Frage von TeenWolfMaxi, 31

Darf ich als Aushilfe wegen eines Arbeitsunfalles gekündigt werden?

Hallo liebe Community,

ich hatte vor 3 Wochen einen Arbeitsunfall. Nun muss ich da meine Kniescheibe durch den Unfall nun so instabil geworden ist das ich operiert werden muss. Meine Chefin hat mir nun die Kündigung geben weil ich zu lange ausfalle. Also ich falle durch die OP bis Februar aus. ich bin als Aushilfe dort angestellt, und habe noch Probezeit bis Februar. Ist die Kündigung rechtens?

Danke schonmal im vorraus

Antwort
von Lokicorax, 6

Hoi.

Ja:

"Der konkrete Fall: Probezeit-Kündigung nach Arbeitsunfall

Im konkreten Fall war ein Industriemechaniker seit zwei Monaten bei einem Industrieunternehmen angestellt. Damit befand er sich noch in der Probezeit (6 Monate gemäß Arbeitsvertrag), als ihm bei einem schweren Arbeitsunfall vier Finger abgetrennt wurden. Zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer war umstritten, ob der Gekündigte vor dem Arbeitsunfall die Maschine noch überprüfen sollte, oder ob er selbst bereits das Signal für die Inbetriebnahme gegeben hatte. Der Arbeitgeber kündigte dem Mann kurz nach dem Arbeitsunfall mit der vertraglichen Kündigungsfrist von 14 Tagen.

Zusätzlich zu der Verletzung hat der Arbeitnehmer auch noch den Arbeitsplatz verloren - der Arbeitnehmer wollte die Kündigung nicht akzeptieren. Sein Rechtsanwalt legte Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht Solingen ein.

Das Argument des Anwalts: Die Kündigung sei treuwidrig nach § 242 BGB und daher unwirksam. Zum Zeitpunkt der Kündigung sei nicht geklärt gewesen, wer an dem Arbeitsunfall Schuld gehabt habe. Die Rechtsanwälte des Arbeitgebers argumentierten dagegen, der Arbeitnehmer habe sich als nicht teamfähig erwiesen und selbst den Unfall verschuldet. Schon vor dem Arbeitsunfall sei geplant gewesen, dem Arbeitnehmer noch in der Probezeit zu kündigen.

Das Arbeitsgericht wies die Kündigungsschutzklage ab (ArbG Solingen, Urteil vom 10.05.2012 - 2 Ca 198/12). Es hielt die Kündigung also für wirksam. Zwar legte der Rechtsanwalt des Arbeitnehmers noch Berufung beim Landesarbeitsgericht Düsseldorf ein. Als die Richter dort erkennen ließen, dass die Berufung wohl keinen Erfolg haben würde,  zog der Anwalt sie jedoch wieder zurück. Das Urteil des Arbeitsgerichts ist also rechtskräftig."

 

http://www.ra-croset.de/presse/kuendigung-in-der-probezeit.php

 

Ciao Loki

Antwort
von Liesche, 9

Wenn es ein Arbeitsunfall in diesem Betrieb war, darf sie Dich  nicht kündigen. Die Arbeiter und Angestellten in einem Betrieb müssen doch dort auch Unfall versichert sein.

Kommentar von Rockuser ,

""Wenn es ein Arbeitsunfall in diesem Betrieb war, darf sie Dich  nicht kündigen. ""

Hast Du einen Link zu der Aussage?

Antwort
von Rockuser, 11

Ja, in der Probezeit muss der Arbeitgeber eine Kündigung nicht einmal begründen. 

Auch im Krankheitsfall kann man während der Probezeit gekündigt werden.

Kommentar von Feuerwehrmann2 ,

Das stimmt nicht ganz man darf nicht wegen Krankheit gekündigt werden egal ob Probezeit oder net

Kommentar von Rockuser ,

Nicht wegen, aber während der Krankheit.

Kommentar von Familiengerd ,

Nicht wegen

Doch, auch wegen - wen die Voraussetzungen erfüllt sind!

Kommentar von Familiengerd ,

@ Feuerwehrmann2:

Das ist schlicht falsch!

Es kann sowohl während als auch wegen Krankheit gekündigt werden.

Nur bestehen für eine Kündigung wegen Krankheit relativ hohe rechtliche Hürden.

Das spielt hier aber keine Rolle, da in den ersten 6 Monaten eines Arbeitsverhältnisses kein Kündigungsschutz besteht und eine Kündigung auch nicht begründet werden muss.

Antwort
von Elfi96, 8

In der Probezeit ist eine Kündigung ohne Angabe von Gründen rechtens. LG

Kommentar von Feuerwehrmann2 ,

nicht ganz da das hier durch ein Unfall war ist es nicht rechtens und da ist es egal ob Probezeit oder nicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community