Frage von torwaechter66, 62

Darf ich meinem AG mitteilen, dass ich mir eine neue Tätigkeit suchen werde ohne dass er mir eine Kündigung für meine Aussage gibt?

Ich bin seit 13 Monaten krank geschrieben. Die Krankheit resultiert aus der Extrembelastung in meinem Beruf ( Vertrieb ). Im November 2014 bekam ich einen Tinitus mit Hörsturz den ich blöderweise nicht behandeln lies. Am 3. Februar 2015 musste ich mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus und bin seitdem mit psychosomatischen Beschwerden krank geschrieben. Nach 6 Wochen wurde mir von meinem AG eine Kündigung zugestellt, welche vor dem Arbeitsgericht verhandelt wurde. Das Ergebnis war, dass die Kündigung in der Verhandlung zurückgenommen wurde.

Zusätzlich habe ich zwischenzeitlich eine Behinderung von 30 % bekommen und wurde einem Behinderten gleichgestellt ( Gleichstellungsantrag beim Arbeitsamt ).

Ich möchte jetzt demnächst wieder meine Arbeit antreten aber natürlich mir einen anderen Arbeitgeber suchen, da der jetzige Arbeitgeber mit mir kleine " Psychospielchen " spielt. Darf ich ihm mitteilen, dass ich mir eine neue Tätigkeit suchen werde OHNE das er in dem Moment mir eine Kündigung ausspricht wegen Vertrauensbruch oder was weis ich?

Es geht mir darum, dass ich die letzten Wochen in meinem alten Betrieb vernünftig und ohne Psychostress arbeiten möchte, trotzdem aber nicht das Risiko eingehen zu wollen, arbeitslos zu werden ( mal ganz davon ab, dass die Kündigung über das Integrationsamt erfolgen muss ).

Vielen Dank für die Antworten ( die hoffentlich folgen ;-) )

Antwort
von Schwarzwaldpuma, 30

Gegenfrage: Was versprichst du dir für einen Mehrwert, wenn du deinen AG die Infos gibst? Ich denke mal du suchst dir unabhängig davon momentan eh eine neue Stelle, oder?

Kommentar von torwaechter66 ,

Ich möchte halt nur vermeiden, dass er mit ekelhaften Mobbing anfängt. Daher möchte in dem ersten Gespräch vor dem Arbeitsbeginn ihm gleich die Info geben, dass ich mir eine neue Tätigkeit suchen werde. Mir geht es dann aber darum, dass er nicht als erstes kündigt weil ich nun offen und ehrlich ihm mein Vorhaben mitteile. 

Da ich zur Zeit noch nicht weis wann ich wieder anfangen kann ( nur die ungefähre Zeit ), kann ich mich jetzt noch nicht bewerben. Sobald ich das weis, tue ich dies natürlich. Erfahrungsgemäß ist es für mich knapp 50 Jahren kein Selbstgänger eine neue Tätigkeit zu finden. Ich plane mal mit 6 Monaten, will aber wie gesagt in der Zeit keinen Psychostress haben.

Antwort
von berlina76, 41

Dein AG will dich sowieso loswerden?

2 Möglichkeiten. 

Du sagst es Ihm und er muss dich zu Bewerbungsgesprächen freistellen. Riskierst allerdings das er dich fristgerecht kündigt(vorrausgesetz ihr seid unter 10 mitarbeiter, sonst ist eine Kündigung ja nicht ohne weiteres möglic)

Du sagst es ihm nicht. Suchst dir was neues und wenn du was hast geh zu deinem AG und mach nen Auflösungsvertrag. Der ist nicht an Kündigungsfristen gebunden Der Termin zum Austritt kann frei gewählt werden. Da dein Chef dich sowieso los werden will, wird er dich warscheinlich ohne weitere Kündigungsfrist gehen lassen.

Antwort
von Maximilian112, 8

Ich sehe keinerlei Vorteil für Dich wenn Du dem AG diese Informationen gibst.

Glaube ja nicht, das der AG wohlwollend zusieht, wenn Du vielleicht 6 Monate brauchst einen neuen Job zu suchen.

Das er Dich nicht so leicht kündigen kann hat sich ja schon einmal herausgestellt. Eine entsprechende Mitteilung Deinerseits wäre nicht als Vertrauensbruch zu werten.

Ich würde trotzdem nix sagen.

Antwort
von Treueste, 34

Suche Dir in aller Ruhe einen neuen Arbeitsplatz und kündige dann.

Ich würde es Deinem Arbeitgeber nicht mitteilen. Warum auch?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten