Darf ich nun eine Pistole haben oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

NEIN - NEIN -NEIN!

Du wirfst Da ja übelst!! einiges durcheinander.

Der erste Teil über den Waffenschein geht noch so- auch der teil über die Waffenbesitzkarte (WBK abgekürzt) passt eigentlich.

Aber dann wirfst du plötzllich alles durcheinenander, schreibst, ob du einen Waffenschein "machen" könntest? (da meinst du wohl die WBK "erwerben" - einen Waffenschein kann man nur beantragen, nicht "machen")

Also wenn du die Bedingungen für eine Waffenbesitzkarte erfüllst und alle Voraussetzungen hast und dein Verein dir das auch noch bestätigt, dann kannst du die z.b. so eine Glock 17 oder andere Waffe, wie sie Sportschützen haben kaufen. Diese MUSST!! (nicht kannst) du dann Zuhause aufbewahren, in einem vorgeschriebenen Behältnis. auch Munition dazu bewahrst du Zuhause auf.

Grundkontingesnt sind 2 Kurzwaffen (Pistole oder Revolver) und 3 halbautomatische Langwaffen  - diese zu erwerben sind auch kein Problem - andere Waffen (Meist Gewehre, Karabiner, Unterhebelgewehre, sprich "Winchester") kannst du auch auf eine "Gelbe" WBK erwerben,  - die Grenzen dafür sind immer 2 Waffen pro Halbjahr und nicht mehr..

Das bedeutet, wenn du diesen Monat noch anfängst, Mitglied in einem Schützenverein wirst und jeden Monat mindestens ein mal zum schießen gehst (mit geliehenen Vereinswaffen, die man dir dort aushändigt)., dazu die Sachkunde ablegst, dir einen Safe zulegst, der passt, dann kannst du nach 1 Jahr schon die ersten 2 Waffen beantragen und kaufen!

Für eine dieser Waffen, die dann in deine WBK eingetragen ist, kannst du dann einen "Waffenschein" beantragen - dieser gilt, wenn er bewilligt wird 3 Jahre, kostet nochmal rund 300 euro und das zuständige amt allein entscheidet, ob du Ihn bekommst.

99,99% Nein - aber so wäre der Weg - erst WBK, dann Waffenschein beantragen "versuchen".

Eine Waffe wie eine Glock 17  ´"so" zu besitzen ist immer eine Straftat, und nicht gerade ein kleine!

Selbst wenn du damit einen Amoklauf beenden würdest, dann würdest du wegen der illegal besitzten Waffe eine verpasst bekommen!

Ist übrigens auch bei legalen Waffenbesitzer so - also wenn Ich als Sportschütze meine Glock mit mir herumtragen würde (führen), und würde erwischt werden, würden alle!! meine WBKs widerrufen und Ich müsste alle Waffen, die Ich habe (obwohl legal erworben) wieder verkaufen verschenken oder abgeben - mir würden ALLE!! Waffen wieder abgenommen, wen Ich gegen Gesetz verstoße! - Das ist kein Pappenstiel!

Nebenbei  -auch der Besitz einer verbotenen anderen Waffe (Faustmesser, Butterfly) könnte bei legalen Waffenbesitzern wie Mir schon ein Grund sein, meine "Zuverlässigkeit" (eine der 5 zu erfüllenden Dinge) in Frage zu stellen und meine Waffen wieder einzukassieren, genau so wie besoffen Autofahren oder Steuerbetrug...

Warum ist das so streng geregelt? - woher willst du (oder die Masse) denn eine scharfe Waffe auftreiben? - die meisten können das gar nicht, und das ist gut so! - Deshalb ist der Erwerb "einfach so" unmöglich und setzt schon kriminelle, strafbare Energie voraus!


Und Ich möchte die im Bild angehängte Waffe noch recht lange haben  - die Ich selbstverständlich, wenn genug Zeit bleibt auch Zuhause zur Verteidigung nutzen dürfte.

Wenn es zu einer Notwehrsituation kommen würde und Ich mich gegen ein Messer oder einen Schraubendreher wehren müsste, mit der ein Einbrecher gegen mich vorgeht..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Internetzugriff
27.08.2016, 15:11

Danke für die ausführliche Antwort und danke für die Tipps. So hab ich das nicht gewusst. :)

1
Kommentar von FloTheBrain
29.08.2016, 16:11

Dein Trefferbild läuft unten links aus. Nicht zu hektisch am Abzug reißen ;-)

Meine 17er Gen4 hat knapp 600 gekostet. ... Ein Vorteil wenn man sie legal kauft. Die Schwarzmarktpreise sind ja utopisch!

