Frage von mandy2280, 144

Darf er MDK ohne aktuelle Befunde eine Wiedereingliederung anordnen?

Habe letzte Woche Donnerstag eine "Einladung" zum MDK bekommen, für die Woche drauf Dienstag. Vermerkt war, ich solle aktuelle Befunde mitbringen. Ich habe versucht bei meinen behandelnden Ärzten diese zu bekommen. Leider war dies für die Praxen innerhalb 2 Tagen nicht machbar .

Heißt, ich bin mit Befunden dorthin, die schon ein paar Wochen älter waren.

Heute kam das Schreiben der KK, das ich eine Wiedereingliederung machen muss, unter ärztlicher Begleitung.

Ich habe jetzt direkt Widerspruch eingelegt. Aber geht das denn ohne aktuelle Befunde? Das die Praxen dass nicht so Zeitnah hinbekommen mit den Befunden etc, kann ja wohl nicht zu meinem Nachteil ausgelegt werden. Oder?

Antwort
von mar1980, 108

Normalerweise darf die krankenkasse dich zu garnix zwingen solange dich dein arzt krankschreibt und du die krankmeldung auch immer pünklich bei der Krankenkasse abgibst das einzige was die machen können dich zu untersuchungen schicken dort gehst du hin und fertig widerspruch war erstmal richtig, ob du für Wiedereingliederung oder sonst was in der lage bist entscheidet der arzt nicht die krankenkasse

Antwort
von Stadtreinigung, 96

Das du Widerspruch eingelegt hast ist schon richtig,als Begründung kann du noch Nachschieben das die Beurteilung nach Aktenlage erfolgte,somit muss sich dann der MDK erneut mit dir Befassen,mit deine Unterlagen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten