Frage von Surfboy1995, 76

Darf ich es ablehnen Minusstunden zu machen bzw. früher von der Arbeit zu gehen?

Hallo,

Ich mache eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann im Verkauf und viele unserer Kollegen haben Minusstunden. In unserem Betrieb soll man quasi Minusstunden machen damit man mal wenn man wirklich gebraucht wird, einen freien Tag opfert und diese Minusstunden "abarbeitet".
Es wäre fatal wenn ein Mitarbeiter Überstunden machen würde da sonst der Betrieb demjenigen etwas Schulden würde.

Jetzt bin ich in meiner 5. Woche und ich wurde für die 7. Woche so eingeplant, dass ich am Samstag 45 Minuten früher gehen darf, diese aber bei mir als Minusstunden zugerechnet wird.

Habe ich ein Recht zu sagen dass ich das nicht machen möchte und meine täglichen 8 Stunden Arbeit absolvieren will?

Lg

Antwort
von MagiFan, 34

der betrieb schuldet meist keinem was entweder werden überstunden bezahlt oder man muss sie abbummeln ,

schau mal in deinen arbeitsvertrag wöchentiche arbeitszeiten 

Kommentar von MagiFan ,

ich bin altenpfleger hab letzten monat 71 überstunden gemacht was is daranschlimm wer gern arbeitet der macht auch mal ne extra schicht und springt ein wenn not am mann ist 

Kommentar von Schwoaze ,

Respekt!

Kommentar von MagiFan ,

thx

Antwort
von Schwoaze, 27

Ich finde, das ist eine kluge Vorgehensweise Deines Arbeitgebers. Wenn dem Betrieb damit geholfen ist, sollte man schon mitmachen.

Was stört Dich jetzt genau an 45 Minuten?

Kommentar von Surfboy1995 ,

Diese 45 Minuten werden aber irgendwann zu 5, 10 oder 15 Minusstunden! Und das fände ich schon sehr egoistisch. Da ist Geben und Nehmen kein guter Vergleich.

Kommentar von Schwoaze ,

Ich hab nix geschrieben von geben und nehmen.

Wenn Dir die Arbeit keinen Spaß macht, vergeude keine Zeit und such Dir eine, die Dir gefällt.

Hattest Du so viele Lehrstellen zur Auswahl oder musstest Du froh sein, eine bekommen zu haben? Man investiert in Dich, Deine Ausbildung. Es wird eine Weile dauern, bis Du arbeitstechnisch brauchbar bist.

Letztendlich erwartet sich ein Betrieb schon ein bissl Loyalität und Einsatzbereitschaft seiner Mitarbeiter. Das ist NORMAL. Wenn Du das nicht bringst, sind Deine Aufstiegschancen gleich null.

Kommentar von sepki ,

An sich ist das erstmal nichts.

Aber sowas rechnet sich bei mehreren Tagen mit 45 min zu einigen Stunden hoch.

Da möchte man sich auch mal freinehmen und wird plötzlich gebraucht und daran erinnert, dass man Minusstunden hat. :|

Kommentar von alarm67 ,

Der AG kann jedem auch so einen freien Tag versauen, wenn viel Arbeit da ist, Minusstunden hin oder her. Dann werden halt Überstunden angewiesen. Dieser Vergleich ist absolut blödsinnig!!

Antwort
von alarm67, 40

Nun mach mal halblang und spiel dich als "Frischling" nicht zu sehr auf, wegen lächerlichen 45 Minuten, die Du früher gehen sollst.

Das ist albern und man kann es auch übertreiben!

Es ist im Leben immer, auch bei der Arbeit, ein "Geben und Nehmen"!

Kommentar von Surfboy1995 ,

Diese 45 Minuten werden aber irgendwann zu 5, 10 oder 15 Minusstunden! Und das fände ich schon sehr egoistisch. Da ist Geben und Nehmen kein guter Vergleich.

Kommentar von alarm67 ,

Was ist bitte daran egoistisch? Der Arbeitgeber ist derjenige der zunächst auf die bezahlte Arbeitskraft verzichtet! Und irgendwann, wenn es für den Betrieb erforderlich ist, holt er sich die Stunden halt zurück. Ich finde diese Vorgehensweise gut. Denn kriegen tut er euch so oder so, Minusstunden hin oder her! Wenn viel Arbeit da ist, kann er halt Extraarbeit/Überstunden anordnen. Also Dein freier Tag wäre so oder so weg. Egal wie man das macht!

Aber ich merke schon, Du wirst Karriere machen, bestimmt!

Wer Dich als Arbeitnehmer/Auszubildenen hat, braucht keine Feinde mehr!

PS: Du bist noch in der Probezeit???

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community