Frage von RedPony, 40

Darf ich überarbeite Kartenspiele verkaufen?

Ich habe für eine Freundin ein altes Kartenspiel vom Flohmarkt gekauft (Werwölfe von Düsterwald originaldeck, vollständig) die Bildseiten neu bemalt, mit ganz individuellen Bildern der Charactere, die zu ihrem Stil passen, das Ganze laminiert in einer selbstgemachten Schachtel verpackt und ihr zum Geburtstag geschenkt. Sie fand es toll, unsere Freude auch. Ein paar wollen jetzt auch individuelle Karten haben und wollen das von mir kaufen, natürlich wieder von Hand auf die original Karten gemalt, dann laminiert. Die Spielkarten selber haben sie schon. Darf ich das machen? Es ist ja nicht komplett selbst gemacht, das wär ja geklaut. Ich verkauf ja eigentlich nur das Bemalen, nicht die Karten.

Expertenantwort
von GerdausBerlin, Community-Experte für Urheberrecht, 14

Falls der Urheber der Bildwerke auf den Karten noch keine 70 Jahre tot ist, können er oder seine Erben dieses Recht für sich in Anspruch nehmen:

UrhG § 23 Bearbeitungen und Umgestaltungen "Bearbeitungen oder andere Umgestaltungen des Werkes dürfen nur mit Einwilligung des Urhebers des bearbeiteten oder umgestalteten Werkes veröffentlicht oder verwertet werden. (...)"

Eine Ausnahme gilt für die UrhG § 24 Freie Benutzung eines fremden geschützten Werkes: "(1) Ein selbständiges Werk, das in freier Benutzung des Werkes eines anderen geschaffen worden ist, darf ohne Zustimmung des Urhebers des benutzten Werkes veröffentlicht und verwertet werden."

Zum Unterschied siehe http://www.schmunzelkunst.de/saq.htm#freinutz

Die erste Frage ist aber, ob die fremden Werke von dir "veröffentlicht oder verwertet werden". Zur Öffentlichkeit siehe UrhG § 15 Absatz 3. Personen, mit denen du persönlich verbunden bist, gehören demnach nicht dazu.

Zum Verwerten: "Das Verwertungsrecht umfaßt insbesondere zum einen die Herstellung und Verbreitung von Vervielfältigungsstücken und zum anderen Vortrag, Aufführung, Vorführung und jegliches Wiedergaberecht des Werkes." Erst danach kommt nach der Definition dieses Autors die wirtschaftliche Nutzung durch die Verwertungshandlung:

"Der Urheber von Werken besitzt das Recht, Wirtschaftliche Vorteile aus jeder Verwertung seines Werkes durch Dritte zu ziehen." http://www.infoquelle.de/Recht/Online_Recht/Urheberrechte.htm

UrhG § 23 untersagt die Herstellung aber nur bei Filmen, Gebäuden usw., so dass bei Werken der bildenden Künste wie Grafiken die reine Herstellung zulässig sein sollte.

Und eine Verbreitung ist m. E. noch nicht gegeben, wenn keine Öffentlichkeit angesprochen wird:

UrhG § 17 Verbreitungsrecht
"(1) Das Verbreitungsrecht ist das Recht, das Original oder Vervielfältigungsstücke des Werkes der Öffentlichkeit anzubieten oder in Verkehr zu bringen."

Daher sehe ich im Freundeskreis zunächst keine Probleme. Eine Ausnahme könnte gegeben sein durch UrhG § 14 Entstellung des Werkes:

"Der Urheber hat das Recht, eine Entstellung oder eine andere Beeinträchtigung seines Werkes zu verbieten, die geeignet ist, seine berechtigten geistigen oder persönlichen Interessen am Werk zu gefährden."

Dies sollte auch gelten, ohne dass das entstellte Werk verbreitet wird!

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von RedPony ,

Das ist sehr ausführlich, aber wenig hilfreich. Darf ich nun oder nicht? Es ist ja per se kein Kunstwerk, das benutzt wird, sondern ein industrielles Produkt. Und ich glaube kaum das dem Hersteller ein Schaden entsteht, wenn die original Karten verwendet werden, sie werden ja nicht vervielfältigt oder kopiert, nur übermalt.

Kommentar von GerdausBerlin ,

Auch ein industriell gefertigtes Vervielfältigungsstück (= Kopie) eines geschützten Werkes der bildenden Kunst ist geschützt!

Es steht dem Urheber (= dem Künstler) und seinem Vertragspartner (hier: der Kartenverlag) frei, Originale in Öl auf den Markt zu bringen oder Reproduktionen per Druckmaschinen.

In beiden Fällen greift bei Veränderungen des Werkes UrhG § 23 - falls nicht § 24 greift.

Gruß aus Berlin, Gerd

PS. Als Schaden (für den Hersteller wie auch für den Urheber) gilt laut BGB auch ein entgangener Gewinn. Hinzu käme der immaterielle Schaden, etwa für den Ruf des Künstlers oder seiner Vertragspartner.

Antwort
von grops1991, 24

Ich gehe mal davon aus, dass du sie jetzt als gebrauchten Gegenstand bei eBay verkaufen darfst, unter der Bedingung, dass du sie nicht als eine neue Art von Kartensammlung verkaufst, sondern deutlich angibst, dass es bemalte Karten von "Werwölfe von Düsterwald" sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten