Frage von Sandraaaa15, 325

Darf ich im Religionsunterricht alle Fragen zum Thema stellen, ohne im Unterricht als Folge nicht mehr teilnehmen zu dürfen?

In der letzen Religionsstunde (Katholisch) habe ich erfahren, dass nicht Josef der Vater von Jesus ist, sondern der heilige Geist.
Da kamen mir einige Fragen, wie zB das gehen soll und ob Maria vergewaltigt wurde vom Heiligen Geist.
Dann habe ich die Kinderbibel etwas gelesen und stoßte dort wieder auf Unklarheiten. Es geht um die Söhne von Adam und Eva. Der eine hat den anderen umgebracht und musste dann den Ort verlassen mit der Begründung, dass die Leute ihn dann umbringen würden. Doch ich fragte mich dann: welche Leute?

Nun ja, jetzt zu Frage: darf ich meine Lehrkraft auf meine Fragen ansprechen, und muss sie antworten oder darf sie auch nichts sagen. Und muss/darf sie mich dann aufgrund von Atheismus vom Religionsunterricht verweisen und zu den ethikern schicken?

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten
Lg Sandra

Antwort
von Anthropos, 48

Natürlich kannst du solche Fragen stellen.  Die Fragen auf deine Antworten sind allerdings leicht. Jeder Religionslehrer sollte dir freudig Antwort auf diese Fragen geben. Ich will dir eine Antwort aus dem Glauben heraus geben und keine systematisch-dogmatische Abhandlung niederschreiben.

  1. Maria wurde natürlich nicht vergewaltigt. Das ist ein seltsamer Gedanke. Wie soll Geist auch Materie vergewaltigen. Bei einer Vergewaltigung hätte Maria ja ihre Jungfräulichkeit verloren.
  2. Da sieht man natürlich, dass - entgegen der Meinung von Fundamentalisten - die Bibel nicht wörtlich ausgelegt werden kann. Ich hoffe, ihr werdet die Schöpfungsgeschichte noch im Unterricht durchnehmen. Beim Sündenfall geht es um das Verhältnis Gottes zu den Menschen und, dass das Gute und Böse bereits feststeht. Der Mensch soll da nicht versuchen, etwas zu ändern. Im Schöpfungsbericht  geht es vor allem um die Abregzung zum babylonischen Götterglauben. Gott ist einzig (vgl. das Schmah Israel) und er hat das Universum erschaffen. Natürlich ist das jetzt sehr kurz gefasst. Genauere Antworten gibt dir dein Religionslehrer oder ich auf Nachfrage.

Du darfst natürlich jederzeit kritische Fragen stellen. Das sollte eigentlich in jedem Religionsunterricht sogar erwünscht sein. Man muss ja sein eigenes Denken hinterfragen. Somit kann dann eine lebendige Diskussion im Religionsunterricht entstehen, was die "langweilige" Katechese auflockert.

Kommentar von Rixon ,

Und genau das ist das Problem der Bibel. Früher kam man auf den Scheiterhaufen, wenn man meinte, dass die Bibel nicht wörtlich zu nehmen ist. Heute merkt man, dass da doch ziemlich blödes Zeug drin steht, wie zum Beispiel, dass Schweinefleisch verboten ist, das vergewaltigte Frauen gesteinigt werden sollen, so wie die Homosexuellen auch. Jetzt sagt man, dass die Bibel nicht immer wörtlich zu nehmen ist, manchmal aber schon. Aber wer entscheidet was wörtlich genommen werden soll und was nicht.

Kommentar von Anthropos ,

Genau für so etwas ist ja der Religionsunterricht da. Doch leider sind die meisten Religionslehrer unfähig, auf Fragen zu antworten.

Man kam normalerweise nicht für Bibelkritik auf den Scheiterhaufen. Das waren Einzelfälle und dafür hat der Hl. Johannes Paul II schon in Demut um Verzeihung gebeten. 

Es gibt beim Studium der Theologie die Fächer Altes und Neues Testament. Natürlich steht in der Bibel blödes Zeug. Als Katholik glaubt man ja auch nicht an die Verbalinspiration. Die Gesetze des Moses beispielsweise, auf die du anspielst, werden ja im Neuen Testament bereits ausgelegt. Das Alte Testament zeigt Gott als einen Pädagogen. Nach und nach lernt es die Regeln kennen. Ein kleines Kind muss ja auch noch nicht Spühlmaschinen ausräumen und Wäsche machen. Je nach Alter kommen dann immer mehr Erkenntnisse dazu und altes wird geändert. Ein Kind muss erst einmal lesen lernen, um das Grundgesetz zu verstehen. Das ist ja genau im Sinne des modernen Pädagogen, der nicht sofort mit dem Stock ankommt, sondern die Kinder vorsichtig auf ihre Fehler aufmerksam macht.

