Frage von Jonile, 123

Darf eine Sportlehrerin als Strafe den gesamten Untericht über den Haufen werfen und dann einfach so Liegestütze in verbindung mit Sprints und anderem machen?

Moin, Leute. Aktuell machen wir im Sportunterricht Ropeskipping. Heute hat ein Mitschüler es einfach nicht hinbekommen und war darauf seeeeehr genervt. [Manche haben sich unterhalten(wir durften das)] Dieser Schüler hat irgendwann angefangen, jedes mal wenn irgendwer etwas gesagt hat, "Halt die Fres+e" zu sagen. Da wir uns aber Unterhalten durften hat das keinen interresiert. Für alle (Inklusive mir) waren die "Halt die Fres+e"-Rufe der größte Störfaktor. Irgendwann ist der Typ ausgerastet und ist mit dem Springseil auf einen anderen Mitschüler losgegangen. Daraufhin ist er Rausgeflogen. Darauf sagte sie, dass wir uns doch sowieso nur beleidigen würden. Dann sollten wir uns an der Linie auf einer Seite der Halle aufstellen, zur anderen Seite der Halle Sprinten, dort 10 Liegestütze machen, dann zurücksprinten und das gleiche nochmal bis es 40 Liegestütze waren. Danach nochmal auf die andere Seite Sprinten und dort 20 Situps machen, wieder zurück und dort 10 Kniebeugen. So ähnlich ging das dann den ganzen rest vom Untericht, (ca. 10 Minuten) bis wir dann 60+ Liegestütze 20+ Situps 10+ Kniebeugen und noch ein Paar andere Sachen hatten. Der Schüler der den Untericht gestört hatte war vorher rausgeflogen war deshalb NICHT von der Strafe Betroffen. Zum Schluss sollten wir uns mit dem Gesicht auf den Boden legen und sie hat uns gesagt das sie eine Stunde wie diese niewieder haben will und das das auch anders gehe.

Dies war offensichtlich eine Kollektivstrafe welche in Deutschland meines Wissens verboten sind.Jetzt sagt allerdings einer meiner Mitschüler das ein Lehrer den Untericht spontan ändern dürfen. Das mag ja sein aber hier geschah dies offensichtlich als Kollektivstrafe.Darf sie das und wenn Ja darf sie uns dann dazu zwingen uns mit dem Gesicht auf dem Boden zu legen? Ich persönlich würde das mit dem Hinlegen als Erniedrigung ansehen

Edit: Sie hat wärendessen Rumgebrüllt

Edit: KEINER auch wirklich KEINER hat den Unterricht gestört oder irgendwen beleidigt. Soll heißen sie hat es gemacht weil einer auf jemanden losgegangen ist. (Die betreffende Person ist allerdings vorher rausgeflogen)

                                    Hoffe auf kompetente Antworten

                                         LG Jonile
Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 27
Nein, darf sie nicht

Hallo Jonile,

diesen Schüler aus dem Unterricht verweisen: Das darf sie.

Den Schüler anfassen: Darf sie nicht.

Kollektivstrafe: Darf sie nicht (lässt sich durch die entsprechenden Vorschriften belegen.

Den Unterricht ändern: Darf sie.

Aus dem Unterricht ein militärisches Schleifen machen: Darf sie nicht.

Was ihr hättet tun können, wie Kuhlmann schon beschrieben hatte: einfach die Ausführung verweigern.

Hätte ich aber nicht gemacht, weil das einen Rattenschwanz nach sich zieht: Schlechte Note durch Leistungsverweigerung usw.

Was ich gemacht hätte: Eine Schau abgezogen! Laufen, Liegestütze, Sit-Ups usw., ohne jede Müheausführen -  und dann dabei aber größte Anstrengung demonstrieren.

Möglichkeit jetzt: Flucht in die Öffentlichkeit: Bericht an die Schulleitung, Info an den Klassenpflegschaftsvorsitzenden, an den Schulpflegschaftsvorsitzenden, Artikel in der Schülerzeitung, jeder informiert seine Eltern.

Es gibt immer Lehrkörper, die nicht nur überlastet, sondern direkt pädagogisch unfähig sind.

Kommentar von Jonile ,

Danke für die kompetente Antwort. Das wollte ich sowieso am Montag tuhen. Trotzdem Danke.

Kommentar von chrisquad2 ,

Ähhm nur so als Frage- was sind denn 
"Klassenpflegschaftsvorsitzenden" und "Schulpflegschaftsvorsitzenden"  hab ich halt vorher noch nie gehört, deswegen die Frage. LG Chris

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo chrisquad2,

für NRW gibt es ein Schulmitwirkungsgesetz (andere Bundesländer dann ähnlich)

http://www.landrat-lucas.de/elternseite/schule_und_recht/schulmitwirkungsgesetz....

Zu Beginn des Schuljahres werden die Eltern zu einer Klassenpflegschaftssitzung eingeladen. Dort wird dann ein Elternvertreter gewählt, eben der Klassenpflegschaftsvorsitzende.

Die Klassenpflegschaftsvors. wählen dann wieder einen vwertreter der Eltern für die ganze Schule.

In dem Link stehen dann unter den Paragraphen 10 und 11 die genauen Bestimmungen und welche rechte und Möglichkeiten die Eltern haben

Antwort
von chrisquad2, 42
Nein, darf sie nicht

Euch Sprinten lassen als "Fitness" ja, aber das ihr euch mit dem Gesicht auf den Boden legen müsst und Sie euch dann ne Ansage macht-DAS geht zu weit! Wenn ihr ne starke Schülervertetung habt, dann könnt ihr die um Hilfe bitten, wenn das aber nicht der Fall ist und der Schülerrat genau solche Pappen sind wie bei uns oder gar schlimmer, na ja dann musst du dir einen anderen Weg suchen, oder du steckst es einfach mal weg- Na ja und den der Raus musste was den anbelangt- Na ja ist ne schwierige Sache, aber man kann sich ja mal auf ein Käffchen treffen (je nach Klassenstufe auch Kakao) und das inruhe besprechen, auf jedenfall solltet ihr einen Gewaltfreien Weg finden! MfG.Chris- kannst mich bei weiter Aufkommenden Fragen in der Angelegenheit auch gerne anschreiben :D

Antwort
von PurpleRacoon, 72

War vielleicht etwas übertrieben, aber jeder hat mal einen schlechten Tag. Ich würde jetzt einfach mal nach vorne schauen.

Sie kann den Unterricht spontan ändern, also ja.

Aber sie kann euch nicht zwingen, mit dem Gesicht nach unten hinzuliegen. Etwas Erniedrigendes hat es schon. Aber wie gesagt, Lehrer sind auch nur Menschen und machen auch Fehler.

Redet doch sonst mal in Ruhe mit ihr...

Antwort
von exxonvaldez, 54
Nein, darf sie nicht

Darf sie eigentlich nicht. Die Gründe hast du schon genannt.

Aber am Ende kannst du nichts machen. Liegestütze usw. sind nun mal Teil des Sportunterrichts und damit kann sie sich immer rausreden.

Dass es wirklich eine Kollektivstrafe war, kannst du nicht beweisen.

Expertenantwort
von heide2012, Community-Experte für Schule, 74
Ja, darf sie

Natürlich darf sie das, weil sie den Unterricht völlig eigenverantwortlich durchführt.

Antwort
von Kuhlmann26, 28

Das Problem ist, das Verhalten der Lehrerin als unzulässig nachzuweisen. Natürlich sind Kollektivstrafen nicht gestattet, weshalb ihr Euch hättet weigern sollen. Normalerweise hätte die Sache mit dem Ausschluss des Schülers vom Unterricht erledigt sein können. Der Schuldige war schließlich identifiziert.

Dadurch dass ihr der Weisungen nachgekommen seid, habt ihr die Bestrafung aber akzeptiert. Was rechtlich nichts anderes als eine Anerkennung der Schuld bedeutet. Wenn ihr Euch zunächst geweigert hättet und sie Euch dann mit Konsequenzen gedroht hätte, sähe die Sache wieder anders aus. DAS wäre kein Eingeständnis einer Schuld gewesen.

Außerdem wird die Lehrerin immer behaupten, dass die 60 m-Läufe plus Kniebeuge plus Situps normaler Sportunterricht gewesen sind. Sie kann sich vermutlich ziemlich sicher sein, dass ihr als Klasse nicht geschlossen gegen sie auftreten werdet.

Ich kann Deinen Unmut verstehen, aber was nutzt es Dir jetzt, dass sie das eigentlich nicht gedurft hätte?

Gruß Matti

Kommentar von Jonile ,

Erstmal Danke. Ich hab schon daran gedacht mich zu weigern allerdings hat diese Lehrkraft vor einer Weile genau den Schüler der dieses mal ausgerastet gewaltsam aus dem Untericht entfernt (Nicht mit schlagen, hat ihn aber rausgezerrt) Da ist man als Schüler natürlich vorsichtig.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

In solchen Fällen ist es hilfreich, der Lehrerin laut zu entgegnen, sie mögen einen nicht anfassen.

Die Dame scheint mit ihrer Arbeit ein wenig überfordert zu sein. Ich kenne so ein Verhalten aus meiner Schulzeit, die allerdings über 40 Jahre her ist. Damals wurden Schüler an den Haaren oder Ohren aus der Sporthalle gezerrt; allerdings nur die aus der Unterstufe (bis 4. Klasse). Bei den älteren hätte die Lehrerin sich das nicht mehr getraut.

Antwort
von Aaron0402, 54
Ja, darf sie

Das ist so eine Sache, meiner Meinung nach eine "Grauzone"...

Sie darf den Unterricht selbst gestalten aber Kollektivstrafen sind laut der Genfer Konvention verboten... Ich würde sagen das war noch erlaubt...

Kommentar von RobertLiebling ,

Dass die Genfer Konvention völkerrechtliche Regelungen für bewaffnete Konflikte sind, ist Dir bekannt?

Für Sportunterricht dieselben Regelungen anwenden zu wollen wie für Kriege, finde ich ein bisschen übertrieben.

Kommentar von Aaron0402 ,

Schule und Büro Alltag ist Krieg!

Spaß bei Seite, in der Genfer Konvention ging es ja auch um Kollektivstrafen also habe ich das jetzt mal als Beispiel genommen :)

Antwort
von snatchington, 61

Was soll daran schlimm gewesen sein? Sieh es nicht als Strafe, sondern als Sport. War ja schließlich auch Sportunterricht.

Antwort
von RobertLiebling, 48
Ja, darf sie

Das war keine Strafe, sondern Fitnesstraining.

Im Sportunterricht ist das nicht Fehl am Platze.

Kommentar von Jonile ,

Sie hat gesagt, dass wir es tuen sollen weil wir uns doch sowieso nur beleidigen. Anders ausgedrückt "Ihr macht das jetzt weil ihr euch sowieso nur beleidigt" nochmal anderss "Strafe weil ihr euch Beleidigt" Ich verstehe nicht was man daran als Fitnesstraining interpretieren will.

Kommentar von RobertLiebling ,

Wenn Du hier sowieso nur Deine Meinung bestätigt bekommen willst, beschwer' Dich doch bei der Schulleitung darüber, dass man euch in Sport gezwungen hat, Sport zu machen.

Antwort
von anaandmia, 55

Ja darf sie :)
Kollektivstrafe war das nicht, das es eine sportart im sportuntericht war. Genauso wenn sie sagt wir spielen alle Fußball.

Kommentar von Jonile ,

Das ist etwas vollkommen anderes, als wenn sie einfach sagt "Wir sprinten jetzt machen 60 liegestütze 20 situps 10 Kniebeugen usw. usw....

Kommentar von anaandmia ,

In deinen Augen schon aber es ist und bleibt Sport auch wenn es mal ein bisschen anstrengender war.

Kommentar von steinpilzchen ,

Vom Prinzip ist es das selbe wie Fußball

Antwort
von steinpilzchen, 45

Ja darf sie ausserdem habt ihr wohl ja auch kollektiv gestört

Kommentar von Jonile ,

Ich habe nicht gestört. Glaub es oder glaub es nicht.

Kommentar von steinpilzchen ,

es hätte die Strafe jawohl kaum gegeben wenn ihr alle ganz normal geredet hättet genauso wenig wäre der junge ausgerastet und auf euch los gegangen. Ändert jetzt allerdings auch nichts mehr. erlaubt ist es trotzdem da das unter erzieherische Maßnahmen fällt. Das mit dem boden kann sie auch als Entspannungsübung darstellen.

Kommentar von Jonile ,

Ich glaube kaum das du die Sportlehrerin kennst...

Kommentar von steinpilzchen ,

Muss ich auch nicht um dir sagen zu können das sie das darf. Welche Klassenstufe seid ihr?

Kommentar von Jonile ,

7. Mein Kommentar bezog sich auch eher auf den Kommentar danach.

Kommentar von anaandmia ,

Was erwartest du dann für antworten ? Niemand hier kennt deine Sportlehrerin. Deine Frage war was sie draf - die Antwort war ja sie darf das! Wenn du nur für deine meibung positive Antworten hören willst, solltest du hier nicht fragen.

Kommentar von steinpilzchen ,

Was war daran falsch? Wenn du wirklich vor Gericht ziehst wird sie das so darstellen.

Kommentar von LinuxUser10 ,

ich bin ein Mitschüler vom Fragesteller, nur ein mitschüler hat massiv gestört, wurde rausgezerrt, dann wurden wir ohne grund bestraft usw während der "Täter>" draußen chillte

Antwort
von Herpor, 26
Ja, darf sie

Na klar doch!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten