Frage von Boxerfrau, 313

Darf ein Stallbesitzer Geld für eine Reitbeteiligung an einem eingestellten Pferd verlangen?

Hallo, Es geht um eine Freundin. Sie hat nach einer RB oder besser gesagt nach einer Pflegebeteiligung gesucht und eigentlich jemanden gefunden der gut passt. Sie möchte kein Geld dafür. Da es ihr nur darum geht, dass sich jemand um das Pferd kümmert wenn sie nicht kann. Der Stallb. Hat ihr am Anfang gesagt, dass er im Falle einer RB 60 Euro im Monat von einer Reitbeteiligung will. Da RBS Unruhe in den Stall bringen würden. Was ich schon ungeheuerlich finde... Es ist ein reiner Einstellerstall, Sie zahlt über 300 Euro im Monat und dann soll die Reitbeteiligung noch mal 60 Euro zahlen ohne die Hallennutzung ? (Noch mal 50 Euro ) Im Vertrag steht ÜBRIGENS, NIX ... Nun soll die pflegebeteiligung aber auch die 60 Euro zahlen und 10 Euro im Monat für die Nutzung des Roundpens. Welcher für Einsteller übrigens frei ist. Das kann doch nicht sein? Eine dritte Person kann doch kein Geld verlangen, wenn jemand sein Eigentum zur Verfügung stellt. Danke für Antworten, auch für solche die ähnliche Erfahrungen gemacht haben...

Expertenantwort
von Sallyvita, Community-Experte für Pferde, 146

Der Stallbesitzer hat sozusagen das Hausrecht und kann seine Regeln aufstellen. Frei nach dem Motto, wem das nicht passt, der kann ja den Stall wechseln, stellt so mancher Stallbesitzer mitunter Forderungen, die schon in den Bereich des Wuchers kommen können. Relativ oft kann man aber auch mit ihnen reden und auf freundlicher Basis solche Beträge runterhandeln.

Ich kenne eine ähnliche Gebühr bei uns am Stall - der Reitstallbesitzer erhebt diese bei Reitbeteiligungen in Höhe von Euro 60,- dafür, dass sie die Anlage nutzen - Hallen und Plätze- und an den für Einstaller kostenlosen Reitstunden teilnehmen dürfen, die an 5 Tagen die Woche stattfinden. Und das finde ich sogar angemessen.

Nur dass ein Pferdebesitzer zusätzlich zur Reitbeteiligung zahlen soll, dafür, dass er eine Reitbeteiligung hat, das empfind eich als Wucher und unverschämt. Aber dürfen darf er das - leider.

Kommentar von Boxerfrau ,

ja das mit der Halle würde ich ja noch verstehen.. die muss man als Pferdebesitzer ja schließlich auch zahlen. Also bei meinem Stall ist es zumindest so. Aber wenn ich eine Reitbeteiligung hätte, könnte sie die Halle mit meinem Pferd nutzen und müsste nichts zahlen.

Kommentar von Sallyvita ,

Das ist wiederum nett von Deinem Stallbesitzer. Bei uns ist das wohl hauptsächlich wegen des Unterrichts, der von Pferdewirtschaftsmeistern, die beide das goldene Reitabzeichen haben, gegeben wird. Das ist schon wirklich guter Unterricht und dass der nicht komplett gratis sein kann, ist nachvollziehbar.

Kommentar von Dahika ,

Der Unterricht würde ja auch bezahlt werden, denke ich mal. Wir sind ein reiner Privatstall, aber natürlich muss man den Unterricht bezahlen. Auch die Reitbeteiligungen. Aber da hat der SB (bei uns) nichts mit zu tun. Aber er könnte natürlich hingehen und von jedem RL einen Anteil abkassieren.

Antwort
von wilees, 155

Ich sehe das mal ganz pragmatisch.

Du hast eine Box gemietet, um dort Dein Pferd einzustellen. In dieser Box wird Dein Pferd auch gestriegelt etc.                                                               

In Deiner Box kannst Du auch Besuch empfangen. Dieser Besuch pflegt Dein Pferd.

Du mußt auch nicht Deinen Vermieter fragen, ob eine Putzfrau Deine Wohnung betreten darf, um diese zu putzen. Er darf auch Deiner Hausfee nicht das Recht verwehren, über den Hausflur in Deine Wohnung zu gelangen.

Kommentar von Boxerfrau ,

Ja so sehe ich das ganze eben auch.... Wenn ich eine Wohnung Miete oder wie ich schon sagte eine Garage oder einen Stellplatz für mein Auto. Dann kann ich doch Hinz und Kunz beauftragen mein Auto zu bewegen...Und wenn Hinz mein Auto bewegt, dann kann ich doch frei entscheiden ob er Geld bezahlen muss oder nicht. Er nutzt den Pkw nicht in der Garage.

Kommentar von Boxerfrau ,

bzw. Er nutzt nicht die Garage.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 58

SBs dürfen leider fast alles, was nicht ausdrücklich im Vertrag geregelt ist. Leider ist man als Einsteller oft Freiwild. "Wenn es dir hier nicht gefällt, dann geh," ist die Aussage von SBs.

Meine Hufbearbeiterin hat mir erzählt, dass ein Stallbesitzer nun Wegegeld von ihr verlangen will, da sie auf dem Weg in den Stall seinen eigenen Feldweg benutzen muss. Sie kann schlecht fliegen. 50 Euro soll sie dafür bezahlen.
Sie musste daher leider das von ihr behandelte Pferd aufgeben.

Antwort
von nink1938, 80

Also grundsätzlich kann der Hofbesitzer regeln aufstellen wie er möchte und diese dann auch durchziehen. Wenn jemandem diese Regeln nicht passen, hat er pech gehabt.
Natürlich klingt das mit den 60,-€ wirklich sehr sehr merkwürdig und ich würde diese RB an Stelle deiner Freundin nicht annehmen - so optimal der rest auch sein mag. Jemand (Hofbesitzer) der solche Merkwürdigen Denkweisen hat, kommt wahrscheinlich noch mit anderen Dingen um die Ecke...

Kommentar von Boxerfrau ,

Sie sucht keine Rb sie möchte eine an ihrem Pferd vergeben.

Antwort
von Boxerfrau, 149

Mein Vermieter kann ja auch  kein Geld verlangen nur weil jemand mein Auto nutzen darf und dieses in seiner Garage steht... 

Antwort
von SoDoge, 143

Das kommt darauf an, wer das Hausrecht ausübt.

Wenn der Stall gemietet wurde, so müsste die Mieterin das Hausrecht inne haben und so kann sie auch den Zugang zum Stall gewähren. Hat der Besitzer jedoch weiterhin das Hausrecht, so kann er weiteren Leuten den Zugang auch ganz untersagen und dann wäre die monatliche Zahlung sogar ein Entgegenkommen. 

Kommentar von Boxerfrau ,

ja es ist aber nicht vertraglich festgehalten...

Kommentar von SoDoge ,

Dann sollte man nachfragen. 

Antwort
von Lavendelelf, 145

Nein, das darf er nicht. Ich finde aber diese "blöde" Vorschrift samt § nicht, sorry. Es gibt dort einen Reitverein? Dann frage mal den Vorsitzenden, der sollte die Angelegenheit klären können.

Kommentar von Boxerfrau ,

Nein es ist ein Einstellerstall.. Stallbesitzer und 50 privat eingestellte Pferde.

Kommentar von Lavendelelf ,

Stimmt, habe ich übersehen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 139

Recht haben und Recht bekommen ist zweierlei...

Mit Pferden, das ist ja auch immer Vertrauenssache. Wenn du da einen Streit  vom Zaun brichst, kommt so viel Unruhe rein, dass du unter Umständen samt dem Pfed und seiner Besitzerin den Stall verlassen mußt.

Das würde der Besitzerin sicher nicht gefallen, also würde ich überlegen, ob ich dann zahle oder mir wo anders ein Pferd suche...


Kommentar von Boxerfrau ,

es geht ja nicht um mich. hab ja ein eigenes Pferd. finde diese Forderung nur ziemlich dreist. Bei uns muss eine Reitbeteiligung nicht mal für die Halle zahlen, wenn der Besitzer diese schon zahlt. Ich reite über 20 Jahre und hatte früher Rbs in verschiedenen Ställen..Aber an den Stallbesitzer musste ich noch nie was zahlen...

Kommentar von Urlewas ,

Tja, finde ich auch. Wobei ich gerne mal die Sache aus seiner Sicht sehen würde. Dass jeder, der aus und ein geht für Unruhe sorgt, stimmt ja schon irgendwie. Aber da finde ich den Betrag doch auch unangemessen, zumal die Nutzung der Anlage nicht enthalten ist.

Kürzlich habe ich eine alst Bekannte in ihrem neuen Stall besucht, die müßte sogar anmelden, dass sie Vesich bekommt, weil keiner einfach den Stall betreten darf. Mit der Begründung, dass erstens Leute aus anderen Ställen Keime einschleppen könnten ( wir versprachen dann, in Zivil und mit gewaschenen Händen zu kommen)

Zweitens eben auch wegen Unruhe und Komtrolle - der Stallbetreiber will wissen, wer da in seinem  Stall herumläuft, will auch höflich begrüßt werden. Ich fand das auch etwas wunderlich, aber ok. Zumindest braucht man keinen "Eintritt " zu zahlen.

Was ich aber auch nicht ok finde, was aber hier in der Umgebung  üblich ist: jeder Reiter der die Anlage nutzt, zahlt Hallengebühr. Nicht nur pro  Pferd, sondern jeder Reiter. Wenn ein Pferd 3 Reitbeteiligungen hat, wird also für das Pferd 4x die Monatsgebühr  bezahlt. Obwohl das Pferd ja trotzdem nur 1x am Tag in der Halle ist - bloß eben mit wechselnden Reitern...

Antwort
von Viowow, 125

das ist absoluter humbug. dem stallbesi würd ich was erzählen als einsteller....
der bekommt wohl den hals nicht voll.

Kommentar von Boxerfrau ,

ja das sag ich ja auch... am besten bezahlt jeder der den Stall besucht 30 Euro Eintritt..

Kommentar von Viowow ,

mindestens😂 wenn auch nichts im vertrag steht zu dem thema, hat er da aber auch keine handhabe denke ich. das ist ja echt unfassbar

Kommentar von Dahika ,

"dem stallbesi würd ich was erzählen als einsteller..."

Natürlich ist das Abzocke, aber was willst du machen. Wenn du dem Stallbesi "was erzählen würdest", sagt er dir kaltlächelnd: "Dann geh doch." Du bist rechtlich nicht abgesichert. Es gibt keinen Mieterschutz wie bei uns Menschen in den Mietwohnungen.

Gute Ställe bei uns in der Gegend haben lange Wartelisten. Die Einsteller würden sogar mit roter Pappnase reiten, wenn der SB das will.

Kommentar von Viowow ,

da hast du recht. da hilft nur ne echt gute vernetzung;) bei uns ist es gsd anders. gute offis gibts seite an seite und jeder kennt jeden:)

Antwort
von LoveDancing, 50

Ja, weil du auf seinem Grundstück bist und seine Anlage mit benutzt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community