Als katholischer Christ glaube ich, dass das Lehramt sagt, was wörtlich zu verstehen ist und was interpretiert wird. Das Lehramt besteht aus den Exegeten, Bischöfen und dem Papst. Kleine Details werden natürlich den Erkenntnissen der Exegeten angepasst, aber als gesamtes stimmt ja das Glaubensgut überein. Das ist ja auch die Hauptaufgabe des Papstes: die unverfälschte Weitergabe des Glaubensgutes (als wichtigste Unterstützung gibt es da das Hl. Offizium, was man früher Inquisition nannte, heute Glaubenskongregation).

Antwort
von Hamburger02, 101

Bei meinem Religionslehrer war ich wegen meiner vielen kritischen Fragen fast schon gefürchtet. Habe ihm oft widersprochen und heftig diskutiert. Dafür hat er mir im Zeugnis wegen guter Mitarbeit eine 1 gegeben....so gehts auch.

Antwort
von delfin28, 117

Hallo Sandra,
Ich vermute mal, dass es auf den Lehrer ankommt, ob du alle Fragen stellen darfst und er sie beantwortet. Allerdings darf er dich deshalb nicht vom Reliunterricht ausschließen.
Auch wenn du dich als Atheist outest, darfst du trotzdem im Religionsunterricht bleiben. Meiner Meinung nach ist es total Wichtig alles zu fragen was dich stört:) und zu hinterfragen.
Ansonsten kannst du auch hier deine Fragen stellen:)
LG Delfin 28

Kommentar von Fredderred ,

Ich würde als Kind auf Gutefrage keine Religiösen Fragen stellen. Ich wurde schon mehrfach von verschiedenen Fronten attackiert und versucht zu konvertieren. :(.

Kommentar von delfin28 ,

hallo fredderred, so wie du das schreibst, würde ich auch davon abraten. Meiner Meinung nach kann man zu Religionsfragen/Glaubensfragen seine (begründete) Meinung geben, aber das war es dann auch. In solchen Dingen gibt es so viele verschiedene Standpunkte, sodass jeder seinen eigenen finden sollte LG Delfin 28

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 134

Du kannst SACHLICHE Fragen jederzeit stellen.

Dabei gilt natürlich: "Der Ton mach die Musik"

Falls du glaubst den Lehrer provozieren zu müssen, musst du auch mit Reaktionen rechnen, die dir nicht so gut gefallen.

Kommentar von Meatwad ,

Was bitte ist an diesen Fragen provokant? Die Tatsache, daß sie logisch sind?

Kommentar von DerHans ,

Lies den 2. Satz

Kommentar von Abahatchi ,

Du kannst SACHLICHE Fragen jederzeit stellen.

Das ist sicherlich so, nur was nützt eine "Lehrkraft", die auf die Fragen keine füglichen Antworten geben kann, sondern nur bestehende Märchen noch weiter ausschmücken muss?

Antwort
von RMHaus, 120

Wenn dir Fragen aufkommen, darfst du deine Lehrkraft selbstverständlich fragen, dafür ist sie schließlich da. 

Antworten muss sie nicht zwingend. Entweder möchte sie (aufgrund ihres Glaubens nicht) oder sie weiß es einfach nicht. 

Ich fände es im übrigen eine Frechheit, dich für solche Fragen vom Religionsunterricht zu verweisen. Gerade so etwas zeigt doch, dass du dich intensiv mit dem Thema beschäftigst und so Interesse am Unterrichtsgeschehen zeigst.

Sollte sie dich dennoch verweisen, würde ich mich mal an die Schulleitung wenden, ob das ganze denn so mit rechten Dingen zugeht. 

Gruß :)

PS: Ich finde deine Fragen übrigens sehr interessant! :)

Kommentar von Sandraaaa15 ,

Danke :)

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Stell es dir mal andersherum vor. Da kommt also ein Kind aus einer streng religiösen Familie, in der insbesondere die Evolutionstheorie geleugnet wird. 

Jetzt sitzt das Kind im Biologieunterricht. Und jedes Mal, wenn etwas über die Evolutionstheorie erklärt wird, fragt es immer wieder nach (und manno, da kann man vielleicht viele Fragen stellen....). Das Kind hat sich vielleicht ganz intensiv damit befasst und hat ganz viel Interesse daran. Auf dem hohen Niveau kann der Lehrer diese Fragen nicht einfach beantworten, sondern muss diese speziellen Dinge dann ganz ausführlich erklären. 

Das wird dazu führen, dass der Rest der Klasse eben nicht lernt, wie die darwinsche Evolutionstheorie gedacht ist. Lernerfolg für den Rest der Klasse: annähernd Null. 

Ich wäre sehr dafür, dass der Lehrer sich dann dafür entscheidet, dieses hoch interessierte und motivierte Kind einfach nicht mehr zu Wort kommen zu lassen und seine Fragen nicht zu beantworten, damit die Kinder das lernen, was laut Lehrplan gelernt werden soll und worauf die weiteren Schuljahre dann aufbauen. 

Kommentar von Abahatchi ,

Jetzt sitzt das Kind im Biologieunterricht. Und jedes Mal, wenn etwas über die Evolutionstheorie erklärt wird, fragt es immer wieder nach (und manno, da kann man vielleicht viele Fragen stellen....). 

Ja, dann fragt es halt. Wo ist das Problem?

Der Unterschied bei Fragen kann aber auch sein, ob man Fragt, weil es Paradoxa im Gelehrten gibt, also Widersprüche oder weil man per se nicht logisch denken kann. Die Fragen die der Fragesteller oben stellte sind einfach berechtigt, weil sei aus gravierenden Widersprüchen herrühren. Es sind Nachfragen und kein Genörgel.

Kommentar von TUrabbIT ,

Naja, eher würde ich empfehlen dem Kind zu sagen, das die Antwort jetzt zu lange dauert aber das sie bei nächster Gelegenheit zur Sprechstunde oder nach dem Unterricht o.ä. kommen kann und der Lehrer dann ihr und allen interessierten ausführlich Antwortet oder eine spezielle Frage Antwort Stunde zu dem Thema machen oder ein Auftrag für ein Referat geben. Ein plumpes Zurückweisen mit Verweis auf den Lehrplan empfinde ich als destruktiv, das Kind stört ja nicht einfach sondern möchte verstehen. So lernt es vielleicht die Evolutionstheorie auswendig aber verstehen tut sie es nicht aufgrund der Unklarheiten.

Antwort
von josef050153, 42

Also ich bin aus einer Koranschule geflogen, weil ich die falsche Frage gestellt habe.

Ich glaube aber nicht, dass es im katholischen Religionsunterricht auch so ist. Deshalb stelle ruhig deine Frage. Schlimmstenfalls kann sich der Religionslehrer in Selbstbeherrschung üben - oder auch nicht.

Antwort
von Klaus02, 65

Das sind gängige Fragen auf die ein Religionslehrer antworten hat.

Antwort
von Meatwad, 34

Natürlich darfst du das.

Du könntest ihn auch fragen, wie Noah es geschafft haben soll, von jedem Tier zwei Exemplare auf einem Boot unterzubringen, obwohl man noch nicht einmal alle Insekten auf einem Boot unterbringen könnte, ohne daß dieses unter der tonnenschweren Last zusammenbräche. Oder wie er (unter anderem) an die Tierwelt Australiens kam.


Oder warum Gott ständig seinen Plan änderte, weil er von den Geschehnissen auf Erden überrascht/enttäuscht war. Und das, obwohl er angeblich allwissend ist und alles schon vorher hätte wissen müssen.

Oder warum Gott Adam und Eva bestrafte, obwohl er wusste, daß sie im
Geiste absolute Kinder waren, die gar nicht anders handeln konnten, was
er, siehe oben, ohnehin vorher gewusst haben müsste.

Oder warum Gott das Herz des Pharao verhärtete, und ihn dann für sein verhärtetes Herz bestrafte.

Oder warum Gott von den Menschen angebetet werden will. Wieso muss ein allmächtiges Wesen angebetet werden? Und wieso erschaffte er dann den Menschen so, daß dieser ihn in vielen Fällen nicht anbetet?

Oder warum Gott den Menschen das Töten untersagt, selbst jedoch Millionenfach Unschuldige tötete.

Oder warum Gott den Menschen sagt, daß es in Ordnung ist, Slaven zu besitzen, zu schlagen, oder gar Kinder zu versklaven.

Oder, oder, oder....

Kommentar von Abahatchi ,

Oder wie er (unter anderem) an die Tierwelt Australiens kam.

Die hat Gott einfach von selbst zu ihm kommen lassen. Was denn sonst? Die "Kängurus" sind halt als Wasserleiche über den Ozean bist vor die Gegend von Noah getrieben und dann dort am Strand wieder auferstanden und zu ihm hin gehüpft.

obwohl man noch nicht einmal alle Insekten auf einem Boot unterbringen könnte,

Gott hat die einfach geschrumpft, so das die alle in eine Amphore passten.

Oder warum Gott ständig seinen Plan änderte, weil er von den Geschehnissen auf Erden überrascht/enttäuscht war.

Gott hatte auch dies schon von Anfang an so geplant.

warum Gott Adam und Eva bestrafte, obwohl er wusste, daß sie im Geiste absolute Kinder waren,

Damit Du etwas hast, was Du nicht verstehst.

ihn dann für sein verhärtetes Herz bestrafte.

Weil einer immer der Dumme ist.

Wieso muss ein allmächtiges Wesen angebetet werden?

Damit jene, die nichts mit sich anzufangen wissen, auch beschäftigt sind.

Gott den Menschen das Töten untersagt, selbst jedoch

Sei doch froh, dasz ein anderer die Drecksarbeit auf sich nimmt.

es in Ordnung ist, Slaven zu besitzen, zu schlagen, oder gar Kinder

Damit testet er doch nur, ob Gläubige selbst wieder besseren Gewissen, so etwas machen würden. Ein Test für Gläubige, ob sie gesunden Menschenverstand haben und so etwas trotz "Erlaubnis" ablehnen. Wenn nicht, dann finden sich halt diese Scheinheiligen Gutmenschgläubigen in der Hölle wieder.

Wie Du nun lesen kannst, es macht alles eine Sinn. 

Grusz Abahatchi

PS "Wie Du nun lesen kannst, es macht alles eine Sinn." Falls man diesen Schmarrn glaubt.

Kommentar von Meatwad ,

Autsch. :) Du spielst den Advocatus Diaboli mal wieder ganz meisterhaft.

Antwort
von FataMorgana2010, 107

Es ist nicht anders, als im anderen Unterricht: Du darfst natürlich zunächst einmal jede Frage stellen, die du stellen willst. Das gilt in Religion genauso wie im Latein- oder Mathematikunterricht.  

Die Lehrer sind aber genauso wenig verpflichtet, auf deine Fragen zu antworten. Sie müssen dich auch nicht drannehmen, wenn sie davon ausgehen müssen, dass du den Unterrichtsablauf ständig durcheinander bringst. 

In Mathematik gibt es auch keine Pflicht, dass der Lehrer jede Frage beantwortet. Es geht nicht nur um Dich, sondern darum, dass die ganze Klasse was lernt. Und da entscheidet der Lehrer, wie er das organisiert. Er muss sich nicht nach deinem Fragebedürfnis richten. 

Wenn du dann trotzdem deine Fragen einfach stellst oder redest, obwohl du nicht drankommst, ist das genauso nicht erlaubt wie in anderen Fächern. 

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Ach - und noch eins: Glaube mir, dein Religionslehrer hat diese und andere Fragen bereits 1000mal gehört. So aufregend wird er das nicht finden. 

Kommentar von Abahatchi ,

In Mathematik gibt es auch keine Pflicht, dass der Lehrer jede Frage beantwortet.

Wenn sich aus dem Lehrmaterial Paradoxa ergeben und somit das Lehrmaterial keinen Sinn ergibt, dann hat er schon die Frage zu beantworten, es gibt nämlich nicht nur die Schulpflicht für die Kinder, es stehen nebenbei auch den Kindern gegenüber einige in der Pflicht.

Grusz Abahatchi

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 18

Hallo Sandra....

aber natürlich kannst du im Unterricht fragen. Dazu ist er ja da.

Das Problem 1 hast nicht nur du. Auch Maria hat nach dem biblischen Text den Engel gefragt, wie das gehen soll.

zu 2. Kinderbibel ist da etwas schwach. Da steht dann nicht darin, dass es sich um die Darstellung einer Glaubenserfahrung handelt und nicht um eine historische darstellung. Und der Schreiber hat sich über dein Problem einfach keine Gedanken gemacht.

Antwort
von nowka20, 80

der heilige geist ist der vater des christusgottes

und josef ist der vater des jesus (nachschauen im stammbaum bei lukas

Der Stammbaum Jesu nach Lukas 3,23-38
23 Und er selbst, Jesus, war ungefähr dreißig Jahre alt, als er auftrat, und war, wie man meinte, ein Sohn des Josef, des Eli,
24 des Mattat, des Levi, des Melchi, des Jannai, des Josef,
25 des Mattitja, des Amos, des Nahum, des Hesli, des Naggai,
26 des Mahats, des Mattitja, des Schimi, des Josech, des Joda,
27 des Johanan, des Resa, des Serubbabel, des Schealtiël, des Neri,
28 des Melchi, des Addi, des Kosam, des Elmadam, des Er,
29 des Joschua, des Eliëser, des Jorim, des Mattat, des Levi,
30 des Simeon, des Juda, des Josef, des Jonam, des Eljakim,
31 des Melea, des Menna, des Mattata, des Nathan[a], des David,
32 des Isai[a], des Obed, des Boas, des Salma, des Nachschon,
33 des Amminadab[a], des Admin, des Arni, des Hezron, des Perez, des Juda,
34 des Jakob[a], des Isaak[b], des Abraham[c], des Terach, des Nahor,
35 des Serug, des Regu, des Peleg, des Eber, des Schelach,
36 des Kenan, des Arpachschad, des Sem, des Noah, des Lamech,
37 des Metuschelach, des Henoch, des Jered, des Mahalalels, des Kenan,
38 des Enosch, des Set[a], des Adam, des Gottes.

Kommentar von Akka2323 ,

Ein bisschen irre, oder?

Kommentar von Abahatchi ,

Kann man den Lukas noch buchen? Ich brauche da jemanden mit überschäumender Fantasie, um meine Memoiren zu schreiben.

Kommentar von nowka20 ,

@Abahatschi!

sei nicht so bequem und schreibe deine "schmiere" selber!

Kommentar von Abahatchi ,

Ach, mit Hilfe von Lukas wäre es also "schmiere" gewesen. Das hatte ich in Bezug auf die Bibel auch schon immer vermutet.

Kommentar von nowka20 ,

@abahatschi!

du fragtest ganz dekadent, ob man lukas noch buchen kann und setzt dann in mich hinein, daß dein konstrukt mit hilfe von lukas also schmiere gewesen sei!

ich hatte schon recht mit "schmiere"

-deine logik läüßt zu wünschen übrig

-du versabbelst alles

-du schreibst aus dem geist des kampfes und nicht aus dem geist des wissenwollens

--------------------------------------------------------------------

resultat: du bist ein unwürdiger gast bei GF

Kommentar von Abahatchi ,

deine logik läüßt zu wünschen übrig

schauen wir doch einmal nach!

Du hattest geschrieben:

sei nicht so bequem und schreibe deine "schmiere" selber!

Damit unterstellst Du, dasz das, was ich schreibe "schmiere" sei. Und forderst auch, dasz ich es, die "schmiere" selber schreiben soll. Ich hatte zuvor jedoch geäuszert, dasz ich Luckas buchen möchte, um bei meinen Memoiren noch seine in der Bibel praktizierte überschäumenden Fantasie zu nutzen. 

Wenn das, was ich mit ihm dann zusammen schreiben würde keine "schmiere" wäre, wie kann man dann fordern, dasz ich meine "schmiere" selber schreiben solle?

Soviel zum Thema Logik. 

Kommentar von nowka20 ,

@aba!

du versabbelst alles und bist deshalb kein gesprächspartner sondern ein streitpartner.

nur: ich bin mir zu schade um zu streieten

ciao

Kommentar von Abahatchi ,

du versabbelst alles

Wieso schlieszt Du von Dir auf andere, nur weil Du nicht intellektuell in der Lage bist, unsere Ausführungen zu begreifen?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo nowka20,

dann aber genau lesen:

....war, wie man meinte, ein Sohn des Josef,.....

Kommentar von nowka20 ,

so ist es, aber warum ziehst du die meinung in zweifel?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo nowka20,

ich habe nur festgestellt, dass Lukas das nicht asl Faktum, sondern als Meinung charakterisiert.

Kommentar von nowka20 ,

dann ist alles in der bibel meinung, da es menschenwerk ist


Lk 1,30-32
30 Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria, du hast Gnade bei Gott gefunden.
31 Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben.
32 Der wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden;
---------------------------------------------------------------------------------------

und diese meinung wird von der ganzen christenheit als faktum angesehen (jesus ist der sohn gottes) 

oh mann! und nun?

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo nowka,

- mit "Sohn Gottes" war sowohl im Alten Testament wie auch im Neuen Testament zunächst einmal nicht der Begriff verbunden, wie er im Sinn der Dreifaltigkeit gedacht ist. Abgesehen davon stellt Lukas das ja auch als Tatsache dar.

Worauf sich mein Hinweis mit "Meinung" bezieht, war lediglich der Satz zu Josef:
....war, wie man meinte, ein Sohn des Josef,.....

Nur ist ist ausdrücklich von Meinung die Rede.

Kommentar von Rixon ,

Die Bibel ist das, was die Christen wollen. Sie entscheiden auch, was wörtlich genommen wird und was nicht. Zum Beispiel regen sie sich auf wenn wegen Muslimen Schweinefleisch in Kantinen eingeschränkt werden. Sie nehmen nämlich 3. Moses 11 7und8 nicht wörtlich, wo es ihnen verboten wird, Schweinefleisch zu essen.

Kommentar von Abahatchi ,

3. Moses 11 7und8

Zeigt nur, wie dämlich Moses war, denn er konnte damals nicht wissen, das Schweine nicht die Klaue spalten. Vielmehr sind die Klauen wie zwei Hufe die von 5 Fingern übrig blieben. Beim Pferd hingegen ist der mittlere Huf als letzter geblieben. Es ist also nicht so, dasz ein Schwein ein Tier ist, dessen Ein-Huf bzw. Ein-Klaue gespalten wurden. 

Aus diesem Grund kann man Schwein essen, weil die Grundannahmen von Moses falsch sind. Beim Hasen ist es zwar so, das sie durchaus auch Kot fressen aber dies ist keine Wiederkäuen, denn Wiederkäuen ist es, wenn aus dem Magen es wieder hoch kommt und nachgekaut wird. So wie bei Schafen oder Rindern. Weiterhin wäre zu bemerken, würde Kotfressen bei Schweinen dazu führen, dasz sie Wiederkäuer wären, dann sollte sich Moses sagen lassen, dasz Bachen ihre Frischlinge durchaus sauber lecken und dabei auch deren Kot aufnehmen. 

Also wären nach dem ungebildeten Verständnis von Moses auch das Schwein ein Wiederkäuer und somit rein. 

Daran sieht man mal wieder, wie unwissend ein Moses war aber man sieht vor allem wie dämlich Leute sind, die den Blödsinn noch heute für bare Münze nehmen. 

Grusz Abahatchi

PS Des weiteren war schon Moses nicht in der Lage, Hasen von Kaninchen zu unterscheiden. Bravo.

Kommentar von nowka20 ,

@Nadel!

stelle ruhig alles in frage, aber, dann auch deine eigenen bewußtseinsqualitäten, und fische weiter im trüben ohne festen boden unter dir!

Antwort
von Fredderred, 136

Mein ehemaliger Religionslehrer ist da immer ausgezuckt, riskiere es.

Kommentar von Sandraaaa15 ,

Was heißt ausgezuckt

Kommentar von Fredderred ,

Sorry ich bin aus Wien: dem Zorn verfallen.

Kommentar von Meatwad ,

Wieder was gelernt. :) Aber eigentlich riskiert man ja gar nichts. Entweder er bleibt gelassen, und wenn er auszuckt (neues Wissen immer gleich anwenden!) dann hat man ja auch alles richtig gemacht.

Antwort
von drachenfreund, 74

Der Lehrer darf Dich nicht einfach zum Ethikunterricht schicken. Bist Du unter 14 haben sowieso Deine Eltern zu entscheiden in welchen Religionsunterricht du gehen darfst. Und der Lehrer hat ebenfalls eine Aufsichtspflicht.

Der Lehrer kann Dir bei Deiner ständigen Fragerei vielleicht das Leben schwer machen, sei also behutsam dabei und überlege Dir, wie Du genau vorgehst.

Kommentar von Abahatchi ,

Wer einfach eine Frage hat und diese formuliert, der musz in keiner Weise Behutsam sein. 

