Frage von havelmatte, 24

Darf ein Onlinehändler eine ausgeslieferte Bestellung wieder zurückrufen, weil er sich im Preis geirrt hat?

Ich habe bei Amazon-Sonderangebote einen Artikel 2x bestellt, der nur kurzfristig für einen Sonderpreis zur Verfügung stand. Bezahlt habe ich per Lastschrift, beide Artikel kamen in einem Päcken 2 Tage später an.

Ein paar Tage später verlangt der Händler die Sendung zurück, da ihm ein Fehler in der Preisgestaltung unterlaufen ist. Er hat den Kaufpreis per Gutschein auf 0.-€ gesetzt und nur die Versandkosten berechnet. Die allerdings 2x, obwohl nur ein Päckchen nötig war.

Darf der Händler das? Es geht um eine Größenordnung von 30.-€.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von baehrchen2, 11

Ohne Gewähr: Kann ich mir nicht vorstellen! Nach meinem Verständnis würde ich sagen Pech für ihn und Glück für dich! Du könntest die Ware schließlich auch verschenkt haben. Ich glaube nicht, dass der Händler die Ware zurück verlangen kann.

Antwort
von Copyyy, 19

Eig. müsstest du dich an das halten, was dir in der Bestellung angezeigt wird, das ist ja der eigentliche Kaufvertrag. Sprich: Du zahlst das, was da steht und du bekommst das, was da steht. Wenn du deinen Teil des Vertrages nicht einhältst, kann der andere "deinen Teil", also das Geld, oder "seinen Teil" (die Ware) verlangen. So würde ich das sehen, aber eine "richtige" Auskunft wird dir nur ein Anwalt geben können..

Antwort
von brummitga, 16

nein, darf er nicht. Wenn er sich geirrt hat, ist das sein Risiko.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten