Frage von DLiu2, 167

darf man 19:45 ins Kino?

Hi, mein Kumpel und ich sind 13 und wir wollen uns Batman vs. Superman angucken. Die Premiere ist aber um 19:45 Uhr dürfen wir um diese Uhrzeit noch Filme im Kino schauen? Danke im voraus

Antwort
von Rolf42, 90

Unter 14 Jahren dürft ihr ohne Begleitung einer "personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person" keine Kinovorstellungen besuchen, die länger als bis 20 Uhr dauern.

Kommentar von Darkmalvet ,

Entgegen der Landläufigen Meinung muss es kein Elternteil sein, Geschwister oder die Oma oder der Onkel würden auch gehen.

Natürlich braucht es dann ein Schreiben der Eltern, welches das ganze Absegnet, aber gerade bei Oma, Onkel reicht den meisten Kinos der gleiche Famillienname als Beleg aus.

Nur wenn jetzt was weiß ich ein 16 Jähriger Bruder mitkommt, dann wollen die Kinos meistens das Schreiben sehen

Edit: Sorry, hab überlesen, dass du erziehungsbeuftragte Personen auch erwähnt hast, hab erziehungsberechtigt gelesen.

Kommentar von Rolf42 ,

Der in Anführungszeichen gesetzte Teil ist aus § 11 JuSchG zitiert.

Antwort
von Nordseefan, 54

Wenn ihr alleine gehen wollt ( ohne Erziezungsberechtigten) dann nicht. Da muss die Vorstellung bis 20 Uhr beendet sein.

Wenn euch die Eltern begleiten: Kein Problem

Vorausgesetzt der Film ist ab 12 ( oder jünger) freigegeben

Kommentar von Darkmalvet ,

Entgegen der Landläufigen Meinung muss es kein Elternteil sein, Geschwister oder die Oma oder der Onkel würden auch gehen.

Natürlich braucht es dann ein Schreiben der Eltern, welches das ganze Absegnet, aber gerade bei Oma, Onkel reicht den meisten Kinos der gleiche Famillienname als Beleg aus.

Nur wenn jetzt was weiß ich ein 16 Jähriger Bruder mitkommt, dann wollen die Kinos meistens das Schreiben sehen

Kommentar von Nordseefan ,

Hast im großen und ganzen recht. Aber: einem minderjährigen kann man KEINE Erziehungsbeauftragung erteilen.

Aber bei Oma/Opa geht man schon davon aus das die Eltern bescheid wissen.

Kommentar von Darkmalvet ,

Praktisch funtioniert das doch, also sprich mal würde damit auch ins Kino reinkommen.

Hängt natürlich vom Auftreten des 16 Jährigen Bruders ab, also wenn er einigermaßen vernünftig wirkt, dann klappt das, je nachdem wie glaubwürdig das Schreiben der Eltern ist.

Wobei es eine theoretische Ausnahme gibt, in der das juristisch korrekt ginge, nämlich die, wenn der Minderjährige ein Elternteil des Kinogängers wär, also z.b. ein 17 Jähriger würde mit seinem 5 Jährigen Sohn ins Kino gehen,

Kommentar von Nordseefan ,

mag sein, das mache kinos so "mutig" sind und das machen. Gesetztlich geht es aber eben nicht. 

Soweit ich weiß auch nicht bei deinem Beipiel, da der "kleine" dann einen Vormund hat

Kommentar von Darkmalvet ,

Also das Sorgerecht für den kleinen würden dann halt praktisch diejenigen ausüben die das Sorgerecht über den 17 Jährigen haben.

Rein formal wäre jede Erziehungsmaßnahe an den kleinen damit eine Auftrag an den 17 Jährigen diese Maßnahme anzuordnen.

Kommentar von kayo1548 ,

Wobei es eine theoretische Ausnahme gibt, in der das juristisch korrekt
ginge, nämlich die, wenn der Minderjährige ein Elternteil des
Kinogängers wär, also z.b. ein 17 Jähriger würde mit seinem 5 Jährigen
Sohn ins Kino gehen,

Das sieht das BGB aber anders:

relevant sind hier §1673 und ggf §1791 c
Antwort
von feuerwehrfan, 55

Nur wenn ihr euere Eltern oder einen anderen Erwachsenen + Muttizettel mit ins Kino nehmen wollt. Wenn nicht, dann kommt ihr nicht rein. 

Kommentar von Darkmalvet ,

Wobei diese andere Person nichtmals Erwachsen sein muss, ältere Geschwister gehen praktisch auch, wenn sie vernünftig wirken und der Muttizettel echt wirkt

Kommentar von PeterSchu ,

"Wobei diese andere Person nichtmals Erwachsen sein muss..."

Das ist falsch. Das Jugendschutzgesetz besagt (§1): 

"Im Sinne dieses Gesetzes ist .... ist erziehungsbeauftragte Person, jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut."

Kommentar von Darkmalvet ,

Noch einmal, ich rede hier von dem was klappt, nicht von dem was das Gesetz konkret sagt

Wenn du mir jetzt mit Spitzfindigkeiten kommst, das kann ich auch.

Nehmen wir mal an, der Fragesteller hat einen vorzeitig für volljährig erklärten Bruder, der 17 ist.

Dann könnte dieser juristisch ganz korrekt mit seinem kleinen Bruder und dem Muttizettel ins Kino gehen

Kommentar von Antitroll1234 ,

Dann könnte dieser juristisch ganz korrekt mit seinem kleinen Bruder und dem Muttizettel ins Kino gehen

Nein kann er dann nicht bezgl. §11 JuSchG, da der Gesetzgeber ausdrücklich schreibt das dies nur eine Person sein kann die mindestens 18 Jahre alt ist siehe Begriffsbestimmung §1 JuSchG.

Kommentar von Darkmalvet ,

Doch könnte er mitunter sehr wohl.

Ein guter Anwalt könnte ihm diese Möglichkeit sehr wohl durchsetzen, da sich hier mehrere Gesetze wiedersprechen

Kommentar von Antitroll1234 ,

Ein guter Anwalt könnte ihm diese Möglichkeit sehr wohl durchsetzen

Ein guter Anwalt würde nicht einmal diese Möglichkeit in Betracht ziehen, da ein guter Anwalt im Gegensatz zu dir das Gesetz richtig deuten wird.

da sich hier mehrere Gesetze wiedersprechen

Es widersprechen sich keine Gesetze, wie oft muss dir dies denn nun noch erklärt werden ?

Das JuSchG spricht von einer über 18 jährigen Person, was genau verstehst Du an dieser Wortwahl nicht ?

Über 18 ist nicht das gleiche als für volljährig erklärte Minderjährige, daher heißt es im Sinne dieses Gesetzes über 18 und nicht Volljährig^^

Kommentar von kayo1548 ,

Nehmen wir mal an, der Fragesteller hat einen vorzeitig für volljährig erklärten Bruder, der 17 ist.

Dann könnte dieser juristisch ganz korrekt mit seinem kleinen Bruder und dem Muttizettel ins Kino gehen

Erstens wurden die besagten Paragraphen 1975 aus dem BGB gestrichen, zweitens liegt da auch ein Inhaltsirrturm vor.

Hier mal §3 BGB der damaligen Fassung

1 § 3 .

(1) Ein Minderjähriger, der das achtzehnte

Lebensjahr vollendet hat, kann durch Beschluß des Vormundschaftsgerichts

für volljährig erklärt werden.

(2) Durch die Volljährigkeitserklärung erlangt der Minderjährige die rechtliche Stellung eines Volljährigen.

"Ein Minderjähriger der das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat" mag zwar zuerst merkwürdig klingen, liegt aber daran das die Volljährigkeit damals mit 21 eingetreten ist.

Alles in allem hätten sich diese Paragraphen dann ohnehin nicht "gebissen"

Kommentar von Darkmalvet ,

(rein theoretisch könnten sie sich auch als 14 ausgeben, als 13 Jähriger darf man das gesetzlich gesehen ja noch, nur dann gibts halt Ärger mit Eltern.)

Antwort
von Darkmalvet, 57

Ja dürft ihr, aber nicht einfach so.

Da ihr unter 14 seid, sollte der Film erst nach 22 Uhr enden, unter 16 seid, müssten entweder die Eltern von euch, oder ein anderer der einen Entsprechen Wisch von euren Eltern dabei hat, wodrin eure Eltern das Ausdrücklich erlauben.

Ein 14 Jähriger Freund würde dafür nicht ausreichen, aber wenn einer von euch zum Beispiel ein/eine 16 Jährige(n) Bruder/Schwester hat, dann sollte das gehen, wenn eure Eltern es schriftlich erlauben

Dinge wie ihr lasst euch vom Kino danach abholen gehen nur theoretisch, denn sowas machen die Kino meistens nicht mit, da sie nicht sicherstellen können, dass ihr nicht doch alleine nach Hause geht

Kommentar von PeterSchu ,

Eine erziehungsbeauftragte Person muss mindestens 18 Jahre alt sein. Und was sollte es das Kino interessieren, was jemand nach dem Kinobesuch macht?

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich rede hier nicht davon was theoretisch vorgesehen ist, sondern davon was praktisch funktioniert.

Und dieses Gesetz ist ja dafür da, damit die Kinder nicht Nachts durch die Straßen laufen, deshalb die Sache mit dem abholen

Kommentar von Antitroll1234 ,

Ich rede hier nicht davon was theoretisch vorgesehen ist, sondern davon was praktisch funktioniert.

Wenn der Kinobetreiber alles richtig macht, funktioniert dies weder in der Theorie noch in der Praxis.

Und dieses Gesetz ist ja dafür da, damit die Kinder nicht Nachts durch die Straßen laufen

Nein dafür ist dieses Gesetz nicht.

Kommentar von PeterSchu ,

Darkmalvet, wenn hier gefragt wird, was man darf, dann solltest du dich auch an die gesetzlichen Regelungen halten. Denn "was praktisch funktioniert", kannst du überhaupt nicht wissen, weil eventuell jeder Bedienstete im Kino anders reagiert.

Mit deiner Bemerkung "Und dieses Gesetz ist ja dafür da, damit die Kinder nicht Nachts durch die Straßen laufen," liegst du immer noch falsch. Auf der Straße herumlaufen dürfen Jugendliche, so lange es die Eltern erlauben.

Kommentar von Darkmalvet ,

Ich gehe einfach mal davon aus, dass der Fragesteller mit seiner Frage meinte ob er damit ins Kino kommt

Kommentar von Antitroll1234 ,

Dann ergibt deine ganze Antwort keinen Sinn mit den Uhrzeiten, denn selbst da könnte es ja praktisch klappen das derjenige reinkommt.

Legst Du wohl gerade so aus wie es dir gerade in den Kram passt ?

Einmal schreibst Du was der Gesetzgeber fordert (Uhrzeit), und bei deiner falschen Aussage (16 jähriger Erziehungsbeauftragter) richtest Du dich danach was möglich sein könnte wenn der Kinobetreiber sich nicht an die Gesetzeslage hält ?

Kommentar von Darkmalvet ,

Meine Antwort ergibt sehr wohl Sinn.

Ich rede hier von praktischen Gepfogenheiten, die üblich sind und daher klappen

und nicht davon, dass der Fragesteller das Kino hinters Licht führt.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Meine Antwort ergibt sehr wohl Sinn

...wenn Du das sagst.

Kommentar von Antitroll1234 ,

aber wenn einer von euch zum Beispiel ein/eine 16 Jährige(n) Bruder/Schwester hat, dann sollte das gehen, wenn eure Eltern es schriftlich erlauben

Nein eine hier benötigte Erziehungsbeauftragung ist nur an eine volljährige Person möglich.

Siehe JuSchG §1 Abs.1 Punkt 4:

(1) Im Sinne dieses Gesetzes

4. ist erziehungsbeauftragte Person, jede Person über 18 Jahren, soweit sie auf Dauer oder zeitweise aufgrund einer Vereinbarung mit der personensorgeberechtigten Person Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder soweit sie ein Kind oder eine jugendliche Person im Rahmen der Ausbildung oder der Jugendhilfe betreut.

Dinge wie ihr lasst euch vom Kino danach abholen gehen nur theoretisch

Für was sollte es dem Kinobetreiber von Interesse sein was die nach dem Kino machen ?

Kommentar von Darkmalvet ,

Noch einmal, ich rede nicht davon was theoretisch vergesehen ist, sondern davon was praktisch klappt, also wie der Fragesteller reinkommt in das Kino

jede Person über 18 Jahren

Das hast du falsch Formuliert, im Gesetz steht nicht,

jede Person über 18

, sondern da steht

jede volljährige Person

, das macht in sofern einen Unterschied, da es zum einen Sonderfälle wo Jugendliche für Frühzeitig volljährig erklärt werden können, zum anderen gibt es ja Menschen die unter Betreuung stehen.

Kommentar von PeterSchu ,

", sondern da steht

jede volljährige Person"

Nochmal Unsinn.

http://www.gesetze-im-internet.de/juschg/\_\_1.html

Kommentar von Antitroll1234 ,

Noch einmal, ich rede nicht davon was theoretisch vergesehen ist, sondern davon was praktisch klappt, also wie der Fragesteller reinkommt in das Kino

Nocheinmal, weder in der Theorie noch in der Praxis klappt dies wenn der Kinobetreiber richtig handelt.

Das hast du falsch Formuliert, im Gesetz steht nicht, jede Person über 18

Bitte ?

Ich habe richtig zitiert, vielleicht solltest Du mal ein Blick in das Gesetz werfen und nicht falsche Mutmaßungen stellen.

http://www.gesetze-im-internet.de/juschg/\_\_1.html

Kommentar von Darkmalvet ,

Und nocheinmal, es klappt aber praktisch, ein früherer Klassenkamerad hat sowas immer mit seiner 17 Jährigen Schwester gemacht (in mehreren Kinos) der Vater hat das auch abgesegnet, weil er selbst auf Nachschicht musste und sie auch schon sehr reif und vernünftig war

Vergessen wir den Teil mit der genauen Formulierung und einigen uns darauf das meine Aussagen die ich damit verbunden habe stimmen.

Was ich damit sagen wollte ist, dass eine vorzeitig für volljährig erklärte Person ebenfalls den Erziehungsauftrag übernehmen könnte, aber natürlich sind das seltene Sonderfälle.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Und nocheinmal, es klappt aber praktisch

Wen interessiert was praktisch klappt ?

Praktisch kann es auch klappen das ein 14 jähriger in einen Film reinkommt der ab 16 freigegeben ist.

Relevant ist aber die gesetzliche Lage, danach wurde schließlich gefragt, und da reicht es nun mal nicht aus wenn ein 16 oder 17 jähriger den Fragesteller begleitet, der Erziehungsauftrag kann nur an eine Person ab 18 übertragen werden.

Kommentar von Antitroll1234 ,

 Vergessen wir den Teil mit der genauen Formulierung und einigen uns darauf das meine Aussagen die ich damit verbunden habe stimmen..

Nein deine Aussage ist falsch, da für den Erziehungsauftrag die Person mindestens 18 sein muss.

Was ich damit sagen wollte ist, dass eine vorzeitig für volljährig erklärte Person ebenfalls den Erziehungsauftrag übernehmen könnte, aber natürlich sind das seltene Sonderfälle.

Nein kann eine Person im Sinne dieses Gesetzes §11 JuSchG eben nicht.


Kommentar von Darkmalvet ,

Und meine Aussage ist eben doch richtig.

Vorzeitig für volljährig erklärte Person sind Sonderfälle und werden als solche behandelt.

Dann würde man eben ein anderes Gesetz anwenden, welches den Erziehungsauftrag an die jüngenen Geschwister rechtfertigt.

Ich hab mir mal vor ein paar Monaten aus Interesse die Regellung für das vorzeitig volljährig erklären lassen aus Interesse durchgelesen, ich kanns jetzt nicht Wortlautgenau genau zitieren, aber da stand etwas drin wie,

"eine vorzeitig für volljährig erklärte Person besitzt diesselben Rechte und Pflichen wie eine Person die ihre Volljährigkeit durch Vollendung des 18. Lebensjahres erworben hat"

Wenn man die Passage genau nimmt, ermöglicht sie über den Aussage, "diesselben Rechte wie... Vollendung des 18. Lebensjahres" die Erteilung eines Erziehungsauftrages

Kommentar von Antitroll1234 ,

Und meine Aussage ist eben doch richtig

Nein ist deine Aussage eben nicht.

