Darf eine 15-jährige Muslima einen muslimischen Freund haben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Aus islamischer Sicht nicht....

Eine Muslima darf/soll/muss einen Muslim heiraten... ( andere kommen eh nicht in Frage...)

Einen Freund zu haben.. würde "Annäherung an Zina" bedeuten (können)

Selbst wenn man gewisse Dinge "eigentlich" nicht will.. besteht die Gefahr dennoch.... man ist zu zweit... und der Shaitan als Dritter dabei... ( der alles versuchen wird, dass man "Zina" begeht....)

Kurz, ( im islamsichen Sinne ):  Allah will es nicht, und Allah weiß es am Besten !

Ich mag hier kurz meine Erfahrung mit einer Alevitin beschreiben... ( die sich sicher aus islamischer Sicht insgesamt nicht "ok" verhält...)

Dass ich gerne tanze, ist ja kein Geheimnis mehr... und dass ich eine Perserin als "Haupttanzpartnerin" habe, auch nicht... ( ok, diese hat selbst mit Islam nichts am Hut )

Jedenfalls gibt es in unserem Tanzkreis auch eine Alevitin, die gelegentlich mit mir tanzt....

Daher sah ich es auch nicht als Problem an, sie mal im Auto mit zu nehmen....

omg... SIE sah es als großes Problem an.. !

Sie erklärte mir:

"....wenn wir tanzen, dann sind auch noch viele andere Leute da... da "passiert" nichts... aber wenn wir zusammen zu zweit in einem Auto sind... das ist so, als würde man Feuer und Dynamit zusammenbringen....da weiß man nie, was passiert..."

Dann nahm sie lieber den Bus, obwohl wir nur 200 Meter auseinander wohnen....

Was ich damit sagen will:

Wenn selbst "meine" liberale Alevitin sich Gedanken wegen möglicher Zina macht,.. und dies vermeiden will... dann solltest Du dir evtl. erst recht Gedanken darum machen... ob und inwieweit es zu "Zina" führen könnte, einen "Freund" zu haben....

Andere Frage... ( und meiner Ansicht nach, Deine persönliche Entscheidung...) ist... OB Du "Zina" überhaupt vermeiden willst....oder gar von Dir erwünscht ist....

Dazu kann und will ich als "NichtMuslim" mich nicht weiter äußern.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hummel3
23.12.2015, 17:18

Mein Kompliment für dieses praxisnahe Beispiel!

1
Kommentar von SmileWorldy
07.01.2017, 21:11

Deine Antwort hat mir echt weiter geholfen! Du hast es echt gut erklärt mein Respekt hast du!

1

Allah sagt im Koran (32:17) sinngemäß: "Nähert euch nicht der Versuchung." Man sieht hier, dass er nicht verbietet diese auszuführen. Nein, selbst die Annäherung ist zu meiden. Möge Allah uns unsere Sünden vergeben. Wesselam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne mich nicht so gut in dieser Religion aus,jedoch habe ich es schonmal im Fernsehen gehört das man es darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marjam120
23.12.2015, 15:44

Im Islam sind voreheliche Beziehungen verboten. Hör auf die Lügen von den Medien zu glauben

1
Kommentar von hummel3
23.12.2015, 17:22

Da hast du etwas "Falsches", oder auch nur "falsch" gehört!

0

Wenn es ihre Eltern erlauben, dann denke ich schon dass sie einen Freund haben darf. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Marjam120
23.12.2015, 15:43

Allah swt verbietet voreheliche Beziehungen! Deswegen Verboten, egal ob Eltern was dagegen haben oder nicht

0
Kommentar von hummel3
23.12.2015, 17:20

Es geht für ein gläubiges junges Mädchen nicht darum, ob es eventuell die Eltern erlauben würden, sondern allein darum was ihre Religion, ihr Glaube gebietet. - Und der sagt nein! 

1

Einen festen Freund? Nein - Es sei denn sie heiraten.


Edit: Sorry, ergänzen wollte ich noch: Dieses "Dürfen" interpretiere ich jetzt in Hinsicht auf den Glauben. 

Nach deutschem Recht ist das überhaupt kein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sich die 15-Jährige nicht nur Muslimin nennt, sondern auch eine ist, dann sollte sie auch wissen, dass es im Islam keine Liebesbeziehungen vor der Ehe gibt. - Sex und Liebe sind allein der Ehe vorbehalten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dürfen tut sie es (solange der Jugendschutz nicht tangiert wird, kann es ihr ja keiner verbieten), aber in ihrer Religion gilt es als Sünde. Wie weit sie sich freiwillig an alle (sinnvollen und/oder unsinnigen) Regeln halten will, ist ihr hierzulande zum Glück selbst überlassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung