Frage von ProFileR80, 68

Darf er mich deswegen Anzeigen?

Guten Abend Leute,

habe mal eine ziemliche wichtige Frage an euch:

ich vor längerer Zeit wegen meinem Studium in einem Maurerbetrieb ein eigentlich 3 Monatiges Praktikum gemacht, welches aber nach 3 Wochen beendet wurde da ich gefeuert wurde da der Chef mir Sachen vorgeworfen hat welche aber nicht stimmten. Z.b dass ich immer zu spät komme, obwohl das überhaupt nicht gestimmt hat. Er hat mich einfach nicht leiden können und hat mich deswegem gekündigt.

Wir hatten eigl einen Stundenlohn von 11,25€ augemacht, mündlich. Aber ich bekomm dann nur einen Stundenlohn von 7€...

Deswegen habe ich mich eben bisschen übers Ohr gehauen gefühlt und habe sein Unternehmen auf Google schlecht kommentiert (siehe Bild).

Heute kam eine SMS von Ihm dass er deswegen bei seinem Anwalt war und er mich anklagen wird wenn ich diesen nicht sofort raus lösche..

jetzt meine Frage: Ist das rechtens? Darf er mich anzeigen und das auch zurecht ?? oder würde er damit nicht durch kommen ?? Weil dass was ich geschrieben habe, stimmt ja, aus meiner Sicht...

Antwort
von Hannah1603, 3

Lieber Fragesteller,

in Ihrem Fall würde ich Ihnen empfehlen, die Rezension über diesen Betrieb zu entfernen. 

Oder können Sie dem Betrieb, die von Ihnen erhobenen Vorwürfe, nachweisen?

Wenn nicht, kann hier der Straftatbestand nach Paragraph 186 Strafgesetzbuch vorliegen. 

Ob Sie der Inhaber des Betriebes beanzeigen darf? Klar, darf er. 

Wurde dokumentiert, dass Sie in diesem Betrieb gearbeitet haben?

Ihre Stundenvergütung wurde leider nur verbal festgelegt. Gibt es hierfür Zeugen?

Und Ihre Vergütung darf nicht unter 8,60€ pro Stunde betragen, da dies der Mindestlohn in Deutschland ist. 

Dafür wäre es wichtig, beweisen zu können, dass Sie in diesem Zeitraum für die Firma tätig waren. 

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig helfen.

MFG

Hannah1603

Antwort
von Zuko540, 16

Wir hatten eigl einen Stundenlohn von 11,25€ augemacht, mündlich. Aber ich bekomm dann nur einen Stundenlohn von 7€...

Deshalb immer schriftlich geben lassen, da schriftlich auch als Beweis vor Gericht gebracht werden kann.

Deswegen habe ich mich eben bisschen übers Ohr gehauen gefühlt und habe sein Unternehmen auf Google schlecht kommentiert (siehe Bild).

Ich würde die Rezession ganz schnell rausnehmen, weil das kann schon Verleumdung oder üble Nachrede sein.

Ist das rechtens?

Das er dich anzeigt ja ist es.

Antwort
von AnglerAut, 27

In diesem Fall würde ich die Rezession schleunigst rausnehmen.

Du warst nie Kunde, damit kannst du keine wahrheitsgemäße Bewertung abgeben. Was du hier tust ist geschäftsschädigend mit Vorsatz ohne Grundlage. Du würdest hier vor Gericht verlieren und schadensersatzpflichtig werden.

Kommentar von ProFileR80 ,

genau dass hat er eben auch gemeint, dass ich nie kunde war und mich aber als kunde ausgebe und das nicht darf

Kommentar von AnglerAut ,

Du lügst um seine Firma schlecht zu machen, also kann er auf Unterlassung und Schadenersatz klagen. Nimm es raus.

Kommentar von fiwaldi ,

Nochmals: Auch wenn man (angeblich) im Recht ist, kann man nicht einfach machen, was man für richtig hält.

Antwort
von Jelka90, 32

So lange du die Wahrheit schreibst, brauchst du nichts zu fürchten. Wenn du lügst, kann er schon damit durchkommen. Meine persönliche Vermutung: er will dir nur Angst machen. Ich würde einfach nicht reagieren 

Kommentar von fiwaldi ,

Die Wahrheit muss man auch beweisen können und Google ist keine Plattform um Streitigkeiten auszutragen. Nicht zu reagieren kann teuer werden. Besser von kompetenter Seite beraten lassen.

Antwort
von hydrahydra, 42

Ich frage mich eher, warum DU nicht zum Anwalt gegangen bist, nachdem du nicht den ausgemachten Lohn bekommen hast.

Kommentar von ProFileR80 ,

hatte keinen handfesten beweis, und der anwalt hätte mehr gekostet als ich bekommen hätte.

Antwort
von herja, 34

Natürlich kann er dich anzeigen!

Antwort
von fiwaldi, 23

Jeder sieht das anders, aber üble Nachrede ist nun mal ein Grund zur Klage. Google ist keine Plattform, um Streitigkeiten aus Arbeitsverhältnissen auszutragen.

Wenn was mit dem Geld nicht stimmte, dann kann sicherlich das Arbeitsamt weiterhelfen. Die kennen ihre Pappenheimer. Ohne Vertrag hat man schleche Karten, aber 8,50 Mindeslohn sind Gesetz.

Antwort
von AbusiveCookie, 29

Du darfst ihn für den Lohn anzeigen und er dich für Rufschädigung

Kommentar von AbusiveCookie ,

sorry grad erst realisiert, dass es eine Rezension ist da darfst du sowas natürlich sagen

Kommentar von ProFileR80 ,

echt ??? da darf ich sowas sagen???

Kommentar von AnglerAut ,

Nein, darfst du nicht.

Kommentar von fiwaldi ,

Unsinn! Google ist kein Arbeitsgericht und Rezensionen haben sich auf das geschäftliche Angebot der Firma zu beziehen (hier der Bau) und nicht auf sonstige Rechststreitigkeiten.

Wäre Arbeitsvermittlung das Geschftsziel der Firma, dann könnte man das bei Unregelmäßigkeiten so machen, sofern es im Zweifel beweisbar ist.

Kommentar von AbusiveCookie ,

hä natürlich das ist ne Rezension klar geht das

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community