Frage von andrea190, 85

Darf ich ausziehen, wenn ich mit meiner Mutter nicht klar komme?

Ich werde 17 und habe nur noch Zoff mit meiner Mutter! Sie verbietet mir alles und behält mein ganzes Ausbildungsgehalt! Sie sucht immer einen Grund zu meckern und das kann ich einfach nicht mehr! Ihr Ex ist auch ständig hier und ranzt mich voll an! Werde auch öfters von ihnen beleidigt! Meine beste Freundin hat mir angeboten, bei ihr einzuziehen. Aber da meine Mutter Harz IV bezieht weiß ich nicht ob ich das darf. Kann mir jemand helfen und mir sagen ob ich ausziehen und zu meiner besten Freundin ziehen kann?

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz IV, 19

Das hat mit ALG - 2 / Hartz -  lV erst einmal nichts zu tun,ausschlaggebend ist hier dein Alter,da du noch minderjährig bist geht ohne das Einverständnis deiner Eltern / Mutter hier gar nichts !

Sollte es dir nicht mehr zugemutet werden können weiterhin bei deiner Mutter zu wohnen,dann müsstest du dich ans zuständige Jugendamt wenden und dann würdest du evtl.in ein betreutes wohnen kommen.

Es könnte dann ggf.auch geprüft werden ob du bei der Familie deiner Freundin wohnen könntest.

Wenn deine Mutter / Eltern damit einverstanden wären,könnte das ganze auch ohne Jugendamt über die Bühne gehen,aber mehr als dein Kindergeld wirst du dann nicht von deiner Mutter bekommen können,denn sie ist nicht leistungsfähig,kann also keinen Unterhalt zahlen.

Du würdest dann auch kein BAB - bekommen,selbst wenn es dir dem Grunde nach wegen evtl.zu wenig Azubi Vergütung zustehen würde.

Das würdest du als minderjährige nur dann bekommen,wenn dein Auszug wegen deiner Ausbildung erforderlich wäre,weil dein Ausbildungsweg zu weit von der elterlichen Wohnung entfernt ist oder du halt nachweisen könntest das es aus wichtigem Grund nicht mehr möglich ist bei deiner Mutter zu wohnen,einfache Streitigkeiten reichen da als Grund sicherlich nicht aus.

Antwort
von DerHans, 6

Wenn überhaupt, dann nur das Jugendamt.

Dass deine Mutter Geld von dir will, liegt daran, dass ihr dein Anteil der Hartz IV Leistung abgezogen wurde. Du kannst natürlich nicht kostenlos bei ihr wohnen.

Antwort
von turnmami, 36

Als Minderjährige darfst du nur mit Erlaubnis deiner Eltern ausziehen.

Wenn du Probleme hast, kannst du dich an das Jugendamt wenden. Aberh auch hier sind die Hürden für einen Auszug sehr hoch gesteckt. Einfache Pubertätsschwierigkeiten bedingen keinen Auszug.

Kommentar von andrea190 ,

also ich glaube als Pubertätsschwierigkeiten könnte man nicht sehen, wenn man den ganzen Tag arbeitet und dann noch zuhause putzen soll und seiner Mutter Brot machen soll, weil sie einfach keinen Bock hat. Und ich bekomm ja nicht mal mein eigenes Gehalt und Beleidigungen brauch ich mir glaube ich auch nicht gefallen lassen...

Kommentar von turnmami ,

Ich arbeite auch den ganzen Tag und muss zuhause noch putzen. Dein Anteil von H4 wird durch deine Ausbildungsvergütung ersetzt. Daher finanzierst du dein Leben eben selber. Das Geld verbraucht nicht deine Mutter, sondern du selber.

Beleidigen muss man sich nicht lassen, aber man sollte vielleicht sein eigenes Verhalten vorher überdenken.

Antwort
von frodobeutlin100, 4

U25 musst Du grundsätzlich zu hause wohnen bleiben - das heißt kein Alg2 Träger zahlt Dir etwas, wenn Kost und Logis zur Verfügung steht

Du könntest theoretisch hinziehen wo Du willst, wenn Du von niemanden Geld dafür brauchst .... aber (!) Du bist noch U18 und müsstest dazu die Zustimmung Deiner Mutter haben ... oder das Jugendamt muss den Auszug befürworten (dann gäbe es ggfls. auch Alg2), das passiert aber nur bei asoluten Extremsituationen (bloßer Stress mit Mutti reicht da nicht aus)

Antwort
von Rollerfreake, 36

Unter 18 Jahren darfst du ohne Zustimmung der Eltern sowiso nicht ausziehen, du bist noch minderjährig was bedeutet, das deine Eltern sorgeberechtigt sind und das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben. Alleine entscheiden kannst du erst mit 18 Jahren, dann sind deine Eltern nicht mehr die Erziehungsberechtigten und du kannst alles selber frei entscheiden. Das mit dem Ausbildungsgehalt z.B. geht aber gar nicht, das hast du verdient und somit ist es dein Geld. Ich kann dir nur den Tipp geben, zum Jugendamt zu gehen und dort einem Sachbearbeiter alles zu erzählen, die haben Fachleute für solche Fälle. Vielleicht gibt es auch die Möglichkeit, das du in ein betreutes Wohnen oder ähnliches gehen kannst, bis du volljährig bist. 

Kommentar von Fortuna1234 ,

Das mit dem Ausbildungsgehalt z.B. geht aber gar nicht, das hast du verdient und somit ist es dein Geld

Das schon, aber von Gehalt finanziert man sich auch in der Regel. Wer zahlt den Miete, Nebenkosten, Essen, Toilettenpapier, Shampoo, wer wäscht die Wäsche?? DAFÜR ist Gehalt da und wenn das die Eltern zahlen für das Kind, dann ist es auch absolut legitim - gerade in einem Hartz4 Haushalt - das fürs Leben auszugeben.

Warum sollten die Eltern, denen Hartz4 abgezogen wird, weil das Kind jetzt verdient ´, trotzdem noch von dem wenigen das Kind durchfüttern?

Kommentar von andrea190 ,

das weiß ich ja, aber mir stehen 120€ zu die ich nicht bekomme! Und den Rest den bekommt sie!

Antwort
von DahleRieger, 5

Nun wenn ihr Harz IV bezieht dann seit ihr eine Bedarfsgemeinschaft. In einer Bedarfsgemeinschaft wird das gesammte Haushaltseinkommen gegrn gerechnet. Somit auch dein Einkomnen. Somit steht deinen Eltern dieses als Fsmilirneinkommen zu. 

Dazu gibt es einen Bescheid und diesen solltest du mal lesen dann bist Du was das Geld betrifft schlauer. 

Alles weitere kann dir das Sozialamt und Jugendamt erklären

Antwort
von DeHesseBaierl, 27

Das ist schwer zu beantworten aber in deinem Fall solltest du ersteinmal das Jugendamt in Verbindung setzen und unter deren Aufsicht einen Dialog mit deiner Mutter starten. Und wen das nicht funktioniert kannst du vom jungendamt entweder zu Auszug freigestellt werden. Oder in eine von deren betreute Wohnheime einziehen.
Aber bevor das passiert rede erst mit deiner Mutter und sag ihr das du so einen Schritt in Erwägung ziehst.
Man hat nur eine mutter

Kommentar von andrea190 ,

ich hab meiner Mutter das schon so oft gesagt, aber sie denkt ich würde mich das nicht trauen und hört mir auch einfach nicht zu...

Kommentar von DeHesseBaierl ,

Dan würde ich es tun

Antwort
von princecoffeeII, 43

sprich am besten beim jugendamt vor. erörtere die sachlage  und erkundige dich über möglichkeiten als minderjährige von zu hause auszuziehen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community