Frage von Izarra1987, 60

Darf jemand mein Foto verwenden was ich gemacht habe?

Ich habe letztens Fotos von einer "Freundin" gemacht beim reiten (ohne copyright) darf sie dieses nun bei ebay kleinanzeigen reinsetzten ohne meine Erlaubnis?

Das "Freundin" steht in Anführungszeichen da wir lange schon getrennte Wege gehen und uns mit dem "popo" nicht mehr angucken.

Hätte sie gefragt hätte ich nicht nein gesagt 

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 22

An einem Portrait einer Person haben immer zwei Personen ein Recht:

  1. Der Urheber des Bildes
  2. Der auf dem Bild Abgebildete

Wenn Nr. 2 das Bild öffentlich zugänglich machen möchte - etwa auf ebay -, dann benötigt Nr. 2 dazu eine

UrhG § 31 Einräumung von Nutzungsrechten (googeln!)!

von Nr. 1.

Falls damals bei der Übergabe des Bildes nichts Genaues über die Nutzun des Bildes vereinbart worden war, greift automatisch Absatz 5 von § 31.

"(5) Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt. Entsprechendes gilt für die Frage, ob ein Nutzungsrecht eingeräumt wird, ob es sich um ein einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht handelt, wie weit Nutzungsrecht und Verbotsrecht reichen und welchen Einschränkungen das Nutzungsrecht unterliegt."

Wir müssten jetzt also wissen, WOZU du das Bild deiner Freundin übergeben hast.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von FragaAntworta, 58

Wie ist sie an das Bild gekommen? Möchtest Du nachträglich Deiner "Freundin" Lizenzgebühren abknöpfen? Hättest Du ihr mal vorher nur bestimmte Rechte an dem Bild per Leistungsvertrag gegeben, jetzt bleibt nur die Frage, was Du erreichen willst.

Kommentar von hoermirzu ,

Geschenkt ist geschenkt. Welche künstlerische Eigenheit macht einen Schnappschuss wertvoll genug um ihn urheberrechtlich zu schützen? Mit ein wenig Pech, kommt das Finanzamt auf den Plan und schätzt Einnahmen, für die es Steuern haben will. Wenn man ohne St.Nr. nicht angegebene Einnahmen hatte, feiert man Weihnachten wahrscheinlich nicht zu Hause. 

Kommentar von FragaAntworta ,

Oh, Eigenheiten gibt es bestimmt genug, und auch Beispiele. Was macht ein Bild von Picasso besser als meine? Genau, er ist bekannt... ähhh nein.. Er hat das gewisse das aus einem Bild ein Kunstwerk macht. Und auch solche Eigenheiten machen aus einem Schnappschuss ein Kunstwerk. Dass es nicht hier der Fall ist, liegt auf der Hand.

Hättest Du ihr mal vorher nur bestimmte Rechte an dem Bild per Leistungsvertrag gegeben,..

Ironie, denn natürlich ist das hier nicht der Fall. Und ich glaube nicht, das hier für das Finanzamt auf den Plan tritt xD.

Kommentar von migebuff ,

Welche künstlerische Eigenheit macht einen Schnappschuss wertvoll genug um ihn urheberrechtlich zu schützen?

Eine besondere Schöpfungshöhe ist, anders als bei Texten oder Zeichnungen, nicht erforderlich, denn Lichtbilder sind durch §72 UrhG Lichtbildwerken gleichgestellt.

Antwort
von systemcrash, 47

Also...wenn das Bild von ihr ist gilt da dann nicht Recht am eigenen Bild oder so? Stell dir mal vor die hätte nicht gewollt dass du Fotos von ihr machst dann hätte sie dich jetzt anzeigen können...
Und ich solang du kein Copyright drauf hast kann sie ja so gesehen machen was sie will.

Kommentar von migebuff ,

Wenn das Bild von ihr ist gilt da dann nicht Recht am eigenen Bild oder so?

Ja, das ist hier der Fall.

Stell dir mal vor die hätte nicht gewollt dass du Fotos von ihr machst dann hätte sie dich jetzt anzeigen können...

Nein. Der Fragesteller hat die Bilder nicht veröffentlicht.

solang du kein Copyright drauf hast

Er hat das Bild gemacht. Er ist Urheber. Das Urheberrecht liegt beim Urheber.

kann sie ja so gesehen machen was sie will.

Nein. Die unerlaubte Veröffentlichung stellt eine Urheberrechtsverletzung dar.

