Frage von loveTurner, 267

Darf ich zur Selbstverteidigung ein Messer benutzen?

Hallo Man hört ja jetzt sehr viel über sexuelle Übergriffe und vergewaltigen. Da ich ein Mädchen bin (17) kann vieles passieren und ich habe angst raus zu gehen und besonders jetzt noch bei der flüchtlingskrise. Man ist nirgends mehr sicher. Ich wurde auch schon mal so von so dunkelhäutigen Männern verfolgt. Jetzt wo diese mega sexuelle Übergriffe in Köln passiert sind habe ich noch mehr angst und mich packt da auch die Wut. Daher gehe ich in letzter zeit immer mit tasche raus und darin befindet sich ein Messer für den fall das mich jemand angrabschen will oder angreifen. Ich würde ihn ja auch nicht umbringen sondern in sein bein oder arm stechen um zeit zu gewinnen und wegzurennen. Ist das eine gute Idee zur Selbstverteidigung ?

Antwort
von ES1956, 108

Mach dich mit §32 StGB vertraut - Notwehr

http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__32.html

Ein Messer zur SV ist völlig ungeeignet da du die Wirkung nie vorhersagen kannst.

Dein Stich/Schnitt kann tödlich wirken (Blugefäß) oder den Angreifer nur Ärgern. Dann macht dich entweder der Angreifer fertig oder hinterher ein Richter.

Nimm Pfefferspray mit. Griffbereit !
Pfefferspray hat in D keine Zulassung als Abwehrspray gegen Menschen erhalten.
Desshalb darf es ausschließlich als Tierabwehrspray verkauft werden. (Muss draufstehen).
Dosen ohne diese Kennzeichnung (z.B. aus dem Ausland) sind in D verbotene Waffen!
Pfefferspray als Tierabwehrspray fällt nicht unter das WaffG und unterliegt somit auch nicht den Beschränkungen von RSG (ReizstoffSprühGeräte) mit CS/CN- Wirkstoff die erst ab 14 sind.
Es gibt KEINE Altersgrenze für Pfefferspray!
In einer Notwehrsituation darf Pfefferspray auch gegen Menschen eingesetzt werden.

Kommentar von Pangaea ,

Ich sehe da nur ein Problem: Was ist, wenn sie das Spray versehentlich selbst abkriegt, oder der Angreifer nimmt es ihr weg und richtet es gegen sie? Dann ist sie völlig wehrlos.

Ich halte einen Taschenalarm immer noch für die bessere Lösung, denn Lärm ist das Letzte, was der Angreifer in einer solchen Situation gebrauchen kann, und es kann nicht gegen sie gerichtet werden.

Kommentar von ES1956 ,

Wenn jemand zu doof ist mit einem ballistischen Strahl auf Armlänge ein Gesicht zu treffen sollte er/sie sich sowieso nicht auf öffentlichem Grund aufhalten sondern muss sich das Essen liefern lassen.

Wenn der Angreifer dir deine Waffe wegnehmen kann hast du etwas grundlegendes falsch gemacht. Der darf die Waffe grundsätzlich frühestens bemerken wenn du sie wieder wegsteckst.

Ein Schrillalarm ist sowas von nutzlos, glaubst du es hätte in Köln jemand interessiert wenn zusätzlich zu den Feuerwerkskörpern noch irgendwo was gepfiffen hätte? Was kann ein Taschenalarm, was ein Mensch mit lautem Schreien nicht kann? Und dann bist du immer noch auf Hilfe anderer angewiesen, in der Hoffnung dass die dann sich trauen und ein Pfefferspray dabei haben.


Kommentar von Pangaea ,

Der Taschenalarm hat bis zu 120 Dezibel, das schafft kein Mensch länger als ein paar Sekunden. Und der Taschenalarm kann nicht außer Puste kommen, er kann nicht heiser sein, ihm kann nicht vor Angst die Stimme versagen. Und Würgen nützt nichts.

Ja, du hast Recht, in Köln hätte ein Taschenalarm nichts gebracht, und ja, man braucht vielleicht Hilfe von anderen. Falls der potentielle Täter nicht sowieso ablässt, sobald er merkt, dass er beobachtet wird.

Und ja, du hast Recht, wenn ein Angreifer dir deine Waffe wegnehmen kann, ist etwas schiefgelaufen. Aber ein Messer bringt es mit sich, dass sich derjenige mit dem Messer und der ohne Messer sehr nahe kommen, und da kann das schneller passieren, als einem lieb ist.

