Nordafrika gefeierte) Weihnachtsfest oder die heidnischen Feste, von denen es abgeleitet werden soll (wobei in Italien und Nordafrika unbekannte, z.B. germanische, Feste schon mal von vornherein ausscheiden).

Antwort
von porki678, 202

Schokolade einschmelzen, zu Hundehaufen formen und dann essen.

Antwort
von pilot350, 234

Ach jetzt sag mal jeder osterhase ist ein götze, jeder nikolaus, jeder lebkuchen der eine figur darstellt. Gehts noch mit dir.

Antwort
von UnitatoIsLife, 246

Der Stock scheint sehr tief zu sitzen

Kommentar von ihatert ,

Der Stock ? Du meinst wohl die Schrankwand. :D

Antwort
von Whitekliffs, 188

Hallo Fred

neulich hatte jemand bei uns nach dem Gottesdienst kleine Schokoladenikoläuse und andere kleine Schokoladenfiguren verteilt. Als ich einem Nikolaus den Kopf abgebissen hab, sagte ich 'das ist ja geradezu Kannibalismus. Jetzt ess ich den Kopf von einem Heiligen'. Wobei meine Tischnachbarin meinte 'Vielleicht hilft's!'

Wir lagen flach vor Lachen!!!!

Aber im Ernst, das muss Jeder für sich selber ausmachen. Ich hab kein Problem damit. 

Antwort
von Patchouli, 84

Warum tragen Zeugen Jehovas Eheringe? Die sind auch heidnischen Ursprungs.

Antwort
von helmutwk, 31

Doch wie ist es mit Schokolade, die zu heidnischen Festen (Ostern Nikolaus Weihnachten etc) produziert und verkauft werden

Hm. Ostern ist das christlich gedeutete Passah, was in vielen Sprachen auch am Namen erkennbar ist (Påsk auf Schwedisch, Pascua auf Spanisch, etc.). Was ist daran bitte heidnisch? Ist Passah ein heidnisches Fest?

doch müsste man die Schokolade nicht analog zu dem genannten Fleisch in dem Text aus Apostelgeschichte betrachten?

Hm, wenn jemand meint, dass diese Schokolade dem Osterhasen, Nikolaus, Weihnachtsmann geweiht ist und jemand, der davon isst, somit vom Tisch des Osterhasen, Nikolaus und Weihnachtsmann ist, dann wär das eine Parallele (vgl. 1.Kor 10,20-21).

Aber da ich niemanden kenne, der das meint, ist die von dir behauptete Parallele eine abstruse Konstruktion.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community