Frage von SarahJean, 252

Darf ein Fotograf die Bilder von meinen Tieren veröffentlichen?

Hallo,

ich habe meinen Hund von einer Hobbyfotografin fotografieren lassen. Ich habe keinen Vertrag unterschrieben, noch meine Einwilligung gegeben, dass die Bilder auf Facebook oder sonst wo veröffentlicht werden dürfen. Nun hat sie 2 Bilder auf Facebook gepostet, mit Namen meines Hundes und der Bitte dies doch zu teilen.

Meine Frage nun, darf sie das einfach?

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Antwort
von Chiarissima, 146

Bei Tierfotos gilt: Kein Recht am Bild der eigenen Sache / des Tieres.

Soweit du selbst nicht auf den Fotos abgebildet bist, muss die Fotografin (in aller Regel) keine Erlaubnis zur Veröffentlichung der Fotos bei dir einholen.

Kommentar von SarahJean ,

Wissen Sie zufällig, ob sie es löschen muss, wenn man sie drauf aufmerksam macht, dass man es nicht möchte?

Kommentar von Chiarissima ,

Sie wird es vermutlich löschen, wenn du es verlangst. Das Risiko eines Rechtsstreits ist einer Hobbyfotografin dann vermutlich doch zu hoch. Es kommt übrigens darauf an, an welchem Ort die Fotografin die Fotos mit deinem Hund gemacht hat. Sobald es nicht "in freier Natur" ist, kann es kritisch für sie werden.

Kommentar von Chiarissima ,

Ich korrigiere mich, nachdem ich mir den Internetauftritt pfotenmomente.de angesehen habe. Von Hobbyfotografin würde ich hier nicht mehr sprechen, sie hat das professionell aufgezogen.

Kommentar von SarahJean ,

Sie hat auch ein Gewerbe dafür.

Kommentar von migebuff ,

Sie wird es vermutlich löschen, wenn du es verlangst. Das Risiko eines Rechtsstreits ist einer Hobbyfotografin dann vermutlich doch zu hoch.

Auf so einen Rechtsstreit lässt sich jeder Fotograf ein. Der ist entschieden, bevor er überhaupt begonnen hat.

Kommentar von Chiarissima ,

In der Frage ging es zunächst um eine Hobbyfotografin (die jedoch keine ist). Darauf bezog sich mein Kommentar, migebuff. Das habe ich im darauf folgenden Kommentar deshalb auch korrigiert.

Kommentar von EgonL ,

Stimmt was Du schreibst:

1) Recht am Bild der eigenen Sache

Die Anfertigung von Fotografien fremder Gegenstände und deren nichtgewerbliche Veröffentlichung wird als grundsätzlich zulässig angesehen (vgl. OLG Köln, Urteil vom 25. Februar 2003, 15 U 138/02; Prinz – Peters, Medienrecht, Rdnr. 886 bis 889; ferner Soehring, Presserecht, 3. Aufl., Rdnr. 21.31 ff., 21.31). Dies gilt somit zunächst auch für Tierfotos.
Die aktuelle Rechtsprechung geht weiter davon aus, dass es prinzipiell kein Recht am Bild der eigenen Sache gibt, dass also auch die gewerbliche Verwertung der Bilder zulässig ist. Grundlage hierfür ist die „Friesenhaus-Entscheidung“ des BGH (GRUR 1990, 390). Der Leitlinie des BGH folgend, entschied am 18.02.2010 das OLG Brandenburg in diesem Sinne in drei Urteilen (5 U 12/09, 5 U 3/09 und 5 U 14/09) – allerdings sind diese aufgrund der Revisionszulassung zum BGH noch nicht endgültig rechtskräftig.
Allein das Eigentum an einer Sache gibt somit noch kein Recht, eine Ablichtung und eine spätere Verwertung der Fotos zu verbieten. Das OLG Köln (aaO.) begründet dies damit, dass

Quelle:   https://www.rechtambild.de/2010/08/tierfotos-ein-recht-am-bild-des-eigenen-tiere...

Antwort
von Remmelken, 33

Es gibt kein recht am Bild der Eigenen Sache, und in diesem Zusammenhang gelten Tiere als Sache. Daher darf der Fotograf Bilder von dem Tier so veröffentlichen wie er möchte.

Sollte dem Fotografen aufgrund des Hausrechts das fotografieren verboten worden sein gäbe es eine möglichkeit gegen die Veröffentlichung vorzugehen. Dies ist jedoch mit einer zivilrechtlichen Klage verbunden.

Antwort
von EgonL, 42

Recht am Bild von eigenen Gegenständen?

Eine dazu verwandte Frage: Gibt es denn ein Recht am Bild von eigenen Sachen beziehungsweise Gegenständen? Die Frage klingt in diesem Zusammenhang etwas merkwürdig, tatsächlich wird sie häufig gestellt.

