Frage von menyou, 10

Darf ein Dozent über 50% nicht behandelten Stoff prüfen?

Hallo, vorweg: Kennt jemand vielleicht auch Sites wo man fragen stellen kann die per Paragraphen kostenlos vorab von Anwälten beantwortet werden?(hab mich schon paar mal auf so seiten verirrt, aber finde diese nicht mehr wieder) 

Folgender Sachverhalt: Ich war zur 2. Wiederholungsprüfung, wenn ich die vergeigt habe, wars das. Ich bin im 4. Semester und hatte meine Wiederholungsprüfung mit denen aus dem 2. Semester (Selben aufgaben, gleiches Modul. Nur hatten die ihre erste Prüfung in diesem Modul) zusammen. 

Wie ich im nachhinein/kurz vor knapp erfuhr, hatten die aus dem 2. Semester andere Folien als wir und anderen Stoff. Somit konnte ich bei diesem Dozenten kaum Punkte holen und falle eventuell durch.

 Der erste Gedanke ist ja erstmal, der Dozent kann doch nichts abfragen, was der Student nicht einmal ansatzweise auf einer Folie nachlesen kann. Aber eventuell ist ja doch irgendwo ein Haken? Die 50% kamen in keinster weise minimal bei uns vor. Es sind also definitiv MINDESTENS 50% die nicht beantwortet werden konnten. Habe beide Skripte auch vorliegen und verglichen. 

Weis jemand wie die rechtlichen Bestimmungen dazu sind? (Ich lese mir bereits die Prüfungsordnung der Uni durch)

Antwort
von susicute, 7

Hi,

Es wäre schlicht und ergreifend deine Aufgabe gewesen dich hinsichtlich des Prüfungsstoffes zu informieren. Es ist nicht Aufgabe des Dozenten dich darauf hinzuweisen, dass sich Vorlesungsinhalte geändert haben. Das hättest du vermutlich mit einem kurzen Blick ins kommentierte Vorlesungsverzeichnis feststellen können.

Es hätte dir auch frei gestanden diese Veranstaltung erneut zu besuchen (ohnehin sehr zu empfehlen, wenn man durch eine Prüfung rasselt) und du hättest dir vom Dozenten oder deinen Kommilitonen die aktuellen Skipte, Folien oder Mitschriften ausleihen können. Tut mir leid, aber hier gibt es kein Versäumnis seitens des Dozenten.

Ich drück die Daumen, dass es trotzdem gereicht hat!

Lg Susan


Antwort
von Jonas711, 6

Wenn du eine Prüfung im Folgejahr wiederholst, ist es doch völlig logisch, dass du auch eine Klausur schreibst, die für den Folgejahrgang konzipiert ist. Da hättest du einfach die Vorlesungen erneut besuchen müssen. 

Kommentar von menyou ,

Bei einem Dualen Studium unmöglich. Daher würde mich gerne interessieren, wie >ganz klar< die rechtliche Bestimmungen dazu sind!

Kommentar von Jonas711 ,

Bin selbst dualer Student (aber an einer Uni) und bei uns hätte das problemlos funktioniert. Hat also eher was mit Uni vs. FH zu tun. (Dass du wohl an einer FH bist, hab ich mir mal erschlossen) Ändert vielleicht wirklich etwas, auch wenn ich mir da keine großen Hoffnungen machen würde.

Trotzdem: Wenn du jetzt beide Skripte vorliegen kannst, warum konntest du es dir dann nicht eher besorgen?

Kommentar von menyou ,

Weil ich sie 30min vor der Prüfung von meinem Kommilitonen bekam, der zufällig welche aus den 2 Semester kannte und daher davon wusste....

Kommentar von menyou ,

nach Prüfungsordnung ist es übrigens NICHT klar das sich der Inhalt ändert, wie in der Prüfungsordnung steht "Modulprüfungen werden in Inhalt, Art und Umfang in ihrer ursprünglichen Form wiederholt."

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community