Frage von Meeew, 358

Darf Frau während der Periode ernsthaft nicht beten (Islam)?

Hey,

Bin grad sehr geschockt über das was ich gerade erfahren habe. Wie in der Frage; dürfen Frauen während der Periode im Islam ernsthaft nicht beten? Warum?

Gabs so ne "Klausel" nicht auch mal (Mittelalter) in der kath. Kirche? Also das Frauen nach einer Geburt einige Zeit nicht in die Kirche durften?(nach einer Geburt eines Mädchens noch länger)
Gib's das so dann auch im Islam?

Ps: bin Atheist und kann das grad  nicht glauben

Antwort
von DottorePsycho, 167

Der menstruierenden Frau ist es gestattet, Ritualgebete zu unterlassen, nicht zu fasten, der Moschee und der Moscheegemeinde fernzubleiben…

Wie in allen anderen Krankheitssituationen auch ist es der Frau aber gestattet, das Ritualgebet zu vollziehen und zu fasten, so es ihre Situation denn erlaubt. Für die menstruierende Frau besteht also kein Verbot, vielmehr liegt eine Genehmigung vor.


O ihr, die ihr glaubt! Wenn ihr euch zum Gebet begebt, so wascht euer Gesicht und eure Hände bis zu den Ellenbogen und streicht über euren Kopf und (wascht) eure Füße bis zu den Knöcheln. Undwenn ihr im Zustande (hier handelt es sich um die große rituelle Unreinheit nach Geschlechtsverkehr oder Samenerguss) der Unreinheit seid, so reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder euch auf einer Reise befindet oder einer von euch von der Notdurft zurückkommt oder wenn ihr Frauen berührt habt (D.h. : mit ihnen geschlechtlich verkehrt habt) und kein Wasser findet, so sucht reinen Sand und reibt euch damit Gesicht und Hände ab. Allāh will euch nicht mit Schwierigkeiten bedrängen, sondern Er will euch nur reinigen und Seine Gnade an euch erfüllen, auf dass ihr dankbar sein mögt (5:6)

Nicht hier und in keiner anderen Sure steht geschrieben, dass es verboten wäre.

Kommentar von Lichtdesislam ,

Eine menstruierende Frau darf nicht beten, weder fasten. Hör einfach auf ohne Wissen zu reden.

Kommentar von DottorePsycho ,

Vor Dir lasse ich mir nicht den Mund verbieten.

Ich beziehe mich auf den Quran. Du beziehst Dich auf äusserst fragwürdige mündliche Überlieferungen, die erst nach Jahrhunderten erstmalig notiert wurden.

Kommentar von Duhaa ,

Was läuft falsch bei dir und deinesgleichen?

Schaltet den Verstand ein! Wenn ich mir so manches hier von Muslimen durch lese, kann ich mir nur immer wieder die Hände an den Kopf klatschen!

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Wie wäre es, lieber Lichtdesislam,

DU hörtest auf, ohne Wissen über die deutsche Sprache zu SCHREIBEN? Es müsste heißen: "...darf weder beten, noch fasten."

...wenn es denn stimmte...

denn üblicherweise belegt der wissende Moslem seine Aussagen durch Koranverse oder Auszüge aus Hadithen - na?

Kommentar von Lichtdesislam ,

`A´ischa berichtete: „Fatima Bint Abi Hubaisch sagte zum Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm: „O Gesandter Allahs, ich werde nicht blutfrei sein, soll ich das Gebet sein lassen?“ Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: „Es handelt sich dabei lediglich um eine Blutader, nicht um eine Monatsregel. Wenn die Monatsregel da ist, lasse das Gebet sein, und wenn ihr gewöhnlicher Zeitablauf vorbei ist, so wasche das Blut von dir ab und bete.“ (Siehe auch Hadith Nr. 0228)

[Sahih Al-Bucharyy Nr. 030]

Kommentar von earnest ,

Hörensagen vom Hörensagen (vom Hörensagen).

Und wieder einmal tust du so, LichtdesIslam, als sprächest du für ALLE Muslime.

Kein Wunder - bei deinem, ähm, sehr selbstbewussten Nick.

Kommentar von DottorePsycho ,

Könnte womöglich sogar schon haram sein, sich so zu nennen. Allah mag ja eher die Bescheidenen ...

Kommentar von earnest ,

Jedenfalls glaubt er, ständig hier sein Licht leuchten lassen zu müssen. 

Angesichts des Namens: Hybris pur?

Und immer wieder: extreme Auslegungen, nur zweifelhafte Hadithe, nie Belege aus dem Koran.


Kommentar von ilinalta ,

Typisch für durchgeknallte Fundamentalisten. Die machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt und dichten zur Not dann halt einfach Regeln dazu.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

ok, lieber LIchtdesIslam: DAS klingt jetzt tatsächlich so ballaballa, dass es authentisch sein könnte;)

Antwort
von Duhaa, 128

Im Koran ist diesbezüglich kein Verbot zu finden.

Es heißt dort lediglich, dass eine Frau während der Menstruation keinen Geschlechtsverkehr haben soll und das sie sich nach der Menstruation richtig reinigen soll (islamische Ganzkörperwaschung). Es gibt weder ein Verbot für das Gebet, noch für das rezitieren des Korans, noch für das fasten. Solange eine Frau sich körperlich fit fühlt in diesem Zustand, darf sie ihrem Glauben nachgehen, so wie jeder andere Mensch auch, sie ist aber entschuldigt, wenn sie dem nicht nachkommen kann aufgrund von Menstruationsbeschwerden.

Die Menstruation ist im Islam wie ein Krankheitszustand zu betrachten.

Nur in Überlieferungen wird der Frau verboten während der Menstruation zu beten, zu fasten usw., wobei man das aber auch wiederlegen kann, da es auch Überlieferungen gibt, die das Gegenteil aufzeigen.

Bei Überlieferungen die dem Koran wiedersprechen, sollte man vorsichtig sein und allgemein alles hinterfragen. Das gilt auch für den Koran, denn um den islamischen Glauben wirklich verstehen zu können, muss man hinterfragen. :)

Die Mehrheit folgt leider tatsächlich der Auffassung, eine Frau dürfte während der Menstruation nicht beten, aber meine Ansicht ist im Islam ebenfalls vertreten, bevor gleich jemand ankommt von wegen haram. Wir haben einen Imam/Sheikh in der Familie und er sieht keinerlei Probleme für Frauen, wenn sie während der Periode beten möchten.

Bevor der Islam sich in die arabische Gesellschaft manifestiert hatte, war es Frauen während der Menstruation verboten ihre Gottheiten anzubeten, sie wurden sogar von den Männern aus dem Haus vertrieben, bis diese Zeit vorüber war. Schade ist, dass ähnliche uralte kulturelle Werte heute wieder eingeführt werden in den Islam, wobei der Koran diese Sitten nicht ein mal unterstützt. Es gibt im Koran kein einziges Verbot dafür, dass eine menstruierende Frau ihren Glauben nicht praktizieren darf!




Kommentar von SibTiger ,

lobenswerte Sichtweise.

Kommentar von earnest ,

Ruhig, nachdenklich, differenziert, überzeugend.

Mögen sich die eifernden "GF-Fundis" davon eine dicke Scheibe abschneiden.

Kommentar von Duhaa ,

Ich danke euch :)

Antwort
von eleteroj3, 116

es gibt wohl auf dem Lebensweg eines Sunniten nicht einen Millimeter, wo er mal einfach nach seinem Gewissen was entscheiden dürfte. Er glaubt, sich alles, wirklich jeden Atemzug, jeden Schritt, jede Handbewegung vom Imam, Müfti und Rechtsgelehrten vorschreiben lassen zu müssen.

Ich bin immer froh, daß dieser zwangsneurotische, skrupulante Aspekt des Mehrheitsislam in den Forum so breiten Raum findet. In der Medizin nennt man das ein Antidot.

Antwort
von HaraldSD, 125

Wenn irgendwelche Göttlichen, es nicht Gestatten, durch welchen Umstand auch immer,nicht zu ihm, ihnen, zu beten,, dann sollte man komplett darauf verzichten. Und wenn die fruchtbaren, bzw. ebenfalls die Tage der Menstruation, darin verschieden bewertet werden, bestärkt sich mal wieder, besser an keine, von irgendwelchen Möchtegern Predigern zu glauben.
Ein friedliches Miteinander, wird doch eher durch eben diese, von Kindheit an, eingetrichterte Glaubensrichtung, VERHINDERT.

Antwort
von furkansel, 59

Kommt drauf an. Bittgebete darf sie verrichten, von den täglichen fünf Pflichtgebeten ist sie dann entbunden.

Kommentar von earnest ,

Entschuldige bitte die Rückfrage, furkansel: Was heißt "entbunden"? MUSS sie nicht - oder DARF sie nicht?

Gegen Ersteres wäre ja nichts einzuwenden...

Kommentar von furkansel ,

Na sie ist von der Pflicht entbunden. Das Wort passt ganz gut finde ich. Dass mit müssen umd dürfen geht an der Sache vorbei. Es gibt ja im Islam neben den Ptlichtgebeten noch viele weitere Formen und Möglichkeiten, Gott zu gedenken, wovon gebrauch gemacht werden darf. Normalerweise höre ich andauernd Beschwerden, dass der Islam viel zu viele Pflichten fordern würde. Dann sind Frauen während der Periode von den Pflichtgebeten entbunden und es gibt wieder Beschwerden von Nichtmuslimen. Manchen Menschen kann man aber auch nichts recht machen...

Kommentar von earnest ,

Sie "darf" also. 

Danke, das wollte ich gern wissen. 

Dein weises Wort in das Ohr der "GF-Fundis".

Kommentar von furkansel ,

Wie meinen?

Antwort
von AnnnaNymous, 123

Das kann man auch nicht glauben - ja, in der katholischen Kirche galten die Frauen dann als "unrein" - Die Geschichte der Menstruation ist eine Geschichte voller Missverständnisse^^. Das zeigt wieder nur, was eine männliche geprägte Gesellschaft für Stilblüten hervorbringt. Zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Antwort
von Jogi57L, 110

aus: 

http://www.islamundkoran.net/de/das-rituelle-gebet-und-fasten-der-frau-waehrend-...

Und sie werden dich über die Menstruation befragen. Sprich: “Sie ist ein Leiden.” Enthaltet euch daher eurer Frauen während der Menstruation und naht ihnen erst wieder, wenn sie sich gereinigt haben. 

Sind sie jedoch rein, dann verkehrt mit ihnen [da, wo] Gott es euch geboten hat. 

Siehe, Gott liebt die sich Bekehrenden und liebt die sich Reinigenden. (al-Baqara, Die Kuh 2/222)

Das Gebot “naht ihnen erst wieder, wenn sie sich gereinigt haben” zeigt, dass die Frau während der Menstruation nicht als rein gilt

Da die rituelle Waschung der Frau während der Menstruation nicht gewähren kann, dass sie rein wird...

 ....ist es nicht möglich, dass sie das rituelle Gebet verrichtet. 

Aus diesem Grunde kann die Frau während der Menstruation das rituelle Gebet nicht verrichten und sie darf nicht dafür verantwortlich gemacht werden

Kommentar von earnest ,

Siehst du  denn keinen Unterschied zwischen dem "Verkehren" einer Frau mit einem Mann und mit Gott?

Gehst du hier mit dieser in meinen Augen völlig verqueren Analogie vielleicht den Fundis auf den Leim?

Kommentar von earnest ,

Ich empfehle die Antwort von Duhaa.

Kommentar von Jogi57L ,

...ich hatte den Fragesteller so verstanden, dass er wissen wollte, ob es "ernsthaft" so ist.. und zur Beantwortung dessen Frage diesen Text einkopiert, ohne persönliche Anmerkung.

Wie bei der Frage, die den Anlass dazu lieferte... äußere ich da selten eigene Ansichten, sondern "liefere" lieber sog "islamische Belege"

Interessant finde ich allemale, dass es da total gegensätzliche "islamische Belege" gibt....

_____________________________________________________


am Thema vorbei, aber als Beispiel:

auch in der Frage, des Hijab...wo es wohl früher nötig war, dass die islamischen Damen sich entsprechend bedeckten, um nicht versehentlich für Sklavinnen gehalten zu werden.... heute gibt es keine Sklavinnen mehr, jedenfalls bei uns nicht, daher entbehrt es dem ursprünglichen Sinne....


auch dafür gibt es islamisch diverse Auslegungen

Antwort
von Weinberg, 109

Seit wann ist die Regelblutung eine KRANKHEIT?? 

Schlimm......

Antwort
von Volkerfant, 18

Ich kenne keine Religion, in der das verboten ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community