Darf ich meine Bücher im Internet kostenlos leihen ?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein legal erworbenes Buch darf man auch wieder verkaufen - aber nicht für Geld verleihen!

UrhG§ 17 Verbreitungsrecht:

"(2) Sind das Original oder Vervielfältigungsstücke des Werkes mit Zustimmung des zur Verbreitung Berechtigten im Gebiet der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum im Wege der Veräußerung in Verkehr gebracht worden, so ist ihre Weiterverbreitung mit Ausnahme der Vermietung zulässig.

(3) Vermietung im Sinne der Vorschriften dieses Gesetzes ist die zeitlich begrenzte, unmittelbar oder mittelbar Erwerbszwecken dienende Gebrauchsüberlassung."

Lesenswert ist dazu noch UrhG § 27 Vergütung für Vermietung und Verleihen:

"(1) Hat der Urheber das Vermietrecht (§ 17) an einem Bild- oder Tonträger dem Tonträger- oder Filmhersteller eingeräumt, so hat der Vermieter gleichwohl dem Urheber eine angemessene Vergütung für die Vermietung zu zahlen. Auf den Vergütungsanspruch kann nicht verzichtet werden. Er kann im voraus nur an eine Verwertungsgesellschaft abgetreten werden.

(2) Für das Verleihen von Originalen oder Vervielfältigungsstücken eines Werkes, deren Weiterverbreitung nach § 17 Abs. 2 zulässig ist, ist dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen, wenn die Originale oder Vervielfältigungsstücke durch eine der Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung (Bücherei, Sammlung von Bild- oder Tonträgern oder anderer Originale oder Vervielfältigungsstücke) verliehen werden. Verleihen im Sinne von Satz 1 ist die zeitlich begrenzte, weder unmittelbar noch mittelbar Erwerbszwecken dienende Gebrauchsüberlassung; § 17 Abs. 3 Satz 2 findet entsprechende Anwendung.

(3) Die Vergütungsansprüche nach den Absätzen 1 und 2 können nur durch eine Verwertungsgesellschaft geltend gemacht werden."

Zur Verbreitung der Buchcover siehe UrhG § 57 Unwesentliches Beiwerk:

"Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Werken, wenn sie als unwesentliches Beiwerk neben dem eigentlichen Gegenstand der Vervielfältigung, Verbreitung oder öffentlichen Wiedergabe anzusehen sind."

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GerdausBerlin
07.04.2016, 10:26

Wenn es oben heißt in UrhG § 27 Vergütung für Vermietung und Verleihen,

"wenn die Originale oder Vervielfältigungsstücke durch eine der
Öffentlichkeit zugängliche Einrichtung
(Bücherei, Sammlung von Bild- oder Tonträgern oder anderer Originale oder Vervielfältigungsstücke) verliehen werden",

dann lese man zum Begriff der Öffentlichkeit UrhG § 15 Absatz 3:

"(3) Die Wiedergabe ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist."

Ob man eine "persönliche Beziehung" hat zu einem, der Zugang zu deinen verleihbaren Werken hat, sollte man also prüfen. Bei den nächsten Nachbarn, die man gut persönlich kennt, sollte das gegeben sein. Bei relativ Fremden, die in der Nachbarschaft wohnen, sollte es sich hingegen um eine Öffentlichkeit im Sinne von § 15 handeln.

Gruß aus Berlin, Gerd

1

Ich bin mir nicht sicher, ob sie dann "Ärger" machen dürfen, jedoch macht es kein Verlag / Autor. Also hau das einfach auf deinen Blog, ist ja sogesehen auch Werbung für die und du verbreitest deren Bücher :)

(Solange du nicht die komplette Geschichte vorwegnimmst und / oder Bilder von den Seiten machst)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Problem sehe ich da nur, wenn du Kopien deiner Bücher (als PDF oder Epub) ins Netz stellst. Wenn du lediglich Autor, Titel und Verlag nennst, von mir aus mit Foto vom Cover, dann machst du nur Werbung für die und sie sollten sich freuen.

Gruß

Henzy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du mit Deiner Nachbarschaft nicht reden? Warum musst Du das ins Internet stellen? Häng doch einfach einen Zettel an Deine Tür und schreib drauf, dass Du kostenlos Bücher ausleihen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Das darfst du auf keinen Fall. Du darfst die Titel erwähnen aber nicht als Index. Cover sind grundsätzlich verboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Coverfoto dürfte wohl kaum ein Problem sein, das findet man überall, solltest eben nicht gerade den Inhalt fotografieren, da verstehen die keinen Spaß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?