Frage von Joringoh, 51

Darf ich noch Auto fahren, obwohl ich den neuen Sehtest nicht bestanden habe?

Hallo,

ich habe vor knapp 8 Jahren mein Führerschein gemacht und mein Sehtest bestanden. Nun habe ich bei einer ärztlichen Untersuchung für meine neue Arbeit einen weiteren Sehtest gemacht und es wurde festgestellt ich benötige eine Brille. Ich war auch sogleich beim Optiker und habe dort einen größeren Sehtest gemacht nur leider schwankten die Werte sehr stark, vielleicht weil ich zu müde war oder meine Augen gereizt. Jedenfalls hieß es auch dort ich benötige definitiv eine Brille, zumindest fürs Autofahren, Fernsehen, lesen und Rechner.

Darf ich jetzt trotzdem noch Auto fahren? In mein Führerschein ist ja nichts vermerkt, aber da mir nun von zwei Ärzten gesagt wurde ich benötige eine Brille zum Autofahren handle ich dann nicht fahrlässig? Zumindest wenn ein Unfall passiert? Ich kann es natürlich verschweigen sollte so etwas eintreffen, aber mich würde es trotzdem interessieren?

Ich muss ja irgendwie zur Arbeit kommen, solange ich noch keine Brille habe :( Werde mich aber drum kümmern, nur leider kann ich erst am Samstag wieder zum Optiker und dann nochmal testen, weil ich bis dato arbeiten muss. Auch auf der Arbeit bin ich 8 Stunden am Auto fahren.... werde es aber meinen Arbeitgeber mit der Brille erzählen, weil er ja ohnehin das ärztliche Gutachten von mir bekommt.

Frage ist einfach ob ich bis Samstag noch problemlos fahren darf und auch sollte oder ob es doch gefährlich werden könnte für mich wenn etwas passiert im Sinne von meiner Sehschwäche und die darauffolgenden Konsequenzen keine Brille getragen zu haben?

Danke für antworten

Expertenantwort
von euphonium, Community-Experte für Brille, 18

Hallo Joringoh
rein rechtlich betrachtet, darfst Du natürlich noch Auto fahren, da in Deinem Führerschein kein entsprechender Vermerk drin ist.
Kritisch wird es dann, wenn Du (auch unverschuldet) in einen Unfall verwickelt bist. Dann bekommst Du garantiert eine nicht unerhebliche Mitschuld angerechnet, vorausgesetzt, jemand, z.B. der Rechtsanwalt des Gegners zweifelt Deine Sehfähigkeit an. 
Ob Du es für Dich selber verantworten kannst, nicht nur Dich, sondern auch andere in Gefahr zu bringen, das kannst allein nur Du entscheiden.

Antwort
von Rockuser, 29

Das alte Sprichwort, mit kein Kläger/ kein Richter.

Solange Du sicher fährst, gibt es keine Probleme. Wenn Du einen Unfall baust und der Polizei das erzählst, könnte man das als Fahrlässig werten, da Du wusstest, das Du eine Brille brauchst.

Der Augenarzt meldet dem Straßenverkehrsamt aber nichts.

Du solltest selber Entscheiden, was Du aus der Antwort nun machst.

Weiterhin gute (und Sichere) Fahrt.

Antwort
von Schokolinda, 27

es ist egal, was in deinem führerschein vermerkt ist oder nicht - du bist verpflichtet, nur zu fahren, wenn du dazu fit genug bist.

ob die mangelnde fitness nun darin besteht, dass du alkoholisiert bist, eine grippe hast oder deine sehfähigkeit momentan nicht korrigiert ist, ist egal.

ohne brille zu fahren, obwohl man eine benötigt, ist grob fahrlässig. und es ist gefährlich, da du z.b. geschwindigkeiten schlecht abschätzen kannst.

Antwort
von sonicdragolgo, 28

Wenn es nur bis Samstag dauert und du für deinen Job offensichtlich auf gutes Sehen angewiesen bist - kannst du dich nicht bis dahin krank (bzw. hier viel korrekter: "arbeitsunfähig") schreiben lassen?

Zwar ging es bis jetzt scheinbar auch, aber ich wöllte da kein Risiko eingehen. Der Arbeitgeber muss das verstehen.

Kommentar von Joringoh ,

Wäre eine Option. ;)
Eine bessere Option die mir einfällt erstmal Bus/Bahn/Fahrrad zu nehmen um zur Arbeit zu kommen und dort dann bei einem Kollegen mitzufahren.
Ich bin nämlich gerade neu im Unternehmen und befinde mich noch 2 Wochen in der Einweisung. Eigentlich ist geplant das ich selbst fahre und dadurch alle Strecken, Aufgaben etc. besser kennenlerne, aber so muss ich vielleicht nicht unbingt "arbeitsunfähig" machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community