Frage von will1984, 84

Darf ein Kleingartenverein seine Mitglieder zu Arbeitseinsätzen von je 4 - 8 Stunden verpflichten und bei Fehlen 10 Euro pro Stunde verlangen?

Ist es rechtlich zulässig, dass ein Kleingartenverein derartige Verpflichtungen bestimmen kann und bei Unabkömmlickeit Geld fordern kann?

Antwort
von derBertel, 44

Moin.

Bei uns werden 30 € fällig. Und selbst das halte ich noch für zu wenig, wenn ich sehe das da immer die gleichen Leute Einsatz zeigen.

Und 5 Stunden pro Parzelle im Jahr bei ca. 5 planmäßigen Arbeitseinsätzen über`s Jahr, ist doch wohl locker irgendwo zeitlich unterzubringen.

Letztlich, ja der Verein kann und darf.

Antwort
von Schuhu, 74

So steht es wahrscheinlich in der Satzung, die für jedes Vereinsmitglied gilt. Wenn es in der Satzung festgelgt ist, darf der Vorstand natürlich entsprechend handeln.

Man muss ja kein Mitglied im Kleingartenverein werden. Dann pachtet den Garten halt jemand anderes, der auch Interesse daran hat, die Gemeinschaftsanlagen in Schuss zu halten.

Antwort
von Bitterkraut, 46

Ja sicher, wer sonst soll denn die Gemeinschaftsanlagen in Schuss halten, wenn nicht die Mitglieder? Und wenn kein Mitglied Bock hat, muß der Verein eben jemanden dafür bezahlen, da sind 10 Euro die Stunde preiswert. oder soll der Verein die Gemeinschaftsanlagen verkommen lassen?

Was wäre denn dein Vorschlag, wie man das regeln sollte?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 62

Ein Verein beschließt seine Satzung mit Mehrheit.

Wenn dieser Arbeitseinsatz da so beschrieben ist, ist das selbstverständlich möglich.

Es wird ja niemand gezwungen, einem solchen Verein beizutreten.

Antwort
von LordSaddler, 70

Was steht denn in der Satzung des Vereins? Grundsätzlich ist das üblich.

Antwort
von anitari, 58

Das steht in der Satzung und die geht, so lange es nicht sittenwidrig ist, vor Gesetz.

Antwort
von BVBDortmund, 9

Meistens ist häufig  nichts zu tun und die Geldforderung  nicht angemessen  

wenn andere  fürs   rumstehen Zeitgutschriften bekommen

Antwort
von Menuett, 18

Das ist rechtlich zulässig. In Deutschland gilt die Vertragsfreiheit.

Du mußt ja nicht unterschreiben, wenn Dir das nicht passt.

Antwort
von GrandMagus69, 31

Das ist vollkommen in Ordnung und meiner Meinung nach mit 10 Euro zu günstig.

Antwort
von ChulatasMann, 49

Ja, wenn es in den entsprechenden Statuten steht.

Antwort
von tryanswer, 46

Ja, das ist zulassig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community