Frage von aegztre, 123

Darf man 6 Stunden alleine in einem 300 qm großen Laden stehen?

Hi, bitte entschuldigt den ewig langen Text... :-(

eine Freundin von mir arbeitet zur Zeit in einem kleinen Discounter im non-Food Bereich (...TEDi* in einer Filiale in der Nähe von Köln) . Der Laden hat um die 300 Quadratmeter, ist also vergleichsweiße groß. Sie sucht zwar was neues, ist aber noch auf den Job angewiesen*

Leider nehmen die es da mit den Arbeitsrecht nicht so genau. Sie hat teilweise pro Monat 60 Überstunden, schiebt 10-Stunden Schichten (ohne Pause aus Zeitmangel), bekommt Fahrtgeld nicht gezahlt, teilweise auch die Mehrarbeit nicht vergütet etc. pp..

Das neuste ist jetzt: Sie steht teilweise bis zu Sechs/Sieben Stunden durchgehend alleine im Laden.

Grund dafür ist nur die Krankheit EINES Mitarbeiters. Da der Laden nicht für Ersatz sorgt steht sie jetzt eben anstatt der angesetzten maximal 2 Stunden fast den halben Arbeitstag alleine.

Meine Frage: Ist das zulässig?

Ich finde nur Gesetzestexte, die sich auf kleine Läden beziehen... Aber ich kann mir nur einfach nicht vorstellen, dass das erlaubt ist, da meine Freundin in dieser Zeit natürlich offiziell nicht auf die Toilette gehen darf. Dafür müsste sie ja den Verkaufsraum verlassen. Einmal aufs Klo und sie hätte also eine Abmahnung...

Sie kann auch keine Pause machen. Dafür müsste ja der Laden ganz geschlossen werden.

Am schlimmsten finde ich aber das Sicherheitsrisiko. Den ganzen Tag muss sie Kartons mit einem Cuttermesser öffnen, verträumen, Paletten verschieben und dabei die Kasse mit mehreren tausend Euro im Blick haben. Klar... das ist jetzt nicht die schwerste oder gefährlichste Arbeit, aber sollte sie sich zum Beispiel mal mit dem Messer schneiden, oder ihr eine Palette kippen, sie überfallen werden etc. dann hätte sie ein Problem. Es ist ja niemand da, der helfen kann.

Schneidet sie sich also zum Beispiel und die Wunde müsste genäht werden, müsste sie erstmal den kompletten Außenverkauf (9 Tische, mehrere Paletten und Gitterboxen) reinfahren um dann selbst nach Hilfe zu suchen. Das heißt, Chef anrufen, Arzt anrufen, warten, bis irgendwer organisiert wird, der sie ablösen kann (dauert ein paar Stunden...)

Im Arbeitsvertrag steht nichts. Intern gab es mal ein Schreiben, dass man am Tag nur maximal 3 Stunden a STück alleine sein darf. Aber interessieren tut das keinen.

Also... meine Frage, und entschuldigt den langen Text: IST DAS ZULÄSSIG?

Antwort
von DerHans, 56

Bei SCHLECKER war das jahrelang so, dass das Personal kaum mal zu Toilette gehen konnte.

Anfangs gab es nicht mal ein Telefon in der Geschäftsstelle. Da musste die "Leiterin" abends die Bestellung in der Telefonzelle durchgeben.

Das können diese Ketten sich nur erlauben, weil systematisch nur Leute eingestellt werden, die alles mit sich machen lassen

Kommentar von aegztre ,

Und was kann man machen, wenn man eben nicht alles mit sich machen lassen will? Kündigen und dann gesperrt werden? Einen neuen Job suchen, der nicht gleich von heut auf morgen da ist? ...Schön blöd :-(

Kommentar von DerHans ,

In die Gewerkschaft eintreten und sich Hilfe holen zur Abstellung dieser Missstände.

Antwort
von Machtgarnix, 72

Ich weiß zwar nicht wie sehr sie an diesem scheiß job abhängig ist, aber ich würde es mal ausprobieren, kurz in den Finger schneiden (ob beabsichtigt kann eh keiner nachweisen!), Zentrale benachrichtigen, Laden dicht machen und wegen Arbeitsunfall zum Arzt gehen. Ihr kann nichts passieren, da es ein Arbeitsunfall ist und ärztlich versorgt werden muss!

Davon abgesehen ist Tedi ein Saftladen, kenne auch Leute, die haben es längstens 1 Monat ausgehalten!

Kommentar von aegztre ,

Davon abgesehen ist Tedi ein Saftladen

Das stimt auf jeden Fall :-)

Antwort
von Skandaros, 68

Bin aus österreich und hab schon öfter sehr gute erfahrungen mit der arbeiterkammer gemacht, in deutschland gibts ja sicher auch so was. Wenn man genaue stundenaufzeichnungen hat sorgen die auch dafür dass überstunden nachbezahlt werden und generell können sie bei arbeitsrechtlichen fragen gut helfen

Kommentar von aegztre ,

Sowas gibt es glaube ich bei uns nicht. Und selbst wenn... die Mitgliedschaft bei der Arbeitskammer ist ja freiwillig. Ich glaube kaum, dass TEDi da mitmachen würde. Aber danke! :-)

Antwort
von schleudermaxe, 41

... und warum nur 6 Stunden und warum komplett nur stehen? Wer bindet/hält sie denn fest?

Bei uns an der Kasse gibt es einen Stuhl und falls sie einmal Händewasachen möchte, kann sie sicherlich auch zuvor sitzen, oder übersehe ich etwas?

Kommentar von aegztre ,

?

Wer redet vom Händewaschen und was hat das sitzen damit zu tun? Was meinst du mit "nur 6 Stunden"?

Nebenbei, an der Kasse gibt es keinen Stuhl.

Kommentar von schleudermaxe ,

... laut Frage steht sie, wie eine Wache, ohne jedwede Zuckungen/Bewegung, 6 Stunden, und dies mag glauben wer will.

Antwort
von Maprinzessin, 74

heutzutage ist das leider normal

ich und meine Kollegen machen auch nicht wirklich pause zumindest nur selten, einfach zu viel arbeit

Was soll da nicht zulässig sein das sie mit Cutmesser etc. arbeitet? das ist ganz normal, das ist ihr Job!

Wenn ihr das nicht passt musst sie sich einen anderen Job suchen

Kommentar von aegztre ,

Niemand sagt etwas gegen Arbeiten mit dem Messer. Das war ein Beispiel für Unfälle die einfach kurz jedem passieren könnten. Sie hätte in so einem Fall dann keine Möglichkeiten...

Kommentar von Maprinzessin ,

Das ist Berufsrisiko sowas hat jeder in seinem Job

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community