Vorzeitig für volljährig erklärte Person sind Sonderfälle und werden als solche behandelt.

Aus diesem Grund verlangt der Gesetzgeber keinen Volljährigen sondern eine Person die über 18 Jahre alt ist^^

Steht doch extra im §1 JuSchG, was genau verstehst Du daran nun nicht ?

Kommentar von Darkmalvet ,

Einigen wir uns darauf, dass sowohl ich, als auch du richtig liegen könnten.

Hier wiedersprechen sich offenbar mehrere Gesetze, zu klären was in einem Sonderfalle wäre, ist Sache eines Gerichtes.

Weil die Aussage dieselben Rechte wie 18 Jährige nunmal impliziert, dass diese Person obwohl noch nicht 18, wie eine 18 Jährige Person zu behandeln ist und damit auch wie eine 18 Jährige Person den Erziehungsauftrag übernehmen könnte

Kommentar von Antitroll1234 ,

Einigen wir uns darauf, dass sowohl ich, als auch du richtig liegen könnten

Sorry, Du liegst aber definitiv falsch.

Hier wiedersprechen sich offenbar mehrere Gesetze

Nein, das JuSchG, und darum geht es hier spricht von einem mindestens 18 jährigen, daher heißt es auch "Im Sinne dieses Gesetzes

zu klären was in einem Sonderfalle wäre, ist Sache eines Gerichtes.

Es ist bereits eindeutig geregelt, da gibt es nichts zu klären.

Weil die Aussage dieselben Rechte wie 18 Jährige nunmal impliziert, dass diese Person obwohl noch nicht 18, wie eine 18 Jährige Person zu behandeln ist und damit auch wie eine 18 Jährige Person den Erziehungsauftrag übernehmen könnte

Nein, der Gesetzgeber schreibt daher ausdrücklich im §1 JuSchG das diese Person mindestens 18 sein muss.

Verstehst Du das nicht ?

Kommentar von PeterSchu ,

Selbst wenn man vorzeitig für volljährig erklärt wird, ist man noch keine 18. Und jetzt wünsch ich dir noch ein schönes Leben.

Kommentar von Darkmalvet ,

Hier wiedersprechen sich mehrere Gesetze, sowas klärt dann wenn nötig ein Gericht !!!

Kommentar von Antitroll1234 ,

Hier wiedersprechen sich mehrere Gesetze

Nein, das JuSchG, und darum geht es hier spricht von einem mindestens 18 Jährigen, daher heißt es auch "Im Sinne dieses Gesetzes

Im Sinne des Gesetzes (JuSchG) muss eine Erziehungsbeauftragte Person mindestens 18 Jahre alt sein.

Völlig Schnuppe wann und wo in einem anderen Gesetz ein Minderjähriger für Volljährig erklärt werden kann.

sowas klärt dann wenn nötig ein Gericht !!!

Was soll ein Gericht klären ? Der Gesetzestext ist mehr als eindeutig, da besteht keinerlei Erklärungsbedarf.

Kommentar von Darkmalvet ,

Du bist echt unnachgiebig (so wie ich)

Es gibt auch Gesetze die höher stehen als andere Gesetze und wenn man einen guten Anwalt hat, dann kann man sowas sicherlich durchsetzen lassen.

Kommentar von Antitroll1234 ,

*Facepalm* mir wird dies jetzt echt zu blöde.

Viel Spaß noch weiterhin mit deiner falschen Auslegung.

Antwort
von Fragemonster01, 4

Ich war mit 13 auch mit Freunden schon in Abendvorstellungen um diese Uhrzeit, ohne Begleitung Erwachsener, uns hat keiner rausgeschickt 😋

Antwort
von Do0dl3r, 44

Eigentlich ab 22:00 nach Hause laufen aber beim Kino ist das glaub ich egal.

Antwort
von LittleBobV2, 47

Bis 8 uhr ja ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community