Frage von bidaik, 126

Darf ich als Auszubildende Überstunden abbummeln?

Ich habe mittlerweile 45 Überstunden und würde diese gerne mal abbummeln. Muss mein Chef mir meine Überstunden abbummeln lassen oder darf das auch verbieten?

Ich wollte letzte Woche am Freitag mal 2 Stunden früher gehen, weil ich davor den Donnerstag 2 Stunden länger gemacht habe (MUSSTE ICH) Dann habe ich meinen Chef angerufen und gefragt ob ich 2 Stunden dafür am Freitag gehen kann. Seine Meinung war das ich nur dann früher gehen darf wenn ich was wichtiges habe, oder einen Termin habe. Kann der das einfach so machen?

Vielen Dank für die Antworten

MfG Bidaik

Antwort
von Kleckerfrau, 67

Zeig das mal deinem Chef:

Dürfen Auszubildende überhaupt Überstunden machen?

§ 21 des Jugendarbeitsschutzgesetzes besagt, dass minderjährige Auszubildende nur dann Überstunden machen dürfen, wenn vorübergehende und unaufschiebbare „Arbeiten in Notfällen“ anstehen, „soweit erwachsene Beschäftigte nicht zur Verfügung stehen“. Wenn eine solche Mehrarbeit geleistet wird, ist sie jedoch durch entsprechende Verkürzung der Arbeitszeit innerhalb der folgenden drei Wochen auszugleichen.

Überstunden sind freiwillig

Im Gegensatz zu normalen Mitarbeitern muss ein Auszubildender Überstunden nur freiwillig machen. Denn die im Tarifvertrag vereinbarte Arbeitszeit reicht aus, um die Lerninhalte zu vermitteln. Dementsprechend müssen Überstunden immer dem Ausbildungszweck dienen. Das bedeutet, es muss ein Ausbilder anwesend sein. Auch die Beschäftigung mit ausbildungsfremden Tätigkeiten während der Überstunden ist nicht zulässig.

Wie viele Überstunden darf ein Azubi machen?

Unter 18-Jährige dürfen nicht mehr als acht Stunden am Tag arbeiten. Eine Verlängerung auf 8,5 Stunden ist nur dann möglich, wenn noch in derselben Woche für einen Ausgleich gesorgt wird. Eine Ausnahme gibt es: Der Azubi darf vorarbeiten, wenn dadurch in Verbindung mit einem Feiertag ein ganzer Tag freigenommen werden kann. Dieser muss allerdings innerhalb von fünf Wochen erfolgen. Zudem müssen zwischen zwei Arbeitstagen immer mindestens 12 Stunden liegen.

Auch für volljährige Auszubildende gibt es Beschränkungen. Nach dem Arbeitszeitgesetz liegt die tägliche Höchstarbeitszeit bei acht Stunden, sie kann aber zeitweise auf zehn Stunden verlängert werden.

http://www.bildungsxperten.net/bildungschannels/ausbildung/wie-viele-ueberstunde...

Antwort
von Missiie2016, 65

Theoretisch, darfst du in der Ausbildung keine Überstunden machen.

Bzw. Du hast eine Gesamtstunden zahl für die Woche in deinem Arbeitsvertrag. Da einfach mal gegen rechnen, vllt gleicht sich das ja irgendwie wieder aus?

Kommentar von bidaik ,

in meinem Ausbildungsvertrag steht 8 Std. täglich und 40 Stunden die Woche.

Wenn ich Überstunden machen, mache ich mehr als 40 Stunden die Woche.

Antwort
von KleinerEngel18, 23

Also normalerweise dürfen Azubis keine Überstunden machen, wenn dann sind diese auf freiwilliger Basis.

Da du nun schon einige Überstunden angesammelt hast, muss dein Chef dir einen Ausgleich bieten. Hierbei bleibt es ihm überlassen, ob er dir die Überstunden ausbezahlt oder dir dafür frei gibt. Falls er dir dafür frei gibt, kann er allerdings auch entscheiden, wann du frei haben kannst.

Wenn du wirklich mal frei brauchst, früher gehen musst oder später kommen kannst, solltest du das so schnell du es weißt deinem Chef mitteilen.

Antwort
von Hexe121967, 29

wie ist das denn bei euch in der firma geregelt? wie werden überstunden "vergütet" - freizeit oder finanziell?

natürlich kann er dir das abbummeln verweigern wenn viel zu tun ist.

Kommentar von bidaik ,

Freizeit und Abbmummeln.

Meine Kollegin darf auch gehen wenn sie was hat. Auch dann wenn viel zutun ist.

Aber am Freitag war nicht viel zutun, selbst unsere Monteure durften schon 13/14 Uhr Feierabernd machen, weil nichts mehr zutun war.

Kommentar von Hexe121967 ,

bei uns werden überstunden auch abgebummelt - jedoch muss der bereich von 8h bis 16h besetzt sein. d.h. nicht alle dürfen gleichzeitig gehen.

ich kenne jetzt die gegebenheiten in eurer firma nicht. aber sprich mit deinem chef und sag ihm das du dich ungerecht behandelt fühlst.

Antwort
von Zorrulu, 55

Er muss dir deine Überstunden "zurück geben". Entweder bekommst du es ausgezahlt oder du bekommst frei. Falls er dir das verweigert, kannst du rechtlich gegen ihn vorgehen.

Kommentar von bidaik ,

Er meinte zu mir ja bevor ich meine Ausbildung begonnen habe, die Überstunden werden ausgezahlt oder abgebummelt.

Nun habe ich gefragt ob ich abbummeln darf, hieß es nur wenn ich was wichtiges habe oder einen Termin... nur dann darf ich meine Überstunden abbummeln.

Kommentar von Zorrulu ,

Gut, dann hast du auf einmal eine Erkrankung, die regelmässig therapiert werden muss - mit Terminen während de Arbeitszeit. Nein, es gibt sicher eine Infostelle für Lehrlinge, melde dich dort und frage was du tun kannst.

Antwort
von dandy100, 35

Ja klar, kann er das, es kommt immer darauf an, wie notwendig es ist, dass man da ist. Es kann ja nicht einfach jeder gehen, wann er will, nur weil Überstunden abzufeiern sind.

Allerdings muss man da eine grundsetzliche Regelung treffen, entweder auszahlen oder eben Freizeitausgleich, das aber nur mit voheriger Absprache - sprich einfach mal mit Deinem Chef darüber, wie er sich das grundsetzlich in Zukunft vorstellt

Antwort
von Healzlolrofl, 42

Hast du deinem Chef jedes mal von deinen Überstunden in Kenntnis gesetzt?

Habt ihr eine Regelung?
Steht was im Vertrag?

Unsere Azubis dürfen z.B. gar keine Überstunden machen (Schweizer Recht).

Kommentar von bidaik ,

Wir haben ein Arbeitszeitkonto, dort stehen auch meine Überstunden drine. Er unterzeichnet das ja auch jeden Monat.

Bevor ich meine Ausbildung begonnen habe, hat er zu mir gesagt das Überstunden abgebummelt werden dürfen oder bezahlt werden.

In meinem Ausbildungsvertrag steht nichts von Überstunden

Kommentar von Healzlolrofl ,

Naja, was ist dir nun lieber? Abbummeln oder ausbezahlt bekommen?

Ich bin da eher ein Kapitalist und würde es mir auszahlen lassen. :)

Wenn du dich entschieden hast, würde ich an deiner Stelle deinem Chef eine Email schreiben. Dann hast du es schriftlich.

Kommentar von bidaik ,

ich würde mir das auch lieber auszahlen lassen, nur bald bin ich fertig mit meiner ausbildung und würde dann doch lieber meine Überstunden abbummeln.

Kommentar von Healzlolrofl ,

Naja, 45 Stunden bedeuten 5 1/2 Tage frei? (45/8= 5 1/2 Tage?)

Frag doch deinen Chef ob du mal ne Woche Urlaub nehmen kannst auf Überstunde? 

Mach das bitte soweit alles schriftlich.

Kommentar von bidaik ,

Meinen Zettel für das Abbummeln der Überstunden habe ich ihm jetzt schriftlich nachgereicht.

Wirklich reden kann ich nicht mit ihm, meine Kollegin will und muss überall dabei sein. Was dagegen zu sagen habe ich bisschen Angst, denn wenn man einmal was sagt, was ihr nicht gefällt ...wird sie böse.
Außerdem meinte Chef ich soll zu meiner Kollegin damit gehen und sie kann dann entscheiden ob ich gehen darf oder nicht.

Antwort
von ShinyShadow, 49

Wie ist das bei euch im Vertrag geregelt?

Grundsätzlich müssen Überstunden schon irgendwie ausgeglichen werden...
Aber wie das genau geschieht, sollte im Vertrag geregelt werden.

(Obwohl du vom Gesetz aus sowieso nur Überstunden machen musst, wenn es nicht anders geht)

Kommentar von bidaik ,

In meinem Ausbildungsvertrag ist nichts von Überstunden geregelt.

Er meinte nur vor der Ausbildung das die Überstunden abgebummelt oder abbezahlt werden.

Antwort
von lenzing42, 12
Antwort
von GiannaS, 22

Entweder abbummeln oder auszahlen lassen: wende Dich am besten mal an Euren Betriebsrat 😉

Kommentar von bidaik ,

Ich glaube ein Betriebsrat haben wir gar nicht, wurde mir zumindest nie was davon erzählt.

Kommentar von GiannaS ,

Frag am besten mal bei Deinen Kollegen nach...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community