Frage von jordy231, 145

Darf jemand wie ich überhaupt leben?

Ich fange mal so an: Ich habe einen festen Job, eine super Wohnung mit Terasse und Garten, eine Tanzpartnerin fürs Turniertanzen, zur Zeit zeigen 2 wunderschöne Frauen Interesse an mir,die allerdings meine Vergangenheit nicht kennen. Ich bin engagiert im Tanzverein und die Leute die mich kennen ,schätzen mich.Hört sich alles gut an,oder? Aber ich habe das nicht verdient, ich ertrage es kaum noch! Vor 8 Monaten bin ich nach 45Monaten aus der Haft entlassen worden. Viel zu kurz für für das was ich tat! Mein Opfer wird ein Leben lang darunter leiden! Für mich soll alles vorbei sein, und ich lebe ganz normal weiter? Ich mache regelmäßig Therapie, gehe zur Führungsaufsicht und alles ist wieder gut? Mein Psychologe meint ich tat das weil ich früher nur das Leben anderer gelebt habe, nicht Selbstbewußt in allen Formen unterentwickelt war, zum Teil noch ist , selber Opfer war. Fehlende Zuneigung,Anerkennung blablabla...wasn quatsch. Ich habe selbst entschieden damals ein Täter zu sein! Und es ist für mich nun kaum noch möglich diese Fasade des,,normalen Menschen,, aufrecht zu erhalten. Ich war ein Monster und niemand, nicht einmal ich selbst, kann garantieren das ich es nicht wieder werde oder immer noch bin.Fast alle Menschen aus meinem früheren Umfeld stehen unverständlicherweise immer noch zu mir,sogar meine Ex Frau. Bin ich den der einzige der begreift was ich angerichtet habe? Und es ist nicht wieder gut zu machen und ich bin der festen Überzeugung das Neigungen nur unterdrückt aber niemals geheilt werden können!!! Ich merke es manchmal an Gedanken dir mir plötzlich in den Kopf fahren....Meine feste Überzeugung ist, das mein Opfer erst dann wieder besser Leben kann wenn ich aus diesem geschieden bin. Ich habe mir nun einen großen Grill gekauft , einen Sack Holzkohle und werde ,sobald ich alles notwendige geregelt habe , einen,, Grillabend,, in meinem Schlafzimmer veranstalten. Sowas wie ich gehört nicht in diese Welt und kann auch niemals wieder ein sogenanntes nützliches Mitglied der Gesellschaft werden. Ich gehe davon aus das niemand das anders sieht...oder sehen sollte! Und ich möchte als letztes noch dazu aufrufen das Menschen wie ich grundsätzlich für IMMER weggesperrt gehören, ich habe zuviel Geschichten in den Therapiegruppen gehört und zuviele Mehrfachtäter gesehen. Euch ein schönes Leben .

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Dhalwim, 65

Hallo jordy321,

In erster Linie möchte Ich dir sagen, selbst wenn du noch eine solch schlimme und verwerfliche Tat begangen hast. Es gibt Menschen die haben um einige's schlimmere dinge getan als du. Und vorweg gilt auch zu sagen, Ich selbst habe einige's in meinem Leben vergeigt Ich weiß das aber lebe trotzdem weiter.

Vorallem ist es nicht so, dass wir alle mal Täter und Opfer werden? Mein Mobber damals hat ja auch keine Scham zu leben obwohl er ein ******* war! Vielleicht solltest du versuchen so gut es geht es wieder gut zu machen, oder ihn einfach in ruhe lassen und niemals (oder so gut es geht), mehr wieder ein schlechter Mensch mehr werden.

Also bist du es noch Wert (du heißt ja nicht Mao, Hitler, Stalin, George W. Bush oder so ähnlich).

LG Dhalwim ;) :D <3

Antwort
von Rngnrn, 38

Jeder Mensch hat sein schlechtes und wenn es auch nicht zu Tage tritt. Und manche erliegen eben dem Drang, geben nach und tun schreckliche Dinge. Suche nicht nach diesem Drange in dir, nur weil es einmal geschehen ist! Nicht näher bist Du ihm deshalb als andere.

Doch auch wenn etwas unsagbar schlechtes geschah, so ist es dennoch nie so schlecht, dass es gänzlich unverzeihbar ist. Der springende Punkt ist die Einsicht, dass sein Handeln falsch war und vor allem Reue. Wenn Du allerdings das Gefühl hast, dass die Schuld unermesslich ist, so musst Du ihr etwas anderes entgegensetzen:

Solange Du lebst, hast Du die Möglichkeit Gutes zu tun, vergeude sie nicht! Es ist tatsächlich die Pflicht eines jeden gut zu handeln, wenn er weiß, was gut zu handeln heißt - ähnliches hat schon Kant gesagt. Ein Selbstmord aber führt nie zu einer besseren Welt, sofern man sein Leben künftig nach den hohen Werten richten will. Bedenke auch, was es für die Menschen bedeutet, die zu Dir halten, wenn sie von deinem Ableben erführen. Haben sie etwa dieses Leid verdient?

Selbstmord ist immer Feigheit, Angst vor sich selbst oder dem Leben und keine Rettung. Niemand, vor allem nicht man selbst, hat das Recht sein Leben zu beenden, denn das Ableben eines Wesens ist eine Schande, die nie wieder ungeschehen gemacht werden kann - und kein Wesen ist ohne Wert, ganz gleich, was es tat! Rette dein Leben, Du tust der Welt einen Gefallen damit.

Antwort
von Kapodaster, 57

Nimm ab sofort die Gelegenheit wahr und trage Deinen Teil dazu bei, dass die Welt ein bisschen besser und schöner wird.

Antwort
von bittertsweet, 40

Wenn es dein Wunsch ist, zu sterben, wird dich auch hier niemand davon abbringen können, dich umzubringen.
Aber denk darüber nach, was du tust und ob du es möchtest. Wenn du dich schuldig fühlst, kannst du doch deinem 'Opfer' helfen, finanziell oder sonst irgendwie (keine Ahnung, was du getan hast, also kann ich es nicht genau sagen.) das kann auch anonym geschehen, da ich denke, dass er/sie wahrscheinlich nichts mehr mit dir zu tun haben will.

Antwort
von fitnesshase, 53

Jeder hat das Recht zu leben.
Aber da du einem anderen Menschen Schäden zugefügt hast geschieht es dir recht, dass du solche Schuldgefühle hast!!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten