Frage von Dani040597, 68

Darf ein Versicherungsmakler Beiträge einklagen?

Hallo Leute!

Darf ein Versicherungsmakler offene Beiträge zur Unfallversicherung einklagen? Der Makler hat kein Maklermandat. Die Unfallversicherung wurde per Telefonischen Fernabsatz geschlossen. Die Beiträge werden nicht von der Gesellschaft, sondern vom Makler selbst angemahnt bzw. schon durch einen Anwalt eingefordert.

Ich bin mir da nicht so sicher... Meiner Meinung nach hat nur die Gesellschaft das Recht offene Beiträge einzuklagen..

Danke euch jetzt schon für eure Antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MoechteAWissen, 47

Es kommt drauf an mit wem du es zu tun hast.

Es gibt Versicherungsmakler, die eine INKASSO-VOLLMACHT haben.
Diese kann zur Beitragserhebung berechtigen.

Vermutlich trifft dies auf deinen Makler zu.

Weshalb zahlt du nicht einfach die  Rechnung?
Du schreibst selbst, dass du einen Versicherungsvertrag abgeschlossen hast.  

So ganz kann ich dir nicht folgen …..

Kommentar von Dani040597 ,

Geht hier nicht um mich. Hab nur diesen Fall gerade auf dem Tisch liegen...

Das müsste ja dann in der Police stehen, dass der Makler so eine Inkasso Vollmacht hat oder ?

Kommentar von MoechteAWissen ,

Ok !

Nein. Es muss nicht auf der Police stehen.

Es gibt jedoch klare Regeln, die der Makler einhalten muss.

Kommentar von MoechteAWissen ,

Vielen Dank :) 

Antwort
von Menuett, 17

Viele Versicherungen machen nur Maklergeschäft.

D.h. wenn Du etwas telefonisch oder per Internet bestellst, dann bekommst Du automatisch einen Makler zugeteilt.

Der darf dann natürlich auch die Beiträge einfordern.

Auf welcher Seite hast du denn die Versicherung abgeschlossen?

Antwort
von basiswissen, 25

Wenn der Makler eine Inkassovollmacht hat ist das völlig rechtens. Entweder Du fragst beim Versicherer nach und zahlst dann oder zahlst gleich. Eine solche Klage wird der Kollege nur dann durchführen wenn ein rechtlich geshlossener Vertrag vorliegt und dann musst Du ohnehin bezahlen.

Antwort
von Feuerherz2007, 67

Nein, aus meiner Sicht darf er das nicht. Hast du eine Widerrufsbelehrung unterzeichnet, sonst hast du ein Widerrufsrecht für 1 Jahr und 2 Wochen des Vertrages. Vermutlich versucht er über diese Schiene seinen Fehler mit der Widerrufsbelehrung zu heilen, was nicht geht.

Kommentar von Dani040597 ,

Das seh ich eben genauso... Wie es mit der Widerrufsbelehrung aussieht seh ich am Donnerstag. Unterzeichnet wurde gar nichts.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Dann kannst du den Vertrag widerrufen, wenn er fernmündlich geschlossen wurde.

Kommentar von Menuett ,

Bei Fernabsatzgeschäften wird nix unterzeichnet.

Da muß einfach nur nachgewiesen werden, dass die Widerrufsbelehrung dem VN zuging.

Kommentar von Feuerherz2007 ,

Natürlich muss der Hauptvertrag hinsichtlich der Versicherung unterschrieben werden, wenn es in den Geschäftsräumen des Maklers erfolgte, entfällt jedoch das Widerrufsrecht.

Antwort
von Apolon, 45

Weshalb kontaktiert man in solch einem Fall nicht einfach das Versicherungsunternehmen und fragt nach, was dies soll?

Antwort
von Antitroll1234, 33

Warum bezahlst Du nicht einfach den offenen Betrag der Unfallversicherung ?

Antwort
von DataWraith, 50

Richtig, es sei denn, der Makler ist von der Gesellschaft befugt worden, im Namen der Gesellschaft in dieser Hinsicht tätig zu werden - er vertritt also die Gesellschaft vor Dir. Ansonsten kann der klagen was er will.

Kommentar von Dani040597 ,

Ja aber darüber müsste der Kunde ja auch ein Schreiben bekommen, dass der Makler damit beauftragt wurde...

Kommentar von DataWraith ,

Der Makler vermittelt meist nur den Vertag. Ist der zustande gekommen, bekommst Du eine Polizze von der Versicherung selbst. Der Makler hat dann nichts mehr zu melden, ist ja nur Vermittler.

Es klingt eher so, dass Dir der Makler irgend ne dubiose Versicherung angedreht hat, die er selbst abzocken will.

Kommentar von Dani040597 ,

Nein das ganze läuft schon über ein seriöses Versicherungsunternehmen.

Kommentar von DataWraith ,

Dann hat mMn der Makler nix zu melden. Das machst Du direkt mit der Versicherung aus.

Ich meine auch, mit 'nicht zahlen' kommst bei denen natürlich auch nicht durch =)

Kommentar von Menuett ,

Warum zahlst du dann nicht einfach die fällige Rechnung?

Kommentar von MoechteAWissen ,

Ein Versicherungsmakler ,
VERTRITT NIEMALS ein Versicherungsunternehmen !!!

Als Interessenvertreter  steht er auf der Seite seiner Kunden. 

Bitte nicht mit einem Versicherungsagenten verwechseln...
Dieser folgt nämlich  den Anweisungen eines Versicherungsunternehmens .

Kommentar von Menuett ,

Selbstverständlich gibt es Makler, die die Beiträge einziehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community