1
Kommentar von wiki01
07.09.2016, 09:55

Gute, ausführliche Antwort, die ich nur in einem Punkt erweitern möchte: Die Kosten des Antrags auf einen Waffenschein sind nicht wirklich ein Problem (abgesehen davon, dass er beim Fragesteller abgelehnt würde). Das Problem dürfte die zwingend vorgeschriebene Haftpflichtversicherung sein (und die bei mir auch dazu geführt hat, dass ich das Vorhaben aufgab), die einen hohen 4-stelligen Eurobetrag jedes Jahr kostet.

Darüber hinaus kenne ich ehemalige Waffenscheinbesitzer, denen man den Status "mehr als üblich gefährdet" nach 3 Jahren aberkannt hat, weil sie in keine Situation geraten sind, in denen die Schusswaffe sie gerettet hätte. Die Wege der Genehmigungsbehörde sind da eher willkürlich.

2

Salue

Selbst bei uns in der Schweiz mit den angeblich so liberalen Waffengesetzen ist das Tragen einer Schusswaffe oder einer Deko-Waffe, die mit einer richtigen Waffe verwechselt werden kann, streng verboten.

Du siehst es in meinen Profil, ich bin Waffensammler und habe einige vollautomatische Maschinenpistolen zu Hause. Falls ein Einbrecher so dumm ist, tatsächlich eine Konfrontation mit den Bewohnern zu riskieren, werde ich ihn mit einem Pfefferspray begegnen.

Stell Die folgendes Szenario vor:

Der Einbrecher, vollgepumpt mit Adrenalin und mit nervösem Zeigefinger steht von Deiner Schlafzimmertür mit einer Glock-Pistole im Anschlag.

Da öffnet sich die Schlafzimmertür und der schlafgetrunkene Hausbewohner erscheint mit einer Suomi-Maschinenpistole. Der Einbrecher hat nun keine Wahl mehr, er wird schiessen und er wird schneller schiessen !

Stell Dir vor, Du bist genau in dem Moment in einem Einkaufszentrum, als ein 18 jähriger Jugendlicher mit einer Pistole beliebige Leute erschiesst.

Du erschiesst ihn. Dann kommt das Einsatzkommando der Polizei und sieht einen Mann mit einer Pistole. Man erschiesst Dich, bevor man Fragen stellt.

Wenn Du , vermutlich nicht speziell ausgebildet an einer Schusswaffe, in Konfliktsituationen den Mut hast, Dich auf eine Ballerei einzulassen, dann könntest Du den Amokläufer auch ohne Schusswaffe bekämpfen. Der junge Mann hatte nach heutigen Erkenntnissen so viele Schuss abgeschossen, dass er mehre Male das Magazin wechseln musste.

Hätte ihn jemand mit sehr viel Entschlossenheit in diesem Moment mit Anlauf angerempelt, wäre sein Amoklauf gestoppt worden.

Der Amokläufer hatte keinerlei Combat-Erfahrung. Er hätte einen, in seinem Rücken heranrennenden und zickzack laufenden, Gegner nie getroffen.

Ich habe in meiner langen Militärausbildung tausende von Schuss unter den verschiedensten Voraussetzungen abgegeben. Ich weiss wie gut oder wie schlecht man ein sich bewegendes Ziel trifft.

Sorge dafür, dass wenn Du im Haus ungewöhnliche Geräusche hörst, dass der Einbrecher merkt, dass jemand aufgewacht ist. 95 % der Einbrecher sind Profis, sie setzen sich in einem solchen Moment blitzartig ab.

Viele Grüsse von einem Waffensammler

Tellensohn  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laestigter
27.08.2016, 15:22

Wer würde im Einkaufszentrum so dumm sein, sich dann mit der Waffe hinzustellen und auf die Polizei warten?

Waffe entladen, auf den Boden legen, 3 Schritte zurück und mit ausgebreiteten Armen und Beinen auf den Boden legen - alles andere übernimmt und klärt dann das SEK oder die Polizei..

Und übrigens nimmt die Anzahl der "heissen" Einbrüche" immer mehr zu, also dass Einbrecher überrascht werden und sich wehren, statt abzuhauen. - Da gibts genug Fälle in den Zeitungen..

Zu deinen Ausführungen zum Täter - "Magazin wechseln" und "überwältigen" -da hätte man ja richtig 2-3 Sekunden Zeit gehabt zwischen drin. Das hat schon der Steinhäuser in Erfurt nicht zugelassen, und um den herum sind die Schüler nur so hin und her gelaufen, bzw. haben sogar mit dem geredet (auf der Treppe beispielsweise, weils so laut "geknallt" hat, was  er dann mit einen Hinweis auf seine Gehörstöpsel erwiderte). Der hat das immer weiter durchgezogen, ein grober Treffer Oberkörper zum stoppen, ein finaler zweiter Schuss. So auch in München, also da haben auch viele Opfer Kopftreffer bekommen, so ungeschickt war der Schütze wohl nicht, wie du mutmaßt von wegen "bewegliches Ziel".

2

Wenn Du so ein Waffennarr bist, dann solltest Du in die USA ziehen, da kannst Du dann Deine Leidenschaft ausleben. Glücklicherweise ist das Tragen von Waffen in der Öffentlichkeit durch Privatpersonen hier in Deutschland nicht erlaubt. Selbsternannte Sheriffs brauchen wir hier nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Internetzugriff
28.08.2016, 17:04

Doch, es ist mit einem Waffenschein erlaubt. Jedoch sehr selten bekommen Privatpersonen einen Waffenschein.

0

Dann  kann der AMOKLÄUFER mit deiner Waffe noch mehr umbringen den jede Waffe kann einen abgenommen werden und gegen einen gerichtet werden  dazubraucht es keine Kampfkunst ein Waffe ist ganz schnell in den falschen Händen wen sie dir ganz einfach abgenommen wird . 

Man kann besser ohne Waffe sein als das sie gegen einen benutzt wird und je ungeübter man damit ist um so schneller ist die aus deinen Fingerchen raus die dann gebrochen und du bist dann danach auch mausetot mit deiner eigen Waffe umgebracht  . 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ES1956
27.08.2016, 19:00

Du schaust zuviel Krawallfernsehen

2
Kommentar von DocCyanide
27.08.2016, 19:04

Der Blödsinn mit Waffe abgenommen bekommen die dann gegen einen verwendet wird darf natürlich bei keiner Frage zum Thema Selbstverteidigung fehlen. Wenn man sich eine scharfe Schusswaffe abnehmen und sich damit erschiessen lässt muss man schon ein selten dämlicher Hund sein.

5
Kommentar von Laestigter
27.08.2016, 21:12

Genauso könnte Ich dem Amokläufer seine Waffe abnehmen, in dem Ich Ihm mein legales, nicht verriegelndes Einhandmesser (Sanrenmu 9054) in den Hals stecke.

Danach breche Ich ihm die Finger und schieße Ich Ihn mit seiner eigenen Waffe mausetot. Und könnte dann mit seiner Waffe auch noch andere Amokläufer umbringen!

Wie klingt diese Variante deines Märchens? - sicherlich genau so unrealistisch, oder?

2

Nein, normal Bürger bekommen in Deutschland keinen Waffenschein. Man kann unter den schon von dir genannten Voraussetzungen eine Waffenbesitzkarte bekommen, allerdings berechtigt diese den Inhaber nicht zum führen einer Waffe in der Öffentlichkeit. Wenn du trotzdem eine Waffe öffentlich führst, ist das nach dem Waffengesetz eine Straftat die auch mit Freiheitsstrafe geandet werden kann. Die Waffenbesitzkarte wird dir zudem wegen Unzuverlässigkeit wieder entzogen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ervo17
27.08.2016, 14:05

Du kannst Schreckschusswaffen mit PTB-Zeichen besitzen, wenn du den kl. Waffenschein hast. Sobald du sie führst, also außerhalb deiner Wohnung, Schießstätte usw führst du sie.

Wunder dich nicht, wenn Polizisten die Schusswaffe auf dich richten und dich runtersprechen.

Und für die Munition brauchst du separaten Schein.

0
Kommentar von ES1956
27.08.2016, 14:28

Munition für PTB-Waffen ist ab 18 frei verkäuflich.

2

Eine Waffenbesitzkarte macht man nicht, sie wird bei der zuständigen Behörde beantragt.

Das unbefugte mit sich führen einer Schußwaffe zieht auf jeden Fall ein Strafverfahren nach sich. Ob es dabei bei "unerlaubten Waffenbesitz" bleibt oder nicht, hängt von den näheren Umständen ab. Z.B. ob die Waffe geladen ist, ob eine strafbare Handlung damit beabsichtigt war, oder vollzogen wurde, ob sie überhaupt nutzungs und gebrauchsfähig ist, usw. Da gibt es noch eine ganze Reihe Möglichkeiten oder Umstände die ins Gewicht fallen könnten. Alleine "das Recht auf Selbstverteidigung" befugt nicht zum mitführen einer Schußwaffe.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?