Frage von PapaSkeptisch, 40

Darf ein Lehrer auf den vollständigen Inhalt eines im Vorjahr erstellten Ordners im aktuellen Jahr eine Note vergeben?

Es wurden im letzen Jahr (4. Kl.) gewisse Aufgaben in einem Englisch-Ordner gesammelt: My house, my day, my favorite pet etc. Jetzt in der 5. Kl. gibt die Lehrerin auf die Vollständigkeit und Ordnung eine Note. Mehrere Eltern haben aber den Inhalt über die Sommerferien entsorgt. Zwar haben wir eine (1!) Woche bekommen, um den Ordner nachzuarbeiten, aber das ist doch unserer Meinung nach Blödsinn. Wir fangen doch jetzt nicht an unser Kind die Aufgaben aus einem gesamten Schuljahr innerhalb einer Woche nacharbeiten zu lassen! Ist es überhaupt rechtens auf schriftliche Leistungen des Vorjahres im Folgejahr eine Note zu geben?

Antwort
von botanicus, 6

Man könnte ja auch aus einer anderen Grundschule kommen, die so etwas gar nicht gemacht hat. 

Nein, völlig unmöglich. Fragt nochmal nach, ob da nicht ein Missverständnis vorliegt. Man kann Inhalte wiederholen und damit zum aktuellen Stoff machen – aber das Nacharbeiten und Benoten von Grundschularbeiten geht nicht.

Allerdings bin ich Lehrer in Bayern, kann daher nur für das bayerische Schulrecht sprechen.

Antwort
von wilees, 15

Was hat ein Lehrer einer weiterführenden Schule mit einem Englischordner der Grundschule zu tun? Oder was verstehe ich hier falsch?


Kommentar von PapaSkeptisch ,

ne ne, ist die selbe Schule und die selbe Lehrerin!

Kommentar von wilees ,

Inzwischen gesehen - 6 jährige Grundschule.

Außerdem können Leistungen einer Vorjahresstufe nicht in die Benotungen des Folgejahres einbezogen werden.

Denn dann müßten auch die anderen Leistungen mit einbezogen werden. Ich würde diese Frage an die Schulleitung stellen.

Kommentar von wilees ,

Oder stelle diese Frage ( mit genauer Situationsbeschreibung ) dem für Deinen Bereich zuständigen Schulamt:

http://www.schulaemter.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.387860.de

Zugleich hat jedes staatliche Schulamt eine eigene E-Mail-Adresse:

-          Cottbus: poststelle.cb@schulaemter.brandenburg.de

-          Brandenburg a.d.H.: poststelle.bb@schulaemter.brandenburg.de

-          Neuruppin: poststelle.np@schulaemter.brandenburg.de

-          Frankfurt (O.): poststelle.ff@schulaemter.brandenburg.de

Antwort
von atzef, 20

Nein. Nicht in Deutschland.

In welcher Bananenrepublik lebst du denn?

Realistisch spekuliert, hat dir dein Kind Quatsch erzählt und selber nicht gerafft, was man von ihm wil.

Kommentar von PapaSkeptisch ,

In der Bundesrepublik Deutschland, Land Brandenburg. Die Lehrerin macht es aber so und nur langsam steigt in den Köpfen einiger betroffener Eltern die Idee, dass das nicht ganz mit rechten Dingen zugehen kann. Ich würde ja gerne kompetent mit einem entsprechenden Auszug aus dem Schulgesetz kontern können, aber da bin ich noch nicht fündig geworden.

Kommentar von atzef ,

Solcher Bödsinn wird natürlich nicht im Detail gesetzlich geregelt. Aber natürlich können wir gleich mal einen Blick ins Landeschulgesetz Brandenburg werfen...

Nach der 4. Klasse endet die Grundschule. Danach verteilen sich die Kinder auf verschiedene weiterführende Schulen und werden dann eben auf diesen neu kunterbunt zusammengestellt.

Alleine daher kann es gar keine Mappenkontinuität geben.

Und selbst, wenn es die gäbe: Es gibt keine Verpflichtung, Unterlagen aus dem Schulvorjahr aufzubewahren.

Ruf die halt mal an und wenn das nichts fruchtet, dann eben die Schulleitung.

Kommentar von XY123XY123 ,

Du glaubst nicht, wie seltsam manche Lehrer sein können...

Kommentar von atzef ,

Ich stehe auf der anderen Seite der Front und wundere mich immer über Eltern...:-)

Kommentar von PapaSkeptisch ,

Nix Quatsch. Es ist defakto so. Die Lehrerin will das so durchziehen. Direkte Kommentare und Hinterfragungen auf das Thema wigelt sie ab, lässt die nicht gelten und sagt, dass man ja eine Woche zur Nacharbeit hätte.

Kommentar von atzef ,

Aha, in Brandenburg dauert die Grundschule 6 Jahre. Jetzt verstehe ich zumindest die formale Voraussetzng besser.

Dann bleibt aber eben auch immer noch der Einwand, dass es keine Aufbewahrungspflicht für Schulunterlagen des Vorjahres gibt ud allgemein dort erbrachte leistungen ja schon benotet wurden.

Ferner gibt es keinerlei sachlichen grund, schon einmal im schulischen Vorjahr erbrachte und normalerweise da auch schon benotete Leistungen erneut zu bewerten.

Also freundlich aber verbindlich das Gespräch mit der Lehrerin suchen unnd bedarfsweise mit der Schulleitung und der Elternpflegschaft.

Kommentar von atzef ,

"2 - Grundsätze der Leistungsbewertung

(1) Ziel der Leistungsermittlung ist die Feststellung des aktuellen
Kompetenzniveaus
gemessen an den Vorgaben der Rahmenlehrpläne und anderer geeigneter curricularer Materialien."

So u.a. die brandenburgische Verwaltungsvorschrift zur benotung an den Schulen. Die kannst du ihr rauf und runter um die Ohren hauen. :-)

http://bravors.brandenburg.de/verwaltungsvorschriften/leistungsb2011

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten