Frage von Mashourah, 44

Darf ich Insulin spritzen (Frage für den Bereich Pflegerecht, medizinisches Recht/Verantwortung)?

ich bin im April in eine neue Mietwohnung gezogen. Unter mir wohnt die Eigentümerin des Hauses, eine pflegebedürftige ältere Dame. Die Generalvollmacht hat eine Tochter der alten Dame. Bedingung für meinen Einzug war, daß ich mich bei der Pflege der Dame beteilige. Das beinhaltet auch das Spritzen von Insulin mit einem Pen. Nun ist mir die Frage gekommen, ob ich überhaupt Insulin spritzen darf? Ich komme weder aus dem medizinischen- noch aus dem Pflege-Bereich.

Ab und zu bringe ich die pflegebedürftige Dame mit einem Rollstuhl zur Toilette. Beim Toilettengang hält sie sich dabei an einem Griff an der Dusche fest, ich ziehe ihr die Hosen herunter und sie setzt sich dann auf das WC. Beim letzten Mal war sie beim Aufstehen sehr wackelig und konnte sich kaum halten. Ich habe dabei einen Schreck bekommen. Was ist wenn dabei etwas passiert (die Dame stürzt usw...)? Kann ich dafür zur Verantwortung gezogen werden? Wie kann ich mich absichern? Vielen Dank für Eure Antworten!

Antwort
von nutellavan, 34

Erstens: Nein, du darfst kein Insulin spritzen, wenn du kein Fachpersonal bist.

Zweitens kommt mir das alles insgesamt nicht sehr rechtens vor, als würde die Frau zuhause bleiben und aus finanziellen Gründen wohl keinen ambulanten Pflegedienst engagieren wollen.

Bei den ganzen Dingen, die du tun sollst, würde ich mich wenigstens inoffiziell mit so einem kleinen Vertrag absichern, in dem sie bestätigt, dass sie verlangt hat, dass du diese Dinge tust.

Aber nochmals: Ich finde das alles sehr fragwürdig und würde dir am liebsten sogar empfehlen, da mal einen Anwalt zu fragen. Das einzig richtige für die Frau wäre, einen ambulanten Pflegedienst zu engagieren.

Kommentar von Mashourah ,

Danke für die Antwort. Wegen der Frage Insulin spritzen ja/nein habe ich leider ganz unterschiedliche Antworten erhalten.

Ich kenne zwar die finanziellen Verhältnisse der Vermieterin und der Tochter nicht aber ich sehe das genauso. Morgens betreut die Diakonie, an den Wochentagen ist die alte Dame in der Tagespflege, in den Abend-, Nachtstunden und am Wochenende übernimmt die Familie bzw. ich die Pflege.

An einen kleinen Vertrag oder irgendeine andere schriftliche Absicherung habe ich auch schon gedacht... hier wäre aber sicherlich wirklich ein Rechtsanwalt gefragt, wie man das am Besten formuliert.

Antwort
von Kuestenflieger, 35

nein ,keine haftung !  insulin injizieren in die haut darf jederman um der person zu helfen .

merken und notieren sie sich die nummern von : Tochter -Hausarzt - ärztl-bereitschaft 116117 - notruf 102

Kommentar von beangato ,

insulin injizieren in die haut darf jederman um der person zu helfen .

Wo kann man das nachlesen?

Kommentar von Mashourah ,

Das würde ich auch gerne wissen, da ich überall so unterschiedliche Meinungen lese (siehe auch oben)

Antwort
von beangato, 35

An der Pflege musst Du Dich natürlich nicht beteiligen.

Und Spritzen solltest Du auch nicht geben.

Wenn Du die alte Dame mal beim Essen unterstützt: Ok Aber auf Toilette bringen? Das greift meiner Meinung nach zu sehr in die Intimsphäre der Frau ein.

Die Tochter soll einen Pflegedienst beauftragen. Die Leute dort sind dazu ausgebildet, all diese Handlungen vorzunehmen.

Kann ich dafür zur Verantwortung gezogen werden?

Das weiß ich nicht. Ich denke aber, ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community