Darf ich mich als muslima wehren wenn ich wegen dem Kopftuch auf der Straße beleidigt, angegriffen etc. werden würde?

... komplette Frage anzeigen

26 Antworten

masal, in deinen Statements fielen mir zwei Sätze auf, die mir nicht gefallen:

"das mir meine Religion als alles andere auf der Welt wichtig ist, das heißt auch wichtiger als die Anpassung an das Land",

Menschen wie du, denen ihre Religion wichtiger ist als alles andere auf der Welt, wichtiger also auch als das Grundgesetz und die Gesetze des Staates in dem du lebst, und denen die Anpassung an dieses Land unwichtig ist,

diese Menschen leben in einer Parallel-Welt, auch Parallelgesellschaft genannt.

Diese Entwicklung lehne ich ab, will sie nicht und werde sie im Rahmen meiner Möglichkeiten bekämpfen, weil für eine Parallel-Welt mit anderen Gesetzen kein Platz bei uns ist, weil sie Deutschland verändert, nicht legal ist und eine Brutstätte des Terrorismus ist.


"ich werde im Jenseits mit dem Paradies belohnt"

Du glaubst intensiv daran, in ein Jenseits zu kommen, das deine irdischen Erlebnisse wertet, Sünden bestraft und Wohlverhalten belohnt.

Das irdische Leben erscheint dann nicht mehr so wichtig, es ist ja nicht das einzige Leben, das du hast, du hast ja ein jenseitiges, das auf dich wartet.

Und nun ist es nur noch ein kleiner Schritt und man wertet das Leben gering, bringt sich selbst um, um ins Paradies zu kommen und dann ist einen das Leben Anderer auch nichts wert


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mohac
27.09.2016, 00:23

inwiefern beantwortet das die Frage? Wenn Du Politik machen willst kannst du dich ja bei der AfD engagieren. Du wirfst der Fragestellerin mangelnde Anpassung vor, und das auch noch unter Heranziehung des Grundgesetz, hast aber offensichtlich selbst keine Ahnung vom Grundgesetz und auch nicht von den sonstigen hierzulande geltenden Rechtsbestimmungen. Nach dem Grundgesetz herrscht in Deutschland Religionsfreiheit, also kann jeder seinen Glauben selbst auswählen und auch ausleben.

Zudem stellt die Fragestellerin, ob dies nach hießigem Gesetz erlaubt ist sich gegen Beleidigungen zur Wehr zu setzen. Könnte man seinen Respekt gegenüber der Rechtsordnung noch besser zum Ausdruck bringen? Und natürlich ist es erlaubt sich zu wehren. Schließlich gibt es selbst bei viel gewichtigeren Strafhandlungen das Recht zur Notwehr. Nach deutschem Strafrecht kann eine Beleidigung sofort straffrei erwiedert werden.

0

Ich hätte mal eine Frage - bisher habe ich noch nie eine Antwort darauf erhalten...

Wenn Frauen schon ein Kopftuch tragen, warum schminken diese Frauen sich eigentlich - um Männern zu gefallen? Eine Frau schminkt sich doch meistens um besser auszusehen und sich selber und anderen zu gefallen.

Wie passt das zu einem Kopftuch? Ich persönlich finde das widersprüchlich...

Danke für deine Antwort. lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von masal74
02.04.2016, 21:29

Ich persöhnlich schminke mich nicht mehr, da ich ja auch das Kopftuch richtig tragen möchte, was die anderen da machen ist mir relativ egal, das ist deren Problem und Fehler, das einzige was ICH tun kann ist sie darauf hinzuweisen das war's

1

Warum geht ihr eigentlich mit so speziellen Fragen nicht in ein muslimisches Forum? Man hat immer den Eindruck, als ob man mit solchen Fragen provozieren möchte. Ich möchte dir das ja nicht unterstellen... Mir ist es egal, wie rumläufst...und ich habe auch nichts dagegen, dass du dich wehrst, leise aber klar und deutlich :-)

Wenn du überzeugt bist, dass dein Kopftuch gut für dich ist, dann kann dir das Geschwätz anderer Leute egal sein.  lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von masal74
02.04.2016, 21:27

Ich wusste das nicht es ein muslimisches Forum gibt, was ich hier auch erfahren habe, werde demnächst dort Fragen über den Islam stellen, dankeschön

0

Die Antwort auf deine Frage hängt ganz allein davon ab, was du unter "wehren" verstehst und was du als "beleidigen, angegriffen etc." wertest.

Fest steht, dass du dich auf keinen Fall durch physische Attacken gegenüber irgendwelchen "Beleidigern" wehren darfst. Bedauerlicherweise scheinen gerade Muslime besonders häufig zu dieser Art des "Wehrens" zu neigen.

Ansonsten darfst du dich natürlich im Rahmen der in unserem Land geltenden Gesetze gegen alle "Angriffe", welche nach unseren Gesetzen den Tatbestand einer Beleidigung oder eines Angriffs erfüllen, wehren. Dies kann jedoch nur im Rahmen einer Strafanzeige bei den Behörden geschehen und lässt keine Interpretation etwa nach der Scharia zu. Die nämlich hat hier keine Rechte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Islam darf man bestimmt auch selber denken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Allah den Menschen nur deshalb ein Hirn gegeben hat, damit der Kopf nicht leer ist. Außerdem leben wir im 21. Jahrhundert in einem christlichen Land mit Frauenrechten und Gleichstellung.

Also JA, man darf sich wehren!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MatGaruru
17.06.2016, 19:12

Die Frauenrechte hat Gott herabgesandt, vorher gab es keine frauenrechte! Geschichtskentnisse wären nicht schlecht!

"Im Islam darf man bestimmt auch selber denken. Ich kann mir nicht

vorstellen, dass Allah den Menschen nur deshalb ein Hirn gegeben hat,
damit der Kopf nicht leer ist. Außerdem leben wir im 21. Jahrhundert in
einem christlichen Land mit Frauenrechten und Gleichstellung.

Also JA, man darf sich wehren!

"

Ich glaube du verstehst da etwas nicht ganz. Die muslime machen das nicht aus tradition oder nur weil sie sich mit der religion verbunden fühlen. Sie glauben tatsächlich dass es Allah gibt, der gesetze aufgestellt hat, und der belohnt und bestraft nachdem tag der auferstehung. Wenn du dir bewusst wärest und es als eine gesichterte tatsache gelten würde dass Gott existiert, würdest du auch Kopftuch tragen, nein du würdest sogar ein Niqab tragen , aus angst in der Hölle zu landen bzw. aus Hoffnung auf das Paradies!

0

Solange es nur verbal ist gehe einfach weiter und Stufe dich nicht selbst auf deren Dummheit herab. Wisse dass du intelligenter und Stärker als die bist wenn du dich nicht darauf einlässt, wenn dich jemand Körperlich Gewalttätig angreift und dir Schaden will, dann gehe denen aus dem weg so gut es geht damit es zu keiner Auseinandersetzung kommt. Ist das nicht möglich verteidige dich mache die Angreifer kampfunfähig und gehe weiter. Aber soweit wird es hoffe ich nicht kommen alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zunächst müssen wir hier etwas richtig stellen: jemanden auf der Strasse anzupöbeln, weil er ein Kopftuch trägt, ist inakzeptabel, ebenso wie es völlig inakzepabel ist, dass eine Europäerin wegen Minirock oder Hotpants als Freiwild für den Sexmob mit islamischem Frauenbild betrachtet wird.

Das Kopftuch wird allerdings von türkischen Muslimas etwa in Deutschland nicht als Mode, sondern als Demonstration des politischen Islam getragen, als Bekenntnis zur Abgrenzung von der Kultur des Gastlandes. Dies führte bekanntlich sogar zum juristsisch ausgetragenen Kopftuchstreit.

Dass also jemand, der ganz bewusst öffentlich seine türkisch-moslemische Identität demonstriert und sich ostentativ von der deutschen Umgebung abgrenzen will, nicht unbedingt lautstarken Beifall erntet, dürfte doch einleuchten, nicht wahr? Eine derartige nachhaltige Integrationsunwilligkeit öffentlich zu demonstrieren: wem soll dies nützen, und wem schadet sie im Endeffekt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
02.04.2016, 19:15

Das Kopftuch wird allerdings von türkischen Muslimas etwa in Deutschland nicht als Mode, sondern als Demonstration des politischen Islam getragen, als Bekenntnis zur Abgrenzung von der Kultur des Gastlandes.

Eine der dümmsten und deutlich christlich-extremistisch verbrämtesten Behauptung, die ich je gelesen habe! - Und von der man sich tatsächlich abgrenzen sollte!

Wenn Du gesagt hättest, "einige Muslima" oder "ein paar türkische Muslima" - OK!

Aber genau diese Deine Meinung führt dazu, dass so ziemlich alle Kopftuchträgerinnen mit morgenländischem Migrationshintergrund hier im chistlich-kulturellen Abendland sofort unter Generalverdacht gestellt werden.

Unterstelle ich etwa dem Träger eines christlichen Kreuzes, dass er auf dem Kreuzzug Richtung Jerusalem ist? Oder dass der Träger des Kreuzes in einer katholischen Heiligenprozession auf einem Zwangsmissionierungstrip ist?

