Frage von johnston, 710

Darf ich das Luftgewehr einführen?

Hey!

Ich habe von meinen verstobenen Opa ein Luftgewehr hinterlassen bekommen, womit ich in meiner Kindheit immer auf Dosen geschossen habe in Polen (das Gewehr befindet sich momentan auch da)

Nun will ich wieder zurück fahren und frage mich darf ich das Gewehr überhaupt mitnehmen.

Das gesetzt besagt so weit ich weiß, das ich ein Luftgewehr bis zu 7,5 Joul besitzen kann. Ob die F Markierung Flicht ist weiß ich nicht.

Ich habe versucht herauszufinden ob das Gewehr unter den 7,5 Joul ist, aber habe nichts gefunden zum Eisen. Auch befindet sich auf dem Gewehr keine Kennzeichnung.

Das einzige was sich auf der Waffe befindet ist auf dem Lauf, da steht "Magnum Cal. 4,5/.177".

Ansonsten ist die Waffe typisch aus Holz mit Metallauf. Durch einen Verwandten weiß ich dass das gewähr möglicher weiße aus Tschechin kommt.

Ich bitte nur Menschen um Antwort die mir wirklich was dazu sagen können, denn wenn niemand mir was genaues dazu sagen kann nehme ich sie selbstverständlich nicht mit.

Antwort
von Aratinga, 493

Ich kann dir nur ein paar Tipps geben, aber ob sie dir was bringen weiß ich nicht. Die Beschriftung deiner Waffe sagt absolut nichts aus. Ich kann daraus nur entnehmen, dass die Waffe auf 4,5mm-Diabolos kalibriert ist, das wars auch schon. An deiner Stelle würde ich die Gute auseinaderbauen, aber nur das System vom Schaft lösen. Vielleicht steht da irgendwo noch was drauf (auch mal Rost entfernen). Ganz wichtig wäre der Hersteller und eine Seriennummer (Baujahre werden nicht auf LG's graviert). Anhand des Herstellers und der Seriennummer kannst du herausfinden wann deine Waffe hergestellt wurde - und ob zu dieser Zeit auch Modelle nach Deutschland importiert und verkauft wurden. Sollte die Waffe vor 1970 hergestellt worden sein, so ist sie ohne F-Kennzeichnung legal (sofern sie auch in D verkauft wurde). Allerdings darfst du mit dem Gewehr nur auf Schießständen schießen, da sie vermutlich mehr als 7,5 Joule hat. Ab 1970 dürfen Luftdruckwaffen nicht mehr als 7,5 Joule haben (West-Deutschland).

Am besten du machst ein Foto von der Waffe und stellst dein Anliegen (mit Foto) im CO2-Forum vor. Dort kann man dir sicherlich weiterhelfen. In diesem Forum tummeln sich auch einige Gesetzeshüter, welche dir sicherlich Auskunft geben können.

Zum Transport nach Deutschland (sofern alles in "trockenen Tüchern" ist): Verstaue die Waffe so, dass sie in einem verschlossenen Behältnis transportiert wird. Am besten eignet sich ein Futteral für Waffen oder Angelruten, welches mit einem Schloss versehen wurde. Auch ein Koffer mit Schloss/Vorhängeschloss stellt in Deutschland keine Gefahr dar. Wichtig ist nur, dass die Waffe ohne beiliegender Munition, entladen und nicht gespannt transportiert wird. Am besten du zerlegst die Waffe, z.B. bei Knicklaufgewehren den Lauf entfernen, damit du keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellst. Das sind nur Tipps für Deutschland, da ich mich mit dem polnischen Waffengesetz nicht auskenne.

Antwort
von FloTheBrain, 433

Es gibt da nur Ausnahmen für Luftgewehre aus DDR Produktion. Ausländische Waffen brauchen definitiv das F im Fünfeck, damit sie legal sind.

Du könntest noch nachfragen wie das in deinem Fall als Erbe ist. Da gibt es Möglichkeiten, die aber einiges an Bürokratie abverlangen.

Ebenso könntest du beim Beschussamt nachfragen, ob es auf deine Kosten die Möglichkeit gäbe, das Luftgewehr nachträglich mit einem F im Fünfeck von denen markieren zu lassen. Nach Begutachtung der Waffe.

Oder du lässt es von einem Büchsenmacher unbrauchbar machen, oder lässt es blockieren. Das muss aber in Deutschland bestimmte Kriterien erfüllen.

Antwort
von Blacklight030, 325

Wenn Du nicht gegen das Gesetz verstoßen möchtest, dann nehme das Gewehr nicht mit nach Deutschland. Zwar ist es natürlich richtig, dass es in Deutschland zugelassen wäre, wenn es vor 1970 gebaut wurde, jedoch betrifft es Gewehre, die in Deutschland verkauft wurden. Die Gefahr besteht in der Einfuhr, falls es zur Grenzkontrolle kommt, was derzeit ja nicht selten ist.

Antwort
von DrCyanide, 314

Wenn das Luftgewehr nicht das F im Fünfeck hat, wird es in Deutschland unabhängig von Joule wie eine scharfe Waffe behandelt ergo WBK-pflichtig.

Du kannst mal bei der zuständigen Waffenbehörde nachfragen inwiefern es Möglichkeiten gibt das Gewehr beschießen und mit dem F Versehen zu lassen, wenn Du aus Nostalgiegründen so dran hängst. Finanziell dürfte sich das allerdings keinesfalls rechnen.

Antwort
von Nijori, 272

Es gibt Geräte um die Schussenergie messen zu können, kostet irgendwas um die 40€ meine ich.Oder du bringst es in Polen zu nem vernünftigen Waffenladen die werden dir sagen können was das für ne Power hat und wie dus Einfuhrgerecht machen kannst.
Ansonsten, ich würde mir da weniger n Kopf drum machen, ab in den Kofferaum und los.
Selbst wenn man angehalten wird und es gefunden wird Unwissen heucheln deine rührende "Opa Andenken Geschichte" erzählen und gut ist.
Es ist nur n Luftgewehr das schlimmste was passiert ist das es eingesackt wird im besten Fall erzählt ein mitfühlender Grenzheini dir was genau dran gemacht werden muss und lässt es dich zu nem Waffenladen in Deutschland schicken der das umbauen kann.

Kommentar von Blacklight030 ,

Du bist ja ein Optimist ;-)  Das versuche mal den Bundespolizisten an der Grenze zu erklären. Eine Waffe winken die nicht durch, weil Du sie einseifst

Kommentar von Nijori ,

Ich sagte auch nicht du darfst die mitbringen, ich meinte du kannst die vllt von da aus zu nem zugelassenen Laden senden wenn die wirklich Fahrzeugkontrolle machen und du Unwissen passend heuchelst.

Antwort
von Welux, 307

Ich habe dafür keine Sicherheit, aber eigentlich müsste das erlaubt sein.

http://www.kotte-zeller.de/Walther-SG68-RAM-CO2-Pumpgun-Kaliber-68.htm?websale8=...

Darf auch frei gekauft werden, ebenfalls 7,5 Joule.

Kommentar von johnston ,

Ja, mir bei mir ist das Problem, ich weiß nicht wie viel Joul die hat und es ist keine F Kennzeichnung vorhanden wie bei den Gewehren die du verlinkt hast.

Kommentar von Welux ,

Hab mal auf polnischen Seiten geguckt im Internet. Die Luftdruckgewehre haben DEUTLICH mehr als 7,5J, die meisten sogar noch über 15.

Ich würde es einfach mitnehmen, als Nachlass vom Opa. Bei einer Kontrolle würde ich mich einfach blöd stellen. Die Polizei ist da meist sehr kulant. Sie werden das Gewehr konfiszieren und eine Geldbuße verhängen. Wenn du überhaupt erwischt wirst.

Falls das passiert kannst du das Gewehr immer noch schussunfähig machen lassen von einem Profi, sprich den Lauf und die Mechanik aufgießen lassen. Dann kannst du auch in diesem Fall das Gewehr behalten.

Kommentar von FloTheBrain ,

Du rätst hier dazu eine Straftat zu begehen?

Wie bescheuert ist das denn? Wenn das Gewehr über 7,5 Joule hat (und / oder kein F im Fünfeck!), dann wird es als scharfe Waffe betrachtet. Dann ist man neben einer möglichen Freiheitsstrafe auch noch vorbestraft.

Unfassbar.

Kommentar von Welux ,

Ach, er tut damit keinem weh. Ich bin kein Anarchist, aber man darf in unserem System doch mal das Schlitzohr spielen. 

Ich kenne die Oberamtsrätin von verschiedenen Städten, die unter anderem auch für Waffenrecht und dergleichen zuständig ist. Er soll einfach keine Munition mit sich führen und die Waffe ungeladen halten. Wenn sie ihn rausziehen sollten, was wahrscheinlich eh nicht passiert, dann sagen die "dududu, böser Bengel" kassieren die Knarre und verhängen ein Ordnungsgeld. 

Ist dan halt doof gelaufen, aber wegen einem Luftdruckgewehr, auch wenn es mehr als 7,5 Joule hat - wird er keine Strafanzeige bekommen. Das bleibt bei einer Verwarnung.

Und ja, das kann ich mit Sicherheit behaupten. 

Wenn ihm das ganze Risiko zu groß ist soll er halt die Waffe direkt in Polen zum Deko Stück umwandeln lassen und den Lauf zugießen lassen und die Mechanik entfernen. 

Kommentar von FloTheBrain ,

Was schreibst du da für einen Schwachsinn????

Es finden Zollkontrollen noch weit hinter der Grenze stichprobenartig statt. Und wenn sie das Gewehr finden, dann wird er ohne Zweifel verurteilt werden. Die Polizei freut sich über gefundene illegale Waffen um die Statistik aufzuhübschen. Erst recht wenn er bei der "Einfuhr einer illegalen Waffe" erwischt wird.

Über Sinn oder Unsinn im Waffenrecht gehts dabei nicht. Es geht um den versauten Lebenslauf und den Ärger, den man sich unnötig damit einhandelt.

Und DU hast dich gerade schon strafbar gemacht. Weil du zur Durchführung einer Straftat aufgerufen hast.

§ 111 StGB

Öffentliche Aufforderung zu Straftaten

(1) Wer öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) zu einer rechtswidrigen Tat auffordert, wird wie ein Anstifter (§ 26) bestraft.

(2) Bleibt die Aufforderung ohne Erfolg, so ist die Strafe
Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe. Die Strafe darf
nicht schwerer sein als die, die für den Fall angedroht ist, daß die
Aufforderung Erfolg hat (Absatz 1); § 49 Abs. 1 Nr. 2 ist anzuwenden.

Kommentar von Welux ,

Rauch mal ein Tütchen Gras und entspann dich. Wenn man sich sein ganzes Leben über all solche Gedanken machen würde, traut man sich ja gar nichts mehr.

Ja ich finde man muss nicht immer zu 100% Gesetzeskonform leben solange man der Gesellschaft oder Dritten schadet. Das Abwägen ob man da jetzt ne Anzeige bekommt ist doch jedem selbst überlassen.

Du pinkelst doch garantiert im sitzen.

Kommentar von FloTheBrain ,

Ach so einer bist du.

Na dann ist ja alles okay. Ich freue mich immer solchen Leuten zu begegnen. Ich finde es schön, dass es euch gibt.

So gibt es immer Leute die keine Konkurrenz (z.B. auf dem Arbeitsmarkt) für mich sind und meine Umwelt sauber halten und Arbeiten für mich erledigen können.

Noch ein schönes Leben :-)

Kommentar von Welux ,

Ich habe mich entschuldigt, meine Finger waren schneller als das Hirn. Und ich glaube ich wäre der erste Arzt der seine eigene Klinik schrubbt^^

Kommentar von Welux ,

Entschuldigung das war sehr frech, hab mich hinreißen lassen, im Grunde hast du natürlich recht - ich persönlich würde halt anders handeln.

Ignoriere den etwas postpubertären Post.

Antwort
von de50ae, 228

Luftgewehre bis Baujahr 1970 benötigen kein F im Fünfeck und dürfen mehr als 7,5J haben.
Für Gewehre aus der DDR gilt das bis 1991.

Antwort
von Feederprince, 251

du brauchst das f-zeichen

ich hatte vor 20 jahren mal die diskussion mit dem alten luftgewehr meines vaters und meinem schützentrainer

wenn die keine daten von der waffe haben

nehmen die deine knarre erst mal und testen die auf deine kosten

ist sie unter 7,5j, bekommst du sie wieder, eine bescheinigung, dass sie hier legal ist und die rechnung für die tests

hat sie über 7,5j, bekommst du die rechnung und eine anzeige

Kommentar von johnston ,

Okay danke für die Antwort. 

Weißt du zufällig auch wie es aussieht wenn ich den Lauf zu Schweiße? Weil mir geht es bei dem guten Stück nur um die Erinnerung , ich habe nicht vor es zu benutzen.

Kommentar von Feederprince ,

wenn es 100% schussuntauglich ist, ist es keine waffe mehr, nur noch ein stück metall+holz, dann kannst du damit machen, was du willst

aber ich weiß nicht, was dafür nötig ist, dass es so gilt

ich glaube, du musst den lauf zugießen

Kommentar von JuraErstie ,

Wenn du den Lauf zuschweißt, ist es auch keine Waffe im Sinne des §1 WaffG mehr. Schusswaffe? Man kann nicht schießen. Hieb-/ Stoßwaffe? Der Beschaffenheit nach nicht mehr. Dürfte soweit klargehen.

Kommentar von Feederprince ,

es darf aber auch nicht zu einfach wieder zu beheben sein

es muss dauerhaft unbrauchbar sein, dazu gibt es auch regeln, vorschriften, was weiß ich

Antwort
von drache1p2, 183

Hallo,

da es sich hier um ein Luftgewehr handelt, so wie du es sagst. Braucht es hierfür einen Waffenschein, bzw. Waffenlehrgang. Auch wenn die Munition nur Platzpatronen sind (aktuelle Sportgewehre), können dadurch Brand-,Fleischwunden entstehen, wenn auf Menschen geschossen wird.

Da du jetzt aber schreibst, dass darauf "Magnum, Cal. 4,5" steht handelt es hier um eine Munitionsorte die zwar im Sportbereich auch für Luftgewehre verwendet wird, aber eher für Luftpistolen. Da diese Munition im Gebrauch mit einen Langlauf eine höhere Durchschlagekraft hat.

Ergo, du brauchst für jede Waffe, solange es sich nicht um Waffen handelt die nicht mit "gefährlicher" Munition schießen, einen Schein und eine Mitgliedschaft in einen Schützenverein, da du diese sonst nicht führen darfst. Auch wenn sie im Schrank eingeschloßen ist.

Solch eine Waffe die Welux geschickt hat, darfst du führen ohne Schein. Solange dort keine andere Munition eingesetzt wird, was aber wiederum bei solch einer schwierig wird ^^

Mein Rat, lass die Waffen in Polen. Versuch sie dort zu verkaufen, besser gesagt, meld dich dort bei einen Verein, dieser kann sie dir abkaufen oder dich an ein Mitglied weiterleiten. Sofern die Waffen noch zu gebrauchen ist, ansonsten einfach beim Verein abgeben und das so beim Amt melden oder gleich zum Amt dort einreichen.

Aber falls du sie mit nach DE mitnehmen möchtest, brauchst du einen Schein, Mitgliedschaft in einen Verein von min. 6 Monaten um den Schein beantragen zu können und einen Waffenschrank + abschließbaren Raum.

Liebe Grüße,

(ehemalige) Sportschützin =)

Kommentar von DrCyanide ,

Sorry, aber du schreibst absoluten Blödsinn! Ein Waffenschein hat mit Sportschützen und v. a. Luftgewehren überhaupt nix zu tun! Dass Du mal Sportschützin warst kann ich nur schwer glauben!

Kommentar von DrCyanide ,

Welche Sportwaffe schießt denn außerdem nur mit Platzpatronen? Sinn???

Kommentar von Beton10 ,

mein vater hat mal ein Luftgewehr gekauft und er brauchte kein Waffenschein

Kommentar von drache1p2 ,

Bisher musste ich persönlich immer einen Schein vorlegen. Und das was ich oben geschrieben habe, würde uns im Lehrgang so wiedergegeben, zzg. Eigenerfahrung. Da wir aber alle nicht wissen, um welche Waffe es sich hier genau handelt, können wir nur spekulieren. Natürlich können für verschiedene Waffentyp andere Verwaltungsgesetze gelten. Ich habe hier nur meinem persönlichen Standpunkt zugeäußert und versucht eine logische Angehensweise zu vermitteln.

Da er/sie aber so oder so nicht aktiv sie benutzen möchte sondern nur als Erinnerung behalten, ist das Thema auch mehr oder minder gegessen. Es reicht wenn im Lauf Blei eingegossen wird. Somit kann er/sie sie auch ohne Probleme über die Grenze nehmen und muss sich i.d.R keine Sorgen um den Zoll machen.

@DrCyanide: Es ist außerdem nicht wirklich freundlich, Menschen die man persönlich nicht kennt, Sachen zu unterstellen. Trotzdem schönen Abend bzw. Nacht noch.

Kommentar von DrCyanide ,

Zum kaufen brauchst Du nie einen Waffenschein, auch nicht bei scharfen Waffen!

Kommentar von XT3ZO ,

Also sorry, etwas selten blödes habe ich noch nie gehört!

Wie er schreibt, handelt es sich um ein Luftgewehr. Das kein F Zeichen hat.

Ein Luftgewehr mit f zeichen das die frei erwerbliche joul nicht überschreitet, darf jeder ab 18 kaufen. Ohne Schein und ohne Mitgliedschaft.

Wie vom Fragesteller beschrieben, handelt es sich um ein Gewehr ohne F Zeichen. Dann ist die unbedenklichkeit vom Baujahr der Waffe abhängig. Sollte zu diesem Gewehr kein Kaufbeleg mit Datum vorliegen, oder das datum auf der Waffe eingraviert sein, würde ich von einem verbringen der Waffe eh abraten.

Kommentar von Eraser13 ,

Ich glaube DrCyanide geht es darum das man für den Erwerb einer Schusswaffe keinen Waffenschein braucht womit er ja recht hat. Denn der Waffenschein berechtig ja zum Führen einer Schusswaffe, zum Besitz braucht man eine Waffenbesitzkarte und normalerweise weiß man das wenn man sich mal damit befast hat.

Kommentar von DrCyanide ,

So ist es! Und es reicht auch nicht wenn in den Lsuf Blei eingegossen wird um die Waffe schussunfähig zu machen! Mann, Mann, Mann...

Kommentar von Aratinga ,

Für ein Luftgewehr, welches nicht mehr als 7,5 Joule hat, benötigt man in Deutschland nichts. Man muss nur volljährig sein. Dann kann man eine Luftdruckwaffe mit F im Fünfeck legal erwerben. Für Luftdruckwaffen mit mehr als 7,5 Joule (z.B. 16 Joule fürs FieldTarget-Schießen) benötigt man eine Waffenbesitzkarte (WBK). Um solch eine Waffe legal zu besitzen muss man ein Bedürfnis nachweisen, sonst gibt es keine WBK. Einen Waffenschein oder Waffenlehrgang benötigt man nicht für den legalen Besitz von Luftdruckwaffen. ...Selten solch einen Stuss gelesen.

Antwort
von miimaa, 166

ich denke es gibt ein sonderrecht zum waffenbesitz wenn es erbstücke sind, vllt auch nochma in die richtung recherchieren.

Kommentar von Welux ,

Nein gibt es nicht^^ das wäre ja vollkommen verrückt wenn es Menschen gäbe die z.B. scharfe Waffen ohne Waffenschein im Haus haben, nur weil es ein Erbe war.

Kommentar von miimaa ,

ich sage ja nicht dass es ohne ne menge papierkram usw abläuft, aber es gibt definitiv sonderregelungen für diesen besitz :)

Kommentar von FloTheBrain ,

1. Ein Waffenschein hat nichts mit dem Besitz im Waffenrecht zu tun.

2. Du irrst dich. Im Erbfall gibt es die Möglichkeit auch Waffen übertragen zu bekommen.

Kommentar von FloTheBrain ,

Und dann auch noch die Antwort von miimaa abgewertet obwohl sie richtig ist... Ideotie at its best!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community