Antwort
von edgar4802, 29

versuch es doch einfach , du wirst bei der ersten Frage die du ernsthaft und sachlich stellen solltest - merken wie der Lehrer reagiert !

Antwort
von KaeteK, 14

Dazu sollte der Religionslehrer sich in Gottes Wort auskennen und ein echter Christ sein, was ja heute bei den Religionslehrern meist nicht der Fall ist.

Versuch es doch selber mal mit Lesen in der Bibel..:-)

Antwort
von Rationales, 47

Du kannst zwar kritische Fragen stellen, aber die Herum-Eier-Antworten bringen Dir nichts und Dein Lehrer wird dafür bezahlt, genau den Stiefel zu lehren, den er lehrt.

Daher wäre das Beste, dem Religionswahnsinn den Rücken zu kehren und in ein anderes Fach wie Ethik zu wechseln.


Antwort
von lsfarmer, 94

In Deutschland hat jeder das Recht jede Frage zu stellen, ohne mit Problemen rechnen zu müssen, denn das nennt man allgemein die Redefreiheit.


Außerdem ist es sicher im Interesse des Lehrers, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen.


Ob er antwortet, weiß ich aber nicht.

Kommentar von FataMorgana2010 ,

Wenn ich im Unterricht (egal in welchem Fach) überflüssige, sinnlose oder nur provozierende Fragen stelle, dann wird mich der Lehrer irgendwann nicht mehr dran nehmen. Und natürlich heißt Rederecht nicht, dass ich in einer Schulstunde immer und ständig reden darf - das entscheidet immer noch der Lehrer, wer gerade das Wort hat. 

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn ich im Unterricht (egal in welchem Fach) überflüssige, sinnlose oder nur provozierende Fragen stelle,

Lies Dir die Fragen oben einfach mal durch. Die ergeben sich einfach aus den Paradoxa in der Bibel. Wenn im Mathematikunterricht sich Paradoxa im Gelehrten ergeben, dann ist es sogar für die Bildung essenziell diese in Fragen auf zu zeigen. 

Wenn dann der Mathematiklehrer keine Antworten geben kann, die diese Paradoxa abschlieszend beseitigen, dann kann das "gelehrte" getrost aus dem Hirn als Unsinn gelöscht werden. Dies ist in Mathematik mir noch nie passiert aber bei Religionen ständig.

Grusz Abahatchi

Kommentar von nowka20 ,

@Aba!

dfie paradoxon der bibel ergeben sich nur für dein bewußtsein, eben ein ärmliches!

Kommentar von Abahatchi ,

@Aba!

adba schreibt man mit zwei b. Würde es eine Band mit dem namen veev oder acca bzw. orro geben, mann würde es vermutlich ähnlich dem zweiten Buchstaben von adba spiegeln und VƎEV oder AϽCA bzw. OЯRO schreiben.

paradoxon der bibel ergeben sich nur für dein bewußtsein,

Ob etwas ein Paradoxon ist, ist unabhängig von meinem Bewusztsein. 

Wer noch nicht einmal weis, warum etwas zum Paradoxon wird, der sich dessen auch nicht bewuszt und hat somit ein ärmliches, Du weist schon.....

Antwort
von comhb3mpqy, 10

Meine Meinung: Wenn Du Fragen hast, dann ist es besser die Fragen einmal zu klären, als wenn Du Dein Leben lang keine Antwort auf Deine Frage findest. Allerdings sollten die Fragen ernst gemeint sein.

Auch zu den Kindern von Adam und Eva gibt es eine Antwort.

Falls es Dich interessiert: Ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort
von jessischa, 82

In Deutschland darf jeder Fragen, was er möchte. Es gilt Meinungsfreiheit. Von Unterricht ausschließen darf er dich nicht.

Ob er auf die Fragen antwortet, ist ihm überlassen. Tun muss er es nicht.

Kommentar von Abahatchi ,

ein Leher der Fragen nicht beantwortet, die aus offensichtlichen Paradoxa entstehen, den kann man als Lehrkraft schlicht weg nicht gebrauchen. So ein "Lehrer" hätte lieber Kloputzer werden sollen.

Kommentar von jessischa ,

Bin ganz deiner Meinung @Abahatchi jedoch ist das meist so, dass die Lehrer nicht darauf antworten wollen. Zumindest ist das bei uns so. Oder sie antworten zu oberflächlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community