Frage von Sukuriinshotto, 89

Darf ich Vornamen realer Personen in einem Buch verwenden?

Hallo zusammen, ich würde gerne ein Buch das auf wahren Begebenheiten basiert schreiben. Aus datenschutzrechtlichen Gründen werde ich natürlich keine Nachnamen benutzen. Wegen übler Nachrede habe ich auch genügend Beweise (Screenshots etc.) und Zeugen gesammelt die mich entlasten, falls etwas passieren würde.

Nun ist es so, dass ich nicht weiß inwiefern das Persönlichkeitsrecht greifen würde, wenn ich... sagen wir mal eine "Lisa" auch als "Lisa" bezeichne. Fremde Personen werden so oder so nicht wissen wer gemeint ist aber ich bin mir sicher Bekannte würden das trotz Namensänderungen erkennen.

Das Problem besteht ja darin, dass diese Personen von bekannten belästigt werden könnten aufgrund der im Buch erwähnten Tatsachen (im Grunde könnte das immer passieren, sei es negativ oder positiv). Allerdings habe ich auch schon andere Bücher gelesen (das Lehrerhasserbuch z.B.) bei dem ich mir auch nicht so sicher wäre (trotz Namensänderung), dass keiner die erwähnten Personen erkennt.

Kann ich 1 zu 1 Vornamen verwenden "Lisa = Lisa" oder sollte ich die Schreibweise ändern "Nathalie = Natali" oder gleich einen ganz anderen Namen verwenden? (ich sehe halt nicht, dass das irgendwas ändern würde) Wie sieht das Ganze mit Nachnamen wie "Müller, Meier, Schmidt" in Kombination mit oft vorkommenden Vornamen aus?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Rubezahl2000, Community-Experte für Buch, 25

Was hast du denn überhaupt für Pläne mit deinem "Buch"?

Zunächst schreibst du ja nur für DICH - ganz privat. Da ist ALLES erlaubt!
Was du für dich so aufschreibst, da gibt's keine Regeln, das interessiert niemanden und das kontrolliert niemand ;-)
Wenn du es dann mal deinen Freunden oder deiner Familie zeigst, das ist immer noch privat.

Was genau stellst du dir denn noch vor mit deinem "Buch"?
Beschreib mal genau, was du dir da vorstellst und in welcher Situation genau, du glaubst, daß juristische Aspekte eine Rolle spielen könnten!

Antwort
von Chabella, 44

Wenn du schon sagst, dass diese Leute belästigt werden können und ich denke, da steht auch nicht immer nur gutes Drin, wenn du üble Nachrede erwähnst, dann würde ich die Namen einfach komplett ändern (nicht nur die Schreibweise). 

So sollte es dann keine Probleme geben. :)

Natürlich kannst du auch häufig vorkommende Namen, etc benutzen, schließlich musst du die auch irgendwie herbekommen, allerdings wie gesagt würde ich die Lisa Müller zB Sandra Schmidt oder so nennen.

Lg

Antwort
von marmuc100, 40

Von den großen Fernseh- und Filmproduktionen kenne ich den Standardsatz à la "Alle Charaktere sind frei erfunden. Jegliche Ähnlichkeit und Übereinstimmung mit realen Personen ist rein zufällig."

Ich denke, dass die schon ihren Grund haben werden... Ob Dir wegen der Verwendung realer Vornamen üble Nachrede oder Ähnliches angehängt werden würde, hängt sicherlich stark davon ab, wie du den Inhalt ausgestaltest. Mir stellt sich die Frage, ob es wirklich notwendig ist, die realen Vornamen zu verwenden...

Antwort
von Radagast1995, 29

Natürlich kannst du identische Vornamen benutzen, die lisa mussja nicht gleich dieselbe lisa sein, wie di im buch (theorethisch oder auch rechtlich).

Aber trotzdem würde ich die Namen ändern, lässt dir mehr Freiheiten.

Antwort
von PainFlow, 47

Würde alle Namen grundsätzlich ändern um Probleme zu vermeiden, und mit ändern ist nicht nur ein Buchstabe gemeint!

Um was geht es denn in diesem Buch?

Antwort
von maxitrio, 48

Da der Vorname ein Personenbezogenes Infoelement ist, würde ich sagen: Nein darf nicht verwendet werden. jedoch kann dies auch falsch sein.

Kommentar von Forte90 ,

Dann dürfen in Büchern keine Vornamen verwendet werden?

Kommentar von Hope4ever ,

Vornamen schon, aber nicht die echten Vornamen der Personen über die du schreibst. 

Antwort
von dresanne, 21

Du kannst sie doch geringfügig abändern, z.B. Lisa in Elisa. Echte Namen auf keinen Fall.

Antwort
von archibaldesel, 31

Glaubst du, dass es möglich ist, ein Buch ohne reale Vornamen zu schreiben?

Antwort
von DrStrosmajer, 21

Wenn Deine Geschichte beispielsweise eine Person namens Dr. Angela Geröllheimer, Diplom-Physikerin, enthält, die als Regierungschefin eines europäischen Staates agiert und Du diese Person mit Drogenmißbrauch und Kindesmißhandlung in Verbindung bringst, bekommst Du Post von einem Anwalt.

Wenn Du aus Angela eine Antonia machst und den Doktortitel und ihre akademische Ausbildung streichst bzw. ersetzt, bist Du auf der sicheren Seite. Hoffentlich.

Auch gebräuchliche Namen wie Müller, Meier, Lehmann solltest Du unbedingt verfremden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community