Frage von onename,

Darf ein lehrer Zettel vorlesen?

Hallo.

Darf eig. ein Lehrer die Zettel vorlesen die sich Schüler wärend des Unterrichts des öfteren schreiben.Also wenn der Lehrer den Zettel abnimmt,dürfte er ihn vorlesen?

Hilfreichste Antwort von Emma1000,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

e sgibt sicher kein gesetz für genau diesen fall. vielleicht gibt es eines, dass ein lehrer einen schüler nicht bloßstellen darf. aber das weiß ich nicht. es ist jedenfalls egal, ob ein schüler den unterricht gestört hat oder nicht, es ist eine absolute sauerei, wenn der lehrer einen zettel vorliest, wo womöglich noch etwas sehr persönliches draufsteht.

Kommentar von Soycoo,

Sehe ich genauso... eigentlich ist streichspielen angesagt... Draufschreiben wer das liest ist doof und eigenständig dem lehrer geben und sagen der wurd mir gerade zugeworfen!

Kommentar von DerGlueckliche,

PERFECT idee das muss ich unbedingt mal ausprobieren^^

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von erdbeere85,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

warum sollte er das nicht dürfen? Er verstößt damit gegen kein Gesetz

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

  1. einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder
  2. sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von Grobi310,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Er dürfte schon, gibt kein Gesetz, dass das verbietet...aber es würde schon Charakterschwäche des Lehrers zeigen, der sowas macht!

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von askrenegade,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn ein Name - also ein Adressat - draufsteht und er zusammengaflten ist, dann fällt der Zettel unter das Briefgeheimnis und darf bestimmt nicht vorgelesen werden... :P

Antwort von Aronphoenix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn der Zettel nicht grade irgendwo vershclossen ist, dann ist es zumindest keine Straftat.

Antwort von asyali,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wieso sollte er nicht. Während des unterrichts hast du die verpflichtung seinem Unterricht zu folgen. Und er hat das recht dich für einzuwiderhandeln zu ermahnen und dich zu belehren. Dem zufolge hätte auch auf dem zettel nichts darauf zustehen was nicht zum Unterricht gehört. Also nix mit Privatrecht

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von diroda,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ja darf er. Nur was in einem verschlossenem Briefumschlag mit Name und Adresse ist, darf er nicht vorlesen.

Kommentar von Aronphoenix,

Das Briefgeheimnis ist nicht an einem Umschlag gebunden.

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von ulfxxx,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ich würd sagen ja. selber schuld sozusagen :D. ich hab mal iwas drauf geschrieben, herr soundso =schwuchtel, dann hat son streber den zettel dem lehrer gegeben...der sah ziemlich getroffen aus :D

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von monamaria,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das machen die meistens zur Abschreckung. Damit jeder merkt, wie peinlich so eine Sache werden kann.

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von Silbermond2002,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber eigentlich müsste das unter das Briefgeheimnis fallen, also nein...

Antwort von DragonTrival,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

warum sollte es denn verboten sein? ;)

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von DerGlueckliche,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

klar denke ma schon kommt nur shit wenn da was privates draufsteht^^

Kommentar von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist. (2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von Soycoo,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Interessante frage, ich denke eigt. nein... aber würdes ach gerne mal genauer wissen!

Antwort von JohnFKennendy,

§ 202 StGB

(1) Wer unbefugt

einen verschlossenen Brief oder ein anderes verschlossenes Schriftstück, die nicht zu seiner Kenntnis bestimmt sind, öffnet oder sich vom Inhalt eines solchen Schriftstücks ohne Öffnung des Verschlusses unter Anwendung technischer Mittel Kenntnis verschafft, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 206 mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer sich unbefugt vom Inhalt eines Schriftstücks, das nicht zu seiner Kenntnis bestimmt und durch ein verschlossenes Behältnis gegen Kenntnisnahme besonders gesichert ist, Kenntnis verschafft, nachdem er dazu das Behältnis geöffnet hat.

(3) Einem Schriftstück im Sinne der Absätze 1 und 2 steht eine Abbildung gleich.

dejure.org

Antwort von Nerdworld,

Bullshit. Sogar eine Postkarte ist ein Brief. Sicherheitshalber einen Namen vorne drauf schreiben, damit fällt der Zettel unter das Briefgeheimnis, und schaut euch mal Artikel 10 des Grundsetztes an, zum Thema vorlesen von Zetteln. Der Lehrer darf nur Zettel einziehen, muss sie aber am Ende des Schultages UNGELESEN zurückgeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community