Lächerlich!

1

Also ich weis nicht in was für einer umgebung du lebst aber bei uns in der stadt gibt es viele muslime deren frauen mit nem kopftuch rumlaufen.

Ich hab da nochnie irgendwelche dummen sprüche hier in der gegend gehört deswegen.

Und alle die da nörgeln kannste eh vergessen da das dann menschen sind die einfach nichts besseres mit ihrem leben anzufangen wissen.

Jeder mensch soll so leben wie er oder sie will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zeige deine religion nicht, so wie es auch die christen tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Genau das wollen die Islamhasser doch- weniger Kopftücher und mehr dekoltees und Arschenge Hosen.

Wenn du religiös bist, ist das gut so , du musst nicht mit dem kopftuch warten, bis niemand was dagegen hat! Wenn du dich dazu entschlossen hast dann mach das doch :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was verstehst du unter beleidigung? nur weil jemand sagt das kopftuch tragen blöd aussieht ausser mode und was für alte frauen ist das noch keine beleidigung. in deutschland gilt gott sei dank noch meihnungsfreiheit. dich mit ausdrücken oder terroristen zu vergleichen geht natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von masal74
02.04.2016, 16:02

Nein, das Kopftuch blöd aussieht undsowas meine ich nicht, ich meine Ausdrücke wie Terroristin, oder Kopftuch runterziehen sowas meine ich

0

Ich lebe lieber in einem Land voller andersgläubigen, als in einem mit ungläubigen.
Aber eins muss man schon sagen, im Koran steht nirgendswo das man ein Kopftuch tragen muss.
Das wurde erfunden damit andere Männer die Frauen nicht anschauen also damit er sie nicht attraktiv findet.
Deswegen ist es unnötig es zu tragen, es ist aber deine Entscheidung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


weil im Islam ist es ja eig so, das Männer die Stimme der Frauen nicht hören dürfen

Das kann einfach nicht dein Ernst sein! Merkst du gar nicht, wie sehr du dich mit so einer Einstellung selbst herabwürdigst? Kein verbaler Angriff auf dein eventuelles Kopftuch kann dich so erniedrigen, wie du es gerade selber tust, wenn du das tatsächlich glaubst und akzeptierst.

Du möchtest Psychologin werden. Da ist doch doch wohl geboten, dass du solche patriarchalen Unterdrückungsmechanismen gegen Frauen gründlich hinterfragst.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dummie42
02.04.2016, 17:01

Es wäre nett, lieber anonymer Kritiker, wenn du deine Negativbewertung auch begründen würdest.

6

Ich bin ein Nichtmuslim, was auch für mich richtig ist, ich kenne mich aber mit dem Islam sehr gut aus. Meine Kenntnisse im Islam sind dabei derartig fundiert, dass ich eine Diskussion mit einem Imam oder Hoca nicht scheuen muss.

Hinsichtlich des Kopftuches ist zu sagen, es gibt im Islam überhaupt gar kein Kopftuchgebot.

Wenn Du in Sure 7 Vers (Ayat) 26 schaust, dann steht dort geschrieben:

......und Allah gab dem Menschen die Kleidung zur Bedeckung der Scham und zur Zierde......denn die Frömmigkeit ist das beste Kleid.

Da steht also nichts vom Verstecken.

Was dort steht:

  • Der Intimbereich (Brust und Scham) soll nicht zur Schau gestellt werden. Daraus folgert, selbst die strengste Muslima kann im Bikini ins Schwimmbad gehen
  • Die Frömmigkeit ist eine Einstellung. Allah erwartet folglich nicht die zur Schaustellung der Frömmigkeit (Kopftuch etc.), sondern vielmehr die innere Einstellung.

Wenn nun eine Muslima auf der Straße, bzw. Öffentlichkeit, ein Kopftuch trägt, dann trägt sie es nicht um den Willen der Religion, sondern lediglich um den Willen der Gesinnung.

Warum die Menschen sauer werden.

Wir haben die schrecklichen Bilder von IS/ISIS. Dazu wissen wir, das was IS tut ist 100% im Sinne des Islam. Al Nusra, Bocu Haram, Taliban, Al Qaida, Abu Nidal, Abu Sayaf, Al Aqsa-Brigade, usw. usw., bis hin zu Staaten wie Saudi Arabien, Pakistan oder der Iran, alle haben gleiches im Sinn.

Stellt man diesbezüglich einen Muslim zur Frage, dann wirft der sich direkt in die Opferrolle, frei nach dem Motto:

  • Das sind gar keine Muslime
  • Der islam ist eine friedliche Religion

Sorry....das glaubt kein Mensch mehr.

