Frage von ErdbeerCookie92, 133

Darf ein Geschäftsführer nach dem notariellen Verkauf noch Arbeitsverträge anpassen?

Hi zusammen :)

Folgender Fall: Unsere Firma (bzw: Das Unternehmen, in dem ich aktuell beschäftigt bin) wurde vor wenigen Tagen notariell verkauft, auf den 01. Juli.

Gegen später oder evtl morgen möchte ich mit meinem bisherigen GF mein Arbeitszeugnis (Das ich in der letzten Frage gepostet habe) durchgehen. Zu der Gelegenheit wollte ich ihn nochmal auf das Thema Gehaltserhöhung ansprechen....

Ich weiß, dafür ist es jetzt sehr spät... Aber vorher schien es mir unmöglich, da der GF immer sehr sehr angespannt war, an jedem nur rumgemotzt hat und uns grundsätzlich widersprochen hat... (ist natürlich eher schlecht, wenn man nach nem Anschiss (dens täglich gab ;)) kommt und nach mehr Geld fragt... Und dann nach so ner kurzen Zeit...

Seit dem Notartermin ist er wie ausgewechselt, ein ganz anderer Mensch. Er ist freundlich, bringt Kuchen mit, redet normal mit uns, lacht... Es scheint als sei die ganze Anspannung von ihm abgefallen.

Ich bin erst 1,5 Jahre da, aber ich denk eben: Jetzt oder nie! Denn ich kann ja kaum direkt mal zum neuen GF mit dem Anliegen kommen...

(Gründe hab ich meiner Meinung nach genug... Ein erweitertes Arbeitsgebiet im Vgl. zu vorher, selbstständigere Arbeit,...)

So, lange Rede, kurzer Sinn: GEHT das überhaupt noch? Denn immerhin sind die Gehälter für Juni schon durch, und am 01. Juli (ab da würde das dann ja gelten) gehört das Unternehmen ihm nicht mehr. DARF er mit auf 01. Juli noch eine Gehaltserhöhung geben?

Auch wenn er lockerer drauf ist, ist sowas natürlich immer ein unangenehmes Gespräch, und wenn es ohnehin nicht geht, kann ich mir das sparen.

Danke für eure Antworten :)

Antwort
von wfwbinder, 54

Wurde das Unternehmen verkauft (also die Anteile an der GmbH) udn wurde gleichzeitig ein neuer Geschäftsführer eingesetzt?

Oder haben nur die Anteile den Eigentümer gewechselt und es wurde kein neuer Geschäftsführer bestimmt? Dann würde der bisherige Geschäftsführer das Unternehmen weiter führen.

Sagen wir mal so, solange der Geschäftsführer in seinem Büro sitzt udn seine Arbeit macht, darf er das auch. sonst würde er nämlich sagen, "Stop, ich mache nur noch überleitende Tätigkeit, der neue Geschäftsführer ist ab 01. 07. für solche Sachen zuständig, bitte gedulden Sie sich.

Kommentar von ErdbeerCookie92 ,

Es gibt ab dem 01.07. einen neuen Geschäftsführer. Der "alte", der inzwischen auch schon stolze 75 Jahre alt ist, scheidet ab dort dann komplett aus dem Unternehmen aus.

Er hat von einem sog. "Share Deal" gesprochen (wenn diese Info hier was bringt :)) und meinte, das Unternehmen wurde einfach komplett verkauft, mit allem drum und dran, was dazu gehört.

Kommentar von wfwbinder ,

OK, "Share Deal" er hat die Anteile verkauft, das Unternehmen intern bleibt wie es ist. Er ist noch kommissarisch Gf bis der neue kommt.

Er wird also keine Entscheidungen mehr treffen, die über den 01. 07. hinaus eine große Bedeutung haben, ausser die wären mit dem Neuen abgesprochen.

Antwort
von pluggy, 18

Welchen Vorteil haette der Geschaeftsfuehrer, wenn er dir nach dem Firmenverkauf noch eine Gehaltserhoehung gewaehrt?...Keine, er bekommt eher Probleme mit dem neuen Firmeninhaber. Also...vergebene Liebesmueh.

Antwort
von michi57319, 65

Nein, eine Änderung der wesentlichen Verhältnisse des Betriebs darf jetzt nicht mehr erfolgen.

Personalkosten gehören zu den wesentlichen Dingen.

Kommentar von ErdbeerCookie92 ,

Ach man...

So im nachhinein denkt man dann: "Ach... Hätte ich doch mal..."

Kommentar von michi57319 ,

Verhandle nach einiger Zeit mit dem neuen Besitzer/Geschäftsführer.

Antwort
von RechteMitte, 70

versuch es, mehr als nicht akzeptieren kann es der andere nicht, vielleicht merkt er es nicht^^

komisch, dass er jetzt bessere laune hat, ne?

ich glaube, du bist bald eh arbeitslos

euer betrieb liegt in den letzten zügen und er freut sich jetzt nen loch in bauch, dass er einen dummen als käufer gefunden hat

Kommentar von ErdbeerCookie92 ,

Wer sagt denn, dass der Betrieb in den letzten Zügen liegt? ;)

Er hatte genau genommen einige Kaufinteressenten... Einige sind jetzt am Boden zerstört und können es gar nicht glauben, dass sie es nicht bekommen.

Kommentar von ErdbeerCookie92 ,

Und: Klar hat er jetzt bessere Laune ;) Er ist jetzt Mitte 70 und der Verkauf war längst überfällig :D Ich glaub, der freut sich auf die Rente... Erzählt ständig von geplanten Urlauben

Kommentar von wurzlsepp668 ,

 gibt es einen Grund für deine absolut haltlose Unterstellungen?

jährlich werden Tausende von GmbH's verkauft ........ von denen die wenigsten in den letzten Zügen liegen ....

und stell dir vor, weshalb der Geschäftsführer jetzt bessere Laune hat: er hat keinen Druck mehr, Aufträge für seine Mitarbeiter zu beschafffen ...

wirst du aber nie verstehen, da nicht selbständig ....

Kommentar von RechteMitte ,

doch, aber meine ware kommt erst morgen

bis jetzt frönte ich dem lustigen privatierleben und ich hab schon pferde vor apotheken brechen sehen, werden aber so einfache menschen nie verstehen

man geht immer vom schlechtesten aus, es ist nie eitel sonnenschein

aber verstehen so kleine krauter nie, die nicht mal eine einnahmensüberschussrechnung selber machen können

Kommentar von wurzlsepp668 ,

tja, da das Unternehmen über den Notar verkauft wurde, macht es sicherlich keine Einnahmenüberschußrechnung .........

da es sich um eine Kapitalgesellschaft handel dürfte ....

Kommentar von ErdbeerCookie92 ,

richtig, wir sind eine GmbH ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community