Frage von mtpcBach, 358

Darf Erbe mein Vermächtnis verkaufen?

Brauche Hilfe und Rat. Erbe (EG) will mein Vermächtnis (laut Testament) und schriftlicher Aufforderung zur Herausgabe verkaufen bzw. versteigern. Alles noch in der Verjährung Darf er das bzw. bekomme ich dann Ersatz oder wie kann ich es verhindern. Danke

Antwort
von Meandor, 152

Mit dem Testament zum Gericht und einen Titel zur Herausgabe beantragen. Dann kann der Gerichtsvollzieher Dein Vermächtnis sichern, falls es beweglich ist.

Falls es unbeweglich ist, kann es zu keinem Verkauf kommen, da die Erben nicht Eigentümer werden.

Kommentar von mtpcBach ,

Eine Auflastung ins Grundbuch mit Hilfe vom Gericht kostet mir ca 10 T€

Kommentar von Meandor ,

Was ist bei Dir eine Auflastung? Der Eintrag einer Last?

Es gibt ja wohl ein Testament oder irgendwas was Dich zum Vermächtnisnehmer macht. Geh zum Gericht und hol Dir eine vollstreckbare Ausfertigung davon.

Wenn der Eintrag einer Last ins Grundbuch 10.000 Euro kostet, dann muss der Wert des Vermächtnisses ja in die Millionen gehen.

Ohne vollstreckbaren Titel wirst Du keinerlei Chancen haben.

Antwort
von kabbes69, 219

Setze mal voraus, dass es um deutsches Recht geht. Dann kommt es darauf an, um was es sich bei dem Vermächtnis handelt. Sagen wir mal es handelt es sich um ein Haus, dann kannst du meines Wissens mit dem Testament und dem Schreiben des Nachlassgerichtes zum Notar und einen Vertrag zur Erfüllung des Vermächtnisses in Auftrag geben. Die hierfür anfallenden Kosten müssen die Erben tragen. Wenn du einen Schrank in China als Vermächtnis erhalten hast, und die Erfüllung des Vermächtnisses rechtsfähig gefordert hast, darf der Erbe die Transportkosten übernehmen. Also ab zum Notar mit allen Unterlagen und dich beraten lassen. So wurde es mir mal von einem Notar erklärt. Nur war keine Rede davon, wie es aussieht, wenn die Erben die Herausgabe verweigern. 

http://www.erbrecht-einfach.de/vermaechtnis/vermaechtnis-erfuellen-und-einforder...

Das ist auch Interessant 

http://www.erbrecht-ratgeber.de/erbrecht/vermaechtnis/vermaechtnis_02.html

Viel Glück 

Kommentar von mtpcBach ,

Danke für Ihre Antwort.

Sie haben richtig vermutet, es geht um ein Haus. Die EG (10 Erben) weigert sich es heraus zu geben. Notar ist z.Z. dabei Überlassung aufzusetzen habe das Schreiben nochmals Ändern lassen, da ich für alle Kosten aufkommen sollte. Nun versuchen einige Erben das Haus zu verkaufen bzw. da sie sich nicht einig sind eine Teilungsversteigerung zu erzielen. Es besteht kein Pflichtteilanspruch da alle im 3 Verwandschaftsgrad stehen. 

Antwort
von Chichiri, 181

Ich gehe mal davon aus, dass die Person noch nicht geerbt hat - da du ja noch lebst. Hast du ihm schon etwas übertragen oder geschenkt? Oder gehört es noch dir?

Kommentar von mtpcBach ,

Ich bekomme aus einem Testament eines Verstorbenen ein Vermächtnis 

Kommentar von Chichiri ,

Hmm ich verstehe nicht, wie er es verkaufen will und kann, wenn es ihm nicht gehört...  dann würde ich zum Anwalt gehen.

Kommentar von mtpcBach ,

 sie sind Erben und somit erstmal Eigentümer wollen es versteigern

Kommentar von Chichiri ,

Wenn du genauso Miterbe bist, hast auch ein Wörtchen mitzureden. Man müsste wissen, was du genau vererbst bekommst.

Kommentar von mtpcBach ,

Bin kein Miterbe nur Vermächtnisnehmer. Kann nicht mitbestimmen.

Kommentar von mtpcBach ,

Die Frage ist darf Erbe mein Vermächtnis verkaufen und ich bekomme dann nichts da das Vermachte ja nicht mehr da ist.

Kommentar von Chichiri ,

OK jetzt verstehe ich dich... allerdings ist die Sache etwas komplizierter..

Grundsätzlich sind die Erben natürlich verpflichtet, das Testament des Erblassers zu erfüllen. Wenn da steht, dass du etwas vermachtest, dann müssen die Erben das nach deiner Aufforderung auch herausrücken.

Allerdings ist das so, dass mit einem Vermächtnis auch Pflichtteile nicht umgangen werden dürfen. Wenn dein Vermächtnis das ist, was vererbt wird, dann haben die Erben Vorrang.

Hier nur nochmal der Tipp - wenn die Erben dein Vermächtnis nicht herausgeben, dann musst du es über einen Anwalt und dann eventuell über das Gericht einfordern.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 167

Wie will der Erbe dein Vermächtnis verkaufen? Ist er in Besitz desselben? 

Du solltest dir bei Gericht einen Erbschein holen und dein Vermächtnis einfordern. 

Kommentar von mtpcBach ,

Nur der/die Erbe/n bekommt/en Erbschein nicht Vermächtnisnehmer

Das ist eine Frage an fast Profis. Kenne mich eig. gut in solchen Sachen aus.

Kommentar von furbo ,

Stimmt schon, Erbrecht kenne ich nur in den Grundzügen.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 170

Erbe (EG) will mein Vermächtnis (laut Testament) (...) verkaufen bzw. versteigern. (...) Darf er das

Das käme darauf an: Wäre der Reinachlass, also Vermögen abzgl. Verbindlichkeiten und Bestattungskosten, ohne das Vermächtnis so gering, dass den Erben nicht einmal ihr Pflichtteilsrecht bliebe, gar überschuldet, womit die Kosten einer angemessenen Beerdigung daraus nicht aufzubringen wären, darf er das.

Den Erben steht bzgl. deines Vermächtnis in diesem Fall der so. Überschwerung n. § 1992 BGB ein Einrederecht gegenüber dem
Vermächtnisnehmer zu. Die EG muss die – den Nachlass übersteigenden –
Vermächtnisse nicht vollständig erfüllen, solange eine  gleichmäßige Befriedigung der verschiedenen Anspruchsteller einschl. von Nachlassgläubigern nicht erfolgen kann.

wie kann ich es verhindern

Garnicht: Es gelten die Regeln bei Durchführung eines Nachlassinsolvenzverfahrens: Die Herausgabe von vom Vermächtnis betroffener Nachlassgegenstände kann der Erbe durch Zahlung von Wertersatz abwenden, § 1992 S. 2 BGB :-(

G imager761

Kommentar von mtpcBach ,

Danke für Ihre Antwort.

Es befindet sich ausreichend Bargeld im vermächtnis, dass alle Kosten beglichen werden können. Notar ist z.Z. dabei Überlassung aufzusetzen habe das Schreiben nochmals ändern lassen, da ich für alle Kosten aufkommen sollte. Nun versuchen einige Erben das Haus zu verkaufen bzw. da sie sich nicht einig sind eine Teilungsversteigerung zu erzielen. Die EG kennt das Testament und hat meine Aufforderung zur Herausgabe meines Vermächtnisses schriftlich per Einschreiben erhalten. Es besteht kein Pflichtteilanspruch da alle im 3 Verwandschaftsgrad stehen.

Nach Ihrem Schreinen nach, dürfen die Erben "mein Haus" verkaufen oder versteigern, aber müssen mir dafür den Wert auszahlen??

Eine Vormerkung ins Grundbuch mit Hilfe eines Richters würde mir ca. 10 T€ kosten und ob ich diese der EG in Rechnung stellen kann ist fraglich.

Es kann doch nicht sein, dass die EG trotz wissen, dass das Vermächtnis angenommen wird und kein zwingender Grund vorliegt einfach mein Haus Verkaufen dürfen. Gibt es keinen § dass ich da Einspruch nehmen bzw. Mitreden kann?

Kommentar von ichweisnix ,

Eine Vormerkung ins Grundbuch mit Hilfe eines Richters würde mir ca. 10 T€ kosten und ob ich diese der EG in Rechnung stellen kann ist fraglich.

In Rechnung können sie dies stellen, wenn sie die Erben in Verzug setzen.

Es kann doch nicht sein, dass die EG trotz wissen, dass das Vermächtnis angenommen wird und kein zwingender Grund vorliegt einfach mein Haus Verkaufen dürfen. Gibt es keinen § dass ich da Einspruch nehmen bzw. Mitreden kann?

Das wäre so dirket nur bei einer beantragten Teilungsversteigerung möglich. Wenn die Erben hingegen einstimmig verkaufen sieht es schlecht aus.


Allgemein sollte sie sich aber schlicht an einen entsprechenden Fachanwalt wenden, da so ein Forum nur eine grobe Orientierung gegen kann. Wichtig ist auch hier vor allen, die gegenseite vorab in Verzug zu setzen.


Antwort
von schelm1, 126

Worin besteht denn das Vermächtnis? Vielelicht kann es nur auf die von Ihnen beschriebene Weise liqudiert zur Auszahlung an Sie gelangen!?!

Mit schwachen Informationen erzielen Sie auch nur schwache Antworten.

Kommentar von mtpcBach ,

Immobilie kann einfach Überschrieben werden, es gibt auch keine Pflichtteile

Antwort
von ichweisnix, 110

Alles noch in der Verjährung Darf er das bzw. bekomme ich dann Ersatz oder wie kann ich es verhindern. Danke

Verhindern können sie dies durch eine Vormerkung im Grundbuch. Dies kann mit Zustimmung der Erben oder per einstweiliger Verfügung passieren.

Die Wirkung ist die, das das Haus nur einvernehmlich oder nach einer Entscheidung in der Hauptsache zu ihren Ungunsten veräußert werden kann.

Sie haben richtig vermutet, es geht um ein Haus. Die EG (10 Erben) weigert sich es heraus zu geben.

Das müßten die Erben gut begründen können, z.B. damit das der Nachlass durch das Vermächtnis überschuldet wird. Ansonsten kann das Vermächtnis erfolgreich eingeklagt werden.

da ich für alle Kosten aufkommen sollte.

Das gilt nur, soweit im Vermächtnis / Testament so vorgesehen. A priori müssen die Erben die Kosten für die Übertragung tragen.

Antwort
von Kreidler51, 175

Nehme dir schnell einen Rechtsanwalt nur der kann dir in kurzer Zeit helfen. Normal darf er dein Erbe nicht verkaufen/versteigern weil es ihm nicht gehört.

Kommentar von mtpcBach ,

Habe ich!

Ich soll bei Gericht was beantragen hohe Kosten:-(

Kommentar von Kreidler51 ,

Es handelt sich bestimd um den Erbschein ohne dem kommst du nicht weiter. Der Vorgang kostet bei einem Notar ca. 80 Euro.

Kommentar von mtpcBach ,

Kein Erbschein bin kein Erbe nur Vermächtnisnehmer es ist eine Erbengemeinschaft die versteigern wollen. Aber nicht mein Verm. herausgeben.

Kommentar von Kreidler51 ,

Dann bist du Teilerbe.

Kommentar von mtpcBach ,

Nein Vermächtnisnehmer.

Ist ihnen der Unterschied klar?

Antwort
von jimpo, 97

Ohne Deine Zustimmung nicht.Das Vermächnis ist im Testament festgehalten und darum geht es ohne Dein Einverständnis nicht.

Kommentar von mtpcBach ,

Das denkst du.

Als Vermächtnisnehmer bist du nichts.

Bekommst keine Auskünfte und musst hoffen das die Erben deinen Teil herausgeben ansonsten wird es teuer Anwalt, Gericht.... Du wird nicht mal benachrichtigt das alles versteigert wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community