Darf ich meinen Lehrer in einer Email mit Vornamen anschreiben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Je nach Landstrich wird das Duzen von Amtspersonen (vor allem Polizisten) noch als Beleidigung verfolgt.

In Bayern, auf dem Lande, kann man nach der Meinung vieler Amtsrichter die dort übliche deftige Sprache pflegen. Wenn man dann einen Polizisten in Tiefstbayerisch als "deppert" bezeichnet, fällt das dann noch unter die nach Artikel 5 des Grundgesetzes fallende Meinungsfreiheit, weil es auf Hanseatisch übersetzt schlicht bedeutet: "Ich empfinde Ihre Entscheidung als wenig amüsant."

Andererseits wurde ein fernsehbekannter Musiker, Musikproduzent und Musikjuror mit Vornamen Dieter einmal in Hamburg angeklagt, weil er einen Polizisten geduzt hatte. Der Dieter wurde freigesprochen, weil er keinen Vorsatz gehabt habe, den Polizisten zu beleidigen. Es sei nämlich allgemein bekannt, dass der Dieter ausnahmslos jeden duzt. Eine besondere Herabwürdigung des Polizisten sei daher nicht erkennbar.

Die typische Juristenantwort lautet also: "Es kommt drauf an." Wenn die Elke oder die Silke Deine Lehrerin ist, und Du sie immer so genannt hattest, wäre es seltsam, sie in Mails zu siezen. Ansonsten rede sie in Mails so an wie im Unterricht.

Das Siezen ist übrigens gerade für Lehrer eine willkommene Methode, den wirklich nötigen Abstand zu Schülern zu halten. Einige Lehrer, die ich kenne, würden gern auch ihre Fünftklässler siezen, einfach, weil damit eine Distanz geschaffen wird, die man in diesem Verhältnis braucht - eigentlich doch auch als Schüler!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das darfst du nur, wenn er euch erlaubt hätte, ihn auch im "wahren Leben" mit dem Vornamen anzureden.

Auch wenn das im Internet üblich ist, gilt das nicht zwischen von einander abhängigen Personen.

Niemand würde auch einfach seinen Chef in einer email duzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Es ist jedenfalls nicht verboten, aber fremde Leute siezt man generell.

Wie gesagt, es steht gesetzlich nicht verboten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darfst du nicht. Egal ob du ihn in der Klasse anspricht, ihn zufällig ihn deiner Freizeit triffst oder per Mail anschreibst, du darfst ihn nicht mit Vornamen ansprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das darfst du, da es nicht verboten ist. Es ist aber unhöflich. Schreibe besser Herr / Hr. Müller oder Frau / Fr. Meier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das ist unhöflich. Lehrer/-innen spricht man immer mit "Hr." bzw. "Frau" an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darfst Du nicht.

Das wäre grob unhöflich und außerdem unangebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt keine gesetzliche Vorgabe zum Siezen also DÜRFEN: Ja.

Du solltest aber unter gar keinen Umständne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?