Darf ich mit meinen Freund zusammenziehen (Bitte die Details durchlesen!)?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Natürlich kann er mit dir zusammen ziehen,wenn er der Kindsvater ist und die Wohnung für 3 Personen ausreichend ist !

Nur wirst du dann vom Jobcenter erst mal nur noch 2 / 3 der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung bekommen,dein Regelsatz verringert sich dann von 404 € auf 364 € und auch dein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 36 % deines Regelsatzes ( für 1 Kind unter 7 Jahren ),würde dann entfallen.

Dein Freund müsste dann zumindest 1 / 3 der KDU - selber zahlen,wenn er nicht selber dann einen Anspruch auf ALG - 2 hätte,wenn hier nicht vorrangig Unterhalt der Eltern gezahlt werden könnte / müsste bzw.dann evtl.Bafög - in Betracht kommen würde.

Du müsstest das ganze dann dem Jobcenter in einer Veränderungsmitteilung bekannt geben,diese findest du im Internet und kannst sie dann ausdrucken.

Gibst einfach mal ein ,, ALG - 2 Veränderungsmitteilung "

Wenn er dann seine Ausbildung beginnt,dann hat er in der Regel auch keinen Anspruch auf ALG - 2 Leistungen,es bliebe dann also dabei das er zumindest seinen Kopfanteil von 1 / 3 der KDU - selber zahlen müsste.

Würde er dann eine Vergütung bekommen und keinen Unterhalt von seinen Eltern,der dann min. so hoch wie sein Kindergeld sein müsste,dann stünde ihm sein Kindergeld von 190 € zu,dass zumindest solange er in Ausbildung und unter 25 ist.

Könnten die Eltern keinen Unterhalt Unterhalt zahlen bzw.nicht ausreichend,dann könnte er zu seiner Vergütung bei einer betrieblichen Ausbildung bei der Agentur für Arbeit noch BAB - beantragen.

Sollte dann im BAB - die Pauschale inkl. Mietzuschuss für seinen Kopfanteil der KDU - nicht reichen,dann könnte er beim Jobcenter noch einen Mietzuschuss zu seinen ungedeckten KDU - beantragen.

Wichtig ist dann auch,wenn er dann keinen Leistungsanspruch hat,egal ob jetzt oder dann später in der Ausbildung,dass er dann,wenn er Erwerbseinkommen erzielt oder überhaupt Einkommen,erst seinen Bedarf decken muss,bevor das Jobcenter dann evtl. übersteigendes Einkommen auf den Bedarf von dir und dem Kind anrechnen darf,dass er dann zur eigenen Bedarfsdeckung nicht mehr brauchen würde.

Nur hätte er bei Erwerbseinkommen dann Freibeträge nach § 11 b SGB - ll,die das Jobcenter berücksichtigen müsste.

Das sind dann vom Brutto zunächst 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % Freibetrag und da ihr dann eine BG - bildet und min. 1 minderjähriges Kind in dieser lebt,geht dann die letzte Stufe der Freibeträge von 1000 € - 1500 € und nicht nur bis 1200 € Brutto und darauf stehen ihm noch mal 10 % Freibetrag zu.

Diese Freibeträge werden dann addiert,theoretisch vom Netto abgezogen und ergeben dann das anrechenbare Einkommen,was dann auf den Bedarf abgerechnet und von den Leistungen abgezogen würde.

In der Ausbildung oder auch in der Schulzeit käme dann zu diesem noch das Kindergeld evtl.Unterhalt der Eltern oder dann Bafög / BAB - dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also zuerst mal:

Das Grundgesetz garantiert dir die Freizügiogkeit. UMZIEHEN darfst du als Volljährige jederzeit.

Aber die Finanzierung ist der "Kasus Knacktus":

Du, dein Freund (Kindsvater) und das Kind seid eine Familie. Und der Zusammenzug zwecks Familiengründung ist ein wichtiger Grund, aus dem Elternhaus auszuziehen.

Dagegen kann das JC bei keinem von euch Einwände erheben. Denn die Familie steht explizit unter staatlichem Schutz!

Für 3 Personen dürft ihr bis zu 70m² anmieten, angemessene Miethöhe teilt euch das JC der Gemeinde mit, wo ihr hinziehen wollt.

Ob und wieviel euch an Erstausstattung zugestanden wird, hängt davon ab, wieviel und was ihr von daheim an Ausstattung mitnehmen könnt, was also schon vorhanden ist.

