Frage von Gambawamba, 67

Darf man als Firmeninhaber eine Firma die gut läuft und viele Mitarbeiter hat einfach so auflösen?

Wie bereits oben steht, darf man als Firmeninhaber/eigentümer seine Firma einfach so auflösen?

Sagen wir mal die Firma beschäftigt 10.000 Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von 10 Mio €. Der Inhaber hat die Firma sein leben lang aufgebaut und sie ist sein "Lebenswerk", er hat Geld-technisch ausgesorgt und geht in Rente. Er will aber nicht das irgendwer anders sein Lebenswerk verschandelt und will es lieber selber zu Ende bringen am Höhepunkt seiner Karriere.

Geht das oder sagt der Staat, du du du finger-wink das geht so nicht... Du kannst doch nicht 10.000 Menschen auf die Straße setzen! Die Firma läuft weiter unter anderer Leitung...

Wenn Ja, was wäre mit einer Firma der 10-fachen Größe?

Grüße und hoffe einer kann mir helfen. :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 8

Er will aber nicht das irgendwer anders sein Lebenswerk verschandelt und will es lieber selber zu Ende bringen am Höhepunkt seiner Karriere.

Geht das

Ja, das geht. Es ist deine Firma und du kannst damit machen, was du willst. Auch schließen. Niemand kann dich zwingen, sie zu verkaufen oder an den Staat (oder sonstwen) abzutreten, damit sie weitergeführt wird. Allerdings wirst du damit leben müssen, dass man sich "moralisch angepisst" fühlt.

Dennoch: Der Fall dürfte ziemlich hypothetisch sein, denn wer ist schon so egoistisch, "sein Lebenswerk nicht zerstört" sehen, andererseits aber nicht egoistisch genug, vom Verkauf der Firma profitieren zu wollen?

Das kann doch nur ein Firmenchef ohne Familie und Nachkommen sein. Und die sind - noch - aus gesellschaftspolitischen Gründen ziemlich selten, denn bis vor wenigen Jahren war es quasi "gesellschaftliche Pflicht", eine funktionierende Familie mit Frau und Kindern zu haben.

Wenn Ja, was wäre mit einer Firma der 10-fachen Größe?

Auch das geht. Allerdings ist das noch hypothetischer, denn gibt es nur ganz wenige Firmen, die 100.000+ Mitarbeiter haben; und die noch in der Hand einer einzigen Familie sind. 

Antwort
von Wolli1960, 5

Jeder vernünftige Mensch würde eine gut laufende Firma gewinnbringend verkaufen. Eine Firma mit 10.000 Mitarbeiter ist aber auch selten ein Einzelunternehmen, sondern meist eine Gesellschaft.

Selbstverständlich kann man eine Firma freiwillig auflösen. Dies nennt man in der Kaufmannssprache Liquidation. Dazu gibt es viele Gründe: Streitigkeiten der Gesellschafter oder Erben, schlechte Ertragsaussichten für die Zukunft, Erreichen des Unternehmerziels, Erschöpfung der nötigen Rohstoffe etc. Aber bei einer Firma, die gut läuft, wird sich dann ein Käufer finden. Der Staat kann da nicht eingreifen.

Antwort
von whabifan, 21

Das dürfte gehen. Einen Präzedenzfall gibt es meines Wissens nach nicht, da eine solche Entscheidung absolut irrational wäre. Es werden tagtäglich Betriebe die potent sind aufgeläst. In der Regel sind das aber Betriebe die nicht mehr als drei Leute beschäftigen, wenn überhaupt. Ansonsten findet sich eigentlich immer ein Käufer, spätestens dann wenn man das Unternehmen deutlich unter wert verkauft. Es macht einfach keinen Sinn eine solche Firma aufzulösen. Der Eigentümer würde damit nicht nur sein eigenes Lebenswerk zerstören, er würde auch 10.000 Leute auf die Strasse setzen. Das wären in dem Fall ja nur die direkten Folgen. Was weiterhin unrealistisch ist sind aber die 10 Millionen Umsatz. Das wären grade mal 1000 Euro pro Mitarbeiter. Bei einem solchen Umsatz wäre es unmöglich Gehälter zu zahlen. Selbst wenn es keinen einzigen weiteren Kostenfaktor gibt ausser die Mitarbeiter, wäre die Firma wirtschaftlich absolut impotent. Aber ich denke das ist nicht der Sinn und Zweck der Frage gewesen. Lg 

Antwort
von voayager, 8

Dein Modell ist ganz einfach unrealistisch, hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun.

Antwort
von Keinohrfuchs, 36

Ich denke, jeder vernünftig denkende Mensch würde die Firma einfach verkaufen. ;-) Aber es kann dich niemand zwingen, die Firma weiterzuführen. Ich denke, in dieser Größenordnung ergeben sich die Alternativen von selbst ...

Antwort
von Roderic, 18

Nein. Darf er nicht.

Schon mal was von einem "Betriebsrat" gehört?

https://www.gesetze-im-internet.de/betrvg/\_\_111.html

Kommentar von Unsinkable2 ,

Doch, das darf er. Er muss den Betriebsrat darüber INFORMIEREN; nicht "seine Erlaubnis einholen". 

Und der Betriebsrat kann sich informell und formal vielleicht noch beschweren und/oder Kaufinteressenten finden. Doch wenn die Firma partout geschlossen werden soll, dann kann auch der Betriebsrat es nicht verhindern.

Antwort
von Nube4618, 28

Warum sollte jemand sowas wollen? Das Argument "niemand soll die Firma verschandeln" ist auch nicht realistisch, denn wie mehr könnte man einer Firma schaden als einfach alle entlassen und den Laden dich machen? Und wer baut sich ein Lebenswerk auf, um es am Schluss zu zerstören? Völlig unsinnig..

Kommentar von Gambawamba ,

Sagen wir der Kerl ist ein Egoist. :D Und er will nicht das er womöglich irgendwann den Namen seiner Firma in der Zeitung ließt und dort steht sie wäre bankrott.

Kommentar von Nube4618 ,

Gerade dann müsste es seinem Ego schmeicheln. Erstens hätte er die Firma für gutes Geld verkauft, und zweitens könnte er sagen "Seht her, niemand kann das, was ich konnte". 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community