Kommentar von systemcrash ,

naja. ich versteh die Zankerrei um ein Bild nicht. hört sich für mich nach offenen Rechnungen an und das man dem jeweils anderem eins reinwürgen will

Antwort
von Denno2015, 60

Sie hat das Recht am eigenen Bild:

https://de.wikipedia.org/wiki/Recht_am_eigenen_Bild

Kommentar von migebuff ,

Das stimmt zwar, hat aber mit der Frage nichts zu tun. Hier geht es um eine Verletzung des Urheberrechts. Das Motiv ist nicht der Urheber. Urheber ist der Fotograf.

Antwort
von Punica08, 54

Rein rechtlich darf sie es nur mit einem Verweis ala "Copyright by <dein Name>" UND mit deiner Erlaubnis. Da es deine Freundin ist ... sollte ein Hinweis reichen, das sie dich bitte das nächste Mal vorher fragen soll, bevor sie eines deiner Fotos ins Web stellt - auch, wenn sie selbst auf dem Foto zu sehen ist!

Kommentar von ThomasMorus ,

Das ist sachlich falsch. Nach deutschem Urheberrecht darf ein Kunstwerk nur mit der ausdrücklichen Genehmigung des Schöpfers oder eines sonstigen Rechteinhabers öffentlich zugänglich gemacht werden. Der Copyright-Hinweis ändert daran überhaupt nichts. Auf gar keinen Fall darf man Bildmaterial, an dem man nicht die Rechte hat, veröffentlichen, nur weil man einen Copyright-Hinweis dazu schreibt. Der Hinweis auf den "Urheber" (den Begriff "Copyright" gibt es im deutschen Rechtswesen nicht) muss bei einer Publikation dabei stehen, egal ob er oder sie das explizit fordert.

Kommentar von Punica08 ,

Joa ... genau das hab ich auch geschrieben ... Hinweis auf dem Bild UND Erlaubnis. Aber danke...

Antwort
von sleepy55, 46

Wem gehört das Pferd. Vielleicht kann der Besitzer dagegen Einspruch erheben? Genau weiß ich das aber leider nicht.

Kommentar von migebuff ,

Es ist unerheblich, wem die abgebildete Sache gehört, da Sachen keine Persönlichkeitsrechte haben.

Antwort
von hoermirzu, 48

Die Freundin, die auf dem Bild ist, dürfte das, auch ohne Dich zu fragen.

Kommentar von migebuff ,

Aufgrund welcher Rechtsgrundlage darf die abgebildete Person das Urheberrecht des Fotografen verletzen? Lass mich raten - jetzt kommt der Spruch "Recht am eigenen Bild", richtig?

Kommentar von Izarra1987 ,

Danke

Kommentar von hoermirzu ,

Wenn der Fotograf zu keck wird, kann er sich auch noch eine Klage wegen nicht erlaubter Ablichtung einfangen; Rechnung mit St.Nr. kann er ja wohl kaum vorlegen

Kommentar von ThomasMorus ,

Das ist alles nicht korrekt. Das Recht am eigenen Bild bedeutet lediglich, dass die abgebildete Person, einer Veröffentlichung des Bildmaterials widersprechen kann, nicht aber, dass sie das Bild selbst veröffentlichen darf, ohne vorher das Einverständnis der Urheberin einzuholen.

Dass die Fotografin wegen unerlaubter Ablichtung belangt werden kann, halte ich für sehr fraglich. Für ihren privaten Gebrauch, darf sie nämlich erst einmal alles und jeden fotografieren, solange es ihr nicht explizit verboten wird. (Entweder von der Freundin, oder zB. vom Reiterhof) Sobald der Fotograf die Bilder allerdings öffentlich zugänglich machen will, braucht er auch die Einwilligung des oder der Abgebildeten.

Antwort
von swiggityswooty, 55

Du hast automatisch das Recht an dem von dir geschossenen Bild. Da sie das Motiv ist, geht das aber auch anders herum.

Motivation gegen eine Freundin rechtlich vorzugehen natürlich außen vor. Du solltest einfach mal mit ihr drüber reden.

Kommentar von Izarra1987 ,

Freundin stand extra in " sind übelst verfeindet. Hätte sie gefragt wäre ich Bericht nicht so eine Ziege  gewesen und hätte Nein gesagt aber so finde ich es nicht korrekt 

Kommentar von Izarra1987 ,

Bestimmt sollte es heißen 

Kommentar von swiggityswooty ,

Gut, dann gehe halt dagegen vor.

Sowohl ein professioneller Fotograf als auch jeder der nur zufällig eine Kamera in der Hand hatte, hat das Recht an seinem Bild.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community