Bezüglich der Umzugskosten werdet ihr zuerst einmal auf Eigenleistung verwiesen, also Eltern/Freunde einspannen! Sprinter anmieten übers WE kommt am günstigsten. Beantragt das sobald ihr ne genehmigte Bude angemietet habt, legt die Preise für bis zu 3 Autovermietungen vor, dann zahlt das JC die Kosten. Allerdings müsst ihr die erst mal auslegen... JC erstattet nur.

Kaution zahlt das JC, wenn es euch die Bude genehmigt, auf Antrag.

Also zuerst einmal zum JC, Antrag auf Umzugsgenehmigung stellen zwecks Familiengründung. Dann Wohnberechtigungsschein besorgen, Bude suchen. Vertrag genehmigen lassen vom JC, Bude anmieten. Antrag auf Erstausstattung stellen, Antrag auf Übernahme von Kaution stellen, Antrag auf Übernahme der Umzugskosten stellen, hier 3 Preislisten für Anmietung eines Sprinters vorlegen. Antrag auf Zuschuss für selbst beschaffte Helfer stellen.

Und dann halt gut durchorganisieren! Daheim alles gut packen, das Kind derweil bei den Großeltern "parken" für 2 Tage. Am Tag 1 erst von einem, dann vom anderen alles in die neue Bude transportieren, am Tag 2 dann alles einräumen/aufbauen, an Tag 3 dann die Anschlüsse Elektro (Herd) an ggf Wasser machen lassen, Kind in neues Domizil holen.

Außerdem sämtliche Behördengänge erledigen...ummelden zB.

ALLE Unterlagen sorgfältig abheften, kopieren, Kopien ans JC schicken per Einschreiben mit Rückschein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shiala007
21.02.2016, 10:52

Vielen Dank für deine hilfreiche Antwort @dea2010 

Allerdings habe ich nun eine Wohnung gefunden allerdings "nur" 2 Zimmer ich habe also kein Schlafzimmer und werde wohl im Wohnzimmer schlafen damit mein Kind ein eigenes Zimmer hat (das ist mir persönlich sehr wichtig) 

Wie ist es denn wenn ich erst ab August wenn er arbeitet mit ihm zusammen ziehen werde ? Er verdient dann ja Geld wird das irgendwie angerechnet oder muss er Miete zuzahlen ?

Ich würde auch sehr gerne ab August arbeiten gehen muss allerdings schauen ob ich eine Ausbildung bekomme somit würde ich dann auch Geld verdienen .. Kannst du mir sagen wie es dann laufen wird ? Müssen wir die Wohnung dann selbst zahlen? Soviel Geld würden wir sicherlich nicht verdienen ... Ich danke schonmal für die Antwort :) 

0

heikeles thema ,,,,wenn das amt für dich und das kind zahlt ,ist die wohnung auch nur für dich und kind ,heisst aber nicht  das du keinen besuch empfangen darfst ...man kann es vielleicht durchsetzen ,das dein freund mit einziehen darf ,,,aber bedenke es wird geprüft ...und eventuelle abgelehnt und es kommen einige stressige wege auf euch zu ,,,,,vielleicht reicht es ja auch das du besuch empfangen dafts ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit ich weiß darfst du das aber nur mit Absprache bei dem Amt! Frag dein Berater einfach mal der kann dir das besser erklären

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shiala007
21.02.2016, 10:42

Die sind da bloß leider immer sehr unfreundlich:( erzählen einen meistens nicht was man darf usw 

Ich werde auch immer von a nach b geschickt muss auch noch mit dem Bus fahren das kostet jedesmal :( nur weil die mir nicht sagen das ich das bei denen auch erledigen kann.. Schicken die mich einfach woanders hin und die können mir garnicht weiter helfen :( vorallem dieses hin und her mit einem Kleinkind ist so nervenaufreibend:/

0
Kommentar von Delfin1987
21.02.2016, 10:45

Dann gehe zum Amt und beantrage einen amtshelfer oder wie das heoßt der macht dann mit dir zusammen alle amtsgänge

0

Es ist überhaupt kein Problem. Ihr geltet als Familie und dürft zusammen wohnen. Ihr seid dann eine Bedarfsgemeinschaft und euer gemeinsames Einkommen wird für die ALG II - Berechnung mit einbezogen. Dein Freund wird mit berücksichtigt. Wenn er kein (wesentliches) Einkommen hat, bekommt ihr wahrscheinlich also deutlich mehr Geld vom Amt - ich weiß allerdings nicht genau, wie es ist, da dein Freund als Schülder dem Arbeitsmarkt derzeit nicht zur Verfügung steht - fragen!

Ihr dürft das nicht im Alleingang machen, sondern du musst das vorab mit dem Amt besprechen. Das Recht, zusammen zu wohnen, habt ihr auch von Amtswegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?