Der Besitzer einer Sache geht nämlich davon aus, dass er mit der Sache machen darf was er möchte. Das stimmt in Grenzen auch. Allerdings steht ihm allein aus seiner Inhaberschaft heraus kein Verbotsrecht zu, was das Fotografieren seiner Sachen angeht. Wer also sein neues Auto am Straßenrand parkt, kann dessen Fotografie nicht ohne weiteres verhindern, auch nicht der Besitzer eines Tieres. Tiere sind zwar keine Sachen, §90a BGB, gleichzeitig aber - noch - keine Träger von Persönlichkeitsrechten im Sinne des KUG

Quelle:  .http://anwalt-im-netz.de/urheberrecht/recht-am-eigenen-bild.html#none

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Und da bekanntlich Tiere Sachen sind, ist die Frage eigentlich beantwortet

Kommentar von EgonL ,

Nachgang:

Solange das Tier alleine oder „in freier Natur“ an öffentlichen Plätzen abgelichtet wird, ergeben sich prinzipiell keine Ansprüche des Eigentümers. In aller Regel ist daher aufgrund des Grundsatzes „Kein Recht am Bild der eigenen Sache / des Tieres“ keine Fotografiererlaubnis einzuholen, sofern nicht in ein Persönlichkeitsrecht des Eigentümers bzw. Rechteinhabers eingegriffen wird.
Es kann sich jedoch um ein noch so schönes Motiv handeln – im Zweifel kostet vorheriges Nachfragen weit weniger, als eine nachhaltige Auseinandersetzung vor Gericht.

Antwort
von Hannybunny95, 104

Sie hat die Bilder gemacht und hatte deine mündliche Erlaubnis diese Bilder zu machen. Du kannst sie natürlich nett bitten den Namen zu entfernen, wenn dich das stört

Kommentar von SarahJean ,

D.h. sie darf mit den Bildern dann aber machen was sie will? 

Kommentar von Hannybunny95 ,

Genau. Es sind halt ihre Bilder

Kommentar von Berni74 ,

Sehe ich genauso.

Antwort
von user8787, 130

Vom Verhalten der Fotografin her finde ich das unmöglich, sie hätte dich vorher fragen sollen. Ganz ehrlich, mich würde das auch ärgern. 

Ich würde ihr meinen Unmut darüber zukommen lassen. Evtl. reagiert sie. 

Rechtl. denke ich kannst du nichts dagegen machen. 

Kommentar von inidini ,

Doch das ist rechtlich sogar sehr strafbar. Es ist aber meiner Meinung nach sehr unseriös von der Fotografin das Foto einfach so ins Internet zu stellen. 

Kommentar von user8787 ,

Hast du dazu einen Link?....ich weiß das nur von Personen und Eigentum. 

Unseriös ja, aber eben eine Hobby Fotografin, also kann man ihr auch kein geschäftl. Interesse oder Werbung unterstellen.  

Sie (Fotografin) ist die Urheberin....

Kommentar von SarahJean ,

Sie hat ein eingetragenes Gewebe dafür. Link habe ich grade nicht zur Hand. Bei Facebook findet man die Bilder unter Pfotenmomente.de 

Kommentar von user8787 ,

Schreibe sie an und fordere sie konsequent auf das Bild zu entfernen. 

Evtl. langt das schon.....

Kommentar von SarahJean ,

Ja, habe ich schon gemacht. Wollte nur gerne wissen in welcher Position ich sozusagen bin, wenn sie sich weigern sollte. Danke für die Antworten.

Kommentar von migebuff ,

Evtl. langt das schon.....

Um sich lächerlich zu machen, ja. Welche Rechtsgrundlage siehst du hier für eine Löschung? Bitte kurz zitieren, danke.

Kommentar von Ahzmandius ,

nein ist es nicht, "es gibt kein recht an der eigen Sache".

Solange die Persönlichkeitsrechte der Besitzerin/Besitzers gewahrt sind ist es erlaubt.

Kommentar von migebuff ,

Doch das ist rechtlich sogar sehr strafbar

Du hast "zufällig" das Zitat der Rechtsgrundlage "vergessen". Wie überaus überraschend.

Antwort
von EgonL, 39

Meine Meinung, sie darf nicht !

Ich war mit meinem Hund in einem Fotostudio. Die wollten das schönste Bild für ihre Hompage. Da habe ich extra unterschreiben müssen !

Kommentar von user8787 ,

Sie ist nur eine Hobby Fotografin. 

Kommentar von EgonL ,

Genau weiß ich das natürlich nicht. Ich bin der Meinung. Bei mir wurde gefragt, und ich habe per Unterschrift auch zugestimmt.

Kommentar von SarahJean ,

Ich kenne es eigentlich auch nur so, dass man sein Einverständnis geben muss, wenn Fotografen etwas ausstellen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten