Frage von DerGraueAdbert,

Darf ein Haus gegen den Willen eines Testaments verkauft werden, wenn Bedürftigkeit vorliegt?

Ein Testament verbietet den Erben den Verkauf eines Hauses. Die Erben, die sich im Rentenalter befinden, werden bedürftig, weil ihre Rente sehr klein ist (deutlich unterhalb des Existenzminimums) und haben keine andere Erwerbsmöglichkeit, da auch inzwischen eine Behinderung vorliegt. Erlaubt das deutsche Gesetz es den Erben, das Haus zu verkaufen (und in eine günstige Mietwohnung zu ziehen und von den Erlös zu leben)?

Antwort von DerHans,

Der Erblasser kann nicht einfach eine eigene Gesetzeslage schaffen. Aber ein Haus kann man auch wirtschaftlich verwerten, indem man es vermietet.

Antwort von zierfisch1,

Darüber solltest Du genaue Auskunft beim Amt für soziales in deiner Stadt bekommen. Soviel ich weiß wird es sogar dringend angeraten, dann das Haus zu verkaufen da sonst der Staat einspringen muss und das macht er ja nur dann wenn jemand bedürftig ist.

Antwort von user761,

Am besten du faragst dazu einen Notar der sich mit Erbsachen auskennt.Ich kann mir nicht vorstellen das in Deutschland verboten ist ein geerbtes Haus zu verkaufen auch wenn es im Testament steht,vieleicht ist sowas auch sittenwiedrig.Wenn die Erben Schulden haben wird es doch auch Versteigert.

Antwort von newcomer,

Aussnahmen bestätigen die Regel. Falls eine Pflegekraft eingesetzt werden muss, kann es durchaus sein, dass um diese Kraft zu finanzieren, das Haus verkauft werden kann. Ein Notar weiss da mehr

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten