Frage von Asurfaen, 236

Darf ein Radfahrer einen Zebrastreifen benutzen?

Wie ist die rechtliche Situation in Deutschland zum Thema Radfahrer auf Zebrastreifen?

Antwort
von Frankenmuggl, 10

Ein Gesetz, dass man als Radfahrer nicht über den Füßgängerüberweg fahren darf, braucht es nicht, denn in §26 StVO steht (wie schon von anderen zitiert), dass dort nur Füßgänger und Rollstuhlfahrer drüber dürfen. Ist also eindeutig.

Und zweitens bedenkt bitte, dass Radfahrer doch fahrend gar nicht zum Zebrastreifen hinkommen können, wenn sie die Regeln einhalten würden. Denn gemäß §2 Abs 4 StVO ist das Benutzen von Gehwegen nicht erlaubt, außer es ist ein entsprechendes blaues Schild angebracht.

Somit haben wir im Bussgeldkatalog den Punkt "nicht freigegebenen Gehweg oder Fußgängerzone befahren", normal 15€, bei Behinderung, Gefährdung oder Sachbeschädigung auch mehr.

Antwort
von TomRichter, 71

Kommt drauf an - vor allem auf den Diensteifer eines eventuell anwesenden Polizisten. Aber auch darauf, vor welchem Amtsgericht ein eventuelles Verfahren landet.

Hier (danke an Galaxia88)
https://www.berlin.de/special/auto-und-motor/recht-und-urteile/3264160-44852-zeb...

ist es schön zusammengefasst: Der ACE meint, es kostet 20 Euro. Der ADFC meint, es sei zulässig. Ich vermute, dass beide ihre Meinung durch ein AG-Urteil stützen können. Die ACE-Meinung vertritt beispielsweise das AG Ahrensburg mit einem Urteil vom 20.08.2009.

In den meisten Fällen ist an einem Ende des Zebrastreifens ein Gehweg, und der Radfahrer, der über den Zebrastreifen fährt, fährt auch auf dem Gehweg. Damit ist es egal, ob er sein Verwarnungsgeld für verbotenes Fahren auf dem Gehweg oder auf dem Zebrastreifen kassiert.

Ich rechne nicht damit, dass die Frage, ob der Radfahrer absteigen muss, jemals vor einem OLG landet und glaube, dass die Frage daher für immer (oder zumindest bis zu einer einheitliche Rechtsprechung der AG) ungeklärt bleiben wird.

Antwort
von chevydresden, 66

Wenn er absteigt und sein Fahrrad schiebt, darf er den Fußgängerschutzweg als solchen nutzen und hat auch wie jeder andere Fußgänger Vorrang beim Überqueren der Fahrbahn.

Wenn ein Radfahrer nicht absteigen will, hat er natürlich keinen Vorrang gegenüber dem fließenden Verkehr auf der Fahrbahn. Wobei logischerweise Radfahrer auf den für Fußgänger bestimmten Wegen sowieso nichts zu suchen haben, dieses Verhalten aber bei entsprechend vorsichtiger Fahrweise meist toleriert wird.

Kommentar von Asurfaen ,

Das heißt, er bekommt eine teure Strafe wenn er drüberfährt?

Kommentar von chevydresden ,

Nein, das heißt es nicht unbedingt. Lies noch mal langsam und Wort für Wort.

Antwort
von Rolf42, 41

Siehe http://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/FAQs/IrrtuemerRadfahrer/irrtuemer-radfahrer-faq... - direkt der erste Punkt.

Kommentar von Asurfaen ,

Es geht nicht um einen etwaigen Vorrang. Dieser ist tatsächlich zu verneinen. Es geht um die Höhe eines Bußgeldes.

Kommentar von Rolf42 ,

Davon steht nichts in der Frage.

Antwort
von g00dTimes, 90

Kann mich dunkel erinnern das es mal ein Urteil nach einem Unfall gab in dem ein Radfahrer schuldig gesprochen wurde weil er mit dem Rad über den Zebrastreifen gefahren ist. Begründung... ein Fußgängerüberweg ist, wie der Name schon sagt, für Fußgänger gedacht, von daher müßte ein Radfahrer absteigen und sein Rad über die Straße schieben. Ob das jetzt allerdings als Grundsatz für alle ähnlichen Fälle gilt weiß ich nicht ! 

Kommentar von Asurfaen ,

Bei einem Unfall entsteht ein Schaden, und nachfolgend die Schadensabwicklung.

Wie hoch ist das Bußgeld, wenn kein Unfall und somit kein Schaden entsteht?

(Im Vergleich zu einem Rotlicht-Ampelblitzer. Denn dort gibt es ja ein sehr teures Bußgeld, obwohl kein Unfall passiert ist)

Kommentar von g00dTimes ,

Für das reine befahren eines Fußgängerüberweges dürfte gar kein Bußgeld fällig werden denn:

Ein Absteigegebot für die, über den FGÜ fahrenden Radfahrer enthält § 26 ersichtlich nicht. Da der FGÜ von den Fahrzeugen auf der Fahrbahn bzw. dem Radweg überfahren werden darf, bleibt der
Bereich des FGÜ eine Fahrbahn bzw. ein Radweg und wird nicht zum Gehweg. Wäre dies der Fall, dürfte er auch vom querenden Verkehr nicht befahren werden. 

Die Bemaßnahmung durch die Polizei ist hier also rechtswidrig, da es an einem Bußgeldtatbestand fehlt.

Allerdings ist das von 2013...

Kommentar von Asurfaen ,

Danke !

Kommentar von Robco ,

Befahren darf man den Überweg mit dem Fahrrad, nur Vorrang wie ein Fußgänger hat man dann nicht mehr. Daraus entstehen dann vermutlich auch die Urteile, bei denen fahrende Radfahrer nach einem Unfall an einem Zebrastreifen auch zumindest eine Teilschuld zugesprochen bekommen haben.

Antwort
von Mikkey, 17

Bei mir in der Nachbarschaft gibt es einen Park, aus dem ein für Radfahrer erlaubter Weg auf eine Straße mündet. Genau an dieser Einmündung befindet sich ein Zebrastreifen. Wegen der Einmündung ist hier das Befahren des Gehwegs (ähnlich einer Einfahrt) nicht verboten. Auf der gegenüberliegenden Seite setzt sich der Weg fort.

Hier kann jedenfalls einem Radfahrer, der ohne Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer die Straße quert nicht der Vorwurf einer Ordnungswidrigkeit gemacht werden

Antwort
von wfwbinder, 34

Na ja, die Fahrradfahrer versuchen schon zu vermeiden, dass Fußgängern etwas passiert. Wenn es nicht zu vermeiden ist, so what, Fahrräder haben ja keine Nummernschilder.

Was ich täglich in Berlin sehe, ist schon übel. Die Fahrradfahrer sehen die Eigengefährdung nciht. Letzte Woche wurde hier ein Radfahrer tödlich verletzt, der bei rot über die keuzung gefahren war.

Kommentar von Sollar ,

Die Frage war evtl. so zu verstehen, ob Autos warten müssen, wenn ein Radfahrer den Zebrastreifen quert.

Kommentar von wfwbinder ,

Wenn der Auto fahrer rot hat sowieso. Wenn er kein rot hat, tritt der Satz eines deutschen Verkahrsrichters in Kraft, der einem Autofahrer sagte:

"Bei Radfahrern muss man davon ausgehen, dass sie sich nicht immer gem. Verkehrsrecht verhalten."

Kommentar von Sollar ,

Ein Zebrastreifen ist etwas anderes wie eine Ampel (Lichtzeichenanlage).
Bei einem Zebrastreifen gibt es kein rotes Licht !

Kommentar von wfwbinder ,

Seltsam, an den Fußgängerampeln die ich jeden Morgen an einem Arbeitstag überquere sind für mich immer ein rotes Licht, wenn ich warten soll und ein grünes, wenn ich gehen darf.

Aber stimmt, es gibt auch sehr viele Zebrastreifen ohne Lichtsignalanlage.

Antwort
von rachtzehn, 36

Nein darf man nicht, würde ich auch nie du darfst ale Erwachsener auch nicht auf dem Fußgängerweg fahren.

Kommentar von Asurfaen ,

Den Paragrafen zeige mir bitte mal.

Kommentar von TransalpTom ,

§ 26 StVO

1) An Fußgängerüberwegen haben Fahrzeuge mit Ausnahme von Schienenfahrzeugen den zu Fuß Gehenden sowie Fahrenden von Krankenfahrstühlen oder Rollstühlen, welche den Überweg erkennbar benutzen wollen, das Überqueren der Fahrbahn zu ermöglichen. Dann dürfen sie nur mit mäßiger Geschwindigkeit heranfahren; wenn nötig, müssen sie
warten.

*************************************************************************

Füßgänger und Rollstuhlfahrer, KEINE Radfahrer.

Außerdem steht das auf der Seite des BMVI in den FAQ:

www.bmvi.de/SharedDocs/DE/FAQs/IrrtuemerRadfahrer/irrtuemer-radfahrer-faq_liste....

Kommentar von Asurfaen ,

Rachtzehn, Du bist aber immer noch auf dem Holzweg und unterliegst einem Irrtum (bei der Würdigung der gesamtrechtlichen Aspekte).
Der Passus der Bußgeldbewährung fehlt in deinem Link völlig !

Kommentar von Sollar ,

Aber TransalpTom, Du interpretierst da etwas hinein, was im Gesetzestext ganz bestimmt nicht steht. Unterscheide bitte zwischen einem Unfall, und der Kostenteilung, und einem - nicht existierendem - Verbot.

Kommentar von rachtzehn ,

OMG 😂

Antwort
von gromio, 21

Befahren: Wie Autos, nur wenn kein Fußgänger da ist. AUF DER STRASSE.

Oder schieben!

Cheerio

Antwort
von wollyuno, 20

ja aber nur schieben erlaubt.ist zwar eine unsitte das welche fahren,nur wenn der sheriff an der andern seite steht kostet es was

Kommentar von Sollar ,

Den Paragrafen mit einem Fahrverbot am Zebrastreifen würde mein Freund und ich mal gerne sehen. Du kannst sicher deine Aussage durch eine Quelle belegen?
Dabei bitte beachten, dass es nicht um einen Unfall geht (mit Kostenabwicklung) sondern um das eigentliche Verbot des fahrens.

Kommentar von wollyuno ,

ich kenn das nur wenn die polizei kassiert deshalb.auf welcher grundlage das beruht keine ahnung.sonst müsste jeder radler den es betrifft  zahlung verweigern und einspruch machen um es zu klären

Antwort
von Galaxia88, 47

Darf ein Radfahrer einen Zebrastreifen benutzen? Nein

Ein Zebrastreifen ist für Fussgänger.

https://www.berlin.de/special/auto-und-motor/recht-und-urteile/3264160-44852-zeb...

Kommentar von Asurfaen ,

Ist die Strafe sehr teuer, wenn er trotzdem fährt?

Kommentar von Galaxia88 ,
Kommentar von Asurfaen ,

Der erste Link ist ja nun völlig unseriös. Bei dem zweiten Link geht es um eine Straßenbenutzung, aber eben nicht die Querung eines Zebrastreifens. Da muß man schon differenzieren.

Kommentar von Asurfaen ,

und der zweite Link ist von einer privat betriebenen Seite. Also auch nicht seriös.

Antwort
von berieger, 59

Radfahrer dürfen alles denn sie sind vogelfrei und sie machen davon reichlich gebrauch. Ich oft auch wenn ich mal Rad fahre (selten). Aber wenn ich wieder in der Kiste sitze schimpfe ich wieder auf die Radler. So ist das Verkehrsleben.

Kommentar von Asurfaen ,

JA aber, wie ist die rechtliche Situation?

Kommentar von berieger ,

Was ich sage ist dass die rechtliche Situation für Radler auf Zebrastreifen  bekannt ist ( die Regeln stehen ja gedruckt zur Verfügung) aber allgemein weitestgehend von Radlern ignoriert werden.

Wenn du als Radler auf einem Zebrastreifen fährst und es passiert nix solltest du trotzdem für deinen Verstoß mit einer Geldstrafe büßen. Der Sinn der Regeln ist ja nicht diejenigen zu belohnen die Glück hatten sondern ÜBERHAUPT zu vermeiden das die Gefahrensituation entsteht. Das  ist aber für viele Radler höhere Intelligenz.

Kommentar von Asurfaen ,

Berieger, Du schreibst "Du solltest trotzdem dafür büßen".

Tja, wird nur schwierig, wenn es eben für dieses konkrete Szenario gar kein Bußgeld gibt !

Wie es aussieht, bist Du völlig auf dem Holzweg.
Aber vielleicht möchtest Du mir den entsprechenden Paragraphen zeigen?

Die Regeln müssen übrigens nicht gedruckt sein (wie Du erwähntest). Es reicht auch ein Internet-Link zu einer seriösen Quelle.

Antwort
von Midgarden, 54

Eindeutig - sie dürfen ihr Rad dort schieben, denn Zebrastreifen sind ein Fußgängerüberweg

Kommentar von Asurfaen ,

Das heißt, er bekommt eine Strafe wenn er drüberfährt?

Kommentar von Midgarden ,

Kostet 30 Euro

Kommentar von Asurfaen ,

Gut geraten, oder?
Zeige mir bitte mal die Quelle dazu.

Kommentar von Midgarden ,

nix geraten - die Preise gehen bei 10 € Verwarnungsgeld los (lies einfach die StVO und den Bußgeldkatalog) und bei Gefährdung anderer steigen sie entsprechend.
Auch wenn Radler das manchmal glauben: sie haben keine Privilegien im Verkehr sondern sind schlicht Teilnehmer und haben sich als solche zu verhalten

Kommentar von Asurfaen ,

Midgarden: Da liegst DU aber falsch. Es gibt kein Bußgeld für "fahren über Zebrastreifen".

Kommentar von Midgarden ,

Verwarngelder stehen auch nicht im Bußgeldkatalog und ich werde den Eindruck nicht los, daß es Dir weniger um angemessenes Verhalten als um das Verteidigen unangemessenen Verhaltens geht.

Ein Fußgängerüberweg ist kein Radweg und die Mißachtung kostet ein Verwarngeld. Ein Radfahrer auf dem Zebrastreifen hat - anders als Fußgänger - gegenüber dem fließenden Verkehr kein Vorrecht - kommt es dabei zu einer Kollision mit einem PKW, trägt er am Unfall (eine oft recht teure) Mitschuld.

Ende der Diskussion

Kommentar von Asurfaen ,

"Ende der Diskussion" kann nicht einseitig von DIR beschlossen werden.
Abschließend benennst Du bitte eine Quelle deines Irrtums.

Kommentar von Sollar ,

Diese Schlußformel hört sich ziemlich schnippig und ungerecht an.

Antwort
von Lucielouuu, 58

Ja, aber nur wenn er vorher absteigt und schiebt.
Zebrastreifen heißen ja nicht umsonst auch Fußgängerüberwege.

Kommentar von Asurfaen ,

Wie teuer ist das Bußgeld wenn er trotzdem fährt?

Antwort
von TreudoofeTomate, 51

Ja, als Fußgänger.

Kommentar von Asurfaen ,

Wie hoch ist die Strafe wenn er drüberfährt?

Antwort
von leerron, 4

Wenn das Auto vor einem Zebra streifen warten soll muss das Fahrrad rübergehen

Antwort
von DufterTyp01, 61

Absteigen und schieben, dann ja!

Kommentar von Asurfaen ,

Kann man ihn dafür belangen wenn er trotzdem fährt und wie teuer ist die Strafe für ihn?

Kommentar von DufterTyp01 ,

40 € aber ob das jemand ahnded ist dahingestellt....

Kommentar von Asurfaen ,

Woher weißt Du es mit den 40 Euro so genau?
Hast DU etwa nur geraten?
Sonst zeige mir bitte mal die konkrete Tatbestandsnummer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community