Frage von suddenlyeel, 65

Darf man als Architekt im Innenausbau (Büro) Design Klassiker Nachbauten verwenden die aus England (oder sonst wo) importiert werden?

Ich bin Architekt und sollte eigentlich die Antwort dazu wissen, allerdings finde ich kaum was im Internet und von befreundeten Architekten klingen die Aussagen eher nach Hören-Sagen. Ich gestallte gerade ein Büro und brauche dafür ne Menge Stühle, allerdings sind die Angebote im Budget eher hässlich, die alternative bieten haufenweise Design-Klassiker nachbauten die es für um die 100€ gibt, allerdings werden diese ausschließlich aus Großbritannien angeboten. Sich diese Dinger Privat zu bestellen ist ja kein Problem aber wie sieht es aus wenn ich einem Kunde anbiete diese zu kaufen, entstehen da Problem für sie? Da die Klassiker schon über 70 Jahre sind, denke ich eigentlich nicht, dass diese noch patentiert sind. oder kennt sich da jemand im Recht aus? Danke schonmal

Antwort
von suddenlyeel, 19

ach jetzt habe ich die Antwort leider doch selbst gefunden. 

Leider, weil: genau wie oben beschrieben. Es ist theoretisch illegal und wird in seltenen Fällen auch geahndet. Grund: Das deutsche Urheberrecht ist tatsächlich etwas härter und verlängert das Urheberrecht auf 70 Jahre nach dem Tod des Designers, in anderen Ländern ist das meist viel Kürzer. 

Privater Erwerb wird eigentlich nicht geahndet allerdings macht sich der Spediteur strafbar (also alles theoretisch) Bei gewerblicher Nutzung passiert das anscheinend doch ab und zu dass das vor Gericht kommt. 

hier nochmal im Detail: 

http://designermoebel-guide.com/wie-ist-die-rechtslage-zu-replikaten

Antwort
von pharao1961, 42

Ich weiß es ebenfalls nicht genau, denke aber auch dass da kein Patent mehr drauf ist. Rein vorsorglich würde ich den Kunden daraufhin weisen.

Antwort
von azervo, 37

Ob da irgendwelche "Patente" bestehen, oder "Gebrauchsmusterschutz", kann man nur für jeden einzelnen Gegenstand einzeln abklären.

Das ist gerade bei "Designs" extrem schwierig, weil es nicht nur "sichtbaren" "Patent-Schutz" gibt, sondern die Leute können ihre "Designs" auch noch in Umschlägen beschreiben und den Umschlag dann bei Patentämtern, Notaren, ... hinterlegen um damit zu beweisen, dass sie das "Design" entwickelt haben.

Ich bin dabei Sponsoren und andere Hefer zu suchen, weil ich eine internationale Plattform, für die "Sicherung" und Vermarktung, von Designs und Erfindungen aufbauen will.

Das augenblickliche System, zum Schützen von Designs, ist eine fürchterliche Geldmacherei und ein fürchterlicher kollektiver Betrug.

Die Tatsache, dass Du keine relevanten, zuverlässigen Informationen findest, kommt nicht davon, dass Du niemanden findest, der "Kompetent" ist, sondern davon, dass das ganze System, mit dem Designs "geschützt" werden, völlig konfus ist.

Kommentar von Falkenpost ,

Das ist gerade bei "Designs" extrem schwierig, weil es nicht nur
"sichtbaren" "Patent-Schutz" gibt, sondern die Leute können ihre
"Designs" auch noch in Umschlägen beschreiben und den Umschlag dann bei Patentämtern, Notaren, ... hinterlegen um damit zu beweisen, dass sie das "Design" entwickelt haben.

Ja ja. Immer die gleiche Story. Ich habe auch einen Zettel, wo ich "das Internet" aufgemalt habe. Also gehört es mir!

Ich bin dabei Sponsoren und andere Hefer zu suchen, weil ich eine internationale Plattform, für die "Sicherung" und Vermarktung, von Designs und Erfindungen aufbauen will. 

So wie das da?

https://register.dpma.de/DPMAregister/Uebersicht?lang=de

Oder die?

https://euipo.europa.eu/ohimportal/de/

Das augenblickliche System, zum Schützen von Designs, ist eine fürchterliche Geldmacherei und ein fürchterlicher kollektiver Betrug. 

Warum?

Die Tatsache, dass Du keine relevanten, zuverlässigen Informationen findest, kommt nicht davon, dass Du niemanden findest, der "Kompetent" ist, sondern davon, dass das ganze System, mit dem Designs "geschützt" werden, völlig konfus ist.

Das einzige was konfus rüberkommt, sind deine Informationen.

Gruß
Falke

Kommentar von suddenlyeel ,

hast Du ne bessere Antwort? 

Kommentar von azervo ,

@Falke .... ich habe es mit sehr vielen Vollpfosten zu tun, die davon leben "Erfinder" mit ralten Ideen und Schwaschsinn auszunehmen wie Weihnachtsgänse!

Das von Dir aufgeführte DPMA Register ist ein alter "Shit", der inzwischen völlig neben der Spur ist ... bis da etwas abgesichert ist, ist das abgesicherte Produkt schon ein "alter Zopf".

Warum? Es geht alles viel zu langsam. Oder es ist völlig gegenproduktif. Zum Beispiel das System mit dem "Sichern" von "Designs" in Umschlägen ....die der "Erfinder" hinterlegt. Die sind so lange "sicher" wie sie niemand gelesen und nachgeahmt hat. .

Wenn man etwas "erfunden" hat, dann will man das, schnell zu Geld machen und Auswerten... nicht einen Haufen Geld investieren um die "Erfindung" zu schützen und dann zu verheimlichen.

Ich habe mal mit dem Direktor vom "Salon des inventions" in Genf gesprochen ... dem sein "Geschäft" ist es nicht etwa, "Erfindungen" zu vermarkten und dafür zu sorgen, dass sie schnell unsere Welt verbessern ...  nein der verkauft einen "Katalog", mit den Namen von Leuten, die irgend etwas erfunden ahben, was meist noch nicht einmal mehr identifizierbar ist.

Im "Geschäft" mit den Erfindern geht es nur darum, die Erfinder auszunehmen und zu betrügen. Hinter dem Schutz von erfindungen und Gebrauchsmustern steht eine ganze, dreckige Mafia, die sich nur am Schützen der Ideen bereichern will .. Schützen woleln und können die fast nichts wirklich. 

Ich weiss nicht, wieviele Menschen es hier bei G.F. gibt, die irgend etwas "erfunden" haben und die das, zuhause, in der Schublade liegen lassen, weil sie sich die Kosten, für diese "Patentierungen" nicht leisten können bzw nicht wollen, dass ihnen die Idee geklaut wird.

Auch viele Leute die Apps entwickeln werden entweder verarscht oder ausgenommen. Google, Microsoft, Bosch, ... haben zwar Ideenplattformen ... aber gehen davon aus, dass die Tölpel, die da etwas entwickelt haben, es gratis zur Verfügung stellen müssen ...

Wenn DU irgendwann mal eine konstruktive Idee hast ... melde Dich ... aber höre bitte auf die Leute hier mit dem alten Shit zu ver*****.

Kommentar von suddenlyeel ,

wowowow, ich merke, dass ist da ein sehr emotionsgeladenes Thema bei Dir, aber das nächste mal, schau mal wer die Antwort schreibt. ich habe die Originalfrage gestellt und wollte Fragen ob du dazu "ne bessere Antwort hast". Der vor Dir hat zumindest was zum Thema beigetragen. 

Das Patent-/Urheberrecht hier (und auch anderswo) ist nicht gerade geil, stimmt. wobei auch nicht so schlimm wie Du das hier darstellst. man hat sehr viele Rechte auch ohne Patent. 

Aber gibt es hier Gesetze, die es in Großbritannien nicht gibt, oder wieso verkaufen nur die Nachbauten? das möchte ich eigentlich wissen. 

Kommentar von Falkenpost ,

Ich gebe dir schon Recht. Ich habe auch ein paar geniale Ideen in der Schublade, von der sich die ein oder andere sicherlich verkaufen würde.

Aber solange "der alte Shit" Rechtsgrundlage ist, brauchst du dich nicht mit ein aufgeplustertes Huhn hier aufführen und krakeelen.

Und der Schwachsinn mit deinen ""Sichern" von "Designs" in Umschlägen" ist doch völliger Humbug. Was passiert, wenn einer plötzlich die gleiche Idee hat, sich es patentieren lässt und fett Geld verdient? Willst du dann "deinen" Umschlag herausziehen und sagen: "Hey Alder - die Idee voll grass hatte ich schon vor 10 Jahren eh. Gib mir Kohle Mann." Komm hör auch! Entweder die Idee wird zentral und für alle einsehbar registriert und geschützt, aber bitte nicht so einen Blödsinn mit den Umschlägen.

Wenn du eine wirklich(!) gute Idee hast, welche auch praktikabel und sinnvoll ist, kannst DU sich gerne melden. Aber bitte höre auf die Leute mit falschen Infos und Shit zu ver*****, welcher absolut nichts bringt und keine Rechtsgrundlage - und vor allem Rechtssicherheit - hat.

Gruß
Falke

Kommentar von azervo ,

@Falke Das System mit den "Umschlägen" gibt es schon seit Jahrhunderten und ganz offiziell, bei jedem Patentamt.

Es gibt sogar einen Anbieter aus Frankreich, der dieses System sehr erfolgreich vermarktet und der hunderte von Kunden, in ganz Europa hat.

Herkömmliche Patente haben einen ganz enormen Fehler: sie werden erst einmal sehr lange "geprüft" und dann veröffentlicht Und das Verfahren kostet dem Erfinder einen haufen Geld ...sehr viele davon können das gan nicht bezahlen!

Jeder Tölpel kann dann sehen, was Du Dir da hast patentieren lassen .. er kann es deshalb vielleicht so abändern, dass er für etwas ähnliches, auch ein Patent bekommt. Oder er verwendet es einfach ohne es Dir zu sagen ... weil er weiss, dass DU sowieso nicht das Geld hast um ihn anzuklagen.

Wenn jemand anderes, Deine Idee schon in einem Umschlag verewigt hat, dann kann er Dein "Patent" für nichtig erklären, weil er nachweisen kann, dass er die Idee schon vor Dir hatte. Aber auch das braucht viel Geld.

Bevor Du mich jetzt weiter als dumm bezeichnest ... schau Dir mal die Geschichte von Coca-Cola und Pepsi Cola an. Bei denen ist die gegenseitige Anfechtung von "Patenten" bzw "Rezepten" Kult. Und die haben auch eine enorme Erfahrung, mit diesen "Umschlägen", weil nämlich bestimmte Komponenten, von ihren Zuckersäften, nicht veröffentlicht werden und nur in solchen "Umschlägen" "gesichert" sind.

Das aktuelle Patentwesen und auch der Quatsch, mit den Umschlägen ist fast völlig überholt und schwachsinnig, .. wie willst Du beispielsweise eine geheime Sache "patentieren" lassen, oder was hat es für einen Wert, dass Deine revolutionnäre "Erfindung", in einem Umschlag verrottet? Wenn Du Dir das alles mal neutral anschaust, dann siehst Du, das ist alles Schwachsinn, der übelsten Sorte!

Die von mir entwickelte Methode, arbeitet, mit viel intelligenteren PRAXISGERECHTEN Methoden.

Die Erfindungen werden SOFORT gesichert, diese Sicherng wird dann perfektionniert und diese Sicherung ist auch finanziell abgesichert: es ist nicht so, dass die "Erfindung" dann, von irgend einer Organisation geklaut werden kann, weil diese Organsation genug Geld hat, die dazu nötigen Anwälte zu bezahlen während dem der "Erfinder" noch nciht einmal sein Fressen zahlen kann.

Kommentar von Falkenpost ,

@azervo

Kannst du mir bitte den Link vom Dt. Patent- und Markenamt  zusenden, wo dies mit den Umschlägen steht?

Dass es selbsternannte Anbieter gibt, die so einen Service anbieten bedeutet noch lange nicht, dass es rechtlich eine Relevanz hat. Und wie du selber sagst, ist die Variante mit den Umschlägen absoluter Blödsinn! Mehr habe ich(!) auch nicht gesagt.

Vergebene Patente müssen veröffentlich und geprüft sein. Sonst machen sie keinen Sinn. Und eine sorgfältige und langwierige Prüfung macht ebenfalls Sinn um sicherzustellen, dass es auch schützenswert und einzigartig ist. Wer macht dies bei dir? Wer prüft bei dir, ob es Überschneidungen mit anderen Patenten gibt?

Klar patentiert Coca-Cola sein Rezept nicht. Warum sollte es auch. Ist ja auch nicht notwendig. So erhält niemand das Rezept. Soll es vielleicht auf "deiner" Plattform "registriert" werden und trotzdem geheim bleiben.

Und wie soll bitte schön die "finanzielle Sicherung" bei dir ablaufen? Wer liefert das Geld dafür? Kann dann Apple bei dir "registrieren" und du lieferst Apple das Geld für die Weiterentwicklung?

Und wenn ein Erfindung nicht einmal die geringen Patent-Gebühren (http://www.dpma.de/patent/gebuehren) aufbringen kann, ist es eh für die Katz. Und das Geld kommt über eine Klickstarter-Kampagne. Und alles geht klar!