Die Menschen reagieren auch zunehmend gereizt, weil die Muslime ja nichts unternehmen. Da finden keine Demonstrationen statt. Vielmehr hört man sogar von Sammlungen für diese Unholde. Daraus entsteht ein absolutes Unverständnis, Ablehnung und sogar Aggression.

Mit dem Anspruch der Muslime auf das Kalifat, und mit dem Durchsetzen ihres Willens mit Gewalt, erfolgt sogar schon bei einigen die Gleichsetzung der Muslime mit den Nazis.

Ich gebe Dir deshalb folgenden Rat:

Anstatt Dich zu erregen und laut zu werden, solltest Du mal mehr über das nachdenken, was Deine Glaubensbrüder da treiben, und ob eine solche Art von Religion überhaupt von Gott gewollt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von masal74
02.04.2016, 17:22

Denkst du irgendwie das läuft so ab, das wir die IS anrufen, sagen das sie damit aufhören soll und sie hören sofort damit auf? Auch, wenn wir demonstrieren würden es würde sich nichts tun! Außerdem ist die IS kein besonderes Argument, denn die nicht Muslime, die etwas gegen das Kopftuch haben gab es schon immer, gab es vor 20 Jahren auch vor 50 Jahren, als die IS gar nicht bekannt war, ihr müsst nicht alles auf die IS schieben, ich bin elhamdülillah stolze Muslima und werde es auch bleiben, uns Muslimen ist es ehrlich gesagt sowas von egal ob ihr uns glaubt, das sie IS nicht zu uns gehört oder auch nicht. Wenn du dich nur einbisschen mit dem Islam auskennen würdest, wie du ja so schön sagst, dann wüsstest du das es im Islam strengstens verboten ist zu töten, was wiederrum heißt das die IS nicht zum Islam gehören kann und auch nicht zum Islam gehört. Achja, das Kopftuch nicht Pflicht ist, wer hat dich denn Bitteschön veräppelt? Das Kopftuch IST Pflicht.

0
Kommentar von masal74
02.04.2016, 17:24

Und um noch hinzuzufügen, wenn das Kopftuch nicht Pflicht ist, wie du es ja sagst, möchte ich es dann eben freiwillig tragen ob Pflicht oder nicht, lasst mich tragen was ich will und gut ist

1
Kommentar von masal74
02.04.2016, 17:51

Alles klar, nur weil ihr euch jetzt etwas mit dem Islam beschäftigt habt denkt ihr jetzt ihr könnt unter Muslimischen Fragen, die eigentlich an Muslime gerichtet sind unnötig herum kommentieren, ihr beiden vor allem fällt mir sehr oft auf:-)

0

Esselamu alejkum
Zuerst mal freut es mich das du diese Entscheidung getroffen hast möge Allah es dir leicht machen :)
Wenn dich jemand beleidigt ignorier es einfach dir bringt es nichts darauf anzutworten der Mensch bleibt gleich dumm und es wird ihn nicht ändern .
Deswegen verschwende nicht deine Zeit mit solchen Menschen geh einfach weiter .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saidJ
02.04.2016, 20:27

Und noch was diskutiere nicht mit Menschen hier auf Gf es sei denn sie haben eine Frage .
Es ist Zeitverschwendung manche Menschen verstehen nicht das man ihre Antworten nicht lesen will damit muss man sich halt abfinden .

0
Kommentar von furkansel
03.04.2016, 15:36

Ich muss Said mindestens in Teilen zustimmen. Manche Kommentare haben nichts im entferntesten mit der Frage zu tun und dienen der Stimmungsmache oder ein User ist unbedingt gewillt, bei einer Frage seine Meinung kundtun zu müssen. Und ich finde diese ellenlangen Diskussionen zu denen es hier ab und zu kommt auch ziemlich nervig, weil am ende sich nicht wirklich etwas ändert. Dies trifft natürlich nicht pauschal auf alle Diskussionen zu.

0

Ich bin oft in der Stadt unterwegs, sehe oft Frauen mit Kopftüchern, habe aber noch nie gesehen oder gehört, dass eine Muslima deswegen dumm angemacht wurde.

P.S.: Wieso dürfen Männer denn "die Stimme der Frau nicht hören"? Wie kommst du denn auf derart mittelalaterliche Ideen?

Selbstverständlich kannst und darfst du reagieren, wenn dich jemand dumm anmacht, aus welchem Grund auch immer.

Deine letzten Sätze empfinde ich - als Nicht-Muslim, der sich aber durchaus "auskennt" - als unnötig.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von masal74
02.04.2016, 17:49

Also, das Männer die Stimmen der Frauen nicht hören darf, daran hält sich schon lange keiner mehr, zugegeben ich auch nicht, da wir viel mit dem anderen Geschlecht reden MÜSSEN, meine Eltern sehen das auch nicht sehr streng, ich weiß nicht was du jetzt an meinen letzten falsch verstanden hast und für unnötig empfindest, wenn du mir das bitte nochmal erklären könntest? Ich habe dort nichts falsches geschrieben, sondern nur geschrieben, das ich Antworten von Muslimen bzw. von nicht muslimen, die sich auskennen ernste Antworten haben möchte, da ich nicht möchte das hier wieder eine Diskussion startet

0
Kommentar von masal74
02.04.2016, 17:53

Also bei uns in der Gegend werden sehr oft muslimische Mädchen, die Kopftuch tragen blöd angemacht, in manchen Gegenden ist es eben seltener und in manchen häufiger, wollte ich nur mal hinzufügen

0
Kommentar von KaeteK
02.04.2016, 21:34

Ich habe das auch noch nie mitbekommen, aber die Muslima die ich kenne, tragen keine Kopftücher.

Ich kann deine Stimme auch nicht hören ;-) lg

1

Du scheinst sehr unsicher zu sein, denn wenn man einen Hoca (Vormund) benötigt, ist es nicht weit her mit Selbstbewusstsein.

Wir leben in Deutschland und daher gilt das Grundgesetz und alle darauf beruhende Gesetze.

Nein, du brauchst dich nicht beleidigen lassen. Man darf sich verbal wehren aber selbst nicht beleidigend werden. Dann haben wir den Rechtsweg der Anzeige, hier kommt dann die Justiz mit einer Strafe oder einer Unterlassungsandrohung.

Das im Islam Männer nicht die Stimmen der Frauen hören sollten, ist ein Witz und steht auch keineswegs im Koran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland gibt es kein islamisches Gesetz und wird es auch nicht geben.

Es gilt die deutsche Rechtsprechung und wenn du beleidigt wirst, kannst du denjenigen wegen Beleidigung anzeigen, dann bekommt er eine Strafe.

In Deutschland darfst du, wenn dich jemand belästigt, dich wehren. Ihn anschreien, in die Eier treten, alles. Wenn er dabei drauf geht, ist es sein Pech. Ob Mann oder Frau ist egal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich antworte REIN aus juristischer Sichtweise. Deine Religion ist mir völlig egal!

Bei einer Beleidigung wird es juristisch nicht einem negativ ausgelegt, wenn man als reaktion selbst eine gleichwertige Beleidigung ausspricht: Beispiel: "eye du A-Loch", "Selber A-Loch".

Es ist zwar nicht legitim, wird aber von Gerichten wie ein Wortgefecht gewertet. Anders ist es bei physischer Gewalt. Wenn du daraufs in Gewalt übergehst, dann hast du NICHT das Recht. physisch wehren darfst du dich nur, wenn dein eigener Leib bedroht ist. Also entweder du wirst selbst angegriffen oder man versucht dir das Kopftuch vom Kopf zu reissen (im schlimmsten fall Raub). In diesem Fall darfst du dich auch physisch zu wehr setzen.

Rein auf Beleidigungen hast du rechtlich keine Handhabe. Und wenn du das Gleichgewicht nicht wahren würdest, dann könnte dich auch die andere Partei verklagen und du hast mit deiner Beleidigung mehr Ärger am Hut wie er.

Soviel zum juristischen. Noch ein weltlicher Tipp eines Atheisten: Hör einfach weg und unterlasse es dich verbal mit jemanden zu streiten! Das bringt NICHTS, ausser das du die Menschen noch anstachelst. Damit erreichst du genau das Gegenteil!

Ich hoffe ich konnte dir helfen!

Gruß
Omni

PS: Meinung: Deine Selbstunterdrückung halte ich für sehr bedenklich!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

 du darfst in der Öffentlichkeit tragen was du willst.  Und wenn dich jemand beschimpft weil du ein Kopftuch trägst ist das nicht okay.  Ich würde mir das auch nicht gefallen lassen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
04.04.2016, 08:31

Es stimmt nicht, dass man in der Öffentlichkeit "alles tragen kann", schon gar nicht in muslimisch orientierten Kulturen. Auch die Öffentlichkeit hat ihre Grenzen.

Ich würde mir das auch nicht gefallen lassen. 

Was also schlägst du der Fragestellerin vor? - Was soll sie praktisch tun?

3

Was möchtest Du wissen?