Ich bleibe dabei: Ein Messer ist eine ganz schlechte Idee, ein Taschenalarm ist wesentlich besser.

Antwort
von FloTheBrain, 78

Leider viele viele Antworten mit zuviel Nichtwissen dabei.

Also:

Ja du darfst dich bei Notwehr mit einem Messer wehren und ja, die meisten Messer, die für das alltägliche Tragen konzipiert sind, darf man (oder Frau) auch in der Öffentlichkeit griffbereit tragen.

Notwehr: Hier ist JEDES Mittel erlaubt, dass geeignet und erforderlich ist um einen gegenwärtigen und widerrechtlichen Angriff abzuwehren. Stehen mehrere Mittel zur Auswahl, dann muss das mildeste gewählt werden, was noch sicher den Angriff (ohne erhöhtes Risiko für dich) beenden kann. Hättest du nur eine Schusswaffe dabei, dann ist diese das erlaubte Mittel, als Beispiel. Selbst wenn die Schusswaffe illegal wäre, dann bekämst du nicht Ärger wegen der Notwehr, sondern wegen dem Verstoß gegen das Waffenrecht.

Ein Messer hat aber entscheidende Nachteile:

Du glaubst nicht wie schwierig es für normale Menschen ist, selbst in Lebensgefahr seinem Gegenüber schwere Verletzungen zuzufügen. Du wirst wahrscheinlich dazu noch in Panik sein, ein flaues Gefühl im Magen und den Beinen haben, dazu herzrasen. Dann willst du koordiniert und gezielt mit einem Messer agieren??? Du denkst nur soweit: "Ich nehme ein Messer mit, dann ist alles gut."

Nein, erst dann fangen deine Probleme an! Du bringst dich in eine Eskalation, mit der du höchstwahrscheinlich nicht umgehen kannst.

Wegnehmen wird dir das Messer übrigens niemand, um es gegen dich einzusetzen. Jeder der das behauptet hat leider keine Ahnung wovon er spricht. Das funktioniert nur im Film. Im echten Leben schießen Polizisten z.B. sofort, wenn sie mit einem Messer angegriffen werden, auch in Deutschland. Entwaffnen funktioniert nämlich nicht.

Wenn du dich mit einem Messer verteidigen willst, dann musst du aggressiv, kompromisslos und sehr entschlossen sein deinem Angreifer auch tödliche Verletzungen beizubringen. Sonst zögerst du nur und Verletzungen eines Messerkampfes sind statistisch viel tödlicher, als Schusswunden. Die meisten Verletzungen sind in Messerkämpfen auch keine Stiche, sondern richtig lange und richtig tiefe Schnitte. Oft sind tödliche verletzte Personen trotzdem noch nicht gleich kampfunfähig, der Blutverlust macht sich erst später bemerkbar. Und eine Minute in einem Messerkampf ist eine Ewigkeit.

Zieht dein Angreifer ebenfalls ein Messer, dann ist für dich das Risiko nicht zu kalkulieren. Jeder, der Ahnung hat und im Messerkampf trainiert ist tut alles um einen solchen zu verhindern, weil er genau weiß wie übertrieben hoch das Risiko ist.

Und hat der Angreifer keine Waffe? Vielleicht ist er noch so "schlau" (viel höhere Strafe), oder so "spontan" und hat kein Messer dabei. Dann hast nur du ein Messer und bringst ihn vielleicht um oder verletzt ihn nur schwer. Dann könnte er noch gegen dich aussagen, ihr habt euch gestritten und du bist auf ihn los. Wie soll da der Richter ohne Zeugen entscheiden? Dann musst du glaubwürdiger sein als dein Angreifer. Wusstest du, das viele Vergewaltigungsvorwürfe erfunden sind? Die Richter wissen das und müssen das mit berücksichtigen.

Lange Rede kurzer Sinn: Ein Messer ist eine schlechte Wahl! Kauf dir ein Pfefferspray. Zur Tierabwehr ohne Altersbeschränkung. Einfach zu bedienen, nimm eins mit Strahl, da kannst du 2 Meter Abstand halten. Ziehen, sprühen, flüchten. Nicht erst drohen! Du darfst dich auch schon wehren, noch bevor du tatsächlich angegriffen wurdest, wenn der Angriff "unmittelbar bevor stand". Du musst nicht wirklich kämpfen, das bekommst du auch noch in Panik hin.

Paniksicher muss deine Strategie sein, das ist das Wichtigste!

http://www.frankonia.de/search.html?query=pfefferspray

Noch zu beachten: Das Spray nicht vorher testen, dann reicht wohl möglich die Menge nicht mehr aus für den Notfall.

Und: Das Zeug wirkt leider nicht bei jedem, aber in 95 % der Fälle. Es erhöht deine Fluchtchancen.

Kommentar von FloTheBrain ,

Und zu der Idee jemanden in den Arm oder ins Bein zu stechen: Das reicht schon aus um jemanden zu töten. An der Oberarminnenseite und an der Innenseite des Oberschenkels laufen sehr dicke Blutgefäße entlang. Verletzt du so einen "Grabscher" oder bringst ihn sogar um, dann war es das mit deinem geplanten Lebenslauf.

Antwort
von pikachulovesbvb, 120

Du darfst es eventuell nicht (Weiß ich nicht genau).

Aber wenn du das Gefühl hast, dass du "Bedroht bist/wirst", dann ist es eventuell einfach besser "illegal" in der Öffentlichkeit eine Waffe mitzuführen. Im Notfall (Notwehr) lohnt sich dann eine eventuelle Strafe die du danach erhälst wohl mehr als wenn du abgestochen wirst.

Aber für ein Messer würdest du bei Notwehr wohl kaum eine Strafe erhalten.

Antwort
von Pangaea, 77

Nein, das ist eine sehr schlechte Idee.

Eine Waffe kann dir der Angreifer wegnehmen und gegen dich selbst richten, und dann wird es erst richtig gefährlich.

Besorg dir einen Taschen-Alarm, der macht einen unglaublichen Krach. Lärm ist immer dein Freund.

Kommentar von KnockinHeaven ,

Meinst du nicht, dass der/die Täter bei so einem schrillen Alarm dann nicht noch aggressiver werden?

Kommentar von Pangaea ,

Das Letzte, was ein Verbrecher will, ist dass andere Menschen aufmerksam werden. Natürlich nützt ein Taschenalarm nichts, wenn du in völlig einsamer Gegend mehreren solchen Kerlen gegenüberstehst, aber das täte ein Messer auch nicht.

Antwort
von Vist16783, 128

Kommt drauf an wie lang die Klinge ist... Aber du solltest dann im Ernstfall vielleicht eine ausrede parat haben wieso das Messer in deiner Tasche war/ist.

Ich würde eher zu Pfefferspray greifen oder sowas damit bist du später auf der sicheren Seite!

Kommentar von PatrickLassan ,

Kommt drauf an wie lang die Klinge ist

Nein, darauf kommt es nicht an. Falls es sich wirklich um Notwehr handelt, ist jedes Mittel erlaubt.

Kommentar von Vist16783 ,

Natürlich, erkläre mal der Polizei warum du eine Machete in deiner Tasche hast ;) "Notwehr" ist klar! Alles über 7cm wird kritisch...

Kommentar von ES1956 ,

Alles über 7cm wird kritisch...

Warum? Das findet sich nirgends im Gesetz.

Kommentar von Vist16783 ,

Tut mir Leid, muss mich korrigieren sind 12 cm*

Hatte das mit 7cm noch von damals in der Schule in errinerung.

http://deutscheswaffenrecht.de/waffenstrafrecht/einhandmesser/

Steht weiter unten...

Messer und Schneidwerkzeuge: Dazu gehören auch Säbel, Schwerter,
Teppichmesser, Jagdmesser, Andenkenmesser, Kampfsportgeräte, Werkzeuge
und andere Messer mit Klingen ab 6 cm Länge und/oder Messer, die nach
einzelstaatlichem Recht verboten sind.

Kommentar von ES1956 ,

Schule ? Das betrifft ausschließlich die Zivilluftfahrt.

Antwort
von chxxxxy, 116

Besorg dir nen taser und p-spray ..mit nem messer könntest du dich auch leicht selbst verletzen. 

Kommentar von nonamestar ,

nen taiser

Was soll das sein ?

Ein Taser ? Das ist eine verbotene Waffe - ebenso wie ein Elektroschocker.

Kommentar von MrMacElroy ,

Das ist eine verbotene Waffe - ebenso wie ein Elektroschocker.

äääh... nein, zumindest nicht in deutschland

Kommentar von nonamestar ,

Das ist bei den wirksamen Geräten der Fall - und die "kastrierten" Geräte mit PTB-Zeichen sind bei dicker Kleidung im Winter nahezu wirkungslos.

Taser (mit Drahtelektroden) sind IMMER verboten.

Kommentar von chxxxxy ,

In Österreich sind Taser/Elektroschocker meines Wissens nicht verboten. Bei einem körperlichen Übergriff auf einen Minderjährigen ist es doch sh* egal, wie der sich verteidigt. - Taser sind da
einfach sehr effektiv.

Kommentar von nonamestar ,

Man muss unterscheiden zwischen Taser (Gerät, welches über eine gewisse Distanz Elektroden mit Kabeln verschießt) und Elektroschockern.

Wirksame Elektroschocker mit hoher Leistung sind zumindest in Deutschland illegal, legal sind nur "kastrierte" Geräte mit begrenzter Leistung - die bringen im Winter bei dicker Kleidung aber gar nichts.

Sicher gilt auch in Österreich EU-Recht weshalb die wirklich guten Elektroschocker auch dort unter das Waffengesetz fallen dürften (sie sind potentiell geeignet, einen Herzstillstand auszulösen).

Antwort
von Fruchtgummii, 84

ich würd auch zu nem elektroshocker raten n kampf mit nem messer is schon nit so elegant wien 4 sec shocker der noch paar mins nachzieht ma abgesehen das man wenn dein gegenüber dir das messer wegnimmt erst recht g...kt bist

Antwort
von Kapodaster, 73

Nein, das Messer ist eine grottenschlechte Idee.

Mach einen Selbstverteidigungskurs. Was du da lernst, kannst du gegen Angreiferinnen und Angreifer jeglicher Hautfarbe anwenden.

Kommentar von ES1956 ,

Ja, und wenn sie dann nach 5 Jahren Training ein Brett zerschlagen kann nützt ihr das Morgen? Was ?

Kommentar von Kapodaster ,

nach 5 Jahren Training ein Brett zerschlagen

ist eine schon sehr eigenwillige Interpretation des Begriffs Selbstverteidigung...

Kommentar von ES1956 ,

Du hast recht, sorry. Du hast Selbstverteidigungskurs geschrieben und ich hab Kampfkunst gelesen - eindeutig mein Fehler. An einem SV-Kurs ist nichts auszusetzen. 

Antwort
von penny1357, 71

Nein. Es wird immer davon abgeraten, da man Probleme mit dem Gesetz bekommen kann. Je nach Beschaffenheit des Messers kann es unter das Waffengestetz fallen. Außerdem könntest du dich auch ausversehen selbst verletzen. Lerne lieber Kampfsport oder kauf dir Pfefferspray.

Antwort
von thenobodyonpc, 113

Nein.

Und selbst wenn du doch eins mit nimmst geht sowas meist nach hinten los.

Antwort
von gerd1011, 112

lese mal hier:http://www.ferner-alsdorf.de/rechtsanwalt/strafrecht/waffengesetz-erlaubte-messe...

da erfährst du was erlaubt ist und was nicht

Kommentar von ES1956 ,

Den Ferner halte ich für nicht empfehlenswert, zu viele Fehler.

Antwort
von Nikita1839, 67

Nein, du kannst weder da mit umgehen im Falle eines "Kampfes", noch weist du, wo du stechen kannst, ohne ihn zu töten. Hole dir pfefferspray oder am besten besuche einen Selbstverteidigungskurs. Wenn das Messer dann gegen dich eingesetzt wird, hast du nämlich die A-Karte.

Antwort
von Conny24, 81

Nimm das Messer ruhig mit.Sollte aber kein springmesser sein.Und eine relativ kurze klinge haben.
Im Fall von Notwehr benutzt du das Teil einfach.

Kommentar von nonamestar ,

Ganz schlechter Rat.

Kommentar von Conny24 ,

Ich denke nicht. Natürlich wäre dir Option teaser oder pfefferspray. Nur würde ich in solch einem Fall ein Messer nehmen.

Kommentar von ES1956 ,

Ein teaser wäre wohl kontraproduktiv.

Antwort
von Mangone, 98

Besuch lieber nen Selbstverteidigungskurs oder üb ne Kampfsportart aus. Ist immer besser als jemandem ein Messer irgendwo blind hinzurammen.

Antwort
von domefeu, 90

nein, da wirst du auch sicher Probleme bekommen...

Antwort
von cruscher, 70

Damit holst du dir nur selber eine Anzeige rein...

Und das mit den Vergewaltigungen stimmt nicht einmal. Es wurden nur 12 Anzeigen aufgegeben. Der Rest wahren Diebstähle... 

Kommentar von nonamestar ,

Blödsinn. In Köln liegen derzeit ca. 115 Anzeigen wegen sexueller Belästigung / Diebstahl vor - und 2 waren Vergewaltigungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community