Letztendlich scheitert es nicht an den paar Euro für eine Patentierung, sondern am Elan der Leute, ihren A**** zu bewegen und was daraus zu machen.

Edison hat auch nicht alles selbst erfunden. Er war aber ein genialer Vermarkter. Und daran scheitern die meisten Erfinder. Wer ein Erfinder ist, muss nicht gleichzeitig auch ein wirtschaftlich genialer Mensch sein. Und das löst du mit deiner Plattform auch nicht.

Final gibt es eine offiziell staatliche Institution, welche weltweit anerkannt ist. Da wird keine Website nichts daran ändern.

Kommentar von suddenlyeel ,

Naja, also nehmen wir als beispiel den klassischen Eames Chair. beide Designer tot, und das Design ist schon über 60 Jahre alt. ein Patent ist da nicht wirklich relevant, aber vll das Urheberrecht? 

bzw. ich verstehe einfach nicht warum diese Replikas nur aus England verschifft werden. haben die andere Rechte was das angeht? eigentlich würde ich davon ausgehen dass England da ein härteres Urheberrecht hätte als Deutschland (weil die ja sonst auch sehr US-ähnlich sind was Wirtschaft angeht) 

Kommentar von azervo ,

@suddenlyeel Wenn die Möbel dann in einem anderen Land stehen, geht es nicht nur um die rechtlichen "Bestimmungen" vom Herkunftsland, sondern auch um lokales Recht (und EU-Recht).

Ich bin US Wirtschaftsjurist und behaupte trotzdem nicht, das das US Recht besonderst "streng" ist ... das ist wie überall ... 25% sind "Gesetze", 25%, sind "Auslegungen von Gerichten" und 50% sind "Einbildung", ein guter Anwalt und/oder das Geld was man hat, um das "Recht" durchzusetzen.  Ein paar "gut geschmierte" Freunde, sind auch, meistens, viel nützlicher, wie das "Gesetz".

Ich lebe in La Chaux-de-Fonds, der Heimatstadt von Corbussier ... da kann man ganz genau sehen, an was für eingebildeten Details der scheusslichen Möbel, dieses Designers, die Urheberschaft, hängt. Da kommt es sogar nicht nur auf das "Design" an, sondern auch auf die Form, wie man dem "Meister" huldigt.

Kommentar von suddenlyeel ,

haha, ja, neben Corbussier's dezent faschistoidem Design zu wohnen würde mich auch nerven. Mein Beileid.

Aber deinen Kommentar begreife ich schon, allerdings ist das genau mein Punkt. Großbritannien ist in der EU (noch) und gerade das Urheberrecht sollte da doch halbwegs uniform sein zu Deutschland, und trotzdem kommen soweit ich es gesehen habe alle Nachbauten von da. haben die da andere Gesetze? oder können Vitra und Co. in Deutschland mehr durchsetzen als auf der Insel? 

Ich meine was passiert wenn mein Kunde sich jetzt ins Großraumbüro 100 Eames chair nachbauten importieren lässt? (höchstwahrscheinlich erstmal garnichts, das muss ja auch erstmal einer sehen, aber "könnten" Probleme entstehen?)

Kommentar von azervo ,

Da der Warenaustausch in der EU "frei" ist (die Ware geht nicht mehr durch den Zoll) hast Du (normalerweise) keinen Ärger an der Grenze.

Und bei "Design"-Artikeln kommt auch nur extrem selten ein "Kenner", der zudem noch bestimmen kann ob so etwas eine "illegale Kopie" ist. Die Ware kommt ja aus der EU ... da kannst Du eigentlich davon ausgehen, dass sie "legal" ist.

Ich würde deshalb eher keine Probleme sehen.

Und die Tatsache, dass diese Sachen fast nur aus England kommen, ist wohl eher darauf zurückzuführen, dass das "Design" dort vielleicht eher ankommt wie bei uns. Besonderst bei Möbeln ist das Design ziemlich lokal. Möbel für Bauernhöfe in den Alpen, werden auch eher in Österreich und icn der Schweiz hergestellt.  

Kommentar von azervo ,

noch was zu Le Corbussier ... und seinem facho-design ... das ist hier nur im Hintergrund zu sehen ... die Stadt ist eigentlich ganz toll ... nicht übermässig "schön", aber interessant. Die "Loft-Kultur" ist sogar eigentlich genial. Und die "Anordnung"  ... im Talgrund eine Strasse (statt einem Fluss) und dann Strassen die auf beiden Seiten den Berg raufgehen ist auch ziemlich ungewöhnlich ...    hier hast Du ein paar Bilder ... http://mail2vip.com/vippages/latchaux/

 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community