Frage von kohanim, 88

Darf ein Internetanbieter uns den Internetanschluss verwehren, weil unser Telefon über einen anderen Anbieter läuft?

Zeitlich hatten wir ein Internetanschluss von 1&1 und einen Telefonanschluss von der Telekom. Ersteren Vertrag mussten wir kündigen, weil wir zu Osnatel wechseln wollten. Nun verlangt Osnatel, dass wir auch bei der Telekom kündigen. Der Vertrag läuft aber bis Juli 2016 und bis dahin haben wir kein Internet. Darf Osnatel sowas verlangen? Was kann man machen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Abollix, 54

Ich gehe stark davon aus dass das Handeln von Osnatel in diesem Fall legitim ist. Schließlich kann jeder Handelspartner, egal ob Käufer oder VerKäufer den Handel ablehnen. Die Begründung ist dabei meistens zweitrangig.

Du hast (wahrscheinlich) eine Alternative, es wird also kein Monopol ausgenutzt um dich zu irgendeinem Handeln zu zwingen. Somit würde ich persönlich sagen, dass Osnatel zu deinem Bedauern rechtsgemäß agiert.

Kommentar von uni61182 ,

sehe ich auch so. zumal sie eventuell nur kombitarife anbieten?!?  und damit gar nicht beliefern könnten. auch darf sich der Händler ja seine kunden aussuchen, solange er nicht diskriminiert oder ein Monopol hat. Beides ist hier nicht der Fall.

Kommentar von kohanim ,

Welche Alternativen gibt es denn da? Ich meine, ein halbes Jahr auf Internet verzichten wenn man schulisch sowie beruflich darauf angewiesen ist, ist schon irgendwie eine Diskriminierung. 

Kommentar von Abollix ,

Leider fällt dies nicht unter Diskriminierung. Osnatel sagt ja nicht: "Du bist beruflich sowie schulisch auf unsere Leistungen angewiesen, deshalb lehnen wir deinen Antrag ab!", sondern sie sagen: "Wir bieten dir an, zwei Verträge mit uns abzuschließen, oder du kannst es sein lassen."

Mein Vorschlag wäre mit der Begründung (Schule u. Beruf) um eine Ausnahme/auf Kulanz zu plädieren und/oder ggf. bei der Telekom auf das Sonderkündigungsrecht hinweisen und mal ganz lieb nachfragen. Allerdings brauchst du dafür einen triftigen Grund; würde jetzt nicht unbedingt erzählen dass du zur Konkurrenz willst.

Expertenantwort
von Telekomhilft, Business Partner, 22

Hi kohanim,

gerne möchte ich auch noch eine Wortmeldung abgeben.

Ist die DSL-Leitung denn schon von 1&1 abgeschaltet? Wenn du schon einen Telefonanschluss bei uns nutzt, dann kannst du einen Wechsel auf einen unserer Kombitarife MagentaZuhause durchführen. Wenn eine freie DSL-Leitung zur Verfügung steht, dann ist das von unserer Seite aus kein Problem.

Hattest du über diese Möglichkeit schon mal mit einem meiner Kollegen gesprochen? Ist dies nicht der Fall, dann können wir beide das gerne nachholen. Dazu kannst du mir gerne unser Kontaktformular https://www.telekom.de/kontakt/e-mail-kontakt/telekom-hilft-team ausfüllen und zuschicken. Ich kläre dann gerne alle offenen Fragen mit dir.

Liebe Grüße

Isabelle N. von Telekom hilft

Kommentar von kohanim ,

Da kommt ihr leider zu spät Leute. In der Zeit wo Osnatel für ihre  50 MBit Leitungen wirbt, hättet ihr darauf aufmerksam machen können, dass man bei euch die 50 MBit via Funk erreichen kann. Wir wären dann höchstwahrscheinlich bei euch geblieben. Jetzt wurde die unterschrift schon bei osnatel gesetzt.

Antwort
von Dontknow0815, 45

Bezieh alles von einen Anbieter da es ehh sinnlos ist wenn man es immer beides im Tarif hat.

Kommentar von kohanim ,

Würden wir auch gerne machen, wenn wir nicht im alten Telekomvertrag festsitzen würden.

Kommentar von Veraergerte ,

In der Regel wenn man zu einem anderen Anbieter wechseln möchte übernimmt der neue Anbieter die Kündigung 

Kommentar von Dontknow0815 ,

Wie alt ist denn der Tarif?

Kommentar von Dontknow0815 ,

Aber erst wenn das Ende der Vertragslaufzeit erreicht ist.

Antwort
von miboki, 41

Das nennt sich Vertragsfreiheit.

Kommentar von Veraergerte ,

Die blöde und meiner Erachtens nach auch ungerechtfertigte  Antwort mit der Vertragsfreiheit kenne ich irgendwo her, besser wäre es doch für jeden Anbieter wenn sie zahlende Kunden bekämen oder tun die ihren Lebensunterhalt von Luft und Liebe finanzieren. Und ein Internetanschluss gehört in der Zeit des modernen Zeitalters in jeden Haushalt vorallen dann wo schulpflichtige Kinder vorhanden sind oder erst Recht spätestens dann wenn die Kinder in Ausbildung gehen. Oder wie in meinem Fall das schwere gesundheitliche und körperliche Handicaps vorhanden sind, die es mir nicht mehr erlauben noch mehr körperlichen und seelischen Belastungen ausgesetzt zu werden. Durch meine Vertragskündigung für meinen DSL Anschluss durch 1&1 wurde sogar verursacht das ich zum Anfang März durch einen durch Migräneanfalls ein Zusammenbruch verursacht wurde und ich in unserer Rettungsstelle unseres Krankenhauses über 4 Stunden notfallbehandelt werden musste und die haben mir meinen Anschluss gekündigt mit der Lüge das ich offene Rechnungsbeträge hätte und wollten mich noch nicht mal zu einen anderen Anbieter wechseln lassen, da kamen sie gleich ich soll meinen Vertragserfüllung nach kommen. Das mit der Vertragsfreiheit kam von o2 Kundenbetreuung wo es jetzt zum 2 mal zur Ablehnung kam. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community