Frage von JohannMaxZie, 61

Darf ein Vermieter bei gleichen Mietbedingungen ohne besonderen Grund einen der Mieter begünstigen?

gemeint ist zum Biespiel: Darf ein Vermieter , der zwei exakt baugleiche Wohnungen vermietet willkürlich einem Mieter einen Mietnachlass erteilen , nur weil ihm dieser mehr beliebt? Mieter un Vermieter sind nicht verwandt oder ähnliches.

Antwort
von DerHans, 18

Im Rahmen des Mietspiegels kann der Vermieter seine Wohnungen vermieten wie er will.

Wenn ihm jemand besonders sympathisch ist, kann er ihn auch kostenlos wohnen lassen. Daraus kann kein anderer einen Anspruch ableiten.

Kommentar von JohannMaxZie ,

Der Fall ist ungefär so: Mieter A behauptet vorlaut: "er hat kein Geld" und will weniger Miete zahlen. Mieter B hat auch wenig Geld, beschwert sich aber nicht  besorgt sich einen Nebenjob und kratzt es jeden Monat zusammen.

Mieter A zahlt dann einfach weniger, und verspricht, schnell zu helfen, wenn die Vermieter neue Mieter suchen würden.

Mieter A zahlt weniger . Kauft sich dann ein Auto. (Von dem Geld, das er ja angeblich nicht hat. Mieter B fühlt sich beschissen. Die Vermieter sehen das auch kritisch.

Soweit ich aus euren Kommentaren herauslese ergibt sich: Mieter B ist der DEPP.

Nebenbei: Mieter A behandelt Mieter B als wäre er der Hauseigentümer.

Mieter B hat jetzt gekündigt.

Jetzt steht plötzlich auch Mieter A blöd da, weil er so schnell keinen neuen Mieter findet, die Lage nciht optimal ist.

Letztendlich sind die Vermieter die Leidtragenden, weil die Wohnung 4 Monate leersteht.

Auch die anderen Mieter sind traurig weil Mieter B auszieht.

Mieter B weiß nicht wirklich ob das Alles richtig ist. Aber:

Mieter B ist ein vorbildlicher Mieter und beschwert sich nie und ist nie laut. Und Mieter B möchte gerecht behandelt werden.

Kommentar von DerHans ,

Mieter B hat ja in Zukunft einen anderen Vermieter und kann sich ausbedingen "gerecht" behandelt zu werden.

Wie bist du denn drauf???

Kommentar von JohannMaxZie ,

Was meinst du mit " wie bist du denn drauf?" ?

Kommentar von DerHans ,

Was werde ich damit wohl meinen? Dass du vielleicht ein bisschen NAIV bist?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Vermieter, 19

Darf ein Vermieter , der zwei exakt baugleiche Wohnungen vermietet willkürlich einem Mieter einen Mietnachlass erteilen , nur weil ihm dieser mehr beliebt? 

Ja, das darf er machen, da gibt es kein Recht auf Gleichbehandlung.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von Genesis82, 21

Ja, der Vermieter kann mit jedem Mieter einen anderen Vertrag aushandeln. Das betrifft nicht nur die Höhe der Miete sondern auch andere Rechte und Pflichten (z.B. Kündigungsfrist, Schönheitsreparaturen).

Das Einzige, was er nicht darf, ist es, so etwas mit unzulässigen Gründen zu rechtfertigen. Er darf also nicht mehr Miete von jemandem verlangen, nur weil es sich bei dem Mieter z.B. um Ausländer oder Homosexuelle handelt.

Antwort
von albatros, 7

Ja, darf er. Hier gilt der Gleichbehandlungsgrundsatz des Grundgesetzes nicht.

Der Vermieter darf allerdings nicht deine Miete über das gesetzlich zulässige hinaus erhöhen nur weil du ihm nicht schöne Augen machst oder warum auch immer.

Antwort
von bwhoch2, 35

Ja. (Und wenn Du mehr zum konkreten Fall schreibst, bekommst Du auch eine ausführlichere Antwort.)

Kommentar von JohannMaxZie ,

Es ist also rechtens, wenn der Vermieter bei zwei exakt baugleichen Wohnungen/Zimmern willkürlich von einem Mieter 100€ weniger verlangt, nur weil ihm dieser besser beliebt???

Kommentar von bwhoch2 ,

1. Es gibt niemals zwei exakt baugleiche Wohnungen.

Selbst wenn zwei vollständig gleich geschnittene und gleich ausgestatte Wohnungen in einem Haus sind, so ist jede der beiden Wohnungen in einer anderen Etage und schon hat man ggf. wesentliche Unterschiede.

2. Für die Unterschiede, die vielleicht in der Person des Mieters oder Mieterin liegen, kann es auch Gründe geben, die eine unterschiedliche Miethöhe ergeben:

Bewohner/in A ist schon mehrere Jahre in ihrer Wohnung, ist ein/e angenehme/r Mieter/in und Vermieter weiß, dass es um die finanzielle Leistungsfähigkeit nicht zum Besten bestellt ist. Da man eine solche Person nicht unbedingt vertreiben will, läßt man die Miete, wie sie ist über einen längeren Zeitraum.

Bewohner/in B zieht  neu ein und die Miete wird so angesetzt, wie sie zwischenzeitlich marktüblich wurde.

Wenn es sich um Mieter handelt, die ziemlich zeitgleich eingezogen sind, kann es sein, dass die eine Mietpartei stets umgänglich, hilfsbereit und vielleicht auch einmal kompromissbereit ist, während die andere Mietpartei stets wegen jeder Kleinigkeit auf der Matte steht. Letztere entwickelt sich immer mehr zum Problemfall, sozusagen zum "Problemmieter", der/die mehr Aufwand und Ärger bedeutet, der sich dann z. B. in Form von Mieterhöhungen ausdrückt.

Schließlich könnte es auch sein, dass eine Mietpartei zur Familie des Vermieters gehört und deswegen günstigere Konditionen bekommt.

All dies ist gesetzlich nicht geregelt und bleibt letztlich der Vertragsfreiheit und dem Geschick des Vermieters überlassen.

Kommentar von JohannMaxZie ,

Also ist hier  vom Gesetz her der Vetternwirtschaft Tür und Tor geöffnet.

Kommentar von bwhoch2 ,

Nein, hier liegst Du völlig falsch. Ist ein Haus mit mehreren Wohnungen in Privateigentum und nicht öffentlich gefördert, so ist es das Recht des Eigentümers, innerhalb der Gesetze damit so zu verfahren, wie er will.

Wenn Du es Vetternwirtschaft nennst, wenn der Vermieter bei der Vergabe der Wohnung zum Beispiel einen nahen Verwandten bevorzugt und außerdem noch weit weniger Miete verlangt, ist das allein seine Privatangelegenheit.

Du würdest es doch auch nicht mögen, dass Dir über Gesetze zu sehr in Deine privaten Angelegenheiten drein geredet wird.

Angenommen Du hast ein Auto zu verkaufen: Da gibt es einen Interessenten, der es unbedingt haben will und Dir einen wirklich guten Preis bezahlt. Du aber entscheidest Dich, es Deinem Vetter für weit weniger zu überlassen. Nennst Du das dann auch Vetternwirtschaft? Wie würdest Du es sehen, wenn Du plötzlich vom übergangenen Verkäufer angezeigt wirst, weil Du Dir die Freiheit genommen hast, das Auto einfach jemand zu überlassen, der weit weniger bezahlt, nur weil er Dein Vetter ist?

Antwort
von anitari, 15

Hast Du schon mal den Begriff Vertragsfreiheit gehört?

Vermieter sind nicht verpflichtet baugleiche Wohnungen zum gleichen Mietpreis zu vermieten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten