Frage von Sharkbitesx3, 130

Darf ich im Lebenslauf lügen?

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?Oder bin ich dort ohnehin im System?Wie sehr ihr das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Harald2000, 39

Nur wenn man´s kann ...

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

Meine Entscheidung ist dahingehend gefallen: Wenn ich es zugebe, bekomme ich den Job dank meiner Akteneinträge sicher nicht.

Wenn ich lüge, besteht zumindest eine Chance. Diese nutze ich. Sollte es auffliegen, ist das eben so.

Aber dann habe ich zumindest einige Monatsgehälter dort mit einer leichten Arbeit die mir Spaß macht verdient, anstatt mir von Vornherein alle Chancen dafür durch Ehrlichkeit zu vermasseln.

Kommentar von Harald2000 ,

Wie wahr ! Aber vielleicht doch noch dort im System !

Antwort
von Jo3591, 36

Wenn Du Dinge, die für deine Tätigkeit wichtig sind, verschweigst oder unrichtige Angaben machst, kann Dir der Arbeitgeber kündigen, das Vertrauensverhältnis ist dann nicht mehr gegeben. Nur zu ganz wenigen Fragen darf man lügen, z.B. ob eine Schwangerschaft vorliegt, zu sexuellen Neigungen usw. Auch das Verschweigen einer Vorstrafe kann ein Kündigungsgrund sein. 

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Antwort
von ChristianLE, 21

Wenn Du dich dort wieder bewerben willst, solltest Du das nicht verschweigen. Zum einen dürftest Du dem Unternehmen sowieso schon bekannt sein, zum anderen ist das ja ein Vorteil für Dich, wenn Du das Unternehmen und die Philosophie schon kennst.

Antwort
von Sharkbitesx3, 53

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Antwort
von HellasPlanitia, 12

Nein. Fliegt die Lüge irgendwann auf (egal, zu welchem Zeitpunkt), so kannst du ziemlich sicher sein, dass du fristlos gekündigt wirst und im schlimmsten Fall können sogar strafrechtliche Konsequenzen drohen (ob das in deinem Fall tatsächlich passieren kann, müsstest du aber einen Fachmann fragen).

Wenn du verheimlichst, dass du schon mal da gearbeitet hast und eine Akte über dich existiert, kann sich der Arbeitgeber später darauf berufen, dass er dich nicht eingestellt hätte, wenn er die Akte gelesen hätte - das wäre dann Täuschung und dein Arbeitsvertrag kann für ungültig erklärt werden.

Würde ich nicht tun. Ich denke, du musst dich damit anfreunden, dass es schwer wird, in dieser Modekette noch einmal eine Anstellung zu finden. Zwar kannst du durchaus versuchen, dich nochmal zu bewerben, aber ich würde eindeutig mit offenen Karten spielen, auch wenn das die Chancen auf eine Stelle kurzfristig senken mag.

Antwort
von Healzlolrofl, 39

Sollte man eigentlich vermeiden.

Wenn man zB längere Zeit Arbeitslos war, könnte man zB reinschreiben das man über diese Zeit im Ausland war für Sprachkurse.

Jedoch sollte man dann auch eine 2te Sprache relativ gut sprechen.

Aber diesen "Trick" kennen die meisten Arbeitsgeber mittlerweile und wenn es auffliegt dann ist auch nicht gut...

Antwort
von My177, 26

Das würde ich dir auf keinen Fall empfehlen! Du hast allerdings im Bewerbungsgespräch selbst bei einigen Fragen das Recht zur Lüge. 

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Kommentar von My177 ,

Hab es eben weiter oben gesehen und dort was drunter geschrieben :)

Kommentar von My177 ,

Was genau möchtest du verschweigen? Dass du bereits in einer der Filialen gearbeitet hast? Das würde ich nicht tun. Im Prinzip ist das ja sogar eine Qualifikation, da du diese Kette schon kennst. Wenn sie dich bei einem persönlichen Gespräch nach der Kündigung fragen sollten, kannst du ehrlicherweise sagen, dass du persönliche Probleme hattest, die du mittlerweile erfolgreich bewältigen konntest. 

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

Danke.

Trotzdem wollen sie doch dann vermutlich meine Akte der früheren Filiale einsehen, oder? Und darin steht, dass ich mehrfach zu spät kam. Verdirbt mir das nicht alle Chancen?

Kommentar von My177 ,

Es wäre natürlich schöner, würde es nicht da stehen. Ich denke du musst Kosten-Nutzen sehen und da bringt es dir mehr zu spät gekommen zu sein (du gibst ja selbst persönliche Probleme als Kündigungsgrund an) und das auch so zuzugeben, als Sachen zu verschweigen.

Antwort
von Schokomuffin09, 42

Eigentlich solltest du das vermeiden, denn wenn das raus kommt stehst du ziemlich doof da, evt kannst du kleine Lücken lassen aber auch das nur im größten Notfall und sollte eher vermieden werden

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Kommentar von My177 ,

Was genau möchtest du verschweigen? Dass du bereits in einer der Filialen gearbeitet hast? Das würde ich nicht tun. Im Prinzip ist das ja sogar eine Qualifikation, da du diese Kette schon kennst. Wenn sie dich bei einem persönlichen Gespräch nach der Kündigung fragen sollten, kannst du ehrlicherweise sagen, dass du persönliche Probleme hattest, die du mittlerweile erfolgreich bewältigen konntest. 

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

In meiner Akte steht dass ich gegen Ende zu spät kam, dass ich mit meinem Vorgesetzten in einer Beziehung war, negative Bewertungen des Office durch mein allgemeines Verhalten..meine Akte wird gegen mich sprechen.

Antwort
von UweKeim, 44

Kommt drauf an was, vieles finden die Arbeitgeber raus und können dich bei dem Vorstellungsgespräch fragen.

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Kommentar von UweKeim ,

Ich würde es einfach angeben. Woher sollen die wissen, dass du was mit deinem Manager hattest? Es hat dir dort Spaß gemacht und deswegen gib es auch im Lebenslauf an. Das kommt gut und dann nehmen sie dich bestimmt. Trenne aber in Zukunft berufliches und privates und halt dich von deinen Chefs fern :)

Antwort
von Republikaner, 41

ist ein grund für die fristlose kündigung, wenn es rauskommt

Antwort
von Isoldeklein, 29

Nein. Das erklärt sich von selber, wieso. Fals es sich im nachhinein rausstellt, dass stellen darin erfunden sind, kann dich der Arbeitgeber ohne Abmahnung sofort kündigen.


Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Antwort
von lovemusic99r, 36

nein aber aufpeppen

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Antwort
von Xboythehidden, 24

Glaub dafür kannste fliegen

Antwort
von archibaldesel, 7

Dürfen ist relativ. Wenn du erwischt wirst, bekommst du den Job nicht.

Antwort
von Kontaru, 30

Klar wens aber rauskommt biste gefi**t :D

Antwort
von Maximilian110, 33

Wo willst denn genau 'schummeln' ?

Kommentar von Sharkbitesx3 ,

HIER DIE VOLLSTÄNDIGE FRAGE:

Ich habe bei einer Modekette gearbeitet, 8 Monate lang. Ich mochte meinen Job, und ich war auch so gut darin, dass ich nach der Probezeit übernommen wurde und damals einen verlängerten Betrag bekam. Dann bin ich mit meinem Manager eine Beziehung eingegangen, die absolut desaströs gescheitert und in einem Albtraum psychischer Gewalt geendet ist. Ich musste am Schluss - auch wegen ihm - kündigen und hatte es mir mit dem gesamten Management verscherzt, da er mich schlechtgeredet hatte und ich gegen Ende auch unzuverlässig geworden bin.
Einige Male zuspätgekommen aufgrund von massiven Schlafproblemen und Streitereien bis spät nachts (wir haben auch zusammen gewohnt), auf der Arbeit ohnmächtig geworden, in Tränen ausgebrochen, letztlich wurde mir nahegelegt in eine Klinik zu gehen - ich habe gekündigt und bin gegangen.

Jetzt ist es ein Jahr her und ich lebe in einer anderen Stadt, die Modekette dort sucht wieder Leute. Da es einfach ist dort reinzukommen und ich meinen Job damals eigentlich mochte, würde ich mich gerne dort bewerben.
Darf ich das im Lebenslauf verschweigen, oder wird es, wenn ich ehrlich bin, meine Chancen verderben?
Oder bin ich dort ohnehin im System?
Wie sehr ihr das?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten