Frage von VERMOUTxBOURBON, 192

Darf er das machen?

Hallo eine kollegin hat sich heute mit einem jungen getroffen der ihr 50 franken für unterwäsche gegeben hat (die unterwäsche ist für sie). Sie hat jedoch keine unterwäsche gekauft. Sie hatten auch für den abend ein date (sie hat jedoch eine falsche adresse angegeben) und jetzt ist er sauer und will sie wegen betrug anzeigen. Geht das überhaupt? Er hat ihr das geld ja geschenkt, ist das betrug oder nicht?
Sie will ihm das geld nicht zurück geben weil er es verdient hat (er ist ziemlich notgeil).

Antwort
von SoDoge, 39

Er soll notgeil sein, aber spätestens die Aktion mit dem Geld ist kein bisschen besser, das mit der Adresse ebenso, von daher sollte man hier erstmal vor seiner eigenen Haustür kehren. Das ist doch alles gleichermaßen fragwürdiges Verhalten, das jetzt eben dazu geführt hat, dass sich jemand (nicht ganz zu Unrecht) abgezockt fühlt und sich andere Gedanken um Strafanzeigen machen müssen. Ideal wäre es, wenn man aus dieser Situation lernt.

Das Geld sollte geschenkt sein, der Zweck aber gelogen. Die Schenkung war zweckgebunden, das zu brechen kommt aber soviel ich weiß nicht gleich mit einem groben Undank bzw. dem, was eine Voraussetzung dafür darstellt, die Schenkung rückgängig zu machen. Dies könnte man vor Gericht bestimmt klären, der fragliche Teil des Sachverhalts ist nur, ob diese Schenkung weiterhin besteht. 

Ein Betrug kommt hierbei mMn nicht infrage, denn das Geld war ganz klar geschenkt, da keine wirkliche Gegenleistung vereinbart war. Auch wenn der Kauf der Unterwäsche gedanklich vielleicht für etwas stehen mag, ich erkenne hier so in der Form keinen vereinbarten Kaufvertrag, der irgendwie verletzt wurde, sodass man von einem Betrug sprechen kann. 

Antwort
von pollmd19, 84

Jemandem Geld zu schenken ist kein Betrug. Das wäre unlogisch.

Jemandem (für ein Date) die falsche Adresse anzugeben, ist in gewisser Weise Betrug, ja, aber ich denke, so etwas zur Anzeige zu bringen...die Polizei würde wohl nur lachen, aber ich weiß nicht ganz genau, was das Gesetz in der Schweiz diesbezüglich sagt..

Expertenantwort
von Sirius66, Community-Experte für Polizei, 37

Sie ist doch auch notgeil.

Er auf Sex, sie auf Geld. Was macht sie denn besser? Das ist Doppelmoral zum Schämen. Zumal SEINE Absichten von Anfang an klar waren.

Vielleicht kann er eine Erschleichung von Leistungen draus machen. Recht geschehen würde es IHR auch ...

Gruß S.


Antwort
von Priya12, 89

Wieso macht sie das überhaupt??

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community