Frage von schubic32, 25

darf eine leihfirma nacht und sontags zuschüse einbehalten?

Expertenantwort
von Familiengerd, Community-Experte für Arbeitsrecht, 25

darf eine leihfirma nacht und sontags zuschüse einbehalten?

Nein!

Wenn im Kundenbetrieb Nacht- und Sonntagszuschläge gezahlt werden, hast Du auch einen Anspruch darauf unter den nachfolgend im meiner Antwort dargestellten Voraussetzungen:

Grundsätzlich haben Leiharbeitsfirmen/Zeitarbeitsfirmen ihren Arbeitnehmern mindestens das an Entgelt zu zahlen, was die Stamm-Arbeitnehmer in den Kundenbetrieben erhalten.

Nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz AÜG § 9 "Unwirksamkeit" Abs. 2 und § 10 "Rechtsfolgen bei Unwirksamkeit, Pflichten des Arbeitgebers zur Gewährung von Arbeitsbedingungen" Abs. 4 sind Leiharbeitern die gleichen wesentlichen Arbeitsbedingungen (dazu zählt auch das Entgelt) zu gewähren wie den "Stammarbeitnehmern".

Nach § 9 Abs. 2 sind

Vereinbarungen [unwirksam], die für den Leiharbeitnehmer für die Zeit der Überlassung an einen Entleiher schlechtere als die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts vorsehen [...].

Nach § 10 Abs 4 ist der Verleiher

verpflichtet, dem Leiharbeitnehmer für die Zeit der Überlassung an den Entleiher die im Betrieb des Entleihers für einen vergleichbaren Arbeitnehmer des Entleihers geltenden wesentlichen Arbeitsbedingungen einschließlich des Arbeitsentgelts zu gewähren. 

Aber:

Von diesen gesetzlichen Bestimmungen kann durch einen Tarifvertrag für die Zeitarbeitsbranche abgewichen werden; in diesem Fall sind dann die entsprechenden tariflichen Entgeltbestimmungen maßgeblich und anzuwenden (diese Vorschrift folgt im unmittelbaren Anschluss an die oben zitierten Sätze aus dem Gesetz).

Im Wesentlichen gibt es zwei weit verbreitete Tarifverträge von Verbänden der Zeitarbeitsbranche mit dem DGB: den Tarifvertrag iGZ des DBG mit dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.V. und den Tarifvertrag BAP des DGB mit dem Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. 

Gilt also für Dein Arbeitsverhältnis kein Tarifvertrag, sind die Entgeltregelungen des Kundenbetriebs für Dich maßgeblich: Du hast also da zu erhalten, was im Kundenbetrieb gezahlt wird für die für Deine Tätigkeit vergleichbare Arbeit - einschließlich von Zuschlägen, wenn sie im Kundenbetrieb gezahlt werden.

Ist auf Dein Arbeitsverhältnis einer der beiden Tarifverträge anzuwenden, dann gelten die dort formulierten Entgeltbestimmungen.

Antwort
von zersteut, 19

Im Arbeitsvertrag geregelt findest du alles Informationen!

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn "alles" im Arbeitsvertrag (sofern es überhaupt einen schriftlich formulierten gibt) geregelt wäre, würde es wohl kaum diese Frage geben.

Und das Frageproblem ist ganz bestimmt nicht in einem Arbeitsvertrag "geregelt".

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten